Home    Suche    Koran Übersicht    Koran Vergleich    Sahih Bukhari    alBayan    Riyad us-Salihin    mehr
.Kapitel 84 | Die Traumdeutung |
Home > Sahih Bukhari Übersicht > Die Traumdeutung
  1 'A'ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, sagte: "Das erste, was dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, als Offenbarung zukam, war das wahrhaftige Traumgesicht während des Schlafes er hatte keinen Traum gesehen, der sich nicht wie das Morgenlicht bewahrheitet hat. Er wählte die Berghöhle von Hira', in die er sich gewöhnlich für mehrere Nächte zurückzog und Allahs Nähe suchte - eine Art Gottesverehrung. Dabei sorgte er für einigen Proviant er kehrte dann abermals zu Chadidscha zurück, um sich für ähnliche Versorgung vorzubereiten. (Und dies geschah so weiter) bis die Wahrheit zu ihm kam, während er sich in der Berghöhle von Hira' aufhielt: Dort kam der Engel zu ihm und sagte: "Lies". Darauf sagte der Prophet, Allahs Segen und Friedeauf ihm: "Ich kann nicht lesen". (Der Prophet berichtete davon, indem) er sagte: »Da ergriff mich (der Engel) und drückte mich bis zur Erschöpfung, dann ließ er mich los und sagte erneut: "Lies". Ich sagte (wieder): "Ich kann nicht lesen". Da ergriff er mich und drückte mich zum zweiten Male bis zu meiner Erschöpfung, dann ließ er mich los und sagte: "Lies". Ich sagte: "Ich kann nicht lesen" dann ergriff er mich und drückte mich zum dritten Mal, alsdann ließ er mich los und sagte: "Lies im Namen deines Herrn, Der erschuf Er erschuf den Menschen aus einem Blutklumpen. Lies denn dein Herr ist Allgütig (Qur'an 96:1ff.)."«Mit diesem (Vers) kehrte er mit einem bebenden Herzen zurück. Dann trat er zu (seiner Frau) Chadidscha und sagte: "Hüllt mich ein! Hüllt mich ein!" Sie hüllten ihn ein, bis die Furcht von ihm abließ. Er sagte: "O Chadidscha, was ist los mit mir?" Hier dann erzählte er Chadidscha und berichtete ihr von dem Ereignis: "Ich bangte um mein Leben". Darauf sagte Chadidscha: "Nein! Das ist eine frohe Botschaft. Niemals wirst du bei Allah eine Schande erleben denn du bist derjenige, der die Verwandschaftsbande pflegt, die Wahrheit spricht, dem Schwachen hilft, den Gast freundlich aufnimmt und dem Notleidenden unter die Arme greift." Chadidscha verließ dann mit ihm das Haus und ging zu Waraqa Ibn Naufal Ibn Asad Ibn 'Abdu-l-'Uzza Ibn Qusayy er war der Sohn ihres Onkels väterlicherseits, der in der Dschahiliyya zum Christentum übertrat er pflegte - solange es Allah wollte - aus dem Evangelium in arabischer Sprache abzuschreiben er war ein Greis, der später erblindet ist. Chadidscha sagte zu ihm: "O Sohn meines Onkels, höre von dem Sohn deines Bruders, was er sagt!" Waraqa sagte dann zu ihm: "O Sohn meines Bruders, was bringst du mit?" Hier berichtete ihm der Prophet, Allahs Segen und Friedeauf ihm, was er gesehen hatte. Da sagte Waraqa zu ihm: "Das ist die Botschaft, wie sie Allah auch Moses offenbarte. Ich wünschte mir, ich wäre jung genug um solange am Leben zu bleiben, um es zu erleben, wenn dich deine Leute vertreiben!" Darauf sagte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm: "Werden sie mich wirklich vertreiben?" Waraqa erwiderte: "Ja! Kein Mensch war mit Ähnlichem gekommen, wie du es gebracht hast, ohne dass er verfeindet wurde. Wenn ich an diesem deinem Tag noch am Leben bin, werde ich dich mit aller Kraft unterstützen."Es dauerte aber nicht mehr lange, da starb Waraqa und der Empfang von weiteren Offenbarungen erlebte für eine Weile einen Stillstand. Darüber wurde der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, so sehr traurig, dass er versucht hat, sich von einem hohen Berg zu stürzen. Und jedes Mal, wenn er eine Bergspitze erreichte, um sich von dort zu stürzen, erschien ihm Gabriel und sagte zu ihm: "O Muhammad, du bist wahrhaftig der Gesandte Allahs!" Dadurch wurde er beruhigt und zufrieden und kehrte zurück. Wenn sich aber die Zeitspanne, in der er auf die Offenbarung wartete, in die Länge zog, versuchte er es nochmal mit seinem Plan. Und jedes Mal, wenn er erneut eine Bergspitze erreichte, um sich von dort zu stürzen, erschien ihm Gabriel abermals und sagte dasselbe nochmal zu ihm. " ...( Vgl. Hadith Nr. 0003, in dem der Schlussteil dieses Hadith in Fettdruck fehlt, sowie Hadith Nr. 6991)  
  2 Abu Qatada berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Das wahrhaftige Traumgesicht ist von Allah, und das bloße Träumen ist von Satan. "  
  3 Abu Sa'id Al-Chudryy berichtete, dass er den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: "Wenn jemand von euch etwas im Traum sieht, das er gern hat, so ist dies von Allah er soll Allah dann dafür lobpreisen und anderen Menschen davon erzählen. Sieht er aber etwas anderes, das er nicht mag, so ist dies von Satan er soll dann seine Zuflucht (bei Allah) vor dem Übel dieses Traumes suchen und keinem Menschen davon erzählen denn dadurch wird ihm kein Schaden entstehen."(Siehe dazu Hadith Nr. 7044)  
