Home    Suche    Koran Übersicht    Koran Vergleich    Sahih Bukhari    alBayan    Riyad us-Salihin    mehr
.Sure 33 | Die Verbündeten | Koran durchsuchen
Home > Koran Suren Übersicht > Die Verbündeten
  1 Prophet! Fürchte Allah und gehorche nicht den Ungläubigen und Heuchlern (munaafiquun)! Allah weiß Bescheid und ist weise.  
  2 Und folg dem, was dir von deinem Herrn (als Offenbarung) eingegeben wird! Allah ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut.  
  3 Und vertrau auf Allah! Er genügt als Sachwalter.  
  4 Allah hat keinem Mann zwei Herzen in seinem Innern gemacht. Und er hat eure Gattinnen, von denen ihr euch scheidet mit der Formel, sie seien euch verwehrt wie der Rücken eurer Mutter (allaa§ ie tuzaahiruuna minhunna), nicht zu euren (wirklichen) Müttern gemacht (so daß ihr zwei Mütter hättet). Und er hat eure Nennsöhne (ad`iyaa§akum) nicht zu euren (wirklichen) Söhne gemacht (so daß sie zwei Väter hätten). Das sagt ihr nur so obenhin (ohne daß damit ein realer Sachverhalt gegeben wäre). Allah aber sagt die Wahrheit. Er führt den (rechten) Weg.  
  5 Nennt sie nach ihrem Vater! Das ist, so dünkt es Allah, am ehesten gerecht gehandelt (aqsatu). Wenn ihr aber nicht wißt, wer ihr Vater ist, sollen sie als eure Glaubensbrüder und Schutzbefohlene (mawaalie) gelten. Und es ist keine Sünde für euch, wenn ihr etwas (Derartiges) versehentlich tut, sondern nur, wenn ihr es vorsätzlich tut. Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.  
  6 Der Prophet steht den Gläubigen näher, als sie selber (untereinander), und seine Gattinnen sind (gleichsam) ihre Mütter. Aber die Blutsverwandten stehen (sonst, so wie es) in der Schrift Allahs (festgelegt ist) einander näher als die (nicht miteinander blutsverwandten) Gläubigen und Ausgewanderte (untereinander). Ihr mögt allerdings euren (nicht mit euch blutsverwandten) Glaubensfreunden Gutes (ma`ruufan) antun. Das ist in der Schrift verzeichnet.  
  7 Und (damals) als wir von den Propheten ihre Verpflichtung entgegennahmen, und von dir, und von Noah, Abraham, Moses und Jesus, dem Sohn der Maria! Wir nahmen von ihnen eine feste Verpflichtung entgegen.  
  8 Allah wird ja nun (am Tag des Gerichts) die wahrhaftigen fragen, ob sie (auch wirklich) wahrhaftig gewesen sind (und ihre Verpflichtung ihm gegenüber erfüllt haben, um sie dann dafür zu belohnen). Und für die Ungläubigen hat er eine schmerzhafte Strafe bereit.  
  9 Ihr Gläubigen! Gedenket der Gnade, die Allah euch erwiesen hat! (Damals im Grabenkrieg) als (feindliche) Truppen zu euch kamen, worauf wir einen (starken) Wind gegen sie sandten, und (zu eurer Unterstützung vom Himmel herab) Truppen, die ihr nicht sahet! Allah durchschaut wohl, was ihr tut.  
  10 (Damals) als sie von oben und von unten her zu euch kamen, und als (euch) der Blick unsicher wurde und das Herz (vor Angst) bis zur Kehle (hoch) kam und ihr über Allah Mutmaßungen anstelltet.  
  11 Da (hunaalika) wurden die Gläubigen auf die Probe gestellt und (in ihrem Gottvertrauen) stark erschüttert.  
  12 "(Damals) als die Heuchler (munaafiquun) und diejenigen, die in ihrem Herzen eine Krankheit haben, (immer wieder) sagten: ""Allah und sein Gesandter haben uns nur trügerische Versprechungen gemacht""."  
