Home    Suche    Koran Übersicht    Koran Vergleich    Sahih Bukhari    alBayan    Riyad us-Salihin    mehr
.Sure 3 | Das Haus Ìmráns | Koran durchsuchen
Home > Koran Suren Übersicht > Das Haus Ìmráns
  1 ALM (alif laam miem).  
  2 Allah (ist einer allein). Es gibt keinen Gott außer ihm. (Er ist) der Lebendige und Beständige.  
  3 Er hat die Schrift mit der Wahrheit auf dich herabgesandt als Bestätigung dessen, was (an Offenbarungsschriften) vor ihr da war. Er hat auch die Thora und das Evangelium herabgesandt,  
  4 (schon) früher, als Rechtleitung für die Menschen. Und er hat die Unterscheidung (? al-furqaan) herabgesandt. Diejenigen, die an die Zeichen Allahs nicht glauben, haben (dereinst) eine schwere Strafe zu erwarten. Allah ist mächtig. Er läßt (die Sünder) seine Rache fühlen.  
  5 Vor Allah ist nichts verborgen, weder auf der Erde noch im Himmel.  
  6 Er ist es, der euch im Mutterleib gestaltet, wie er will. Es gibt keinen Gott außer ihm. (Er ist) der Mächtige und Weise.  
  7 "Er ist es, der die Schrift auf dich herabgesandt hat. Darin gibt es (eindeutig) bestimmte Verse (aayaat muhkamaat) - sie sind die Urschrift (umm al-kitaab) - und andere, mehrdeutige (mutaschaabihaat). Diejenigen nun, die in ihrem Herzen (vom rechten Weg) abschweifen, folgen dem, was darin mehrdeutig ist, wobei sie darauf aus sind, (die Leute) unsicher zu machen und es (nach ihrer Weise) zu deuten. Aber niemand weiß es (wirklich) zu deuten außer Allah. Und diejenigen, die ein gründliches Wissen haben, sagen: ""Wir glauben daran. Alles (was in der Schrift steht) stammt von unserem Herrn (und ist wahre Offenbarung, ob wir es deuten können oder nicht)."" Aber nur diejenigen, die Verstand haben, lassen sich mahnen."  
  8 Herr! Laß unser Herz nicht (vom rechten Weg) abschweifen, nachdem du uns rechtgeleitet hast! Und schenk uns Barmherzigkeit von dir! Du bist gewohnt zu schenken (al-wahhaab).  
  9 Herr! Du wirst (dereinst) die Menschen (alle) zu einem Tag versammeln, an dem nicht zu zweifeln ist. Allah bricht nicht, was er versprochen hat.  
  10

Denen, die ungläubig sind, werden ihr Vermögen und ihre Kinder vor Allah nichts helfen. Sie werden (dereinst) Brennstoff des Höllenfeuers sein.

 
  11 (Es wird ihnen ergehen) wie den Leuten Pharaos und denen, die vor ihnen lebten: sie erklärten unsere Zeichen für Lüge, und da kam Allah (mit einem Strafgericht) über sie (zur Vergeltung) für ihre Schuld. Allah verhängt schwere Strafen.  
  12 Sag zu denen, die ungläubig sind: Ihr werdet besiegt und zur Hölle versammelt werden - ein schlimmes Lager!  
  13 Ihr hattet ein Zeichen an zwei Scharen, die (im Kampf) aufeinandertrafen: eine Schar, die um Allahs willen kämpfte, und eine andere, ungläubige, die sie nach dem Augenschein (ra'ya l-'aini) für zweimal so viel ansahen wie sie (selber waren, während sie in Wirklichkeit zahlenmäßig noch stärker waren). Allah stärkt mit seiner Hilfe, wen er will. Das ist ein Grund zum Nachdenken ('ibra) für diejenigen, die Einsicht haben.  
  14 Den Menschen erscheint es herrlich, (all das) zu lieben, wonach man Lust hat: Frauen, Söhne, (ganze) Zentner (al-qanaatier al-muqantara) von Gold und Silber, markierte Pferde, Vieh und Saatfelder. Das ist der Genuß des diesseitigen Lebens. Doch bei Allah gibt es (dereinst) eine schöne Einkehr.  
  15 Sag: soll ich euch Kunde geben von etwas, was besser ist als dies? (Vernehmt:) Denen, die (Allah) fürchten, werden (dereinst) bei ihrem Herrn Gärten zuteil, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie (ewig) weilen werden, dazu gereinigte Gattinnen und Wohlgefallen Allahs - Allah durchschaut die Menschen wohl -,  
  16 "(ihnen) die sagen: ""Herr! wir glauben. Vergib uns unsere Schuld und bewahre uns vor der Strafe des Höllenfeuers!"""  
  17 (Ihnen) die geduldig und wahrhaftig und (Allah) demütig ergeben sind, und die Spenden geben und in der Morgendämmerung (in frommer Gebetsübung Allah) um Vergebung bitten.  
  18 Allah bezeugt, daß es keinen Gott gibt außer ihm. Desgleichen die Engel und diejenigen, die das Offenbarungswissen besitzen. Er sorgt für Gerechtigkeit (qaa'iman bil-qisti). Es gibt keinen Gott außer ihm. (Er ist) der Mächtige und Weise.  
  19 Als (einzig wahre) Religion gilt bei Allah der Islam. Und diejenigen, die die Schrift erhalten haben, wurden - in gegenseitiger Auflehnung - erst uneins, nachdem das Wissen zu ihnen gekommen war. Wenn aber einer nicht an die Zeichen Allahs glaubt, ist Allah schnell im Abrechnen.  
  20 Und wenn sie mit dir (über den Inhalt der Offenbarung) streiten, dann sag: Ich ergebe (aslamtu) mich Allah, (ich) und wer mir folgt! Und sag zu denen, die die Schrift erhalten haben und zu den Heiden: Wollt ihr (jetzt) den Islam annehmen? Wenn sie den Islam dann annehmen, sind sie rechtgeleitet. Wenn sie sich aber abwenden, so hast du nur die Botschaft auszurichten (und bist für ihren Unglauben nicht verantwortlich). Allah durchschaut die Menschen wohl.  
  21 Denen, die nicht an die Zeichen Allahs glauben, unberechtigterweise die Propheten töten und (überhaupt) diejenigen Menschen töten, die zur Gerechtigkeit auffordern, denen verkünde (daß sie) eine schmerzhafte Strafe (zu erwarten haben)!  
  22 Deren Werke sind im Diesseits und im Jenseits hinfällig. Und sie haben (dereinst) keine Helfer.  
  23 Hast du nicht jene gesehen, die einen Anteil an der Schrift erhalten haben? Sie werden zur Schrift Allahs aufgerufen, damit sie (strittige Fragen) zwischen ihnen entscheide, worauf ein Teil von ihnen den Rücken kehrt und sich abwendet.  
  24 "Das (kommt daher) daß sie sagen: ""Das Höllenfeuer wird uns nur eine (beschränkte) Anzahl von Tagen erfassen"". Was sie (an falschen Ansichten und Behauptungen) ausheckten, hat sie in ihrer Religion betört."  
  25 Aber wie (wird es sein), wenn wir sie (dereinst alle) auf einen Tag versammeln, an dem nicht zu zweifeln ist, und (wenn) jedem voll heimgezahlt wird, was er (im Erdenleben) begangen hat? Ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan.  