  4 Abu Qatada berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Das wahrhaftige Traumgesicht ist von Allah, und das bloße Träumen ist von Satan. Wer von euch bloß träumt, der soll dann seine Zuflucht davor (bei Allah) suchen und auf seine linke Seite pusten dadurch wird ihm kein Schaden entstehen. "(Siehe dazu Hadith Nr. 6995)  
  5 'Ubada Ibn As-Samit berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Das Traumgesicht eines Gläubigen* ist ein Teil von sechsundvierzig Teilen des Prophetentums."(*Siehe dazu Hadith Nr. 6988)  
  6 Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Das Traumgesicht eines Gläubigen* ist ein Teil von sechsundvierzig Teilen des Prophetentums." ...(*Siehe dazu Hadith Nr. 6987ff.)  
  7 Abu Sa'id al Chudryy berichtete, dass er den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: "Das gute* Traumgesicht ist ein Teil von sechsundvierzig Teilen des Prophetentums. " ...(*D.h. das wahrhaftige Traumgesicht. Siehe dazu Hadith Nr. 6984 ff.)  
  8 Abu Huraira berichtete, dass er den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: "Vom Prophetentum bleibt nichts mehr übrig, außer den frohen Botschaften. "*Die Leute fragten: "Und was sind die frohen Botschaften?" Er sagte: "Es sind die guten Traumgesichter."(*Die frohe Botschaft im dießeitigen Leben wird im Qur'an -Vers 10:64 erwähnt und von den Gelehrten, gestützt auf diesen Hadith, ebenfalls als das gute Traumgesicht erklärt. Vgl. sowohl dort als auch Hadith Nr. 6984 ff.)  
  9 Ibn 'Umar, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: "Einige Menschen sahen das Zeichen der Nacht der Macht* in den letzten sieben Tagen des Monats Ramadan und andere Menschen sahen es in den letzten zehn Tagen. Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte dann dazu:»Erwartet ihr Zeichen in den letzten sieben Tagen!«"(*Oder "Nacht der Bestimmung". Arabisch = Lailatu-l-Qadr, in der die ersten Qur'an -Verse der Sura 96 offenbart wurden. Manche gute und rechtschaffene Muslime sahen und erlebten ganz individuell das Zeichen Allahs in dieser Nacht, das - manchen Hadithen zufolge - in den letzten sieben Tagen des Monats Ramadan zu erwarten ist. Manche Überlieferungen sprechen von wundermäßigen, übernatürlichen und völlig ungewöhnlichen Ereignissen, an deren Wahrheitsgehalt deshalb kein Zweifel besteht, da ihre Berichterstatter als solche fromme, wahrhaftige und rechtschaffene Menschen bekannt sind denn zu ihnen gehören ja die Sahaba selbst, die Gefährten des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm. Vgl. die Berichterstattung im Hadith Nr. 6982)  
  10 Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Hätte ich solange wie Yusuf im Gefängnis gesessen, und wäre dann der Bote zu mir mit der Einladung gekommen, so hätte ich ihm gewiss Folge geleistet!"(Der Sinn dieses Hadith kann erst verstanden werden, wenn man Vorkenntnis von der qur'anischen Geschichte des Propheten Yusuf, Allahs Friede auf ihm, besitzt, die vollständig in der 12. Sura vorkommt. Der Abschnitt über die Ablehnung Yusufs, Allahs Friede auf ihm, ist dort im Vers 50 anzutreffen. Lesenswert ist auch die auf den qur'anischen Angaben basierende Geschichte für Kinder von unserer Schwester Soumia Sidi Moussa mit dem Titel "Yusuf der Prophet Allahs", Islamische Bibliothek, Köln)  
  11 Abu Huraira berichtete, dass er den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: "Wer mich im Traum sieht, der wird mich in Wirklichkeit sehen, und Satan nimmt meine Erscheinungsform nicht an." ...(Siehe Hadith Nr.6994)  
  12 Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Wer mich im Traum gesehen hat, der hat mich in Wirklichkeit gesehen denn Satan nimmt meine Erscheinungsform nicht an. Und das Traumgesicht eines Gläubigen ist ein Teil von sechsundvierzig Teilen des Prophetentums."(Siehe Hadith Nr.6993)  
  13 Abu Qatada berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Das wahrhaftige Traumgesicht ist von Allah, und das bloße Träumen ist von Satan. Wer von euch im Traum etwas sieht, das er nicht mag, soll auf seine linke Seite dreimal pusten und seine Zuflucht (bei Allah) suchen dadurch wird ihm kein Schaden entstehen und Satan nimmt meine Erscheinungsform nicht an. "(Siehe dazu Hadith Nr. 6986f. und die Anmerkung dazu)  
  14 Abu Qatada, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Wer mich im Traum gesehen hat, der hat die Wahrheit gesehen." ...(Siehe Hadith Nr.6994ff.)  
