Home    Suche    Koran Übersicht    Koran Vergleich    Sahih Bukhari    alBayan    Riyad us-Salihin    mehr
.Sure 21 | Die Propheten | Koran durchsuchen
Home > Koran Suren Übersicht > Die Propheten
  1 Den Menschen ist der Termin, an dem mit ihnen abgerechnet wird, (schon) nahegerückt, während sie sich in Achtlosigkeit abwenden.  
  2 Und bei jeder neuen Mahnung, die von ihrem Herrn zu ihnen kommt, hören sie nur spielerisch zu,  
  3 "indem ihre Herzen sich anderweitig belustigen. Und die Frevler tuscheln im geheimen (asarruu n-nadschwaa): ""Ist der da nicht ein Mensch (baschar) wie ihr? Wollt ihr euch denn gegen eure (bessere) Einsicht auf Zauberei einlassen?"""  
  4 "Sag: ""Mein Herr weiß (alles), was gesagt wird, im Himmel und auf Erden. Er ist der, der (alles) hört und weiß."""  
  5 "Aber nein, sie sagen: ""Eine Wirrnis von Träumen (ist das). Nein, er hat ihn (seinerseits) ausgeheckt. Nein, er ist (nur) ein Dichter. Er soll uns doch ein Zeichen bringen, wie die früheren Gesandten."""  
  6 Vor ihnen ist keine Stadt, die wir (nachträglich ihres Unglaubens wegen) haben zugrunde gehen lassen, gläubig geworden. Sollten denn sie nun gläubig werden?  
  7 Und wir haben vor dir (immer) nur Männer (als unsere Gesandten) auftreten lassen, denen wir (Offenbarungen) eingaben. Fragt doch die Leute der (früheren) Mahnung, wenn ihr (es) nicht wißt!  
  8 Wir haben sie nicht zu Leibern gemacht, die keine Speise zu sich zu nehmen brauchen. Und sie waren nicht unsterblich.  
  9 Hierauf haben wir ihnen das Versprechen (das wir ihnen gegeben hatten) wahr gemacht und sie, und wen wir (sonst noch erretten) wollten, errettet und diejenigen, die nicht maßhielten, zugrunde gehen lassen.  
  10 Wir haben doch eine Schrift zu euch hinabgesandt, in der ihr gemahnt werdet. Habt ihr denn keinen Verstand?  
  11 Und wie manche Stadt, die frevlerisch war, haben wir vernichtet, und nach ihr andere Leute heraufkommen lassen!  
  12 Als sie dann spürten, daß unsere Strafe über sie kam, wollten sie auf einmal aus ihr weglaufen.  
  13 "(Da wurde ihnen zugerufen:) ""Lauft nicht weg! Kehrt in das Wohlleben, das euch zugefallen ist, (maa utriftum fiehi) und in eure Wohnungen zurück! Vielleicht werdet ihr zur Rechenschaft gezogen (und könnt Rede und Antwort stehen)."""  
  14 "Sie sagten: ""Wehe uns! Wir haben (in unserem bisherigen Leben) gefrevelt."""  
  15 Und sie hörten nicht auf, dies auszurufen, bis wir sie schließlich dahingerafft hatten und ihr Lebenslicht erloschen war (khaamidiena).  
  16 Wir haben Himmel und Erde, und (alles) was dazwischen ist, nicht zum Zeitvertreib geschaffen.  
  17 Wenn wir uns eine Zerstreuung hätten verschaffen wollen, hätten wir das von uns aus gemacht (ohne die kreatürliche Welt dazu zu benötigen) - wenn wir (überhaupt) vorgehabt hätten, etwas (Derartiges) zu tun.  
  18 Nein. Wir werfen die Wahrheit auf das, was erlogen ist. Da macht sie ihm den Garaus, und auf einmal ist nichts mehr von ihm da. Wehe euch im Hinblick auf das, was ihr aussagt (wo es doch gar nicht wahr ist)!  