  13 "Und als eine Gruppe von ihnen sagte: ""Ihr Leute von Yathrib! Ihr könnt nicht (hier bei der Truppe) bleiben. Kehrt (in die Stadt) zurück!"" Und ein Teil von ihnen bat den Propheten um Dispens mit den Worten: ""Unsere Häuser sind eine schwache Stelle (`aura) (und stehen dem Zugriff des Feindes offen)"". Dabei waren sie (gar) keine schwache Stelle. Sie wollten (unter diesem Vorwand) nur fliehen."  
  14 Wenn man von den Außenbezirken der Stadt her zu ihnen eingedrungen wäre und hierauf von ihnen verlangt hätte, sie sollten sich (zum Abfall vom Islam) verführen lassen, wären sie darauf eingegangen und hätten dabei nur wenig gezögert.  
  15 Dabei hatten sie sich doch früher Allah gegenüber verpflichtet, sie würden nicht den Rücken kehren. Nach der Verpflichtung gegen Allah wird (dereinst) gefragt.  
  16 Sag: Wenn ihr davor flieht, zu sterben oder getötet zu werden, wird es euch nichts nützen. Und (wenn es euch schon gelingen sollte, euer Leben durch die Flucht zu retten) dann läßt man euch (die Güter dieser Welt nur noch) ein wenig genießen.  
  17 Sag: Wer könnte euch vor Allah schützen, wenn dieser mit euch etwas Böses vorhat - oder wenn er euch Barmherzigkeit erweisen will? Und sie werden (dereinst) für sich außer Allah weder Beschützer noch Helfer finden.  
  18 "Allah weiß schon, wer von euch die Quertreiber sind, die zu ihren Brüdern sagen: ""Kommt her zu uns!"" Sie nehmen nur in geringem Umfang am Kampf teil"  
  19 und sind knauserig gegen euch. Wenn die Lage gefährlich wird, siehst du sie mit kreisenden Augen auf dich schauen wie einer, der vor Tod(esangst beinahe) ohnmächtig wird. Wenn dann aber die Gefahr vorüber ist, setzen sie euch mit scharfen Zungen zu, gierig nach (Hab und) Gut (aschihhatan `alaa l-khairi). Sie sind (überhaupt) nicht gläubig. Allah macht darum ihre Werke hinfällig. Das ist ihm ein leichtes.  
  20 Sie meinen, die Gruppen (von Verbündeten der Mekkaner) (al-ahzaab) seien nicht weggegangen. Aber wenn die Gruppen (wieder) kommen (sollten), wünschten sie wohl, sie wären unter den Beduinen in der Steppe und würden (dort) Erkundigungen über euch einziehen (statt selber in Medina anwesend zu sein). Und wenn sie unter euch wären, würden sie sich im Kampf nur wenig beteiligen.  
  21 Im Gesandten Allahs habt ihr doch ein schönes Beispiel - (alle haben in ihm ein schönes Beispiel), die auf Allah hoffen und sich auf den jüngsten Tag gefaßt machen und unablässig Allahs gedenken.  
  22 "Und als die Gläubigen die Gruppen (der Verbündeten der Mekkaner) (al-ahzaab) sahen, sagten sie: ""Das ist das, was Allah und sein Gesandter uns versprochen haben. Allah und sein Gesandter sagen die Wahrheit."" Und es bestärkte sie nur noch in ihrem Glauben und ihrer Ergebenheit (taslieman)."  
  23 Unter den Gläubigen gibt es Männer, die wahr gemacht haben, wozu sie sich Allah gegenüber verpflichtet hatten. Die einen von ihnen haben schon das Zeitliche gesegnet, die anderen haben noch zuzuwarten. Und sie haben nichts verfälscht.  