  15 Abu Sa'id al Chudryy berichtete, dass er den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: "Wer mich im Traum gesehen hat, der hat die Wahrheit gesehen denn Satan bildet sich nicht nach meiner Erscheinungsform um. "(Anderen Hadithen zufolge nehmen die Dschinn, von derem Wesen Satan ist, verschiedene Gestalten von Mensch und Tier an. Deshalb ist es möglich, dass Satan einem - sowohl im Traum als auch in der Realität - in der Gestalt eines Menschen erscheint, was nach diesem Hadith in Bezug auf den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, nicht möglich ist. Siehe dazu Hadith Nr. 6994ff.)  
  16 Abu Huraira berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Mir wurden die Schlüssel (für die Macht) des Wortes gegeben, und mir wurde (von Allah) der Sieg durch den Schrecken des Feindes gewährleistet und es geschah in der vergangenen Nacht während ich schlief, dass mir die Schlüssel aller Schätze der Erde gebracht und in meine Hand gelegt worden sind. "Abu Huraira fügte hinzu: "Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, ist dann dahingegangen, und ihr schöpft aus diesen (Schätzen) aus!"  
  17 'Abdullah Ibn 'Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Während ich schlief, wurde mir ein Becher Milch gebracht, von dem ich trank, bis ich sah, dass die Flüssigkeit durch meine Gliedmaßen heraußtrömte. Ich gab meinen Rest an 'Umar Ibn Al-Chattab weiter."Die Leute, die um ihn herum saßen, fragten: "Und wie hast du dies gedeutet, o Gesandter Allahs?"Er sagte: "Es ist das Wissen!"*(*Ausführliche Einzelheiten darüber sind in der Abhandlung enthalten, die Halid Ünal als Dissertation erarbeitet hat, und von der Islamischen Bibliothek, Köln, unter dem Titel "Al-Faruq 'Umar Ibn Al-Chattab (r.)" veröffentlicht wurde. Siehe ferner Hadith Nr. 6381)  
  18 Abu Sa'id Al-Chudryy, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Während ich schlief, wurden mir die Menschen, in Hemden bekleidet, vorgeführt. Einige trugen sie bis zur Brust, andere kürzer, und mir wurde auch 'Umar Ibn Al-Chattab in einem Hemd gezeigt, dessen Ende er hinter sich herschleifte."Die Leute fragten: "Und wie hast du dies gedeutet, o Gesandter Allahs?"Er sagte: "Es ist die Religion!"(Siehe Hadith Nr. 7007 und die Anmerkung dazu)  
  19 'A'ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Ich habe dich im Traum zweimal gesehen: Ein Mann trug dich in einem seidenen Tuch und sagte zu mir: »Diese ist deine Frau!« Ich habe das Tuch enthüllt und sah, dass du diese warst. Ich sagte zu mir: »Sollte dies von Allah eine Weisung sein, so wird Er es bestimmt vollenden.«"(Siehe Hadith Nr. 5125f. und 7012 und die Anmerkung dazu)  
  20 'A'ischa berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Ich sah dich im Traum zweimal, bevor ich dich geheiratet habe: Ich sah, dass der Engel dich in einem seidenen Tuch trug. Ich sagte zu ihm: »Decke es auf!« Und als er es aufdeckte, sah ich, dass du es warst. Ich sagte zu mir: »Sollte dies von Allah eine Weisung sein, so wird Er es bestimmt vollenden. Abermals sah ich, dass er dich in einem seidenen Tuch trug. Ich sagte zu ihm: »Decke es auf!« Und als er es aufdeckte, sah ich, dass du es warst. Ich sagte zu mir: »Sollte dies von Allah eine Weisung sein, so wird Er es bestimmt vollenden.«" (Siehe Hadith Nr. 5125f. und 7011 und die Anmerkung dazu)  
  21 Ibn 'Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: "Ich sah im Traum, dass ich ein seidenes Tuch in meiner Hand trug, mit dem ich zu keiner Stelle im Paradies hinabzuschweben wünschte, ohne dass es mich dorthin fliegend brachte. Ich erzählte es Hafsa. (Fortsetzung folgt im Hadith Nr. 7016)  