  26 Sag: O Allah, der du über die Herrschaft verfügst! Du gibst die Herrschaft, und du entziehst sie, wem du willst. Du machst mächtig, und du machst niedrig, wen du willst. (All) das Gute (was man sich wünschen kann) liegt in deiner Hand. Du hast zu allem die Macht.  
  27 Du läßt die Nacht übergehen in den Tag, und den Tag in die Nacht. Du bringst (in der Natur) das Lebendige aus dem Toten hervor, und das Tote aus dem Lebendigen. Und du bescherst, wem du willst, (Gutes) ohne abzurechnen.  
  28 Die Gläubigen sollen sich nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Freunden nehmen. Wer das tut, hat keine Gemeinschaft (mehr) mit Allah. Anders ist es, wenn ihr euch vor ihnen wirklich fürchtet. (In diesem Fall seid ihr entschuldigt.) Allah warnt euch vor sich selber. Bei ihm wird es (schließlich alles) enden.  
  29 Sag: Ihr mögt geheimhalten, was ihr in eurem Innern hegt, oder es kundtun, Allah weiß es. Er weiß (alles), was im Himmel und auf Erden ist. Allah hat zu allem die Macht.  
  30 Am Tag (des Gerichts), da jede Seele (vor dem Richter) vorgebracht finden wird, was sie (im Erdenleben) an Gutem getan hat, oder an Bösem! Er möchte (dann) gern, daß er (noch) in weiter Ferne von ihm läge. Allah warnt euch vor sich selber. Allah hat (aber auch) Mitleid mit den Menschen.  
  31 Sag: Wenn ihr Allah liebt, dann folgt mir, damit (auch) Allah euch liebt und euch eure Schuld vergibt! Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.  
  32 Sag: Gehorchet Allah und dem Gesandten! Wenn sie sich abwenden (sind sie eben ungläubig). Allah liebt die Ungläubigen nicht.  
  33 Allah hat Adam und Noah und die Sippe Abrahams und die Sippe `Imraans vor den Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) auserwählt,  
  34 (die Patriarchen und ihre Nachkommen) - Nachkommen, die zueinander gehören (und alle zusammen eine große Einheit bilden). Allah hört und weiß (alles).  
  35 "(Damals) als die Frau `Imraans sagte: ""Herr! Ich habe dir gelobt, was (als Frucht) in meinem Leib ist! (Es soll dir und deinem Dienst) geweiht (muharrar) (sein). Nimm es von mir an! Du bist der, der (alles) hört und weiß."""  
  36 "Als sie sie dann zur Welt gebracht hatte (statt des von ihr erhofften Sohnes), sagte sie: ""Herr! Was ich zur Welt gebracht habe, ist ein weibliches Wesen - dabei wußte Allah (selber) sehr wohl, was sie zur Welt gebracht hatte, - und männlich und weiblich ist zweierlei. Und ich habe sie Maria (Maryam) genannt. Und ich möchte, daß sie und ihre Nachkommen bei dir Zuflucht (und Schutz) finden vor dem gesteinigten Satan."""  
  37 "Da nahm ihr Herr sie gnädig an und ließ sie auf schöne Weise heranwachsen. Und er ließ Zacharias sie betreuen. Sooft Zacharias (nun) zu ihr in den Tempel (mihraab) kam, fand er Unterhalt (rizq) bei ihr (ohne daß ihn jemand herbeigeschafft hätte). Er sagte: ""Maria! Woher hast du das?"" Sie sagte: ""Es kommt von Allah. Allah beschert (Unterhalt), wem er will, ohne abzurechnen."""  
  38 "Da (hunaalika) betete Zacharias zu seinem Herrn. Er sagte: ""Herr! Schenk mir von dir eine gute Nachkommenschaft! Du hörst es, wenn man (zu dir) betet."""  
  39 "Da riefen ihm, während er im Tempel (mihraab) stand und das Gebet verrichtete, die Engel zu: ""Allah verkündet dir Johannes. Er wird an ein (gewisses) Wort (kalima) von Allah glauben und ein Herr (saiyid) sein, ein Asket (hasuur) und ein Prophet, einer von den Rechtschaffenen (as-saalihiena)."""  
  40 "Er sagte: ""Herr! wie soll ich (noch) einen Jungen bekommen, wo ich hochbetagt geworden bin und meine Frau unfruchtbar ist?"" Er sagte: ""Das ist Allahs Art (zu handeln). Er tut, was er will"""  
  41 "Zacharias sagte: ""Herr! Mach mir ein Zeichen (zum Beweis dessen, was du mir verkündet hast)!"" Er sagte: ""Dein Zeichen sei, daß du drei Tage mit den Leuten nicht sprechen wirst, (ihnen) vielmehr nur wirst (zu) winken können. Und gedenke unablässig deines Herrn und preise (ihn) abends und morgens!"""  
  42 "Und (damals) als die Engel sagten: ""Maria! Allah hat dich auserwählt und rein gemacht! Er hat dich vor den Frauen der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) auserwählt."  
  43 "Maria! Sei deinem Herrn demütig ergeben, wirf dich (vor ihm) nieder und nimm (beim Gottesdienst) an der Verneigung teil!"""  
  44 Dies gehört zu den Geschichten deren Kenntnis (den gewöhnlichen Sterblichen) verborgen ist. Wir geben es dir (als Offenbarung) ein. Du warst nicht bei ihnen, als sie ihre Losstäbe warfen (um darüber zu entscheiden), wer von ihnen Maria betreuen solle. Und du warst nicht bei ihnen, als sie miteinander (darüber) stritten.  
  45 "(Damals) als die Engel sagten: ""Maria! Allah verkündet dir ein Wort (kalima) von sich, dessen Name Jesus Christus, der Sohn der Maria, ist! Er wird im Diesseits und im Jenseits angesehen (wadschieh) sein, einer von denen, die (Allah) nahestehen"  
  46 "Und er wird (schon als Kind) in der Wiege (mahd) zu den Leuten sprechen, und (auch später) als Erwachsener, und (wird) einer von den Rechtschaffenen (as-saalihiena) (sein)."""  
  47 "Sie sagte: ""Herr! Wie sollte ich ein Kind bekommen, wo mich (noch) kein Mann berührt hat?"" Er sagte: ""Das ist Allahs Art (zu handeln). Er schafft, was er will. Wenn er eine Sache beschlossen hat, sagt er zu ihr nur: sei!, dann ist sie."  
  48 "Und er wird ihn die Schrift, die Weisheit, die Thora und das Evangelium lehren."""  
  49 "Und als Gesandter (Allahs) an die Kinder Israel (wies Jesus sich aus mit den Worten:) ""Ich bin mit einem Zeichen von eurem Herrn zu euch gekommen (das darin besteht), daß ich euch aus Lehm etwas schaffe, was so aussieht, wie Vögel. Dann werde ich hineinblasen, und es werden mit Allahs Erlaubnis (wirkliche) Vögel sein. Und ich werde mit Allahs Erlaubnis Blinde und Aussätzige heilen und Tote (wieder) lebendig machen. Und ich werde euch Kunde geben von dem, was ihr in euren Häusern eßt und aufspeichert (ohne es gesehen zu haben). Darin liegt für euch ein Zeichen, wenn (anders) ihr gläubig seid."  
  50 Und (ich bin gekommen, um) zu bestätigen, was von der Thora vor mir da war. Und ich will euch einiges von dem erlauben, was euch (durch euer Gesetz) verboten worden ist. Ich bin mit einem Zeichen von eurem Herrn zu euch gekommen. Daher fürchtet Allah und gehorchet mir!  
  51 "Allah ist mein und euer Herr. Dienet ihm! Das ist ein gerader Weg."""  