  24 Allah wird nun ja den Wahrhaftigen dafür, daß sie wahrhaftig gewesen sind, (dereinst mit paradiesischem Lohn) vergelten, die Heuchler (munaafiquun) aber, wenn er will, bestrafen, oder sich ihnen (gnädig) wieder zuwenden. Er ist barmherzig und bereit zu vergeben.  
  25 Und Allah schickte die Ungläubigen mit(samt) ihrem Groll zurück, ohne daß sie (von ihrem Unternehmen) einen Vorteil gehabt hätten. Und er verschonte die Gläubigen damit, zu kämpfen. Allah ist stark und mächtig.  
  26 Und er ließ diejenigen von den Leuten der Schrift, die sie unterstützt hatten, aus ihren Burgen (sayaasie) herunterkommen und jagte ihnen Schrecken ein, so daß ihr sie (in eure Gewalt bekamet und) zum Teil töten, zum Teil gefangennehmen konntet.  
  27 Und er gab euch ihr Land, ihre Wohnungen und ihr Vermögen zum Erbe, und (dazu) Land, das ihr (bis dahin noch) nicht betreten hattet. Allah hat zu allem die Macht.  
  28 Prophet! Sag zu deinen Gattinnen: Wenn euch der Sinn nach dem diesseitigen Leben und seinem Flitter steht, dann kommt her, damit ich euch ausstatte und auf eine ordentliche Weise freigebe!  
  29 Wenn euch aber der Sinn nach Allah und seinem Gesandten und der jenseitigen Behausung steht (habt ihr den besseren Teil erwählt). Allah hat für diejenigen von euch (Frauen), die fromm sind (al-muhsinaat), gewaltigen Lohn bereit.  
  30 Ihr Frauen des Propheten! Wenn eine von euch etwas ausgesprochen Abscheuliches begeht, wird ihr die Strafe verdoppelt. Dies (wahr zu machen) ist Allah ein leichtes.  
  31 Wenn aber eine von euch Allah und seinem Gesandten demütig ergeben ist und tut, was recht ist, geben wir ihr (auch) ihren Lohn doppelt. Und wir haben für sie (im Jenseits) vortrefflichen Unterhalt (rizq kariem) bereit.  
  32 Ihr Frauen des Propheten! Ihr seid nicht wie (sonst) jemand von den Frauen. Wenn ihr gottesfürchtig sein wollt, dann seid nicht unterwürfig im Reden (mit fremden Männern), damit nicht (etwa) einer, der in seinem Herzen eine Krankheit hat, (nach euch) Verlangen bekommt! Sagt (vielmehr nur), was sich geziemt!  
  33 Und bleibt in eurem Haus, putzt euch nicht heraus, wie man das früher im Heidentum zu tun pflegte, verrichtet das Gebet (salaat), gebt die Almosensteuer (zakaat) und gehorchet Allah und seinem Gesandten! Allah will (damit, daß er solche Gebote und Verbote erläßt) die (heidnische) Unreinheit (ridschs) von euch entfernen, ihr Leute des Hauses, und euch wirklich rein machen.  
  34 Und behaltet im Gedächtnis, was von den Versen Allahs und von der (göttlichen) Weisheit in eurem Haus verlesen wird! Allah ist (immer) gütig (inna llaaha kaana latiefan) und ist (über alles) wohl unterrichtet.  
  35 Was muslimische Männer und Frauen sind, Männer und Frauen, die gläubig, die (Allah) demütig ergeben (qaanit), die wahrhaftig, die geduldig, die bescheiden (khaaschi`) sind, die Almosen geben, die fasten, die darauf achten, daß ihre Scham bedeckt ist, und die unablässig Allahs gedenken, - für sie (alle) hat Allah Vergebung und gewaltigen Lohn bereit.  
  36 Und weder ein gläubiger Mann noch eine gläubige Frau dürfen, wenn Allah und sein Gesandter eine Angelegenheit (die sie betrifft) entschieden haben, in (dieser) ihrer Angelegenheit (frei) wählen. Wer gegen Allah und seinen Gesandten widerspenstig ist, ist (damit vom rechten Weg) offensichtlich abgeirrt.  