  22 (Fortsetzung des Hadith Nr.7015) Hafsa erzählte dies ihrerseits weiter dem Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, worauf er sagte: »Dein Bruder ist wahrli  
  23 Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Während ich schlief, sah ich mich neben einem Wasserbecken stehend, von dem ich den Menschen zu trinken gab. Da kam Abu Bakr zu mir und nahm den Wassereimer aus meiner Hand, um mich zu entlasten. Er zog zweimal den Eimer hoch, und sein Hochziehen war mit einer Schwäche verbunden. Allah wird es ihm vergeben. Dann kam ('Umar) Ibn Al-Chattab, der den Eimer von ihm nahm und hörte nicht auf, Wasser aus dem Becken zu holen, bis die Menschen (genug hatten und) weggingen, während das Wasser aus dem Becken noch hinaußtrömte. "(Dieser Hadith gibt deutliche Hinweise auf die Kalifatfolge nach dem Tode des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm. Die zwei Eimer Wasser, die Abu Bakr herauszog, waren seine beiden Amtsjahre. Derartige Beispiele über die legitime Reihenfolge des Kalifats sind in der Sunna so zahlreich, aber auch genug deutlich, dass diejenigen, die immer noch daran Zweifel und Verwirrungen auslösen, ihre Pläne endlich aufgeben müssen. Vgl. dazu Hadith Nr. 3654 und die Anmerkung zum Hadith Nr. 7007)  
  24 Abu Huraira berichtete: "Während wir beim Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, saßen, sagte er:»Während ich schlief, sah ich mich im Paradies und fand dort eine Frau vor, die gerade dabei war, den Wudu' (Gebetswaschung) neben einem Palast zu vollziehen . Ich fragte: "Wem gehört dieser Palast?" Sie (die Bewohner des Paradieses) sagten: "Er gehört 'Umar Ibn Al-Chattab!"Ich erinnerte ich mich dann an seine Eifersucht und verließ ruckartig die Gegend.« Da weinte 'Umar und sagte: »Dir gegenüber, o Gesandter Allahs - mögen mein Vater und meine Mutter für dich als Opfer sein - soll ich eifersüchtig sein?« "(Siehe Hadith Nr.3680)  
  25 'Ubaidullah Ibn'Abdullah berichtete: "Ich fragte 'Abdullah Ibn 'Abbas, Allahs Wohlgefallen auf beiden, über das Traumgesicht des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, das er erwähnt hatte, (Fortsetzung folgt im Hadith Nr. 7034)  
  26 (Fortsetzung des Hadith Nr. 7033) und Ibn 'Abbas sagte: »Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, berichtete mir darüber, indem er sagte:"Während ich schlief, sah ich, dass in meine Hände zwei Armreifen aus Gold gelegt wurden, die ich verabscheuend von mir abriß. Anschließend wurde mir die Erlaubnis (für diese Abneigung) erteilt, worauf ich sie beide hinwegpustete, und sie flogen davon. Ich deutete es, dass zwei Lügner in Erscheinung treten werden."«'Abdullah fügte hinzu: »Einer von den beiden war Al-'Ansyy, den Fairuz im Yaman umgebracht hatte, und der andere war Musailima.« "*(*Es handelt sich um die beiden bekannten falschen Propheten, die tatsächlich auf der Arabischen Halbinsel in Erscheinung traten)  
  27 Abu Musa berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Ich sah im Traum, dass ich von Makka in ein anderes Land auswanderte, in dem es Palmen gab. Ich und die Leute in meinem Haushalt gingen davon aus, dass es sich dabei um Al-Yamama oder Al-Hadschar handelte. Es war aber Al-Madina, Yathrib. Dort habe ich (im Traum) Kühe gesehen, die bei Allah etwas Gutes bedeuten diese wurden als die Gläubigen am Tage der Schlacht von Uhud gedeutet. Es war wirklich das Gute, was Allah uns an Segen und als Belohnung für die Wahrhaftigkeit beschert hat, das Allah uns auch nach dem Tag der Schlacht von Badr zuteil kommen ließ."  