  19 Und sein ist (alle Wesen untertan), wer im Himmel und auf der Erde ist. Die (Engel), die bei ihm sind, sind nicht zu hochmütig dazu, ihm zu dienen, und werden (darin) nicht müde.  
  20 Sie preisen (ihn) unablässig Tag und Nacht.  
  21 Oder haben sie sich aus (dem Bereich) der Erde Götter genommen, die (Tote zu neuem Leben) erwecken?  
  22 Wenn es im Himmel und auf Erden außer Allah (noch andere) Götter geben würde, wären beide dem Unheil verfallen. Allah, der Herr des Thrones, sei gepriesen! (Er ist erhaben) über das, was sie aussagen.  
  23 Er wird nicht zur Rechenschaft gezogen über das, was er tut. Aber sie werden zur Rechenschaft gezogen.  
  24 Oder haben sie sich an seiner Statt (andere) Götter genommen? Sag: Bringt doch euren Beweis vor! Das (was ich euch vortrage) ist eine Mahnung für diejenigen, die (gleichzeitig) mit mir leben, ebenso für die, die vor mir gelebt haben. Aber die meisten von ihnen kennen die Wahrheit nicht und wenden sich ab.  
  25 Und wir haben vor dir keinen Gesandten auftreten lassen, dem wir nicht (die Weisung) eingegeben hätten: Es gibt keinen Gott außer mir. Dienet mir!  
  26 "Und sie sagen: ""Der Barmherzige hat sich Kinder zugelegt."" Gepriesen sei er! (Darüber ist er erhaben.) Sie (die Allahs Kinder sein sollen) sind vielmehr (nur) Diener (Allahs), denen (die) Ehre zuteil geworden ist (in seiner Nähe sein zu dürfen, und nicht selber göttlicher Natur)."  
  27 Sie kommen ihm im Sprechen nicht zuvor und handeln (nur) nach seinem Befehl.  
  28 Er weiß, was vor und was hinter ihnen liegt. Und sie legen (am jüngsten Tag) keine Fürsprache ein, außer für solche, die ihm genehm sind. Und aus Furcht vor ihm ängstigen sie sich.  
  29 "Und wenn einer von ihnen sagen sollte: ""Ich bin ein Gott neben ihm"", dann vergelten wir ihm mit der Hölle. So vergelten wir den Frevlern."  
  30 Haben denn diejenigen, die ungläubig sind, nicht gesehen, daß Himmel und Erde eine zusammenhängende Masse (ratq) waren, worauf wir sie getrennt und alles, was lebendig ist, aus Wasser gemacht haben? Wollen sie denn nicht glauben?  
  31 Und wir haben auf der Erde feststehende (Berge) gemacht, damit sie mit ihnen nicht ins Schwanken komme. Und wir haben ihnen auf ihr Pässe zu Wegen gemacht. Vielleicht würden sie sich rechtleiten lassen.  
  32 Und den Himmel haben wir zu einem Dach gemacht, das (wohl) bewahrt ist (so daß die Satane sich nicht bis zu ihm vorwagen können). Aber sie wenden sich von unseren Zeichen ab (und beharren in ihrem Unglauben).  
  33 Und er ist es, der den Tag und die Nacht geschaffen hat, und die Sonne und den Mond. Sie schweben ein jedes (Gestirn) auf seiner Laufbahn (falak).  
  34 Und keinem Menschen vor dir haben wir Unsterblichkeit verliehen. Wenn du nun stirbst, sollten sie dann ewig leben?  
  35 Jede Seele wird (einmal) den Tod erleiden. Und wir setzen euch mit Schlechtem und Gutem (gewissen) Prüfungen aus, um euch (damit) auf die Probe zu stellen. Und zu uns werdet ihr (dereinst) zurückgebracht.  
  36 "Und wenn diejenigen, die ungläubig sind, dich sehen, treiben sie nichts als Spott mit dir. (Sie sagen:) ""Ist das derjenige, der (in abfälliger Weise) von euren Göttern spricht?"" Dabei glauben sie (ihrerseits) nicht an die Mahnung (zikr) des Barmherzigen."  