  52 "Als Jesus aber fand, daß sie ungläubig waren, sagte er: ""Wer sind meine Helfer (auf dem Weg) zu Allah (man ansaarie ilaa llaahi) ?"" Die Jünger sagten: ""Wir sind die Helfer Allahs. Wir glauben an ihn. Bezeuge, daß wir (ihm) ergeben (muslim) sind!"  
  53 "Herr! Wir glauben an das, was du (als Offenbarung) herabgesandt hast und folgen dem Gesandten. Verzeichne uns unter der Gruppe derer, die (die Wahrheit) bezeugen!"""  
  54 Und sie schmiedeten Ränke. Aber (auch) Allah schmiedete Ränke. Er kann es am besten.  
  55 "(Damals) als Allah sagte: ""Jesus! Ich werde dich (nunmehr) abberufen und zu mir (in den Himmel) erheben und rein machen, so daß du den Ungläubigen entrückt bist. Und ich werde bewirken, daß diejenigen, die dir folgen, den Ungläubigen bis zum Tag der Auferstehung überlegen sind. Dann (aber) werdet ihr (alle) zu mir zurückkehren. Und ich werde zwischen euch entscheiden über das, worüber ihr (im Erdenleben) uneins waret."  
  56 "Diejenigen, die ungläubig sind, werde ich im Diesseits und im Jenseits schwer bestrafen. Und sie haben (dereinst) keine Helfer."""  
  57 Denen aber, die glauben und tun, was recht ist, wird er ihren vollen Lohn geben. Allah liebt die Frevler nicht.  
  58 Dies verlesen wir dir von den Versen und der weisen Mahnung.  
  59 Jesus ist (was seine Erschaffung angeht) vor Allah gleich wie Adam. Den schuf er aus Erde. Hierauf sagte er zu ihm nur: sei!, da war er.  
  60 (Das, was dir geoffenbart worden ist, ist) die Wahrheit (die) von deinem Herrn (kommt). Darum sollst du nicht (daran) zweifeln.  
  61 "Und wenn nun nach (all) dem Wissen, das dir (von Allah her) zugekommen ist, (irgend) welche (Gesprächspartner) mit dir darüber streiten, dann sag! ""Kommt her! Wir wollen unsere und eure Söhne, unsere und eure Frauen und uns und euch (Männer) selber (zusammen) rufen und hierauf (jede Partei für sich) einen (gemeinsamen) Eid leisten und den Fluch Allahs auf diejenigen kommen lassen, die lügen"". (Dann wird sich zeigen, wer von uns im Besitz der Wahrheit ist.)"  
  62 Dies ist der Bericht, der der Wahrheit entspricht. Und es gibt keinen Gott außer Allah. Er ist der Mächtige und Weise.  
  63 Wenn sie abwenden (sind sie eben ungläubig): Allah weiß Bescheid über die, die Unheil anrichten.  
  64 Sag: Ihr Leute der Schrift! Kommt her zu einem Wort des Ausgleichs (ilaa kalimatin sawaa'in) zwischen uns und euch! (Einigen wir uns darauf) daß wir Allah allein dienen und ihm nichts (als Teilhaber an seiner Göttlichkeit) beigesellen, und daß wir (Menschen) uns nicht untereinander an Allahs Statt zu Herren nehmen. Wenn sie sich aber abwenden, dann sagt: "Bezeugt, daß wir (Allah) ergeben (muslim) sind!"  
  65 Ihr Leute der Schrift! Warum streitet ihr über Abraham, wo doch die Thora und das Evangelium erst nach ihm herabgesandt worden sind? Habt ihr denn keinen Verstand?  
  66 Ihr habt da über etwas gestritten, worüber ihr (an sich) Wissen habt. Warum streitet ihr nun aber über etwas, worüber, ihr kein Wissen habt? Allah weiß Bescheid, ihr aber nicht.  
  67 Abraham war weder Jude noch Christ. Er war vielmehr ein (Allah) ergebener Hanief (haniefan musliman), und kein Heide.  
  68 Die Menschen, die Abraham am nächsten stehen, sind diejenigen, die ihm (und seiner Verkündigung seinerzeit) gefolgt sind, und dieser Prophet und die, die (mit ihm) gläubig sind. Allah ist der Freund der Gläubigen.  
  69 Eine Gruppe von den Leuten der Schrift möchte euch gern irreführen. Aber sie führen (in Wirklichkeit) nur sich selber in die Irre, ohne es zu merken.  
  70 Ihr Leute der Schrift! Warum glaubt ihr nicht an die Zeichen Allahs, wo ihr doch (selber) Zeugen (der göttlichen Wahrheit) seid?  
  71 Ihr Leute der Schrift! Warum verdunkelt ihr die Wahrheit mit Lug und Trug und verheimlicht sie, während ihr (doch um sie) wißt?  
  72 "Und eine Gruppe von den Leuten der Schrift sagt: ""Glaubt am Anfang (wadschh) des Tages an das, was auf die Gläubigen (als Offenbarung) herabgesandt worden ist, und glaubt (wieder) nicht daran, wenn er (abends) zu Ende geht! Vielleicht kehren sie dann um."  
  73 "Und glaubt (in Wirklichkeit) nur denen, die eurer Religion folgen!"" Sag: Die rechte Leitung ist (allein) die von Allah. (Paßt auf) daß (nicht) jemand das Gleiche erhält, was ihr (in eurer Offenbarungsschrift) erhalten habt, oder daß man (nicht dereinst bei der Abrechnung) vor eurem Herrn mit euch streitet (und den Streit gewinnt)! Sag: Die Huld liegt in der Hand Allahs. Er gibt sie, wem er will. Allah umfaßt (alles) und weiß Bescheid."  
  74 Er zeichnet mit seiner Barmherzigkeit aus, wen er will. Er ist voller Huld.  
  75 "Und unter den Leuten der Schrift gibt es welche, die, wenn du ihnen eine große Summe (Qintaar) anvertraust, ihn dir (anstandslos wieder) aushändigen. Es gibt unter ihnen aber auch welche, die, wenn du ihnen einen (bloßen) Dienaar anvertraust, ihn dir nur (wieder) aushändigen, sofern du ihnen hart zusetzt. Das (kommt daher) daß sie sagen: ""Bei Heiden (ummieyuun) machen wir uns (mit einem solchen Verhalten) nicht schuldig"". Damit sagen sie gegen Allah wissentlich eine Lüge aus."  
  76 Nein! Wenn einer seine Verpflichtung erfüllt und (Allah) fürchtet (ist es gut). Allah liebt die, die (ihn) fürchten.  
  77 Diejenigen, die ihre Verpflichtung gegen Allah und ihre Eide verschachern, haben am Jenseits keinen Anteil. Und Allah spricht am Tag der Auferstehung nicht zu ihnen und blickt sie nicht an und erklärt sie nicht für rein. Eine schmerzhafte Strafe haben sie zu erwarten.  
  78 Und einige von ihnen verdrehen den Wortlaut der Schrift, damit ihr meint, es stamme aus der Schrift, während es (in Wirklichkeit) nicht daraus stammt, und sagen, es stamme von Allah, während es (in Wirklichkeit) nicht von ihm stammt. Damit sagen sie gegen Allah wissentlich eine Lüge aus.  