  28 Salim Ibn 'Abdullah berichtete von seinem Vater, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Ich sah, dass eine schwarze Frau mit ungepflegtem Haar aus Al-Madina ging und sich in Mahiya'a, das ist die Adsch-Dschuhfa, aufhielt. Ich deutete es damit, dass sich die Epidemie von Al-Madina dorthin übertragen wird."  
  29 Ibn 'Abbas berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Wer von einem Traum erzählt, den er nicht gesehen hat, wird (am Tage des Jüngsten Gerichts) aufgefordert, zwei Haare zusammenzuknoten, und er wird dies gewiss nicht tun können. Und wer bei einem Gespräch von Leuten lauscht, denen dies zuwider ist, oder die sich von ihm entfernen wollen, dem werden in sein Ohr (am Tage des Jüngsten Gerichts) Schmerzen hineingegossen. Und wer ein Bild gestaltet, der wird dafür (am Tage des Jüngsten Gerichts) bestraft und aufgefordert, in dieses den Lebensgeist einzuhauchen und er wird dies gewiss nicht tun können. "* ...(*Vgl. die Anmerkung zum Hadith Nr. 6130)  
  30 Abu Salama berichtete: "Manchmal sah ich Träume, die mich krank machten, bis ich Abu Qatada folgendes sagen hörte: »Ich auch habe Träume gesehen, die mich krank machten, bis ich den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte:"Ein gutes Traumgesicht ist von Allah .Wenn jemand von euch etwas im Traum sieht, das er gern hat, so soll er keinem Menschen davon erzählen, außer demjenigen, den er liebt.* Sieht er aber etwas anderes, das er nicht mag, so soll er dann seine Zuflucht (bei Allah) vor dem Übel dieses Traumes und vor dem Übel Satans suchen er soll dann dreimal pusten und keinem Menschen davon erzählen denn dadurch wird ihm kein Schaden entstehen."(*Zu den lieben Menschen gehört auch Vertrauenwürdigkeit aufgrund der Frömmigkeit und Gottesfürchtigkeit. Hier dann hat man die Gewissheit, dass Lebensgeheimnisse im guten Gewahrsam bleiben denn ein göttlicher Traum hat nur Wahrheiten zum Inhalt, wie dies bei Yusuf, Allahs Friede auf ihm, der Fall war (vgl. Sura 12). Siehe dazu Hadith Nr. 6985)  
  31 Ibn 'Abbas, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: "Ein Mann kam zum Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, und sagte: »In dieser Nacht sah ich im Traum, dass aus einer schattenspendenden Wolke Butterschmalz und Honig tropften, und ich sah, dass die Menschen davon mit ihren bloßen Handflächen auffingen. Einige bekamen viel davon und andere nur wenig. Dann sah ich, dass ein Seil zwischen der Erde und dem Himmel gespannt war. Ich sah dich, dass du an diesem festhieltest und emporstiegst. Danach hielt ein anderer Mann an ihm fest und stieg empor. Ein anderer Mann hielt daran fest, und das Seil riss ab, alsdann wurde es wieder verbunden.«Abu Bakr sagte daraufhin: »O Gesandter Allahs, mein Vater möge für dich ein Opfer sein, laß mich bei Allah diesen Traum deuten!«Er, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: »Deute ihn!« Abu Bakr sagte: »Was die schattenspendende Wolke angeht, so ist sie der Islam. Was aber an Butterschmalz und Honig abtropfte, ist der Qur'an, der seine Süße abgibt, von der jeder nehmen kann, ob viel oder wenig. Was das Seil angeht, das zwischen dem Himmel und der Erde gespannt war, so ist es die Wahrheit, bei der du bist, an der du festhältst und mit der dich Allah erhöht. Ein anderer wird daran festhalten und wird dann dadurch erhöht. Noch ein anderer wird daran festhalten und dann dadurch erhöht. Ein anderer wird daran festhalten und bei diesem wird es dann abreißen, alsdann wieder verbunden sein, und er wird dadurch erhöht. Laß mich wissen, o Gesandter Allahs, ob ich richtig oder falsch gedeutete habe!«Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte:»Einiges hast du richtig und einiges hast du falsch gedeutet.«Abu Bakr sagte: »Bei Allah, o Gesandter Allahs, sage mir, was ich falsch gedeutet habe!«Der Prophet sagte zu ihm: »Schwöre nicht!«"*(*Damit beendete der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, das Gespräch, ohne jedoch eine Äusserung über Richtigkeit oder Falschheit in der Traumdeutung von Abu Bakr zu machen. Man kann davon ausgehen, dass auf der einen Seite jeder den Traum nach dem ihm von Allah gegebenen Wissen deuten darf. Auf der anderen Seite kann bei einem solchen Traum vorkommen, dass der Traum ein Geheimnis enthält, das der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, wahrgenommen hatte, und nicht durch seine richtige Deutung als Prophet lüften dürfte)Die Wirren (Fitan)  