  37 Der Mensch ist aus Eilfertigkeit (`adschal) geschaffen. Ich werde euch meine Zeichen (schon noch) sehen lassen. Darum verlangt von mir keine Beschleunigung!  
  38 "Und sie sagen: ""Wann wird diese Androhung (Wirklichkeit werden)? (Seht doch zu, daß sie eintrifft) wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt!"""  
  39 Wenn diejenigen, die ungläubig sind, doch wüßten (wie es ihnen dereinst ergehen wird), wenn sie das Höllenfeuer weder von ihrem Gesicht noch von ihrem Rücken abhalten können und keine Hilfe finden!  
  40 Nein! Sie wird (einmal) ganz plötzlich über sie kommen und sie verblüffen. Dann vermögen sie sie nicht (mehr von sich) abzuwenden und wird ihnen kein Aufschub gewährt.  
  41 Schon vor dir hat man sich ja über Gesandte lustig gemacht. Da wurden (schließlich) diejenigen von ihnen, die spotteten, von dem erfaßt, worüber sie sich (zeitlebens) lustig gemacht hatten.  
  42 Sag: Wer wird euch bei Tag und Nacht vor dem Barmherzigen behüten? Aber nein! Sie wenden sich von der Mahnung ihres Herrn ab.  
  43 Oder haben sie (etwa) Götter, die sie an unserer Statt schützen würden, (- Götter) die weder sich selber Hilfe zu leisten vermögen noch (irgendwo) gegen uns Beistand finden (? wa-laa hum minnaa yushabuuna)?  
  44 Nein, wir haben denen da und (auch schon) ihren Vätern eine Nutznießung gegeben, bis sie lange (genug) gelebt haben. Sehen sie denn nicht, daß wir über das Land kommen, indem wir es an seinen Enden kürzen (? nanqusuhaa min atraafihaa) (und damit ihren Machtbereich einschränken)? Werden denn sie Sieger sein?  
  45 Sag: Ich warne euch nur mit der Offenbarung (die mir eingegeben wird). Aber die Tauben hören, wenn sie gewarnt werden, den Zuruf nicht.  
  46 "Wenn aber (auch nur) ein Hauch von der Strafe deines Herrn über sie kommt, sagen sie bestimmt: ""Wehe uns! Wir haben (in unserem bisherigen Leben) gefrevelt."""  
  47 Und für den Tag der Auferstehung stellen wir die gerechten Waagen (al-mawaaziena l-qista) auf. Und dann wird niemandem (im mindesten) Unrecht getan. Wenn es (auch nur) das Gewicht eines Senfkorns ist, bringen wir es bei. Wir genügen als Rechner.  
  48 Wir haben doch (seinerzeit) dem Moses und dem Aaron die Unterscheidung (? al-furqaan) gegeben, und eine Erleuchtung und Mahnung für die Frommen,  
  49 die ihren Herrn im verborgenen fürchten und sich vor der Stunde (des Gerichts) ängstigen.  
  50 Und dies ist eine von uns hinabgesandte, gesegnete Mahnung. Ihr aber wollt sie nun verwerfen (a-fa§antum lahuu munkiruuna)?  
  51 Und (schon) früher haben wir doch dem Abraham seine richtige Einsicht gegeben. Wir wußten über ihn Bescheid.  
  52 "(Damals) als er zu seinem Vater und seinen Leuten sagte: ""Was sind das für Standbilder (tamaathiel), denen ihr euch (in eurem Kult) hingebt?"""  
  53 "Sie sagten: ""Wir haben (schon) unsere Väter dabei vorgefunden, daß sie ihnen dienten."""  
  54 "Er sagte: ""Dann befindet ihr euch mitsamt euren Vätern offensichtlich im Irrtum."""  
  55 "Sie sagten: ""Bringst du uns die Wahrheit oder willst du Scherz (mit uns) treiben?"""  