  37 "Und (damals) als du zu demjenigen, dem sowohl Allah als auch du Gnade erwiesen hatten, sagtest: ""Behalte deine Gattin für dich und fürchte Allah!"", und in dir geheimhieltest, was Allah (doch) offenkundig machen würde, und Angst vor den Menschen hattest, während du eher vor Allah Angst haben solltest! Als dann Zaid sein Geschäft mit ihr erledigt hatte, gaben wir sie dir zur Gattin, damit die Gläubigen sich (künftig) wegen (der Ehelichung) der Gattinnen ihrer Nennsöhne, wenn diese ihr Geschäft mit ihnen erledigt haben, nicht bedrückt fühlen sollten. Was Allah anordnet (amru llaahi), wird (unweigerlich) ausgeführt."  
  38 Und der Prophet braucht sich wegen dessen, was Allah für ihn verordnet hat, nicht bedrückt zu fühlen. Auch bei denen, die früher dahingegangen sind, ist Allah so verfahren - was Allah befiehlt, hat Maß und Ziel (wa-kaana amru llaahi qadaran maqduuran) -,  
  39 (bei denen, die früher dahingegangen sind und) die (einer nach dem andern) die Botschaften Allahs ausrichteten und ihn und sonst niemanden fürchteten. Allah rechnet (streng) genug ab.  
  40 Muhammad ist nicht der Vater von (irgend) einem eurer Männer (auch wenn dieser sein Nennsohn ist). Er ist vielmehr der Gesandte Allahs und das Siegel der Propheten. Allah weiß über alles Bescheid.  
  41 Ihr Gläubigen! Gedenket unablässig Allahs  
  42 und preiset ihn morgens und abends!  
  43 Er ist es, der - mit seinen Engeln - den Segen über euch spricht (yusallie `alaikum), um euch aus der Finsternis heraus ins Licht zu bringen. Er verfährt barmherzig mit den Gläubigen.  
  44 "Am Tag, da sie ihm (im Jenseits) begegnen werden, werden sie mit ""Heil!"" begrüßt. Und er hat vortrefflichen Lohn für sie bereit."  
  45 Prophet! Wir haben dich (zu deinen Landsleuten) gesandt, damit du (dereinst) Zeuge (über sie) seiest, und (wir haben dich) als Verkünder froher Botschaft und als Warner (gesandt),  
  46 und damit du (die Menschen) zu Allah rufest - mit seiner Erlaubnis - und (ihnen) eine helle Leuchte seiest.  
  47 Und verkünde den Gläubigen, daß sie (dereinst) von Allah große Huld zu erwarten haben!  
  48 Und gehorche nicht den Ungläubigen und Heuchlern (munaafiquun), laß das Ungemach, das sie dir zufügen, auf sich beruhen und vertrau auf Allah! Er genügt als Sachwalter.  
  49 Ihr Gläubigen! Wenn ihr gläubige Frauen heiratet und sie hierauf entlaßt, bevor ihr sie berührt habt, dürft ihr für sie (im Fall ihrer Wiederverheiratung) keine Wartezeit ansetzen. Stattet sie dann aus und gebt sie auf eine ordentliche Weise frei!  
  50 Prophet! Wir haben dir zur Ehe erlaubt: deine (bisherigen) Gattinnen, denen du ihren Lohn gegeben hast; was du (an Sklavinnen) besitzt, (ein Besitz, der) dir von Allah (als Beute) zugewiesen (worden ist); die Töchter deines Vaterbruders und die Töchter deiner Vaterschwestern und die Töchter deines Mutterbruders und die Töchter deiner Mutterschwestern, die mit dir ausgewandert sind; (weiter) eine (jede) gläubige Frau, wenn sie sich dem Propheten schenkt und er (seinerseits) sie heiraten will. Das (letztere) gilt in Sonderheit für dich im Gegensatz zu den (anderen) Gläubigen. Wir wissen wohl, was wir ihnen hinsichtlich ihrer Gattinnen und ihres Besitzes (an Sklavinnen) zur Pflicht gemacht haben. (Die obige Verordnung ist eine Sonderregelung für dich) damit du dich nicht bedrückt zu fühlen brauchst (wenn du zusätzliche Rechte in Anspruch nimmst). Und Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.  