  32 Sahl Ibn Sa'd berichtete: "Ich hörte den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagen: »(Am Tag des Jüngsten Gerichts) werde ich vor euch am Wasserbecken stehen. Wer dort an ihm vorbeigehen wird, wird aus ihm trinken und wer aus ihm trinken wird, der wird nie wieder durstig sein. Es werden wahrlich Leute an mir vorbeikommen, die ich kenne und die mich kennen. Dann wird zwischen mir und ihnen eine Trennung gemacht.« ...Abu Sa'id Al-Chudryy fügte hinzu, dass der Prophet wie folgt fortfuhr: »Ich werde dann sagen: "Diese Leute gehören zu mir!" Und mir wird gesagt: "Du weiss nicht, was sie nach dir (in der Religion) verändert haben!" Ich werde dann sagen:"Weg damit, weg mit jedem, der nach mir etwas verändert hat!"« "*(*In diesem Zusammenhang wird an all diejenigen appelliert, die ein eigenes Konzept in der Religion gemacht haben. Hier geht es nicht um die beachtlichen wissenschaftlichen Leistungen der Rechtsgelehrten, vielmehr geht es um die Absonderung mancher Grüppchen unter den vielen Namen und Brauchtümern, die selbst vom eigenen Scheich oder Meister entwickelt wurden und nichts mit der Religion zu tun haben oder mindestens einen Bruchteil davon enthalten. Bevor unser Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, diese Welt verließ, rezitierte er während der Abschiedspilgerfahrt den dritten Qur'an -Vers aus der fünften Sura Al-Ma'ida, in dem Allah unser Herr und Schöpfer sagt: "...Heute habe Ich euch eure Religion vollendet und Meine Gnade an euch erfüllt und euch den Islam zum Glauben erwählt." Im Nachhinein sehen wir wirklich allerhand Änderungen von diesen Grüppchen: Manche fügen dem Wortlaut des Gebetsrufes noch einen Satz hinzu. Andere nehmen sich Heilige unter den Menschen, wo die Heiligkeit nur unserem Erhabenen Schöpfer vorbehalten ist, usw. Vgl. dazu Hadith Nr 0045)  
  33 'Abdullah berichtete: "Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte folgendes zu uns:»Wahrlich, ihr werdet nach mir Brauchtümer und Dinge sehen, die ihr verabscheut.«Die Leute sagten: »O Gesandter Allahs, was befiehlst du uns dann?« Der Prophet antwortete: »Ihr erfüllt eure Verpflichtungen gegenüber den anderen und bittet Allah um das, was euch an Rechten zusteht.« "(Siehe Hadith Nr.3603)  
  34 Ibn 'Abbas berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Wer von seinem Amir (Führer) etwas erlebt, das ihm zuwider ist, soll sich gedulden denn wer sich von der Führungsmacht um eine Handbreite distanziert (und stirbt), der stirbt im Zustand des Brauchtums der Dschahilyya !"(Siehe Hadith Nr.7054)  
  35 Ibn 'Abbas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Wer von seinem Amir (Führer) etwas erlebt, das ihm zuwider ist, der soll geduldig sein denn wer sich von der Gemeinschaft (der Muslime) um eine Handbreite distanziert und stirbt, der sirbt mit dem Brauchtum der Dschahilyya !"(Siehe Hadith Nr.7053)  
  36 Dschunada Ibn Abu Umayya berichtete: "Wir traten bei 'Ubada Ibn As-Samit ein, als er krank war und sagten zu ihm: »Allah möge dir gute Besserung geben. Erzähle uns über einen Hadith, den du vom Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, gehört hast und mit dem dir Allah Nützlichkeit zukommen ließ!« Und er sagte: »Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, ließ uns zu ihm kommen, und wir leisteten ihm den Treueschwur.(Fortsetzung folgt im Hadith Nr.7056)  
  37 (Fortsetzung des Hadith Nr.7055) Und zu dem, was er uns unter anderem auferlegt hatte, war, dass wir ihm schworen, ihm zuzuhören und zu gehorchen, gleichwohl, ob dies uns angenehm oder unangenehm wäre ferner, dass dies sowohl in schweren als auch in guten Zeiten weiter gilt, auch dann, wenn es gegen unseren persönlichen Vorteil wäre und dass wir keinem Menschen das Recht streitig machen, das ihm zusteht, es sei denn, (so sagte der Prophet wörtlich:) "ihr seht, dass die Leute unter euch mit dem offenkundigen Unglauben umhergehen, gegen den ihr von Allah einen klaren Beweis besitzt."« "  
  38 Usaid Ibn Hudair berichtete: "Ein Mann kam zum Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, und sagte: »O Gesandter Allahs, du hast den Soundso mit einer Aufgabe beauftragt und mich hast du mit keiner beauftragt.«Der Prophet sagte: »Ihr werdet nach mir sehen, dass es für manche Menschen gewisse Vorrechte geben wird, so harrt aus in Geduld, bis ihr mir wieder (am Tage des Jüngsten Gerichts) begegnet werdet."  