  56 "Er sagte: ""Nein (mir ist es bitterer Ernst)! Euer Herr ist der Herr von Himmel und Erde, die er (beide) geschaffen hat. Das bezeuge ich euch (in aller Form)."  
  57 "Und ich werde, bei Allah, eure Götzen überlisten, nachdem ihr den Rücken gekehrt (und mich mit ihnen alleingelassen) habt."""  
  58 Und er schlug sie in Stücke, ausgenommen des Größten von ihnen. Vielleicht würden sie (später) zu ihm zurückkehren.  
  59 "Sie (entdeckten das Werk der Zerstörung und) sagten: ""Wer hat dies mit unseren Göttern gemacht? Er gehört zu den Frevlern."""  
  60 "Irgendwelche Leute sagten: ""Wir haben einen Burschen namens Abraham (in abfälliger Weise) von ihnen sprechen hören."""  
  61 "Sie sagten: ""Bringt ihn her (damit er) vor den Augen der Leute (Rede und Antwort steht)! Vielleicht werden sie (im Verfahren gegen ihn) Zeugen sein."""  
  62 "(Man brachte ihn her.) Sie sagten: ""Abraham! Hast du das mit unseren Göttern gemacht?"""  
  63 "Er sagte: ""Nein! Dieser da, der größte von ihnen, hat es getan. Fragt sie doch, (damit sie euch darüber Auskunft geben) wenn sie sprechen können!"""  
  64 "Da wandten sie sich wieder sich selber zu und sagten: ""Ihr seid diejenigen, die freveln."""  
  65 "Hierauf wurden sie rückfällig (indem sie zu ihm sagten): ""Du weißt doch, daß die da nicht sprechen können."""  
  66 "Er sagte: ""Wollt ihr denn an Allahs Statt etwas verehren, was euch weder etwas nützen noch Schaden zufügen kann?"  
  67 "Pfui über euch und über das, was ihr an Allahs Statt verehrt! Habt ihr denn keinen Verstand?"""  
  68 "Sie sagten: ""Verbrennt ihn und helft (auf diese Weise) euren Göttern, wenn ihr (schon) vorhabt, etwas zu tun!"""  
  69 "Wir sagten (als sie Abraham dem Feuer ausgesetzt hatten): ""Feuer! Sei für Abraham kühl und unschädlich (kuunie bardan wa-salaaman `alaa Ibraahiema)!"""  
  70 Sie wollten eine List gegen ihn anwenden. Aber wir bewirkten, daß sie (selber) es waren, die am meisten verloren (fa-dscha`alnaahumu l-akhsariena).  
  71 Und wir retteten ihn und Lot in das Land, das wir für die Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) gesegnet haben.  
  72 Und wir schenkten ihm zusätzlich (naafilatan) den Isaak und Jakob. Und alle machten wir zu Rechtschaffenen (saalihiena).  
  73 Und wir machten sie zu Vorbildern (a§imma), die (ihre Gefolgschaft) nach unserem Befehl leiteten. Und wir gaben ihnen (die Weisung) ein, gute Werke zu tun (fi`la l-khairaati), das Gebet (salaat) zu verrichten und die Almosensteuer (zakaat) zu geben. Und uns dienten sie (ihr Leben lang).  
  74 Und dem Lot haben wir Urteilskraft (hukm) und Wissen gegeben. Und wir erretteten ihn aus der Stadt, die Schändlichkeiten beging. Sie waren böse Menschen und Frevler.  
  75 Und wir ließen ihn in unsere Barmherzigkeit eingehen. Er gehört zu den Rechtschaffenen (as-saalihiena).  
  76 Und (weiter) Noah. (Damals) vorzeiten, als er (uns) anrief! Da erhörten wir ihn und erretteten ihn und seine Familie aus der großen Bedrängnis.  
  77 Und wir halfen ihm vor den Leuten, die unsere Zeichen für Lüge erklärten. Sie waren böse Menschen. Und wir ließen sie alle ertrinken.  