  51 Du kannst abweisen oder bei dir aufnehmen, wen von den (genannten) Frauen du willst. Und wenn du eine (zur Frau) haben willst, die du (zuerst) weggeschickt hast, ist es keine Sünde für dich (sie nachträglich bei dir aufzunehmen). So ist am ehesten gewährleistet, daß sie frohen Mutes und nicht traurig, und (daß sie) alle mit dem, was du ihnen gegeben hast, zufrieden sind. Allah weiß, was ihr (insgeheim) im Herzen habt. Er weiß Bescheid und ist mild.  
  52 Künftig sind dir keine (weiteren) Frauen (zur Ehe) erlaubt, und (es ist dir) nicht (erlaubt, neue) Frauen gegen Gattinnen (die du bisher gehabt hast) einzutauschen, auch wenn ihre Schönheit dir gefallen sollte (und du sie deshalb gern heiraten würdest), ausgenommen was du (an Sklavinnen) besitzt. Allah wacht über alle Dinge.  
  53 Ihr Gläubigen! Betretet nicht die Häuser des Propheten, ohne daß man euch (wenn ihr) zu einem Essen (eingeladen seid) Erlaubnis erteilt (einzutreten), und ohne (schon vor der Zeit) zu warten, bis es so weit ist, daß man essen kann (ghaira naaziriena inaahu)! Tretet vielmehr (erst) ein, wenn ihr (herein) gerufen werdet! Und geht wieder eurer Wege, wenn ihr gegessen habt, ohne zum Zweck der Unterhaltung auf Geselligkeit aus zu sein (wa-laa musta§nisiena li-hadiethin) (und sitzen zu bleiben)! Damit fallt ihr dem Propheten (immer wieder) lästig. Er schämt sich aber vor euch (und sagt nichts). Doch Allah schämt sich nicht, (euch hiermit) die Wahrheit zu sagen. Und wenn ihr sie (die Gattinnen des Propheten) um (irgend) etwas bittet, das ihr benötigt (mataa`), dann tut das hinter einem Vorhang! Auf diese Weise bleibt euer Herz und ihr Herz eher rein. Und ihr dürft den Gesandten Allahs nicht belästigen und seine Gattinnen, wenn er (einmal) nicht mehr da ist, in alle Zukunft nicht heiraten. Das (zaalikum) würde bei Allah schwer wiegen.  
  54 Ob ihr nun etwas geheimhaltet oder es kundtut, Allah weiß über alles Bescheid.  
  55 Es ist keine Sünde für sie (ohne Vorhang oder Scheidewand mit Männern zu verkehren), wenn es sich um ihren Vater, ihre Söhne, ihre Brüder, die Söhne ihrer Brüder und die Söhne ihrer Schwestern, ihre Frauen und ihre Sklavinnen handelt. Fürchtet Allah (ihr Frauen)! Er ist über alles Zeuge.  
  56 Allah und seine Engel sprechen den Segen über den Propheten, (yusalluuna `alaa n-nabieyi). Ihr Gläubigen! Sprecht (auch ihr) den Segen über ihn und grüßt (ihn), wie es sich gehört (wa-sallimuu taslieman)!  
  57 Diejenigen, die Allah und seinem Gesandten Ungemach zufügen (yu§zuuna), hat Allah im Diesseits verflucht und (wird sie ebenso) im Jenseits (verfluchen). Und er hat für sie (im Jenseits) eine erniedrigende Strafe bereit.  