  39 Usama Ibn Zaid, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: "Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, blickte (von einer Höhe) auf eine Festung in Al-Madina herab und sagte: »Seht ihr, was ich sehe?«Die Leute sagten: »Nein!« Er fuhr fort: »Ich sehe wahrlich die Wirren, wie sie zwischen euren Häusern herabfallen, wie das Herabfallen der Regentropfen.«"  
  40 Abu Huraira berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Die Zeit rückt näher, die Taten werden immer weniger, der Geiz wird überall anzutreffen sein, die Wirren werden offenkundig sein, und der Haradsch wird sich vermehren."Die Leute fragten: "O Gesandter Allahs, was ist ein Haradsch ?" Der Prophet sagte: "Der Mord, der Mord!"*(*Ist es nicht soweit gekommen, dass wir dies tagtäglich in den Nachrichten hören? Siehe Hadith Nr.6037, 7062 und 7063)  
  41 Schaqiq berichtete: "Ich war zusammen mit 'Abdullah und Abu Musa, und sie erzählten, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagte:"Es gibt wahrlich vor dem Eintreffen der Stunde Zeiten, in denen die Unwissenheit herabkommt, das Wissen aufgehoben wird, und der Haradsch oft stattfindet. Und der Haradsch ist der Mord."(Siehe Hadith Nr. 6037 und 7061 und die Anmerkung dazu)  
  42 'Abdullah Ibn 'Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Wer eine Waffe gegen uns trägt, der gehört nicht zu uns!"(Siehe Hadith Nr. 6874 und 7071)  
  43 Abu Musa berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Wer eine Waffe gegen uns trägt, der gehört nicht zu uns!"(Siehe Hadith Nr. 6874 und 7070)  
  44 Abu Huraira berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Keiner von euch darf auf seinen Bruder mit einer Waffe zeigen denn er weiss nicht, ob Satan die Bewegung seiner Hand so beeinflusst (, dass er seinen Bruder damit umbringt) und selbst dadurch in eine Grube des Höllenfeuers fällt. "  
  45 'Abdullah berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Die Beschimpfung eines Muslims ist eine Freveltat und gegen ihn zu kämpfen ist Unglaube!"  
  46 Ibn 'Umar berichtete, dass er den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: "Fallet nicht nach mir in den Unglauben zurück, indem die einen von euch die Nacken der anderen abschlagen! "(Siehe Hadith Nr.6868f.)  
  47 Al-Hasan berichtete: "Ich ging hinaus mit meiner Waffe in der Nacht des Aufruhrs und begegnete Abu Bakra, der mich fragte: »Wo willst du hin?« Ich erwiderte: »Ich will dem Vetter des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, helfen.« Da sagte er zu mir: »Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Wenn zwei Muslime einander gegenüber (zum Kampf) mit ihren Schwertern stehen, so gehört jeder von den beiden zu den Bewohnern des Höllenfeuers!" Die Leute sagten zum Propheten: "Hier geht es um denjenigen, der getötet hat, worum geht es bei demjenigen, der getötet wurde?"Der Prophet entgegnete: "Dieser auch wollte ja seinen Gefährten umbringen.*"« ..."(*Für die Beurteilung der Tat ist der Vorsatz maßgebend. Vgl. dazu Hadith Nr 0031 und 0054)  
  48 Huthaifa Ibn Al-Yaman berichtete: "Die Menschen pflegten den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, über die guten Dinge zu befragen, und ich pflegte ihn über das Übel zu befragen, weil ich befürchtete, dass dieses in mich gelangt. Ich sagte:»O Gesandter Allahs, wir befanden uns einst in einer Dschahilyya und in einem Übel zugleich, und Allah brachte uns das Gute (durch den Islam ). Wird es nach diesem Guten wieder Übel geben?« Und er erwiderte: »Ja!« Ich sagte wieder: »Und wird es nach diesem Übel wieder Gutes geben?« Er sagte: »Ja! Und es wird Spuren des Verderbens haben.« Ich fragte: »Und wie sehen die Spuren des Verderbens aus?« Er sagte: »Es wird Menschen geben, die die anderen führen, aber nicht mit meiner Rechtleitung von ihnen wirst du Dinge bejahen und andere verabscheuen.«Ich fragte: »Wird es nach diesem Guten wieder Übel geben?