  79 "Es darf nicht sein, daß Allah einem Menschen (baschar) die Schrift, Urteilsfähigkeit (hukm) und Prophetie gibt und dieser daraufhin zu den (anderen) Menschen sagt: ""Wendet eure Verehrung mir zu, statt Allah!"" - Seid vielmehr (damit zufrieden) Gottesgelehrte (rabbaannieyun) (zu sein), indem ihr (eure Glaubensgenossen) die Schrift lehrt und (selber darin) forscht! -"  
  80 Und (es geht) nicht (an), daß er euch befiehlt, die Engel und Propheten (an Allahs Statt) euch zu Herren zu nehmen. Sollte er euch befehlen, ungläubig zu sein, nachdem ihr (bis dahin Allah) ergeben (muslim) waret?  
  81 "Und (damals) als Allah die Verpflichtung der Propheten entgegennahm (des Inhalts): Wenn immer ich euch eine Offenbarungsschrift oder Weisheit gebe und hierauf ein Gesandter zu euch kommt, der bestätigt, was euch (an Offenbarungen bereits) vorliegt, dann müßt ihr an ihn glauben und ihm helfen! Er sagte: ""Erkennt ihr (es) an und fühlt ihr euch mir gegenüber daran gebunden?"" Sie sagten: ""(Ja) wir erkennen (es) an."" Er sagte: ""Dann bezeugt (es), und ich will mit euch Zeuge sein!"""  
  82 Diejenigen aber, die sich abwenden, nachdem dies vor sich gegangen ist, sind die (wahren) Frevler.  
  83 Können sie sich denn etwas anderes wünschen als die Religion (dien) Allahs, wo sich doch ihm - sei es freiwillig, sei es widerwillig - (alle) ergeben haben (aslama), die im Himmel und auf Erden sind? Und zu ihm werden sie (dereinst alle) zurückgebracht.  
  84 Sag: Wir glauben an Allah und (an das) was (als Offenbarung) auf uns, und was auf Abraham, Ismael, Isaak, Jakob und die Stämme (Israels) herabgesandt worden ist, und was Moses, Jesus und die Propheten von ihrem Herrn erhalten haben, ohne daß wir bei einem von ihnen (den anderen gegenüber) einen Unterschied machen. Ihm sind wir ergeben (muslim).  
  85 Wenn sich aber einer eine andere Religion als den Islam wünscht, wird es nicht (als Ersatz für den wahren Glauben) von ihm angenommen werden. Und im Jenseits gehört er zu denen, die (letzten Endes) den Schaden haben.  
  86 Wie sollte Allah Leute rechtleiten, die ungläubig geworden sind, nachdem sie gläubig waren, und (nachdem sie) bezeugt haben, daß der Gesandte (Allahs und seine Botschaft) wahr ist, und (nachdem sie) die klaren Beweise (baiyinaat) erhalten haben! Allah leitet das Volk der Frevler nicht recht.  
  87 Ihr Lohn besteht darin, daß der Fluch Allahs und der Engel und der Menschen insgesamt auf ihnen liegt.  
  88 (Sie werden zum Höllenfeuer verdammt) um (ewig) darin zu weilen, ohne daß ihnen Straferleichterung oder Aufschub gewährt wird, -  
  89 ausgenommen diejenigen, die danach umkehren und sich bessern. Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.  
  90 Diejenigen (aber), die ungläubig geworden sind, nachdem sie gläubig waren, und hierauf dem Unglauben immer mehr verfallen, deren (verspätete) Buße wird nicht angenommen werden. Das sind die, die (endgültig) irregehen.  
  91 Diejenigen, die ungläubig geworden sind und in diesem Zustand sterben, - nicht die (ganze) Erde voll Gold würde von einem von ihnen (als Lösegeld) angenommen, auch wenn er sich (allen Ernstes) damit Loskaufen wollte. Eine schmerzhafte Strafe haben sie zu erwarten. Und sie haben (dereinst) keine Helfer.  
  92 Ihr werdet die (wahre) Frömmigkeit nicht erlangen, solange ihr nicht etwas spendet, was ihr (selber) liebt. Und was immer ihr spendet, darüber weiß Allah Bescheid.  
  93 Alle Speisen waren, bevor noch die Thora herabgesandt wurde, den Kindern Israel erlaubt, ausgenommen das, was Israel sich selber verboten hat. Sag: Bringt doch die Thora herbei und lest sie vor, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt!  
  94 Diejenigen, die, nachdem dies klargelegt ist, gegen Allah (immer noch) Lügen aushecken, sind die (wahren) Frevler.  
  95 Sag: Allah hat die Wahrheit gesagt. Darum folgt der Religion (milla) Abrahams, eines Haniefen, - er war kein Heide.  
  96 Das erste Gotteshaus, das den Menschen aufgestellt worden ist, ist dasjenige in Bakka, (aufgestellt) zum Segen und zur Rechtleitung für die Menschen in aller Welt (al-`aalamuun).  
  97 In ihm liegen klare Zeichen vor. (Es ist) der (heilige) Platz (maqaam) Abrahams. Wer ihn betritt, ist in Sicherheit. Und die Menschen sind Allah gegenüber verpflichtet, die Wallfahrt nach dem Haus zu machen - soweit sie dazu eine Möglichkeit finden. Wer jedoch ungläubig ist (ist es zu seinem eigenen Schaden). Allah ist auf niemand in der Welt angewiesen (ghanieyun `anil `aalamiena).  
  98 Sag: Ihr Leute der Schrift! Warum glaubt ihr nicht an die Zeichen Allahs? Allah ist Zeuge über das, was ihr tut.  
  99 Sag: Ihr Leute der Schrift! Weshalb haltet ihr (Leute), die gläubig sind, vom Wege Allahs ab, indem ihr wünscht, daß er krumm sei (statt gerade), wo ihr doch Zeugen (der göttlichen Wahrheit) seid? Allah gibt wohl acht auf das, was ihr tut.  
  100 Ihr Gläubigen! Wenn ihr einem Teil von denen gehorcht, die die Schrift erhalten haben, werden sie euch, nachdem ihr gläubig geworden seid, wieder zu Ungläubigen machen.  
  101 Wie könnt ihr denn ungläubig sein, wo (gerade) euch die Verse Allahs verlesen werden und sein Gesandter unter euch ist? Wer an Allah festhält, wird auf einen geraden Weg geführt.  
  102 Ihr Gläubigen! Ihr müßt Allah wahrhaftig fürchten und dürft ja nicht sterben, ohne (ihm) ergeben (muslim) zu sein.  
  103 Und haltet allesamt fest an der Verbindung mit Allah (wa-`tasimuu bi-habli llaahi) und teilt euch nicht (in verschiedene Gruppen)! Und gedenket der Gnade, die Allah euch erwiesen hat! (Damals) als ihr Feinde waret und er zwischen euren Herzen Freundschaft stiftete, worauf ihr - durch seine Gnade - Brüder wurdet. Und (damals als ihr) euch (auf Grund eures Unglaubens) am Rand einer Grube des Höllenfeuers befandet und er euch dann davor rettete. So macht Allah euch seine Verse klar. Vielleicht würdet ihr euch rechtleiten lassen.  
  104 Aus euch soll eine Gemeinschaft (von Leuten) werden, die zum Guten aufrufen, gebieten, was recht ist, und verbieten, was verwerflich ist. Denen wird es wohl ergehen.  
  105 Und machet es nicht wie diejenigen, die sich (in verschiedene Gruppen) geteilt haben und uneins geworden sind, nachdem sie die klaren Beweise (baiyinaat) erhalten hatten! Die haben (dereinst) eine gewaltige Strafe zu erwarten.  