  58 Und diejenigen, die gläubigen Männern und Frauen Ungemach zufügen (indem sie sie) wegen etwas (in Verruf bringen), was sie (gar) nicht begangen haben, laden damit (das Vergehen von) Verleumdung und offenkundige Sünde auf sich.  
  59 Prophet! Sag deinen Gattinnen und Töchtern und den Frauen der Gläubigen, sie sollen (wenn sie austreten) sich etwas von ihrem Gewand (über den Kopf) herunterziehen (yudniena `alaihinna min, dschalaabiebihinna). So ist es am ehesten gewährleistet, daß sie (als ehrbare Frauen) erkannt und daraufhin nicht belästigt werden (fa-laa yu§zaina). Allah aber ist barmherzig und bereit zu vergeben.  
  60 Wenn die Heuchler (munaafiquun) und diejenigen, die in ihrem Herzen eine Krankheit haben, und diejenigen, die in der Stadt (durch falsche Gerüchte) Unruhe stiften, (mit ihren Machenschaften) nicht aufhören, werden wir dich bestimmt veranlassen, gegen sie vorzugehen (la-nughriyannaka bihim), und sie werden dann nur (noch) kurze Zeit in ihr deine Nachbarn sein.  
  61 Ein Fluch wird auf ihnen liegen. Wo immer man sie zu fassen bekommt, wird man sie greifen und rücksichtslos umbringen (wa-quttiluu taqtilan).  
  62 Auch bei denen, die früher dahingegangen sind, ist Allah so verfahren. Du wirst am Verfahren Allahs (sunna) keine Abänderung feststellen können.  
  63 Die Leute fragen dich nach der Stunde (des Gerichts). Sag: Über sie weiß nur Allah Bescheid. Wer weiß, vielleicht steht sie nahe bevor?  
  64 Allah hat die Ungläubigen verflucht, und er hat (im Jenseits) den Höllenbrand für sie bereit,  
  65 damit sie ewig darin weilen, ohne (für sich irgend) einen Beschützer oder Helfer zu finden.  
  66 "Am Tag, da sich ihr Gesicht im Höllenfeuer (vor Qual) hierhin und dorthin wendet und sie sagen: ""Hätten wir doch (früher) Allah gehorcht, und dem Gesandten!"""  
  67 "Und sie sagen: ""Herr (rabbanaa)! Wir haben (in unserem Erdenleben) unseren Herren (saada) und Machthabern gehorcht, und da führten sie uns vom (rechten) Weg ab in die lrre."  
  68 Herr! Verdopple ihnen die Strafe und belege sie mit einem schweren Fluch!  
  69 Ihr Gläubigen! Seid nicht wie diejenigen, die (seinerzeit) dem Moses Ungemach zugefügt haben (aazau), worauf Allah ihn von den Verdächtigungen, die sie über ihn äußerten, freisprach! Bei Allah stand er (immer) in hohem Ansehen (wa-kaana `inda llaahi wadschiehan).  
  70 Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah und sagt, was recht ist,  
  71 dann läßt er euch eure Werke gedeihen (yuslih) und vergibt euch eure Schuld! Wer Allah und seinem Gesandten gehorcht, (erhält paradiesischen Lohn und) hat damit großes Glück gewonnen.  
  72 Wir haben (nach Beendigung des Schöpfungswerkes) das Gut (des Heils), das (der Welt) anvertraut werden sollte (al-amaana), (zuerst) dem Himmel, der Erde und den Bergen angetragen. Sie aber weigerten sich, es auf sich zu nehmen, und hatten Angst davor. Doch der Mensch nahm es (ohne Bedenken) auf sich. Er ist ja wirklich frevelhaft und töricht (zaluuman dschahuulan).  
  73 Allah wird ja nun Heuchler und Heuchlerinnen sowie Götzendiener und Götzendienerinnen bestrafen, jedoch den gläubigen Männern und Frauen sich (gnädig) wieder zuwenden. Er ist barmherzig und bereit zu vergeben.