  78 Und (weiter) David und Salomo. (Damals) als sie über das Saatfeld ein Urteil fällten, als (nämlich) die Schafe fremder Leute (bei Nacht) darin eingebrochen waren! Wir waren bei ihrem Urteil zugegen (und wissen wohl darüber Bescheid).  
  79 Und wir gaben Salomo (das richtige) Verständnis dafür. Und allen gaben wir Urteilskraft (hukm) und Wissen. Und im Verein mit David machten wir die Berge dienstbar, so daß sie (mit ihm zusammen uns) priesen, ebenso die Vögel. Wir haben das (wirklich) getan.  
  80 Und wir lehrten ihn, Panzerkleidung für euch zu verfertigen, um euch vor eurer (gegenseitigen) Kampf zu schützen. Wollt ihr denn nicht dankbar sein?  
  81 Und dem Salomo (machten wir) den Wind (dienstbar), daß er dahinbrause und auf seinen Befehl in das Land eile, das wir gesegnet haben. Wir wußten über alles Bescheid.  
  82 Und Satane (machten wir ihm dienstbar, solche), die für ihn (ins Meer) tauchten und andere Arbeiten ausführten. Und selbst beaufsichtigten sie.  
  83 "Und (weiter) Hiob. (Damals) als er seinen Herrn anrief (mit den Worten): ""Not (und Unheil) ist über mich gekommen. (Erbarme dich meiner!) Niemand ist so barmherzig wie du."""  
  84 Da erhörten wir ihn und behoben die Not, in der er sich befand (und das Unheil, das über ihn gekommen war). Und wir gaben ihm seine Familie (wieder) und noch einmal so viel dazu, aus Barmherzigkeit von uns und als eine Mahnung für diejenigen, die (uns) dienen.  
  85 Und (weiter) Ismael, Idries und Zul-Kifl. Alle gehörten zu denen, die geduldig sind.  
  86 Und wir ließen sie in unsere Barmherzigkeit eingehen. Und sie gehören zu den Rechtschaffenen (as-saalihiena).  
  87 "Und (weiter) der mit dem Fisch. (Damals) als er zornig wegging und meinte, wir hätten keine Gewalt über ihn. (Schließlich verschlang ihn der Fisch.) Und er rief in der Finsternis: ""Es gibt keinen Gott außer dir. Gepriesen seist du! (Wie konnte ich meinen, mich deinem Zugriff entziehen zu können!) Ich war einer von den Frevlern."""  
  88 Da erhörten wir ihn und erretteten ihn aus der Bedrängnis. So erretteten wir die Gläubigen.  
  89 "Und (weiter) Zacharias. (Damals) als er seinen Herrn anrief (mit den Worten): ""Herr! Laß mich nicht als Einzelgänger (ohne leibliche Nachkommen mein Leben zu Ende führen)! Doch du bist der beste Erbe (den es auf der Welt gibt)."""  
  90 Da erhörten wir ihn und schenkten ihm den Johannes (Yahyaa) und machten ihm (zu diesem Zweck) seine Gattin zurecht (so daß sie trotz ihres vorgerückten Alters noch ein Kind zur Welt bringen konnte). Sie wetteiferten (zeitlebens im Streben) nach den guten Dingen und beteten zu uns in (einer Mischung von) Begehren und Angst. Und sie waren uns demütig (ergeben).  
  91 Und (weiter Maria) die sich keusch hielt. Da bliesen wir ihr Geist von uns ein und machten sie und ihren Sohn zu einem Zeichen für die Menschen in aller Welt (al-`aalamuun).  
  92 """Dies ist eure Gemeinschaft (umma). Es ist eine einzige Gemeinschaft. Und ich bin euer Herr. Dienet mir!"""  
  93 Aber sie fielen in verschiedene Gruppen auseinander. (Doch) alle kehren (dereinst) zu uns zurück.  
  94 Und wenn einer handelt, wie es recht ist, und dabei gläubig ist, wird er mit seinem Eifer (dereinst bei Allah) nicht Undank ernten. Wir schreiben ihm (alles) gut.  