  106 "Am Tag (des Gerichts), da die einen Gesichter strahlend, die anderen finster sein werden! Diejenigen nun, deren Gesicht (dann) finster wird (zu denen wird gesagt): ""(Warum) seid ihr (denn) ungläubig geworden, nachdem ihr gläubig waret? Jetzt bekommt ihr die Strafe (der Hölle) zu fühlen dafür, daß ihr ungläubig waret."""  
  107 Diejenigen aber, deren Gesicht (dann) strahlend wird, gehen in die Barmherzigkeit Allahs ein, um (ewig) darin zu weilen.  
  108 Dies sind die Verse Allahs. Wir verlesen sie dir der Wahrheit entsprechend. Und Allah will nicht, daß irgend jemandem in der Welt Unrecht geschieht (wa-maa llaahu yuriedu zulman lil 'aalamiena).  
  109 Ihm gehört (alles), was im Himmel und auf Erden ist. Und vor Allah werden (dereinst) die Angelegenheiten (alle zur letzten Entscheidung) gebracht werden.  
  110 Ihr (Gläubigen) seid die beste Gemeinschaft, die unter den Menschen entstanden ist. Ihr gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, und glaubt an Allah. Wenn die Leute der Schrift (ebenfalls) glauben würden (wie ihr), wäre es besser für sie. Es gibt (zwar) Gläubige unter ihnen. Aber die meisten von ihnen sind Frevler.  
  111 Sie werden euch nicht ernstlich schaden, abgesehen von Ungemach (das sie euch zufügen) (azaa). Und wenn sie gegen euch kämpfen, kehren sie (alsbald) den Rücken (und fliehen). Und dereinst wird ihnen nicht geholfen werden.  
  112 Erniedrigung kam über sie, wo immer man sie fassen konnte, - es sei denn (sie fanden Sicherheit) an einer (vertraglichen) Verbindung mit Allah oder an einer solchen mit Menschen. - Und sie verfielen dem Zorn Allahs, und Verelendung kam über sie. Dies (traf ein zur Strafe) dafür, daß sie nicht an die Zeichen Allahs glaubten und unberechtigterweise die Propheten töteten, und dafür, daß sie widerspenstig waren und (die Gebote Allahs) übertraten.  
  113 Sie sind (aber) nicht (alle) gleich. Unter den Leuten der Schrift gibt es (auch) eine Gemeinschaft, die (andächtig im Gebet) steht, (Leute) die zu (gewissen) Zeiten der Nacht die Verse Allahs verlesen und sich dabei niederwerfen.  
  114 Sie glauben an Allah und den jüngsten Tag, gebieten, was recht ist, verbieten, was verwerflich ist, und wetteifern (im Streben) nach den guten Dingen. Die gehören (dereinst) zu den Rechtschaffenen (as-saalihiena).  
  115 Für das, was sie an Gutem tun, werden sie (dereinst) nicht Undank ernten. Und Allah weiß Bescheid über die, die (ihn) fürchten.  
  116 Denen, die ungläubig sind, werden ihr Vermögen und ihre Kinder vor Allah nichts helfen. Sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen.  
  117 Mit dem, was sie hier im diesseitigen Leben ausgeben, ist es wie mit einem eiskalten Wind, der über die Saatfelder von Leuten kam, die (mit ihrem sündigen Lebenswandel) gegen sich selber gefrevelt hatten, und sie vernichtete. Allah hat nicht gegen sie gefrevelt, sondern gegen sich selber frevelten sie.  
  118 Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht Leute zu Vertrauten (bitaana), die außerhalb eurer Gemeinschaft stehen! Sie werden nicht müde, euch zu verderben, und möchten gern, daß ihr in Bedrängnis kommt. Aus ihren Äußerungen ist (schon genug) Haß kundgeworden. Aber was sie (an Haß und Bosheit) insgeheim in ihrem Innern hegen, ist (noch) schlimmer. Wir haben euch die Verse klargemacht (damit ihr sie euch zu Herzen nehmt), wenn (anders) ihr verständig seid.  
  119 "Da liebt ihr sie nun, während sie euch nicht lieben, und glaubt (im Gegensatz zu ihnen) an die ganze Schrift. Wenn sie euch treffen, sagen sie: ""Wir glauben."" Wenn sie aber (wieder) unter sich sind, beißen sie sich auf die Fingerspitzen vor (lauter) Groll auf euch. Sag: Ihr sollt an eurem Groll sterben. Allah weiß Bescheid über das, was die Menschen in ihrem Innern (an Gedanken und Gesinnungen) hegen."  
  120 Wenn euch (Gläubigen) etwas Gutes zukommt tut es ihnen leid. Wenn euch aber etwas Schlimmes trifft, freuen sie sich darüber. Wenn ihr nun geduldig und gottesfürchtig seid, wird euch ihre List nichts anhaben können. Allah umfaßt (mit seinem Wissen alles) was sie tun.  
  121 Und (damals) als du in der Frühe von deiner Familie weggingst, um die Gläubigen in die Stellungen zum Kampf (gegen die ungläubigen Mekkaner) einzuweisen! Allah hört und weiß (alles).  
  122 (Damals) als zwei Gruppen von euch am liebsten (mutlos jeden Widerstand und weiteren Kampf) aufgegeben hätten, wo doch Allah ihr Beschützer war. Auf Allah sollen die Gläubigen (immer) vertrauen.  
  123 Allah hat euch doch (seinerzeit) in Badr zum Sieg verholfen, während ihr (eurerseits) ein bescheidener, unscheinbarer Haufe waret. Darum fürchtet Allah! Vielleicht werdet ihr dankbar sein.  
  124 (Damals) als du zu den Gläubigen sagtest: "Wird es euch (denn) nicht genügen, daß euer Herr euch mit dreitausend Engeln unterstützt, (die dazu vom Himmel) herabgesandt (werden)?"  
  125 Ja! Wenn ihr geduldig und gottesfürchtig seid, und (wenn) sie jetzt sofort gegen euch daherkommen, wird euch euer Herr (sogar) mit fünftausend Engeln in Kampfbereitschaft unterstützen.  
  126 Allah machte es nur zu dem Zweck, euch eine frohe Botschaft zukommen zu lassen, und daß ihr euch dadurch ganz sicher fühlen solltet. Der Sieg kommt von Allah allein, dem Mächtigen und Weisen.  
  127 (Er hat euch geholfen) um den Ungläubigen Verluste beizubringen, oder um sie niederzuwerfen, so daß sie (in ihren Hoffnungen auf Erfolg) enttäuscht heimkehren würden,  
  128 - dir steht nichts von der Angelegenheit (zur Entscheidung) zu - oder um sich ihnen (gnädig) wieder zuzuwenden, oder (aber) sie zu bestrafen. sie sind (ja) Frevler.  
  129 Allah gehört (alles), was im Himmel und auf Erden ist. Er vergibt, wem er will, und er bestraft, wen er will. Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.  
  130 Ihr Gläubigen! Nehmt nicht Zins, (indem ihr) in mehrfachen Beträgen (wiedernehmt, was ihr ausgeliehen habt)! Und fürchtet Allah! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen.  
  131 Und macht euch auf das Höllenfeuer gefaßt, das für die Ungläubigen bereitsteht!  
  132 Und gehorchet Allah und dem Gesandten! Vielleicht werdet ihr (dann) Erbarmen finden.  
  133 Und wetteifert nach Vergebung von eurem Herrn und (nach) einem Garten, der (in seiner Ausdehnung) so weit ist wie Himmel und Erde, und der für die Gottesfürchtigen bereitsteht,  
  134 (diejenigen) die Spenden geben, ob es (ihnen) gut oder schlecht geht, und die (wenn sie jemandem grollen) den Groll unterdrücken und den Menschen gegenüber Nachsicht üben! Allah liebt die Rechtschaffenen.  