« Und er sagte: »Ja! Es wird Leute geben, die die anderen soweit bis hin zu den Toren des Höllenfeuers aufrufen, und wer ihnen folgt, den werden sie ins Feuer hineinführen.«Ich sagte: »O Gesandter Allahs, beschreibe sie uns!« Und er sagte: »Sie gehören äußerlich zu uns und sprechen unsere Sprache.«Ich sagte: »Was befiehlst du mir, falls ich so etwas erleben sollte?« Der Prophet sagte:»Bleibe stets mit der Gemeinschaft der Muslime und mit deren Imam verbunden.«Ich fragte: »Und wie, wenn sie weder eine Gemeinschaft noch einen Imam haben?« Er sagte:»Dann verlasse alle diese Gruppen*, auch dann, wenn du an dem Stamm eines Baumes mit deinen Zähnen festhalten müsstest, bis der Tod dich ereilt, während du dich noch in diesem Zustand befindest!«"(*Siehe Hadith Nr.3606 und 7050f. und die Anmerkungen dazu)  
  49 Abu Bakra berichtete: "Wahrlich, Allah rief mir während der Tage der Kamelschlacht* etwas Nützliches ins Gedächtnis, und zwar aus der Zeit, als der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, zur Kenntnis nahm, dass das Volk in Persien die Tochter Chosro's zum Herrscher über sich machte, und er folgendes sagte:»Niemals werden Leute erfolgreich sein, die eine Frau zu ihrem Herrscher machen.« "**(*Als es 656 nach Jesus, Allahs Friede auf ihm, während der Amtszeit des vierten Kalifen 'Alyy Ibn Abi Talib, Allahs Wohlgefallen auf ihm, zum offenen Kampf zwischen den rivalisierenden Parteien in der Nähe von Basra kam, nahm 'A'ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, selbst auf ihrem Kamel an dem Gefecht teil, wonach die Schlacht als Kamelschlacht genannt wurde. **Es mag sein, dass unsere Brüder und Schwestern in Pakistan, die eine Frau an ihre Spitze wählten, noch nicht von diesem Hadith Kenntnis genommen haben)  
  50 Ibn 'Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Wenn Allah eine Strafe auf ein Volk herabkommen lässt, trifft diese all diejenigen, die sich unter ihnen befinden. Dann werden sie (am Tage des Jüngsten Gerichts) gemäß dem erweckt, was sie getan haben. "  
  51 Huthaifa Ibn Al-Yaman berichtete: "Die Heuchler sind in Wirklichkeit heutzutage übler als sie zur Zeit des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, waren denn damals haben sie sich als solche heimlich verhalten, heute aber tun sie es offenkundig."*(Im Namen der Wissenschaft und unter der Islam-Arbeit als Vorwand sind sie auch in Deutschland aktiv. Auf Konkretisierung der Fälle wird hier verzichtet)  
  52 Abu Huraira berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Die Stunde wird nicht eintreffen, bis der Mensch am Grab eines anderen vorbeigeht und sagt: »Wenn ich an seiner Stelle wäre!«"  
  53 Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Die Stunde wird nicht eintreffen, bis ein Feuer aus dem Land des Hidschaz * herauskommt und die Kamelhälse in Busra (in Palästina) beleuchtet!«" (*Geographische Bezeichnung des westlichen Landgebiets an der Arabischen Halbinsel, das an das Rote Meer anschließt und zu dem die Stadt Makka gehört. Manche Leute deuten diese Prophezeiung mit den Erdölschätzen der Arabischen Halbinsel. Diese Deutung kann nicht stimmen, weil das brennende Feuer aus den dortigen Bohrinseln so klein ist, dass es die Kamelhälse in Busra nicht beleuchten kann)  
  54 Haritha Ibn Wahb berichtete, dass er den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: "Gebt Almosen denn eine Zeit wird auf die Menschen zukommen, in der einer mit seinem Almosen umhergeht und keinen findet, der es annimmt." ...  
  55 'A'ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete: "Ich hörte den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, dass er seine Zuflucht (bei Allah) vor dem Dadschdschal (dem falschen Messias) nahm. "(Siehe Hadith Nr. 7133)  
  56 Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "An den Eingängen von Al-Madina befinden sich Engel. Daher drängen weder die Pest noch der Dadschdschal * hinein. "(* Siehe Hadith Nr. 7129)