  95 Und versagt ist es einer Stadt, die wir (ihres Unglaubens wegen) haben zugrunde gehen lassen, daß ihre Bewohner (jemals wieder in sie) zurückkehren.  
  96 (Sie bleiben unweigerlich in ihren Gräbern) bis schließlich (am Ende aller Tage der Damm von) Gog (Ya§dschuudsch) und Magog (Ma§dschuudsch) geöffnet wird und sie von jedem Hügel her eilen  
  97 "und die Androhung, die wahr ist (und unweigerlich in Erfüllung gehen wird), nahegerückt ist. Dann machen diejenigen, die ungläubig sind, auf einmal große Augen (und sagen): ""Wehe uns! Das haben wir nicht geahnt. Nein! Wir haben (in unserem Erdenleben) gefrevelt."""  
  98 "(Zu ihnen wird gesagt:) ""Ihr, und was ihr an Allahs Statt verehrt, seid (allesamt) Brennstoff für die Hölle (hasabu dschahannama). Ihr werdet zu ihr hinunterkommen."  
  99 "Wenn die da (die ihr zeitlebens als Götter verehrt habt, wirklich) Götter wären, würden sie nicht zu ihr hinunterkommen."" Und (sie) alle werden (ewig) darin weilen."  
  100 Sie werden darin (vor Schmerzen) laut aufheulen, aber (ihrerseits) nichts darin hören.  
  101 Diejenigen (aber), für die von uns das Allerbeste vorgesehen ist (sabaqat), werden von ihr ferngehalten.  
  102 Sie hören nicht das (geringste) Geräusch von ihr und verweilen auf ewig in dem, was ihre Herzen begehren.  
  103 "Die große Angst (vor dem Gericht, der die anderen Menschen ausgesetzt sind) macht sie nicht traurig. Und die Engel kommen ihnen entgegen (mit den Worten): ""Das ist euer Tag, der euch (in eurem Erdenleben) versprochen worden ist."""  
  104 (Dieser Zustand tritt ein) am (jüngsten) Tag, da wir den Himmel zusammenrollen, wie die Schriftrollen zusammengerollt werden. Wie wir eine erste Schöpfung (zur Existenz im Diesseits) hervorgebracht haben, wiederholen wir sie (bei der Auferweckung zur Existenz im Jenseits). (Dies ist) ein Versprechen, das (einzulösen) uns obliegt. Wir tun (das wirklich).  
  105 Wir haben doch im Psalter im Anschluß an die Mahnung geschrieben, daß meine rechtschaffenen Diener (dereinst) die Erde erben werden.  
  106 In diesem (Koran) liegt ein Auftrag zur Übermittlung an Leute, die (uns zu) dienen (bereit sind) (inna fie haazaa la-balaaghan li-qaumin `aabidiena).  
  107 Und wir haben dich nur deshalb (mit der Offenbarung) gesandt, um den Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) Barmherzigkeit zu erweisen.  
  108 Sag: Mir ist nur eingegeben worden (zu verkünden), daß euer Gott ein einziger Gott ist. Wollt ihr denn nicht (ihm) ergeben (muslim) sein?  
  109 Wenn sie sich daraufhin abwenden, dann sag: Ich habe euch ganz einfach Bescheid gegeben. Und ich weiß nicht, ob das, was euch angedroht wird, nahe bevorsteht oder noch in (weiter) Ferne liegt.  
  110 Allah weiß sowohl, was laut geäußert wird, als auch, was ihr (in euch) verborgen haltet.  
  111 Und ich weiß nicht, ob es (nicht) vielleicht eine Versuchung für euch ist, und eine Nutznießung auf eine (beschränkte) Zeit.  
  112 Sag: Herr! Entscheide nach der Wahrheit! Unser Herr ist der Barmherzige. Er ist es, der um Hilfe gebeten sei gegen das, was ihr (an unwahren Behauptungen) aussagt.