  135 Diejenigen, die, wenn sie etwas Abscheuliches getan oder (durch sündigen Lebenswandel) gegen sich selber gefrevelt haben, Allahs gedenken und (ihn) um Vergebung für ihre Schuld bitten - und wer könnte (den Menschen ihre) Schuld vergeben, außer Allah? - und (die) in dem, was sie (an Sünde) getan haben, nicht beharren, wo sie wissen (daß es Sünde ist),  
  136 deren Lohn besteht in Vergebung von ihrem Herrn und in Gärten, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie (ewig) weilen werden. Welch trefflicher Lohn für die, die (im Guten) tätig sind!  
  137 Schon vor euch hat es Fälle gegeben, in denen (gegen die Leugner der göttlichen Botschaft in der bekannten Weise) verfahren wurde (qad khalat min qablikum sunanun). Zieht doch im Land umher und schaut, wie das Ende derer war, die (unsere Gesandten) für Lügner erklärt haben!  
  138 Dies ist eine Darlegung für die Menschen und eine Rechtleitung und Ermahnung für die Gottesfürchtigen.  
  139 Und laßt (in eurem Kampfwillen) nicht nach und seid nicht traurig (wegen der Schlappe, die ihr erlitten habt), wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand haben werdet, wenn (anderes) ihr gläubig seid!  
  140 Wenn ihr eine Schlappe (? qarh) erlitten habt, so hat auch der Feind schon eine ähnliche Schlappe erlitten. So ist (eben) das Kriegsglück. Wir lassen es zwischen den Menschen wechseln (so daß Sieg und Niederlage einander ablösen). Auch wollte Allah (auf diese Weise) diejenigen, die gläubig sind, (als solche) erkennen und sich (welche) von euch (zu) Zeugen nehmen - Allah liebt die Frevler nicht -,  
  141 und Allah wollte (auf diese Weise) diejenigen läutern, die gläubig sind, und die Ungläubigen dahinschwinden lassen.  
  142 Oder meint ihr, ihr würdet (dereinst) ins Paradies eingehen, ohne daß Allah vorher diejenigen von euch, die (um seinetwillen) gekämpft haben, (als solche) erkannt? Und er wollte (auf diese Weise) diejenigen erkennen, die geduldig sind.  
  143 Ihr habt euch ja (wiederholt) den Tod (herbei) gewünscht, noch ohne ihm (wirklich) begegnet zu sein. Nun habt ihr ihn leibhaftig zu Gesicht gekommen (faqad ra'aitumuuhu wa-antum tanzuruuna).  
  144 Und Muhammad ist nur ein Gesandter. Vor ihm hat es schon (verschiedene andere) Gesandte gegeben. Werdet ihr denn (etwa) eine Kehrtwendung vollziehen, wenn er (eines friedlichen Todes) stirbt oder (im Kampf) getötet wird? Wer kehrtmacht, wird (damit) Allah keinen Schaden zufügen. Aber Allah wird (es) denen vergelten, die (ihm) dankbar sind.  
  145 Keiner kann sterben, außer mit Allahs Erlaubnis und nach einer befristeten Vorherbestimmung. Wenn einer diesseitigen Lohn haben möchte, geben wir ihm (etwas) vom Diesseits. Und wenn einer jenseitigen Lohn haben möchte, geben wir ihm (etwas) vom Jenseits. Und wir werden (es) denen vergelten, die (uns) dankbar sind.  
  146 Mit wie manchem Propheten haben viele Gottesfürchtige (? ribbieyuun) (Seite an Seite) gekämpft, ohne daß sie wegen eines Unglücks, von dem sie (im Krieg) um Allahs willen betroffen wurden, (im Kampfwillen) nachgelassen hätten oder schwach oder nachgiebig geworden wären! Allah liebt diejenigen, die geduldig sind.  
  147 Und sie sagten nichts anderes als: "Herr! Vergib uns unsere Schuld, und (vergib uns) daß wir in unserer Angelegenheit nicht maßgehalten haben, und festige unsere Füße (so daß wir keinen Fehlritt machen) und hilf uns gegen das Volk der Ungläubigen!"  
  148 Da gab ihnen Allah diesseitigen und (dazu) einen schönen jenseitigen Lohn. Allah liebt die Rechtschaffenen.  
  149 Ihr Gläubigen! Wenn ihr denen gehorcht, die ungläubig sind, bringen sie euch dazu, daß ihr kehrtmacht und so (letzten Endes) den Schaden habt.  
  150 Nein! Allah ist euer Schutzherr (maulaa). Er kann am besten helfen.  
  151 Wir werden denen, die ungläubig sind Schrecken, einjagen (zur Strafe) dafür, daß sie (dem einen) Allah (andere Götter) beigesellt haben, wozu er keine Vollmacht herabgesandt hat. Das Höllenfeuer wird sie (dereinst) aufnehmen - ein schlimmes Quartier für die Frevler!  
  152 Allah hat euch doch sein Versprechen wahr gemacht. (Damals) als ihr sie mit seiner Erlaubnis (vernichtend) schluget (tahussuunahum). Aber schließlich gabt ihr (es) auf (weiter zu kämpfen) und strittet miteinander über die Angelegenheit (? amr) und waret widerspenstig, nachdem er euch hatte erleben lassen, was euch lieb ist. - Den einen von euch steht der Sinn nach dem Diesseits, den anderen nach dem Jenseits. - Hierauf wandte er euch von ihnen ab (so daß sie nichts mehr von euch zu fürchten hatten) (sarafakum `anhum). (Dies tat er) um euch auf die Probe zu stellen. Und nunmehr hat er euch verziehen. Allah ist huldvoll gegen die Gläubigen.  
  153 (Damals) als ihr nach oben ginget (tus`iduuna), ohne euch nach jemand umzuwenden, während der Prophet euch ganz hinten zurief! Da belohnte Allah euch mit Kummer für (den) Kummer (den ihr dem Propheten gemacht hattet), damit ihr (in eurer Verzweiflung) weder traurig seiet über das, was euch (an Sieg und Beute) entgangen war, noch über das, was ihr (an Verlusten) erlitten hattet. Allah ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut.  
  154 "Dann, nach dem Kummer, sandte er (das Gefühl der) Sicherheit auf euch herab, (erquickende) Schläfrigkeit, die eine Gruppe von euch überkam. Jedoch die Leute einer anderen Gruppe waren (sorgenvoll) mit sich selbst beschäftigt, indem sie über Allah entgegen der Wahrheit Mutmaßungen anstellten, wie man das im Heidentum zu tun pflegte. Sie sagen: ""Steht uns (denn) etwas von der Angelegenheit (zur Entscheidung) zu?"" Sag: Die ganze Angelegenheit steht Allah (zur Entscheidung) zu. - Sie halten in sich geheim, was sie dir nicht kundtun. - Sie sagen: ""Wenn uns etwas von der Angelegenheit (zur Entscheidung) zugekommen wäre, (wären wir in der Stadt geblieben, und es) wären nicht welche von uns hier (im freien Gelände) getötet worden. "" Sag: Wenn ihr (noch) in euren Häusern gewesen wäret, wären diejenigen (von euch), über die die Vorherbestimmung ergangen ist, (trotzdem) zu der Stätte, an der sie (jetzt) liegen, herausgekommen (um hier zu kämpfen und zu sterben). Und Allah wollte (mit alledem) prüfen, was ihr in eurem Innern hegt, und läutern, was ihr im Herzen habt. Allah weiß Bescheid über das, was die Menschen in ihrem Innern hegen."  
  155 Diejenigen von euch, die sich am Tag, da die beiden Haufen aufeinanderstießen, abwandten (und flohen), die hat (niemand anders als) der Satan einen Fehltritt tun lassen wegen etwas von dem, was sie (vorher) begangen hatten. Und nunmehr hat Allah ihnen verziehen. Allah ist mild und bereit zu vergeben.  
  156 "Ihr Gläubigen! Seid nicht wie diejenigen, die ungläubig sind und hinsichtlich ihrer Brüder sagen, wenn diese im Land (draußen) unterwegs waren oder sich auf einem Raubzug befanden (und dabei umgekommen sind): ""Wenn sie bei uns (zu Hause) geblieben wären, wären sie nicht gestorben und nicht getötet worden."" Allah wollte, daß dies in ihrem Herzen Anlaß zu schmerzlichem) Bedauern sei. (Nein!) Allah (allein) macht lebendig und läßt sterben. Er durchschaut wohl, was ihr tut."  
  157 Und wenn ihr um Allahs willen getötet werdet oder sterbet, so ist (jedenfalls) Vergebung und Barmherzigkeit von Allah (wie sie dereinst den Gläubigen gewährt wird) besser als (all) das, was man (im Diesseits an Geld und Gut) zusammenbringt.  
  158 Und wenn ihr sterbet oder getötet werdet, so werdet ihr (jedenfalls dereinst) zu Allah versammelt werden.  
  159 Und in Anbetracht von Allahs Barmherzigkeit warst du mild zu ihnen. Wenn du grob und hartherzig gewesen wärest, wären sie dir davongelaufen. Verzeih ihnen nun und bitte (Allah) für sie um Vergebung, und ratschlage mit ihnen über die Angelegenheit! Und wenn du dich (erst einmal zu etwas) entschlossen hast, dann vertrau auf Allah! Allah liebt die, die (auf ihn) vertrauen.  
  160 Wenn Allah euch zum Sieg verhilft, gibt es für euch niemanden, der (über euch) siegen könnte. Und wenn er euch im Stich läßt, wer könnte euch dann, nachdem er (als Helfer) ausgefallen ist, zum Sieg verhelfen? Auf Allah sollen die Gläubigen (immer) vertrauen.  
  161 Und kein Prophet darf (etwas von der Beute) veruntreuen. Wenn jemand (etwas) veruntreut, wird er das, was er veruntreut hat, am Tag der Auferstehung (zu seiner eigenen Belastung vor Gericht bei) bringen. Hierauf wird jedem voll heimgezahlt, was er (im Erdenleben) begangen hat. Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan.  
  162 Ist denn einer, der nach dem Wohlgefallen Allahs strebt, (gleich) wie einer, der dem Unwillen Allahs verfällt, und den (dereinst) die Hölle aufnehmen wird? - Ein schlimmes Ende!  
  163 Sie werden bei Allah (nach dem Wert ihrer Taten) verschieden eingestuft. Und Allah durchschaut wohl, was sie tun.  
  164 Allah hat sich wirklich um die Gläubigen verdient gemacht, damit, daß er unter ihnen einen Gesandten aus ihren eigenen Reihen auftreten ließ, der ihnen seine Verse verliest, sie (von der Unreinheit des Heidentums) läutert und sie die Schrift und die Weisheit lehrt. Früher befanden sie sich offensichtlich im Irrtum.  
  165 "Wie konntet ihr, als euch ein Unglück traf (von einem Ausmaß), wie ihr es (vorher) doppelt so stark (zu eurem Vorteil als Unglück der Feinde) erfahren hattet, sagen: ""Woher kommt das?"" Sag: Es kommt von euch selber. Allah hat zu allem die Macht."  
  166 Und was euch am Tag, da die beiden Haufen aufeinanderstießen, (als Unglück) traf, geschah mit Allahs Erlaubnis. Auch wollte er (auf diese Weise) die Gläubigen (als solche) erkennen.  
  167 "Und er wollte, (auf diese Weise) diejenigen erkennen, die heucheln (naafaquu). Man sagte zu ihnen: ""Kommt her und kämpft um Allahs willen oder wehrt (wenigstens die Feinde) ab!"" Sie sagten: ""Wenn wir wüßten, daß es zu (einem regelrechten) Kampf kommen wird, würden wir euch folgen."" An jenem Tag waren sie dem Unglauben näher als dem Glauben. Ihre Äußerungen widersprechen (eben) dem, was sie im Herzen haben. Aber Allah weiß sehr wohl, was sie (in sich) verborgen halten."  
  168 "(Das sind) diejenigen, die hinsichtlich ihrer Brüder sagen, während sie (selber) daheim geblieben sind: ""Wenn sie uns gehorcht hätten (und daheim geblieben wären), wären sie nicht getötet worden."" Sag: Wehrt doch den Tod von euch selber ab, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt!"  
  169 Und du darfst ja nicht meinen, daß diejenigen, die um Allahs willen getötet worden sind, (wirklich) tot sind. Nein, (sie sind) lebendig (im Jenseits), und ihnen wird bei ihrem Herrn (himmlische Speise) beschert.  
  170 Dabei freuen sie sich über das, was Allah ihnen von seiner Huld gegeben hat, und sind froh über diejenigen, die hinter ihnen (nachkommen und) sie (noch) nicht eingeholt haben (in der Gewißheit), daß (auch) sie (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben brauchen und (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein werden.  
  171 Sie sind froh über Allahs Gnade und Huld und (darüber) daß Allah die Gläubigen nicht um ihren Lohn bringt.  
  172 Denen, die, nachdem sie die Schlappe (? qarh) erlitten hatten, auf Allah und den Gesandten hörten, steht - soweit sie (in ihrem Erdenleben) rechtschaffen und Gottesfürchtig waren - (im Jenseits) gewaltiger Lohn zu.  
  173 "(Eben) zu ihnen sagte man: ""Die Leute haben eine Streitmacht gegen euch aufgeboten. Euch muß doch angst vor ihnen werden."" Aber das bestärkte sie noch in ihrem Glauben, und sie sagten: ""Wir lassen uns an Allah genügen. Welch trefflicher Sachwalter!"""  
  174 Und so kehrten sie durch Allahs Gnade und Huld heim, ohne daß man ihnen etwas Böses angetan hätte. Sie strebten nach dem Wohlgefallen Allahs. Und Allah ist voller Huld.  
  175 Das (was euch da vorschwebt) kommt vom Satan. Er macht (euch) vor seinen Freunden Angst. Ihr sollt nun aber nicht vor ihnen Angst haben, sondern vor mir, wenn (anders) ihr gläubig seid.  
  176 Diejenigen, die sich im Unglauben ereifern, brauchen dich nicht traurig zu machen. Sie können Allah keinen Schaden zufügen. Allah will ihnen im Jenseits keinen Anteil zuweisen. Vielmehr haben sie eine gewaltige Strafe zu erwarten.  
  177 Diejenigen, die den Unglauben um den Glauben erkauft haben, können Allah keinen Schaden zufügen. Sie haben vielmehr eine schmerzhafte Strafe zu erwarten.  
  178 Und diejenigen, die ungläubig sind, sollen ja nicht meinen, (der Umstand) daß wir ihnen Aufschub gewähren, sei für sie selber gut. Wir gewähren ihnen nur (darum) Aufschub, damit sie der Sünde immer mehr verfallen. Eine erniedrigende Strafe haben sie (dereinst) zu erwarten.  
  179 Allah kann die Gläubigen unmöglich in dem Zustand lassen, in dem ihr euch befindet, ohne daß er das Schlechte vom Guten scheidet. Und er kann euch unmöglich in das Verborgene Einblick gewähren. Aber Allah erwählt, wen von seinen Gesandten er will. Darum glaubt an Allah und seine Gesandten! Wenn ihr glaubt und Gottesfürchtig seid, steht euch (dereinst) gewaltiger Lohn zu.  
  180 Und diejenigen, die mit dem geizen, was Allah ihnen von seiner Huld gegeben hat (anstatt damit freigebig zu sein), sollen ja nicht meinen, das sei (so) besser für sie. Nein, es ist schlechter für sie. Am Tag der Auferstehung wird ihnen das, womit sie (im diesseitigen Leben) gegeizt haben, (als Halsband) umgehängt werden. Und an Allah (allein) fällt (dereinst) das Erbe von Himmel und Erde. Er ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut.  
  181 "Allah hat den Ausspruch derer wohl gehört, die sagten: ""Allah ist arm, und wir sind reich."" Wir werden (zu ihren Lasten) aufschreiben, was sie gesagt haben, und daß sie unberechtigterweise die Propheten getötet haben. Und wir werden (dereinst beim Gericht) zu ihnen sagen: Jetzt bekommt ihr die Strafe des Höllenbrandes zu fühlen."  
  182 Das (kommt über euch zur Strafe) für die früheren Werke eurer Hände, und (darum) daß Allah nicht gewohnt ist, den Menschen Unrecht zu tun (vielmehr Lohn und Strafe nach Gebühr verteilt).  
  183 "(Das sind dieselben) die sagten: ""Allah hat uns verpflichtet, an keinen Gesandten zu glauben, solange er uns nicht (zum Beweis seiner Wahrhaftigkeit) ein Opfer herbeibringt, das von Feuer verzehrt wird."" Sag: Schon vor mir sind Gesandte mit den klaren Beweisen (baiyinaat) und mit dem, was ihr (da) gesagt habt, zu euch gekommen. Warum habt ihr sie dann getötet, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt?"  
  184 Wenn sie dich dann der Lüge zeihen (braucht man sich nicht zu wundern). (Schon) vor dir sind Gesandte, die mit den klaren Beweisen (baiyinaat), den Büchern (zubur) und der erleuchtenden Offenbarungsschrift (zu ihren Zeitgenossen) kamen, der Lüge geziehen worden.  
  185 Jede Seele wird (einmal) den Tod erleiden. Und erst am Tag der Auferstehung werdet ihr (für eure Taten) euren vollen Lohn bekommen. Wer dann vom Höllenfeuer ferngehalten wird und ins Paradies eingehen darf, hat (das große Glück) gewonnen. Das diesseitige Leben ist nichts als eine Nutznießung, durch die man sich (allzu leicht) betören läßt (mataa`u l-ghuruuri).  
  186 Ihr werdet sicherlich in eurem Vermögen und in eurer eigenen Person Prüfungen auszustehen haben. Und ihr werdet von denen, die (schon) vor euch die Schrift erhalten haben, und von den Heiden viel böses Gerede zu hören bekommen. Aber wenn ihr geduldig und gottesfürchtig seid, ist das eine (gute) Art, Entschlossenheit zu zeigen.  
  187 Und (damals) als Allah die Verpflichtung derer, die die Schrift erhalten haben, entgegennahm (des Inhalts): Ihr müßt sie den Leuten klarmachen und dürft sie nicht (vor ihnen) verborgen halten! Hierauf warfen sie sie achtlos hinter sich und verschacherten sie. Ein schlechter Handel (auf den sie sich eingelassen haben)!  
  188 Du darfst ja nicht meinen, daß diejenigen, die sich über das freuen, was sie begangen haben (? maa atau), und die für das gelobt zu werden wünschen, was sie nicht getan haben, - du darfst ja nicht meinen, daß sie der Strafe entgehen. Eine schmerzhafte Strafe haben sie zu erwarten.  
  189 Und Allah hat die Herrschaft über Himmel und Erde. Er hat zu allem die Macht.  
  190 In der Erschaffung von Himmel und Erde und im Aufeinanderfolgen von Tag und Nacht liegen Zeichen für diejenigen, die Verstand haben,  
  191 "(Leute) die im Stehen, Sitzen oder Liegen Allahs gedenken und über die Erschaffung von Himmel und Erde nachsinnen (und sagen): ""Herr! Du hast das (alles) nicht umsonst geschaffen. Gepriesen seist du! (Wie könntest du so etwas tun!) Bewahre uns vor der Strafe des Höllenfeuers!"  
  192 Herr! Wen du in das Höllenfeuer eingehen läßt, den machst du (damit endgültig) zuschanden. Und die Frevler haben (dereinst) keine Helfer.  
  193 "Herr! Wir haben einen zum Glauben rufen hören (mit den Worten): ""Glaubt an euren Herrn!"" Und da glaubten wir. Herr! Vergib uns unsere Schuld und tilg uns unsere schlechten Taten! Und beruf uns (dereinst) ab (daß wir) mit den Frommen (ins Paradies kommen)!"  
  194 "Und gib uns, Herr, was du uns durch deine Gesandten versprochen hast! Und laß uns am Tag der Auferstehung nicht zuschanden werden! Du brichst nicht, was du versprochen hast."""  
  195 Da erhörte sie ihr Herr (mit den Worten): Ich werde keine Handlung unbelohnt lassen, die einer von euch begeht, (gleichviel ob) männlich oder weiblich. Ihr gehört (ja als Gläubige) zueinander (ohne Unterschied des Geschlechts). Darum werde ich denen, die um meinetwillen ausgewandert und aus ihren Häusern vertrieben worden sind und Ungemach erlitten haben (uuzuu), und die gekämpft haben und (dabei) getötet worden sind, ihre schlechten Taten tilgen, und ich werde sie in Gärten eingehen lassen, in deren Niederungen Bäche fließen. (Das soll ihre) Belohnung von seiten Allahs (sein). Bei Allah wird man (dereinst) gut belohnt.  
  196 Du darfst dich ja nicht dadurch irremachen lassen, daß diejenigen, die ungläubig sind, sich (frei und ungestraft) im Land herumtreiben.  
  197 (Es ist nur) eine geringfügige Nutznießung (die ihnen gewährt wird). Daraufhin wird die Hölle sie aufnehmen - ein schlimmes Lager!  
  198 Aber denen, die ihren Herrn fürchten, werden (dereinst) Gärten zuteil, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie (ewig) weilen werden, - ein Quartier (das ihnen) von Allah (zugedacht ist). Was bei Allah (an solchem Lohn) bereitsteht, ist für die Frommen besser (als alle Güter dieser Welt).  
  199 Unter den Leuten der Schrift gibt es welche, die an Allah glauben und an das, was zu euch, und was (früher) zu ihnen (als Offenbarung) herabgesandt worden ist. Dabei sind sie demütig gegen Allah und verschachern die Zeichen Allahs nicht. Denen steht bei ihrem Herrn ihr Lohn zu. Allah ist schnell im Abrechnen.  
  200 Ihr Gläubigen! Übt Geduld und bemüht euch, standhaft und fest zu bleiben (isbiruu wa-saabiruu wa-raabituu)! Und fürchtet Allah! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen