Home    Suche    Koran Übersicht    Koran Vergleich    Sahih Bukhari    alBayan    Riyad us-Salihin    mehr
.Sure 10 | Jonas | Koran durchsuchen
Home > Koran Vergleich > Jonas
    Ahmadeyya Rudi Paret M. A. Rassoul Azhar  
  1 Alif Lám Rá. Dieses sind die Verse des weisen Buches. §lr (alif laam raa§). Dies sind die Verse der weisen Schrift. Alif Lam Ra§. Dies sind die Verse des vollkommenen Buches Alif, Lâm, Râ§. Dies sind die offenbarten Zeichen des weisen Buches.  
  2 Scheint es den Menschen so seltsam, daß Wir einem Manne aus ihrer Mitte die Eingebung sandten: "Warne die Menschen und verkünde frohe Botschaft denen, die da glauben, daß sie einen wirklichen Rang bei ihrem Herrn besitzen"? Die Ungläubigen sprechen: "Fürwahr, das ist ein offenkundiger Zauberer." "Ist es (denn) für die Leute ein Grund, sich zu wundern, daß wir einem Mann aus ihren eigenen Reihen (die Weisung) eingegeben haben: Warne die Leute und verkünde denen, die glauben, daß sie (dereinst) bei ihrem Herrn einen guten Stand (? qadamu sidqin) haben (werden)? Die Ungläubigen sagen: ""Dies ist ein ausgemachter Zauberer.""" "Scheint es den Menschen so verwunderlich, daß Wir einem Manne aus ihrer Mitte eingegeben haben: ""Warne die Menschen und verkünde die frohe Botschaft denjenigen, die da glauben, einen wirklichen Rang bei ihrem Herrn innezuhaben.""? Die Ungläubigen sagen: ""Wahrlich, das ist ein offenkundiger Zauberer.""" Warum wundern sich die Menschen, daß Wir einem Menschen aus ihren Reihen offenbart haben: "Warne die Menschen und verkünde den Gläubigen, daß sie bei ihrem Herrn einen hohen Rang einnehmen!" Die Ungläubigen aber sagen: "Das ist eindeutig ein Zauberer."  
  3 Wahrlich, euer Herr ist Allah, Der die Himmel und die Erde erschuf in sechs Zeiten, dann setzte Er Sich auf den Thron; Er lenkt alles. Es gibt keinen Fürsprecher, es sei denn mit Seiner Erlaubnis. Dies ist Allah, euer Herr, so betet Ihn an. Wollt ihr euch denn nicht mahnen lassen? Euer Herr ist Allah, der Himmel und Erde in sechs Tagen geschaffen und sich daraufhin auf dem Thron zurechtgesetzt hat, um den Logos (amr) zu dirigieren. Es gibt keinen Fürsprecher, ohne daß er vorher die Erlaubnis (dazu) gegeben hätte. So (zaalikum) ist Allah, euer Herr. Dienet ihm! Wollt ihr euch denn nicht mahnen lassen? Wahrlich, euer Herr ist Allah, Der die Himmel und die Erde in sechs Tagen erschuf, (und) Sich alsdann (Seinem) Reich majestätisch zuwandte: Er sorgt für alles. Es gibt keinen Fürsprecher, es sei denn mit Seiner Erlaubnis. Dies ist Allah, euer Herr, so betet Ihn an. Wollt ihr euch denn nicht ermahnen lassen? Euer Herr ist Gott, Der die Himmel und die Erde in sechs Tagen erschaffen hat und dann die höchste Allmacht ausübte. Er gebietet über alles. Es werden keine Fürsprecher zugelassen, es sei denn, Er erlaubt es. Das ist Gott, euer Herr. Nur Ihm sollt ihr dienen. Darüber müßt ihr nachdenken.  
  4 Zu Ihm ist euer aller Heimkehr: eine Verheißung Allahs in Wahrheit. Er bringt die Schöpfung hervor; dann läßt Er sie zurückkehren, auf daß Er jene, die glauben und gute Werke tun, belohne nach Billigkeit; die aber ungläubig sind, ihnen wird ein Trunk siedenden Wassers zuteil werden und schmerzliche Strafe, weil sie ungläubig waren. Zu ihm werdet ihr (dereinst) allesamt zurückkehren. (Das ist) das Versprechen Allahs und (als solches) Wahrheit (wa`da llaahi haqqan). Er vollzieht die Schöpfung ein erstes Mal (zur Existenz im Diesseits). Hierauf wiederholt er sie (bei der Auferweckung zur Existenz im Jenseits), um denen, die glauben und tun, was recht ist, in Gerechtigkeit zu vergelten. Diejenigen aber, die ungläubig sind, bekommen (in der Hölle) heißes Wasser zu trinken und haben (zur Vergeltung) dafür, daß sie ungläubig waren, eine schmerzhafte Strafe zu erwarten. Zu Ihm werdet ihr alle heimkehren; (dies ist) die Verheißung Allahs in Wahrheit. Er bringt die Schöpfung hervor; dann läßt Er sie wiederholen, auf daß Er jene, die glauben und gute Werke tun, nach Billigkeit belohne; denen aber, die ungläubig sind, wird ein Trunk siedenden Wassers zuteil werden und schmerzliche Strafe, weil sie ungläubig waren. Zu Ihm kehrt ihr alle zurück. Das ist Gottes wahre Verheißung. Er hat anfangs alles geschaffen, dann läßt er alles Geschaffene zu Sich zurückkehren, um die Gläubigen, die gute Werke getan haben, gerecht zu entlohnen. Für die Ungläubigen jedoch hat Er ein Getränk aus siedendem Wasser und eine schmerzhafte Strafe bereit, weil sie leugneten.  
  5 Er ist es, Der die Sonne zur Leuchte und den Mond zu einem Schimmer machte und ihm Stationen bestimmte, auf daß ihr die Anzahl der Jahre und die Berechnung kennen möchtet. Allah hat dies nicht anders denn in Weisheit geschaffen. Er legt die Zeichen einem Volke dar, das Wissen besitzt. Er ist es, der die Sonne zur Helligkeit (am Tag) und den Mond zu Licht (bei Nacht) gemacht und Stationen für ihn bestimmt hat, damit ihr über die Zahl der Jahre und die Berechnung (der Zeit) Bescheid wißt. Allah hat dies wirklich (und wahrhaftig) geschaffen. Er setzt die Zeichen auseinander für Leute, die Bescheid wissen. Er ist es, Der die Sonne zur Helligkeit und den Mond zu einem Licht machte und ihm Stationen zuwies, damit ihr die Anzahl der Jahre und die Berechnung (der Zeit) beherrschen könnt. Allah hat dies nicht anders als in gerechter (und sinnvoller) Übereinstimmung erschaffen. Er legt die Zeichen für die Leute dar, die Wissen besitzen. Er ist es, Der die Sonne als strahlendes Licht und den Mond hell leuchten läßt und dem Mond Positionen zugewiesen hat, damit ihr die Zahl der Jahre wißt und die Zeit zu errechnen lernt. Das hat Gott alles in Wahrheit erschaffen. Er legt die Zeichen ausführlich für diejenigen dar, die sich um Wissen bemühen.  
  6 Wahrlich, in dem Wechsel von Nacht und Tag und in allem, das Allah in den Himmeln und auf der Erde erschaffen, sind Zeichen für ein gottesfürchtiges Volk. Im Aufeinanderfolgen von Tag und Nacht und (in) alledem, was Allah im Himmel und auf Erden geschaffen hat, liegen Zeichen für Leute, die gottesfürchtig sind. Wahrlich, in dem Wechsel von Nacht und Tag und in allem, was Allah in den Himmeln und auf der Erde erschaffen hat, sind Zeichen für gottesfürchtige Leute. Im Wechsel von Nacht und Tag und in allem, was Gott in den Himmeln und auf der Erde erschaffen hat, liegen Zeichen für die Frommen.  
  7 Die aber, die nicht auf die Begegnung mit Uns hoffen und zufrieden sind mit dem Leben in dieser Welt und sich dabei beruhigen, und die Unserer Zeichen achtlos sind - Diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, und die mit dem diesseitigen Leben zufrieden sind und darin Ruhe finden (anstatt darüber hinauszustreben), und die nicht auf unsere Zeichen achten, Die aber, die nicht mit der Begegnung mit Uns rechnen und mit dem diesseitigen Leben zufrieden sind und sich darauf verlassen und Unsere Zeichen nicht beachten ; Diejenigen jedoch, die die Auferstehung leugnen und die Uns nicht zu begegnen glauben, die mit dem Leben auf Erden zufrieden sind und Unsere Zeichen mißachten,  
  8 Sie sind es, deren Wohnstatt das Feuer ist, um dessentwillen, was sie sich erwarben. die wird (dereinst) das Höllenfeuer aufnehmen (zum Lohn) für das, was sie (in ihrem Erdenleben) begangen haben. diese sind es, deren Herberge das Feuer ist, um dessentwillen, was sie sich erworben haben. sie enden im Höllenfeuer als Vergeltung für die Sünden, die sie sich aufgebürdet haben.  
  9 Jene jedoch, die da glauben und gute Werke tun, wird ihr Herr leiten um ihres Glaubens willen. Ströme werden unter ihnen hinfließen in den Gärten der Wonne. Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, die leitet ihr Herr durch ihren Glauben recht. Zu ihren Füßen werden (dereinst) Bäche fließen, in den Gärten der Wonne. Jene jedoch, die da glauben und gute Werke tun, wird ihr Herr um ihres Glaubens willen leiten. Bäche werden unter ihnen in den Gärten der Wonne fließen. Die Gläubigen, die gute Werke vollbracht haben, werden von Gott dank ihres Glaubens rechtgeleitet und im Jenseits mit Paradiesgärten, unter denen Flüsse fließen, belohnt werden.  
  10 Ihr Ruf dort wird sein: "Preis Dir, o Allah!" Und ihr Gruß dort wird "Frieden" sein. Und zuletzt werden sie rufen: "Aller Preis gehört Allah, dem Herrn der Welten." "Sie rufen (wenn sie) darin (eintreten) aus: ""Gepriesen seist du, o Allah!"", und werden mit ""Heil!"" begrüßt. Und sie schließen (ihrerseits) mit dem Ausruf: ""Lob sei Allah, dem Herrn der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun)!""" "Ihr Ruf dort wird sein: ""Preis Dir, o Allah!"" Und ihr Gruß dort wird ""Frieden!"" sein. Und zuletzt werden sie rufen: ""Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten.""" Dort rufen sie: "Gepriesen seist Du, Unser Gott!" Und ihr Gruß wird lauten: "Friede!" Und ihre Gebete beschließen sie immer mit: "Lob sei Gott, Dem Herrn der Welten!"  
  11 Wenn Allah den Menschen das Schlimme beschleunigte, wie sie das Reichwerden beschleunigen möchten, so wäre ihre Lebensfrist schon um. Allein Wir lassen die, welche nicht auf die Begegnung mit Uns hoffen, ziellos irregehen in ihrer Verblendung. Und wenn Allah den Menschen das Unheil (das für sie bestimmt ist, eben) so eilig zukommen ließe, wie sie es mit dem Guten eilig haben, wäre ihre Frist (schon) für sie entschieden (und sie wären dem Tod verfallen). Aber nun lassen wir diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, in ihrer Widersetzlichkeit (verharren), so daß sie (zuletzt) weder aus noch ein wissen. Und wenn Allah den Menschen das Unheil so eilig zukommen ließe, wie sie es mit dem Guten eilig haben, so wäre ihre Lebensfrist schon zu Ende. Und so lassen Wir die, welche nicht mit der Begegnung mit Uns rechnen, in ihrer Widersetzlichkeit verblenden. Wenn Gott die Bitten der Menschen um Heimsuchung so schnell erhören würde, wie sie bei den Bitten um Gutes in Eile sind, wären sie schon vernichtet. Wir gewähren ihnen aber eine Frist und lassen die Ungläubigen, die an die Auferstehung nicht glauben und Uns nicht zu begegnen hoffen, in ihrer Widersetzlichkeit herumirren.  
  12 Wenn den Menschen Unheil trifft, ruft er Uns an, ob er nun auf der Seite liege oder sitze oder stehe; haben Wir aber sein Unheil von ihm fortgenommen, dann geht er seines Weges, als hätte er Uns nie angerufen um (Befreiung vom) Unheil, das ihn getroffen. Also wird den Maßlosen ihr Tun schön gemacht. Und wenn über den Menschen Not kommt, betet er zu uns im Liegen, Sitzen oder Stehen. Aber nachdem wir seine Not behoben haben, geht er dahin, wie wenn er (überhaupt) nicht zu uns deswegen gebetet hätte. So zeigte sich (von jeher) denen, die nicht maßhalten, im schönsten Licht, was sie (in ihrem Erdenleben an Bösem) getan haben. Und wenn den Menschen ein Schaden trifft, ruft er Uns an, ob er nun auf der Seite liegt oder sitzt oder steht; haben Wir aber den Schaden von ihm fortgenommen, dann geht er seines Weges, als hätte er Uns nie um (die Befreiung) vom Schaden, der ihn getroffen hat, angerufen. Also zeigt sich den Maßlosen das in schönem Licht, was sie begangen haben. Wenn der Mensch Not leidet, fleht er Uns im Liegen, im Sitzen oder im Stehen an. Haben Wir die Not von ihm abgewendet, geht er unbekümmert seinen Weg, als hätte er Uns nicht wegen erlittener Not angefleht. So läßt der Teufel die Maßlosen ihre üblen Taten für gut halten.  
  13 Und Wir vernichteten die Geschlechter vor euch, als sie frevelten; denn es kamen zu ihnen ihre Gesandten mit deutlichen Zeichen, sie aber wollten nicht glauben. Also vergelten Wir dem sündigen Volk. Wir haben doch (seinerzeit) die Generationen vor euch zugrunde gehen lassen, nachdem sie gefrevelt hatten. Ihre Gesandten kamen mit den klaren Beweisen (baiyinaat) zu ihnen. Sie konnten jedoch unmöglich glauben. So vergelten wir dem Volk der Sünder. Und Wir vernichteten die Geschlechter vor euch, als sie frevelten; denn zu ihnen kamen ihre Gesandten mit deutlichen Zeichen, sie aber wollten nicht glauben. Also vergelten Wir (dies) der verbrecherischen Schar. Wir haben Generationen vor euch vernichtet, als sie unrecht taten. Die für sie bestimmten Gesandten kamen zu ihnen mit eindeutigen Beweisen, aber sie wollten nicht an Gott glauben. So bestraften Wir die Frevler.  
  14 Danach machten Wir euch zu ihren Nachfolgern auf der Erde, auf daß Wir sähen, wie ihr handeln würdet. Hierauf, nachdem sie nicht mehr da waren, setzten wir euch zu Nachfolgern auf der Erde ein, um zu sehen, wie ihr handeln würdet. Danach machten Wir euch zu ihren Nachfolgern auf der Erde, auf daß Wir schauten, wie ihr handeln würdet. Dann ließen Wir euch ihnen nachfolgen auf Erden, um zu sehen, wie ihr handeln würdet.  
  15 Und wenn Unsere deutlichen Zeichen ihnen vorgetragen werden, sagen jene, die nicht auf die Begegnung mit Uns hoffen: "Bring einen andern Koran als diesen oder ändre ihn." Sprich: "Es steht mir nicht zu, ihn aus eignem Antrieb zu ändern. Ich folge nur dem, was mir offenbart ward. Ich befürchte, falls ich meinem Herrn ungehorsam bin, die Strafe eines schrecklichen Tags." "Und wenn ihnen unsere Verse als klare Beweise (baiyinaat) verlesen werden, sagen diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen: ""Bring uns einen Koran, der anders ist als dieser (den du uns eben vorgetragen hast), oder ändere ihn ab!"" Sag: Ich darf ihn nicht von mir aus abändern. Ich folge nur dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben wird. Wenn ich gegen meinen Herrn widerspenstig bin, habe ich die Strafe eines gewaltigen Tages zu fürchten." "Und wenn ihnen Unsere deutlichen Verse verlesen werden, sagen jene, die nicht mit der Begegnung mit Uns rechnen: ""Bring einen Qur§an, der anders ist als dieser oder ändere ihn."" Sprich: ""Es steht mir nicht zu, ihn aus eigenem Antrieb zu ändern. Ich folge nur dem, was mir offenbart wurde. Ich fürchte, falls ich meinem Herrn ungehorsam bin, die Strafe eines gewaltigen Tages.""" Wenn ihnen Unsere eindeutigen Verse vorgetragen werden, sagen die Ungläubigen, die an die Auferstehung nicht glauben und Uns im Jenseits nicht zu begegnen hoffen: "Bringe einen anderen Koran oder ändere ihn unseren Wünschen entsprechend ab!" Sage: "Ich darf ihn von mir aus nicht abändern. Ich folge dem mir Offenbarten. Ich fürchte, wenn ich meinem Herrn trotzen würde, die Strafe eines gewaltigen Tages."  
  16 Sprich: "Hätte Allah es gewollt, so hätte ich ihn euch nicht vorgetragen, noch hätte Er ihn euch kund gemacht. Ich habe doch fürwahr ein Menschenalter unter euch gelebt vor diesem. Wollt ihr denn nicht begreifen?" Sag: Wenn Allah gewollt hätte, hätte ich ihn euch nicht verlesen, und er hätte euch nicht davon Kenntnis gegeben. Ich habe doch ein Leben (lang) unter euch verweilt, noch ehe er da war. (Erst nachträglich, durch einen besonderen Willensakt Allahs, bin ich zum Propheten berufen worden.) Habt ihr denn keinen Verstand? "Sprich: ""Hätte Allah es gewollt, so hätte ich ihn euch nicht verlesen, noch hätte Er ihn euch kundgetan. Ich habe doch wahrlich ein Menschenalter unter euch gelebt, bevor (der Qur§an da war). Wollt ihr denn nicht begreifen?""" Sprich: "Wenn Gott gewollt hätte, hätte ich ihn euch nicht vorgetragen, und Er hätte euch nicht über ihn in Kenntnis gesetzt. Ich habe doch vorher ein Menschenalter unter euch gelebt, und ihr wißt, wie ich bin. Wollt ihr euch eures Verstandes nicht bedienen?"  
  17 Wer ist wohl sündiger als jener, der eine Lüge wider Allah erdichtet oder Seine Zeichen als Lügen behandelt? Wahrlich, die Schuldigen haben keinen Erfolg. Wer ist frevelhafter, als wer gegen Allah eine Lüge ausheckt oder seine Verse für Lüge erklärt? Den Sündern wird es nicht wohl ergehen. Wer ist wohl ungerechter als jener, der eine Lüge gegen Allah erdichtet oder Seine Zeichen für Lügen erklärt? Wahrlich, die Verbrecher haben keinen Erfolg. Wer ist ungerechter als der Lügner, der gegen Gott Lügen vorbringt oder Seine Zeichen verleugnet? Die Frevler erzielen gewiß keinen Erfolg.  
  18 Sie verehren statt Allah das, was ihnen weder schaden noch nützen kann; und sie sagen: "Das sind unsere Fürsprecher bei Allah." Sprich: "Wollt ihr Allah von etwas Nachricht geben, was Er nicht kennt in den Himmeln oder auf der Erde?" Heilig ist Er und hoch erhaben über das, was sie anbeten. "Sie verehren an Allahs Statt etwas, was ihnen weder schadet noch nützt. Und sie sagen: ""Das (was wir neben Allah verehren) sind unsere Fürsprecher bei Allah."" Sag: Wollt ihr (etwas) Allah Kunde geben von etwas, von dem er keine Kenntnis hat (weil es in Wirklichkeit überhaupt nicht existiert), weder im Himmel noch auf Erden? Gepriesen sei er! Er ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen." "Sie verehren statt Allah das, was ihnen weder schaden noch nützen kann; und sie sagen: ""Das sind unsere Fürsprecher bei Allah."" Sprich: ""Wollt ihr Allah von etwas Nachricht geben, was Ihm in den Himmeln oder auf der Erde unbekannt ist?"" Gepriesen sei Er, und hoch Erhaben ist Er über das, was sie (Ihm) zur Seite stellen." Sie dienen anstelle Gottes Götzen, die ihnen weder schaden noch nützen können und behaupten: "Das sind unsere Fürsprecher bei Gott." Sage: "Laßt ihr etwa Gott etwas wissen, was sich Seiner Kenntnis in den Himmeln und auf Erden entzieht?" Gepriesen sei Er und erhaben über alles, was sie Ihm an Gottheiten beigesellen!  
  19 Die Menschen waren einst nur eine einzige Gemeinde, dann aber wurden sie uneins; und wäre nicht ein Wort vorausgegangen von deinem Herrn, es wäre schon entschieden worden zwischen ihnen über das, darob sie uneins waren. Die Menschen waren (ursprünglich) nur eine einzige Gemeinschaft (umma). Dann wurden sie uneins. Und wenn es nicht ein Wort von deinem Herrn gäbe, das bereits vorliegt (und das ihnen Aufschub gewährt), wäre zwischen ihnen über das, worüber sie uneins sind, (schon) entschieden worden. Die Menschen waren einst nur eine einzige Gemeinde, dann aber wurden sie uneins; und wäre nicht ein Wort von deinem Herrn vorausgegangen, wäre zwischen ihnen bereits über das, worüber sie uneins waren, entschieden worden. Die Menschen waren einst eine einzige Familie, doch dann stritten sie miteinander. Wäre nicht ein Wort von Deinem Herrn vorausgegangen, das Aufschub gewährt, wäre bereits ein vernichtendes Urteil über ihre Streitigkeiten gefallen.  
  20 Und sie sagen: "Warum ist nicht ein Zeichen zu ihm herabgesandt worden von seinem Herrn?" Sprich: "Das Verborgene ist Allahs allein. Drum wartet; siehe, ich warte auch mit euch." "Und sie sagen: ""Warum ist (denn) auf ihn (zur Bestätigung seiner Sendung) kein Zeichen von seinem Herrn herabgesandt worden?"" (Wenn sie diesen Einwand machen) dann sag: Das Verborgene (zu wissen) kommt Allah (allein) zu. Wartet nur ab! Ich warte mit euch ab." "Und sie sagen: ""Warum ist nicht ein Zeichen zu ihm von seinem Herrn herabgesandt worden?"" Sprich: ""Das Verborgene gehört Allah allein. Darum wartet ab; seht, ich warte auch mit euch ab.""" Sie sagen: "Warum wird ihm kein wunderbares Zeichen von seinem Herrn herabgesandt?" Sprich: "Gott allein weiß um das Verborgene. Wartet nur! Ich werde mit euch warten."  
  21 Und wenn Wir die Menschen Barmherzigkeit kosten lassen, nachdem Unheil sie betroffen, siehe, sie beginnen, wider Unsere Zeichen Anschläge zu schmieden. Sprich: "Allah ist schneller im Anschlag." Unsere Gesandten schreiben alles nieder, was ihr an Anschlägen schmiedet. Und wenn wir die Menschen, nachdem Ungemach über sie gekommen ist, (ein Zeichen unserer) Barmherzigkeit erleben lassen (und ihnen Erleichterung verschaffen), wissen sie nichts Besseres zu tun, als hinsichtlich unserer Zeichen Ränke zu schmieden. Sag: Allah ist schneller im Ränkeschmieden. Unsere Gesandten schreiben (alles auf), was ihr an Ränken schmiedet. "Und wenn Wir die Menschen Barmherzigkeit erleben lassen, nachdem Unheil sie getroffen hat, siehe, dann beginnen sie wieder, gegen Unsere Zeichen Pläne zu schmieden. Sprich: ""Allah schmiedet die Pläne schneller."" Unsere Boten schreiben wahrlich alles nieder, was ihr an Plänen schmiedet." Wenn Wir uns der Menschen, die Unheil erlitten haben, erbarmen, schmieden sie heimlich unlautere Pläne gegen Unsere Zeichen. Sprich: "Gott ist schneller im Pläneschmieden." Unsere Boten schreiben alles auf, was sie heimlich erdenken.  
  22 Er ist es, Der euch instand setzt, über Land und Meer zu reisen, bis endlich, wenn ihr an (Bord) der Schiffe seid - und sie mit ihnen dahinsegeln mit gutem Wind und sie freuen sich dessen, da erfaßt sie plötzlich ein Sturm, und die Wogen kommen über sie von allen Seiten, und sie meinen schon, sie seien rings umschlossen - dann rufen sie zu Allah in lauterem Gehorsam gegen Ihn: "Wenn Du uns aus diesem errettest, so werden wir sicherlich unter den Dankbaren sein." "Er ist es, der euch auf dem Festland und auf dem Meer reisen läßt. Wenn ihr dann auf den Schiffen seid und diese mit ihnen mit einem guten Wind dahinfahren und sie sich darüber freuen, kommt ein stürmischer Wind auf, und die Wellen kommen über sie von überallher, und sie meinen, daß es um sie geschehen sei, - (da) beten sie zu Allah, indem sie sich in ihrem Glauben ganz auf ihn einstellen (mit den Worten): ""Wenn du uns aus diesem (Ungemach) errettest, werden wir bestimmt dankbar sein (und dir allein die Ehre geben).""" "Er ist es, Der euch zu Lande und zur See Wege bereitet. Und da sie an (Bord) der Schiffe sind und mit ihnen (den Passagieren) bei gutem Wind dahinsegeln und sich darüber freuen, werden sie plötzlich von einem Sturm erfaßt, und die Wogen schlagen von allen Seiten über sie zusammen. Und sie meinen schon, sie seien rings umschlossen - da rufen sie Allah in vollem, aufrichtigen Glauben an: ""Wenn Du uns aus diesem (Sturm) errettest, so werden wir sicherlich unter den Dankbaren sein.""" Er ist es, Der euch zu Lande und auf dem Meer reisen läßt. Wenn ihr auf den Schiffen seid und ein günstiger Wind, über den ihr euch freut, sie dahintreibt, und sie plötzlich ein stürmischer Wind erfaßt und die Wogen sie von allen Seiten ereilen, glauben die Reisenden, es sei um sie geschehen. Dann flehen sie Gott aufrichtigen Glaubens an: "Wenn Du uns aus dieser Not rettest, werden wir unter den Dankbaren sein."  
  23 Doch wenn Er sie dann errettet hat, siehe, schon beginnen sie, wieder Gewalt auf Erden zu verüben ohne Recht. O ihr Menschen; eure Gewalttat richtet sich nur gegen euch selbst. (Genießet) die Gaben des Lebens hienieden. Zu Uns soll dann eure Heimkehr sein, dann werden Wir euch ankünden, was ihr gewirkt. Aber nachdem wir sie dann gerettet haben, haben sie nichts Eiligeres zu tun, als (überall) im Land in unberechtigter Weise Gewalttaten zu verüben (yabghuuna). Ihr Menschen! Eure Gewalttätigkeit (baghy) richtet sich gegen euch selber. (Was ihr genießt, ist nur) die Nutznießung des diesseitigen Lebens. Hierauf (wenn die euch gewährte Frist abgelaufen ist) werdet ihr (sterben und) zu uns zurückkehren. Und dann werden wir euch Kunde geben über das, was ihr (in eurem Erdenleben) getan habt. Doch wenn Er sie dann errettet hat, siehe, schon beginnen sie wieder, ohne Berechtigung auf Erden Gewalt zu verüben. O ihr Menschen, eure Gewalttat richtet sich nur gegen euch selbst. (Genießt) die Gaben des diesseitigen Lebens. Zu Uns sollt ihr dann heimkehren; dann werden Wir euch verkünden, was ihr getan habt. Nachdem Er sie jedoch gerettet hatte, begingen sie Unrecht auf Erden. O ihr Menschen! Eure Gewalttaten gelten euch selbst. Eure Freude ist eine diesseitige. Dann werdet ihr zu Uns zurückgeführt, und Wir werden euch über eure Taten berichten und euch das Urteil verkünden.  
  24 Das Gleichnis des irdischen Lebens ist nur wie das Wasser, das Wir herabsenden aus den Wolken; dann vermischen sich damit die Gewächse der Erde, davon Mensch und Vieh sich nähren, bis daß - wenn die Erde ihren Schmuck empfängt und schön geputzt erscheint und ihre Bewohner glauben, sie hätten Macht über sie - zu ihr kommt Unser Befehl in der Nacht oder am Tag und Wir sie zu einem niedergemähten Acker machen, als habe sie nicht gediehen am Tag zuvor. Also machen Wir die Zeichen klar für ein Volk, das nachzudenken vermag. Mit dem diesseitigen Leben ist es genauso, wie wenn wir Wasser (als Regen) vom Himmel haben herabkommen lassen, worauf die Pflanzen der Erde sich damit vermengten (indem sie es in sich aufnahmen und daraufhin wuchsen und gediehen, - Pflanzen), wie sie den Menschen und dem Vieh zur Nahrung dienen. Als aber dann die Erde (im Pflanzenwuchs) ihren (schönsten) Prunk angelegt und sich geschmückt hatte und ihre Bewohner meinten, sie hätten Gewalt über sie, kam - bei Nacht oder am (hellichten) Tag - unsere Entscheidung (amr) über sie, und wir machten sie (wie) abgeerntet (so daß es aussah), als ob sie am Tag zuvor (überhaupt) nicht existiert hätte. So setzen wir die Zeichen auseinander für Leute, die nachdenken. Das Gleichnis des irdischen Lebens ist nur wie das Wasser, das Wir aus den Wolken herabsenden; damit vermischen sich dann die Gewächse der Erde, wovon Mensch und Vieh sich nähren, bis zu ihr - wenn die Erde ihren Prunk angelegt und sich schön geschmückt hat und ihre Bewohner glauben, sie hätten Macht über sie - Unser Befehl in der Nacht oder am Tage kommt und Wir sie zu einem niedergemähten Acker machen, als wäre sie nicht am Tage zuvor gediehen. Also machen Wir die Zeichen für die Leute klar, die nachdenken. Das Gleichnis des diesseitigen Lebens ist wie Wasser, das Wir als Regen vom Himmel herabschicken, mit dem sich die Pflanzen der Erde, von denen sich die Menschen und die Tiere ernähren, vermischen. Wenn sich die Erde prächtig und prunkvoll schmückt und ihre Bewohner wähnen, daß sie sich ihrer bemächtigen könnten, trifft sie Unser Befehl bei Nacht oder am Tage, so daß sie so kahl wird, als hätte sie nie geblüht. So legen Wir die Zeichen dar für Menschen, die sich ihres Verstandes bedienen.  
  25 Und Allah ladet zur Wohnstatt des Friedens und leitet, wen Er will, auf den geraden Weg. Allah ruft (die Menschen) zur Behausung des Heils. Er führt, wen er will, auf einen geraden Weg. Und Allah lädt ein zum Haus des Friedens und leitet, wen Er will, zum geraden Weg. Gott ruft zur Heimstätte des Friedens und leitet, wen Er will, zum geraden Pfad.  
  26 Denen, die Gutes tun, soll der beste (Lohn) werden, und noch mehr. Weder Dunkel noch Schmach soll ihr Antlitz bedecken. Sie sind die Bewohner des Himmels; darin werden sie ewig weilen. Diejenigen, die rechtschaffen sind (ahsanuu), haben (dereinst) das Allerbeste (al-husnaa) und ein Übermaß (an Lohn) zu erwarten. Weder Trübung (qatar) noch Erniedrigung wird auf ihrem Gesicht liegen. Sie werden Insassen des Paradieses sein und (ewig) darin weilen. Denen, die Gutes tun, soll das Beste zuteil sein und noch mehr. Weder Betrübnis noch Schmach soll ihre Gesichter bedecken. Sie sind die Bewohner des Paradieses; darin werden sie auf ewig verweilen. Den Rechtschaffenen, die gute Werke taten, gewährt Gott den besten Lohn und noch mehr. Ihre Gesichter trübt weder Düsterkeit noch Unehre. Das sind die Bewohner des Paradiesgartens, in dem sie ewig bleiben werden.  
  27 Die aber Böses tun - Strafe für eine böse Tat ist in gleichem Maße. Schmach wird sie bedecken; keinen Schützer werden sie haben vor Allah (und es soll sein), als ob ihre Angesichter verhüllt wären mit finsteren Nachtfetzen. Sie sind die Bewohner des Feuers; darin müssen sie bleiben. Was jedoch diejenigen betrifft, die schlechte Taten begehen, so wird eine schlechte Tat mit gleichviel vergolten, und Erniedrigung wird auf ihnen liegen. Sie haben (dann) niemanden, der sie vor Allah schützen würde. Ihr Gesicht ist gleichsam von einem Stück Nacht überdeckt (so daß alles um sie) dunkel (ist). Sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen. Für diejenigen aber, die böse Taten begangen haben, ist eine Strafe in gleichem Ausmaße (wie dem der bösen Taten) bereitet. Schmach wird sie bedecken; keinen Schutz werden sie vor Allah haben, (und es soll so sein,) als ob ihre Gesichter mit Fetzen einer finsteren Nacht bedeckt wären. Sie sind die Bewohner des Feuers; darin werden sie auf ewig bleiben. Die Frevler, die sich üble Taten aufgebürdet haben, werden durch eine angemessene Strafe belangt. Ihre Gesichter trübt Unehre. Nichts schützt sie vor Gottes Strafe. Ihre Gesichter sind so finster, als umhülle sie die Dunkelheit der Nacht. Das sind die Bewohner der Hölle, in der sie ewig bleiben werden.  
  28 Und (gedenke) des Tags, da Wir sie versammeln werden allzumal; dann werden Wir zu denen, die Götzen anbeteten, sprechen: "An euren Platz, ihr und eure Götzen!" Dann scheiden Wir sie voneinander, und ihre Götzen werden sprechen: "Nicht uns habt ihr angebetet. "Und am Tag (des Gerichts), da wir sie alle (zu uns) versammeln! Hierauf (wenn alles versammelt ist) sagen wir zu denen, die (in ihrem Erdenleben Allah andere Götter) beigesellt haben: ""(Nehmt) euren Platz (ein), ihr und eure Teilhaber!"" Und wir trennen sie voneinander. Ihre Teilhaber sagen: ""Ihr habt (überhaupt) nicht uns verehrt." "Und (gedenke) des Tages, da Wir sie versammeln werden allzumal; dann werden Wir zu denen, die Götzen anbeteten, sprechen: ""An euren Platz, ihr und eure Teilhaber!"" Dann scheiden Wir sie voneinander, und ihre Teilhaber werden sagen: ""Nicht uns habt ihr angebetet." Am Jüngsten Tag werden Wir sie alle versammeln und denen, die Gott andere Gottheiten beigesellt haben, sagen: "Stellt euch mit euren Gottheiten hin!" Wir trennen sie dann voneinander. Ihre Gottheiten werden ihnen sagen: "Uns habt ihr nicht gedient.  
  29 Allah genügt nun als Zeuge zwischen uns und euch. Wir haben wahrhaftig nichts gewußt von eurer Anbetung." "Allah genügt (dafür) als Zeuge zwischen uns und euch. Wir haben (überhaupt) nicht beachtet, daß ihr (uns) verehrt habt.""" "Allah genügt als Zeuge gegen uns und euch. Wir haben wahrhaftig nichts von eurer Anbetung gewußt.""" Gott genügt als Zeuge; Er weiß um das Verhältnis zwischen uns. Wir haben nicht einmal bemerkt, daß ihr uns angebetet habt."  
  30 Dort erfährt jede Seele, was sie vorausgesandt. Und zurückgebracht werden sie zu Allah, ihrem wahren Herrn, und das, was sie zu erdichten pflegten, wird für sie verloren sein. Da (hunaalika) wird jeder zu kosten bekommen (tabluu), was er früher (in seinem Erdenleben) getan hat. Und sie werden vor Allah, ihren wahrhaftigen Herrn (maulaahum al-haqq), gebracht. Und ihnen ist, (dann) entschwunden (und zu nichts geworden), was sie (an lügnerischem Götzenglauben) ausgeheckt haben. Dort erfährt jede Seele, was sie (an Taten) vorausgeschickt hat. Und sie werden zu Allah, ihrem wahren Herrn, zurückgebracht, und das, was sie zu erdichten pflegten, wird ihnen entschwunden sein. Dort erfährt jeder Mensch, was er im Diesseits einst getan hat. Alle werden zu Gott, ihrem wahren Herrn, zurückgeführt werden, und sie werden erkennen, wie unhaltbar alles ist, was sie erlogen haben.  
  31 Sprich: "Wer versorgt euch vom Himmel her und aus der Erde? Oder wer ist es, der Gewalt hat über die Ohren und die Augen? Und wer bringt das Lebendige hervor aus dem Toten und das Tote aus dem Lebendigen? Und wer lenkt alle Dinge?" Sie werden sprechen: "Allah". So antworte: "Wollt ihr denn nicht (Seinen) Schutz suchen?" "Sag: Wer beschert euch (den Lebensunterhalt) vom Himmel und (von) der Erde, oder wer vermag (euch) Gehör und Gesicht (zu verleihen)? Und wer bringt (in der Natur) das Lebendige aus dem Toten hervor, und das Tote aus dem Lebendigen? Und wer dirigiert den Logos (amr)? Sie sagen: ""Allah."" Dann sag: Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?" "Sprich: ""Wer versorgt euch vom Himmel her und aus der Erde? Oder wer ist es, der Gewalt über die Ohren und die Augen hat? Und wer bringt das Lebendige aus dem Toten hervor und das Tote aus dem Lebendigen? Und wer sorgt für alle Dinge?"" Sie werden sagen: ""Allah"". So sprich: ""Wollt ihr Ihn denn nicht fürchten?""" Sprich: "Wer versorgt euch mit Gaben vom Himmel und aus der Erde? Wer ist es, der hören und sehen läßt, Lebendes aus Totem und Totes aus Lebendem hervorbringt? Und wer verfügt über alles?" Sie werden sagen: "Gott, Allah!" Sprich: "Wollt ihr also Gott gegenüber nicht fromm sein?"  
  32 Das ist Allah, euer wahrer Herr. Was also sollte bleiben nach der Wahrheit denn Irrtum? Wie lasst ihr euch abwendig machen? So (wie ihr ihn hier wirken seht) (zaalikum) ist Allah, euer wahrhaftiger Herr. Was gibt es aber, wenn man die Wahrheit erst einmal ausgeschaltet hat, (anderes) als den Irrtum? Wie, könnt ihr euch (vom rechten Weg) so abbringen lassen? Das ist Allah, euer wahrer Herr. Was sollte also nach der Wahrheit (übrig) bleiben als der Irrtum? Wie lasset ihr euch abwenden? Das ist Gott, Allah, euer wahrer Gott. Außer der Wahrheit gibt es nur Irrtum. Wie könnt ihr euch von der Wahrheit abwenden?  
  33 Also hat sich das Wort deines Herrn wider die Empörer bewahrheitet, daß sie nicht glauben. So ist an denen, die freveln, das Wort deines Herrn in Erfüllung gegangen, (nämlich) daß sie nicht glauben werden. Und so hat sich das Wort deines Herrn gegen die Empörer bewahrheitet, (nämlich,) daß sie nicht glauben. So erweist sich Gottes Wort im Urteil über die Frevler als wahr: sie glauben nicht an Gott.  
  34 Sprich: "Ist unter euren Göttern etwa einer, der eine Schöpfung hervorbringt und sie dann zurückkehren läßt?" Sprich: "Allah ist es, Der die Schöpfung hervorbringt und sie dann zurückkehren läßt. Wohin also lasset ihr euch abwendig machen?" "Sag: Gibt es unter euren ""Teilhabern"" einen, der die Schöpfung ein erstesmal (zur Existenz im Diesseits) vollzieht und sie hierauf (bei der Auferstehung zur Existenz im Jenseits) wiederholt? Sag: Allah (allein) vollzieht die Schöpfung ein erstesmal und wiederholt sie hierauf. Wie könnt ihr nur so verschroben sein (daß ihr nicht an ihn glaubt)!" "Sprich: ""Ist unter euren Teilhabern etwa einer, der eine Schöpfung hervorbringt und sie dann wiederholen läßt?"" Sprich: ""Allah ist es, Der die Schöpfung hervorbringt und sie wiederholen läßt. Wohin also lasset ihr euch abwenden?""" Sprich: "Gibt es unter denen, die ihr Gott beigesellt, einen, der anfangs alles schafft und die untergegangene Schöpfung wieder auferstehen und zu sich führen läßt?" Sprich: "Gott allein ist es, Der die Schöpfung anfangs hervorbringt und sie am Jüngsten Tag zu Sich wiederkehren läßt. Warum verstrickt ihr euch in Lügen?"  
  35 Sprich: "Ist unter euren Göttern etwa einer, der zur Wahrheit leitet?" Sprich: "Allah ist es, Der zur Wahrheit leitet. Ist nun der, Der zur Wahrheit leitet, nicht würdiger, daß man Ihm folge, als der, der den Weg nicht zu finden vermag, er werde denn selbst geleitet? Was fehlt euch also? Wie urteilt ihr nur?" Sag: Gibt es unter euren Teilhabern, einen, der zur Wahrheit führt? Sag: Allah (allein) führt der Wahrheit zu. Verdient nun einer, der zur Wahrheit führt, eher, daß man ihm folgt, oder einer, der nicht die Rechtleitung findet (laa yahiddie), es sei denn, er werde (von Allah) rechtgeleitet? Was ist denn mit euch? Wie urteilt ihr (so verkehrt)? "Sprich: ""Ist unter euren Teilhabern etwa einer, der zur Wahrheit leitet?"" Sprich: ""Allah ist es, Der zur Wahrheit leitet. Ist nun Der, Der zur Wahrheit leitet, nicht der Gefolgschaft würdiger als der, der den Weg nicht zu finden vermag, es sei denn, er wird selbst geleitet? Was fehlt euch also? Wie urteilt ihr nur?""" Sprich: "Gibt es unter denen, die ihr Gott beigesellt, einen, der zur Wahrheit rechtleitet?" Sprich: "Gott ist es, Der zur Wahrheit rechtleitet. Ist nicht Der, Der zur Wahrheit leitet, würdiger, daß man ihm folge, als der, der zu nichts leitet oder gar selbst geleitet werden müßte? Wie seltsam urteilt ihr!"  
  36 Und die meisten von ihnen folgen bloß einer Vermutung; doch Vermutung nützt nichts gegenüber der Wahrheit. Siehe, Allah weiß recht wohl, was sie tun. Die meisten von ihnen gehen nur Vermutungen nach. Und Vermutungen helfen hinsichtlich der Wahrheit nichts. Allah weiß Bescheid über das, was sie tun. Und die meisten von ihnen folgen bloß einer Vermutung; doch eine Vermutung nützt nichts gegenüber der Wahrheit. Siehe, Allah weiß recht wohl, was sie tun. Die meisten von ihnen folgen lediglich Mutmaßungen. Wahrlich, Mutmaßungen taugen im Hinblick auf die Wahrheit nichts. Gott weiß genau, was sie tun.  
  37 Und dieser Koran hatte nicht ersonnen werden können, außer durch Allah. Vielmehr ist er eine Bestätigung dessen, was ihm vorausging, und eine Darlegung des Gesetzes - darüber ist kein Zweifel - vom Herrn der Welten. Dieser Koran ist doch nicht einfach aus der Luft gegriffen, (eine freie Erfindung) ohne (daß) Allah (dahinter stünde. Er ist) vielmehr eine Bestätigung dessen, was (an Offenbarung) vor ihm da war. Er setzt die Schrift, an der nicht zu zweifeln ist, (im einzelnen) auseinander (und kommt) vom Herrn der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun). Und dieser Qur§an hätte nicht ersonnen werden können, außer durch Allah. Vielmehr ist er eine Bestätigung dessen, was ihm vorausging, und eine ausführliche Erklärung der Schrift - darüber herrscht kein Zweifel - vom Herrn der Welten. Dieser Koran kann nicht erdichtet worden sein, sondern ist von Gott herabgesandt worden. Er bestätigt die vor ihm herabgesandte Offenbarung und erläutert das Buch, an dem nicht zu zweifeln ist, vom Herrn der Welten.  
  38 Sagen sie: "Er hat ihn erdichtet"? Sprich: "Bringt denn eine Sura wie diesen (Koran) hervor und rufet, wen ihr nur könnt, außer Allah, wenn ihr wahrhaftig seid." "Oder sie sagen: ""Er hat ihn (seinerseits) ausgeheckt."" Sag: Dann bringt doch eine Sure bei, die ihm gleich ist, und ruft, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt, an, wen ihr an Allahs Statt (als Zeugen für die Wahrheit eurer Aussage aufzutreiben) vermögt!" "Oder wollen sie etwa sagen: ""Er hat ihn erdichtet""? Sprich: ""Bringt denn eine Sura gleicher Art hervor und ruft, wen ihr nur könnt, außer Allah, wenn ihr wahrhaftig seid.""" Sie behaupteten: "Er hat ihn erdichtet." Sprich: "Bringt nur eine ähnliche Sure bei, wenn eure Behauptung wahr wäre, und nehmt zu Hilfe, wen immer ihr außer Gott zu Hilfe nehmen könnt!"  
  39 Nein; aber sie haben das geleugnet, was sie nicht umfaßten mit Wissen, noch war seine Bedeutung zu ihnen gekommen. Ebenso leugneten auch jene, die vor ihnen waren. Doch sieh, wie das Ende derer war, die Unrecht taten! Aber nein! Sie erklären etwas als Lüge, von dem sie nichts wissen, und dessen (endgültige) Auslegung noch nicht zu ihnen gekommen ist. Ebenso (wie sie) haben (schon) die, die vor ihnen lebten, (unsere Botschaft) für Lüge erklärt. Schau nur, wie das Ende der Frevler war! Nein; aber sie haben das geleugnet, was sie an Wissen nicht umfassen konnten, und ebensowenig zugänglich war ihnen seine Deutung. Ebenso leugneten auch jene, die vor ihnen waren. Doch siehe, wie das Ende der Ungerechten war! Sie leugnen die Offenbarung, über die sie nichts wissen und über deren Sinn sie keine Auslegung haben. ?hnlich leugneten die Ungläubigen, die es vor ihnen gab. Seht, wie das Ende der Ungerechten war.  
  40 Unter ihnen sind solche, die daran glauben werden, und andere, die nicht daran glauben werden, und dein Herr kennt jene wohl, die verderbt handeln. Und unter ihnen gibt es welche, die daran glauben. Und unter ihnen gibt es welche, die nicht daran glauben. Dein Herr weiß sehr wohl über die Bescheid, die Unheil anrichten. Unter ihnen sind solche, die daran glauben, und andere, die nicht daran glauben, und dein Herr kennt jene wohl, die Verderben stiften. Unter ihnen werden manche an den Koran glauben, während andere nicht daran glauben werden. Dein Herr kennt die Unheilstifter bestens.  
  41 Und wenn sie dich der Lüge zeihen, so sprich: "Für mich ist mein Werk und für euch ist euer Werk. Ihr seid nicht verantwortlich für das, was ich tue, und ich bin nicht verantwortlich für das, was ihr tut." Und wenn sie dich der Lüge zeihen, dann sag: Mir kommt (bei der Abrechnung) mein Tun zu, und euch das eure. Ihr seid unschuldig an dem, was ich tue (und tragt keine Verantwortung dafür). Und ich bin unschuldig an dem, was ihr tut. "Und wenn sie dich der Lüge bezichtigen, so sprich: ""Für mich ist mein Werk und für euch ist euer Werk. Ihr seid nicht verantwortlich für das, was ich tue, und ich bin nicht verantwortlich für das, was ihr tut.""" Wenn sie dich der Lüge zeihen, so sage: "Ich verantworte meine Taten und ihr eure. Ihr verantwortet nicht, was ich tue, und ich verantworte nicht, was ihr tut."  
  42 Und unter ihnen sind solche, die dir Ohr leihen. Aber kannst du die Tauben hörend machen, wiewohl sie nicht begreifen? Und unter ihnen gibt es welche, die hören dir zu (ohne dich zu verstehen). Willst du denn bewirken, daß die Tauben hören (und aufnehmen, was du sagst), - auch für den Fall, daß sie keinen Verstand haben? Und unter ihnen sind solche, die dir zuhören. Aber kannst du die Tauben hörend machen, obwohl sie nicht begreifen? Manche unter ihnen hören dir scheinbar zu. Wie könntest du aber die, die taub sind, hören lassen? Was würde es nützen, wenn sie sich des Verstandes nicht bedienen wollen?  
  43 Und unter ihnen sind solche, die auf dich schauen. Aber kannst du den Blinden den Weg weisen, wiewohl sie nicht sehen? Und unter ihnen gibt es welche, die dich anschauen (ohne dich zu erkennen). Willst du denn die Blinden rechtleiten - auch für den Fall, daß sie nicht sehen? Und unter ihnen sind solche, die auf dich schauen. Aber kannst du den Blinden den Weg weisen, obwohl sie nicht sehen? Manche unter ihnen schauen scheinbar auf dich. Wie könntest du aber die Blinden zum rechten Weg leiten? Was würde es nützen, wenn sie nicht wirklich sehen wollen?  
  44 Wahrlich, Allah fügt den Menschen kein Unrecht zu, die Menschen aber begehen Unrecht an ihren eigenen Seelen. Allah begeht keinen Frevel gegen die Menschen. Diese freveln vielmehr gegen sich selber (indem sie nicht auf seine Botschaft hören und damit letzten Endes sich selber schaden). Wahrlich, Allah fügt den Menschen kein Unrecht zu; die Menschen aber begehen Unrecht gegen sich selbst. Gott tut den Menschen keineswegs unrecht, sondern es sind die Menschen selbst, die sich unrecht tun.  
  45 Und an dem Tage, an dem Er sie versammelt (wird es ihnen sein), als hätten sie nur eine Stunde eines Tages geweilt. Sie werden einander erkennen. Verloren fürwahr werden jene sein, die die Begegnung mit Allah leugneten und nicht rechtgeleitet waren. Und am Tag (des Gerichts), da Allah sie (zu sich) versammelt! Es ist (ihnen dann), als ob sie nur eine Stunde des Tages (im Diesseits) verweilt hätten, (gerade lange genug) um sich untereinander kennenzulernen (? yata`aarafuuna bainahum). Die haben (letzten Endes) den Schaden, die (zeitlebens) es als Lüge erklärt haben, daß sie (dereinst beim Gericht) Allah begegnen würden. Und sie waren nicht rechtgeleitet. Und an dem Tage, an dem Er sie (vor Sich) versammelt, (kommt es ihnen so vor,) als hätten sie (seit ihrem Tod) nur eine Stunde an einem Tage (im Grabe) verweilt. Sie werden einander erkennen. Verloren wahrlich haben jene, die die Begegnung mit Allah leugneten und nicht rechtgeleitet waren. Am Jüngsten Tag wird Er sie versammeln, und es wird ihnen so vorkommen, als hätten sie auf Erden nur eine Stunde des Tages gelebt, in der sie einander erkannt haben. Verloren werden jene sein, die geleugnet haben, daß sie Uns im Jenseits begegnen werden. Rechtgeleitet waren sie nicht im geringsten.  
  46 Und ob Wir dir (die Erfüllung) von einigen der Dinge zeigen, die Wir ihnen angedroht haben, oder dich (vorher) sterben lassen, zu Uns wird ihre Heimkehr sein; hernach ist Allah Zeuge all dessen, was sie tun. Wir mögen dich etwas von dem, was wir ihnen androhen, (noch persönlich) erleben lassen oder dich abberufen (ehe das Strafgericht hereinbricht). Zu uns werden sie so oder so (alle) zurückkehren. Hierauf (wenn alles zum Gericht versammelt ist) ist Allah Zeuge über das, was sie tun. Und ob Wir dir einige Dinge zeigen, die Wir ihnen angedroht haben, oder (ob Wir) dich sterben lassen: zu Uns werden sie dann heimkehren; hernach ist Allah Zeuge all dessen, was sie tun. Ob Wir dich einen Teil der diesseitigen Strafe sehen lassen, die Wir ihnen verheißen haben, oder ob Wir dich abberufen, sie werden gewiß zu Uns zurückgeführt werden. Gott wird ihre Taten genauestens bezeugen und sie belangen.  
  47 Und für jedes Volk ist ein Gesandter. Wenn also ihr Gesandter kommt, so wird zwischen ihnen entschieden nach Gerechtigkeit, und kein Unrecht widerfährt ihnen. Und jede Gemeinschaft (umma) hat einen Gesandten. Wenn nun (beim Gericht zu den Leuten einer Gemeinschaft) ihr Gesandter kommt (und Zeugnis über sie ablegt), wird zwischen ihnen in Gerechtigkeit entschieden. Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan. Und für jede Nation ist ein Gesandter (bestimmt). Wenn also ihr Gesandter kommt, so wird zwischen ihnen in Gerechtigkeit entschieden, und kein Unrecht widerfährt ihnen. Jedes Volk hat seinen Gesandten. Wenn ihr Gesandter zu ihnen kommt, werden ihre Taten im Jenseits gerecht beurteilt, und ihnen wird nicht unrecht getan.  
  48 Und sie sprechen: "Wann wird dies Versprechen (verwirklicht werden), wenn ihr wahrhaftig seid?" "Und sie sagen: ""Wann wird diese Androhung (Wirklichkeit werden)? (Seht doch zu, daß sie eintrifft) wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt!""" "Und sie sagen: ""Wann wird dieses Versprechen (verwirklicht werden), wenn ihr wahrhaftig seid?""" Sie sagen: "Wann erfüllt sich diese Verheißung, wenn ihr die Wahrheit sagt?"  
  49 Sprich: "Ich habe aus mir selbst keine Macht über Wohl oder Wehe meiner Seele, außer, was Allah will. Jedes Volk hat eine Frist; und wenn ihre Frist um ist, so können sie auch nicht einen Augenblick dahinter zurückbleiben, noch können sie (ihr) vorauseilen." Sag: Ich vermag mir weder Schaden (zuzufügen) noch Nutzen (zu verschaffen), soweit es Allah nicht anders will. Jede Gemeinschaft (umma) hat eine Frist. Wenn (über die Angehörigen einer Gemeinschaft) ihre Frist kommt, bleiben sie (auch) nicht eine Stunde (hinter ihr) zurück, noch gehen sie (ihr) voraus. "Sprich: ""Ich vermag mir selbst weder zu schaden noch zu nutzen, es sei denn, Allah will es. Jeder Gemeinschaft ist eine Frist bestimmt; und wenn ihre Frist um ist, so können sie nicht (hinter ihr) eine Stunde zurückbleiben, noch können sie ihr vorausgehen.""" Sprich: "Ich kann mir weder schaden noch nützen, es sei denn, Gott will es. Jedem Volk ist eine Frist gesetzt, und wenn es soweit ist, können sie sie weder um eine Stunde hinausschieben noch beschleunigen."  
  50 Sprich: "Was meint ihr? Wenn Seine Strafe über euch kommt bei Nacht oder bei Tag, wie werden die Schuldigen sich ihr entziehen? Sag: Was meint ihr wohl, wenn Allahs Strafe (überraschend) bei Nacht oder am (hellichten) Tag über euch kommt, - was werden (dann) die Sünder von ihr (noch) eilig haben wollen? "Sprich: ""Was meint ihr? Wenn Seine Strafe über euch kommt, bei Nacht oder bei Tage, wie werden die Verbrecher sich ihr entziehen?" Sprich: "?berlegt euch, wie es euch ergehen wird, wenn Seine Strafe euch bei Nacht oder am Tag ereilt. Warum wollen dann die Frevler, daß sie schnell erfolgt?  
  51 Wollt ihr erst dann, wenn sie eintrifft, an sie glauben? Wie! Jetzt! Und doch wolltet ihr sie beschleunigen!" """Glaubt ihr (erst) zu dem Zeitpunkt daran, wenn sie (über euch) hereinbricht (und es zu spät ist)? Jetzt (endlich seid ihr dazu bereit)? Und dabei habt ihr es doch (so) eilig damit gehabt.""" "Wollt ihr erst dann an sie glauben, wenn sie eintrifft? Wie? Jetzt? Und doch wolltet ihr sie beschleunigen!""" Wollt ihr erst daran glauben, wenn sie euch erfaßt hat? Jetzt erst glaubt ihr? Ihr habt doch gewünscht, daß sie schnell erfolgt."  
  52 Dann wird zu den Frevlern gesagt werden: "Kostet nun die Strafe der Ewigkeit. Ihr empfanget Vergeltung nur für das, was ihr verdient habt." "Hierauf wird zu denen, die gefrevelt haben, gesagt: ""Ihr bekommt (jetzt) die ewige Höllenstrafe zu fühlen. Wird euch etwa für etwas anderes vergolten als für das, was ihr (in eurem Erdenleben) begangen habt?" "Dann wird zu den Ungerechten gesagt werden: ""Kostet nun die Strafe der Ewigkeit. Erhaltet ihr denn etwas anderes als das, wofür ihr vorgesorgt habt?""" Dann wird den Ungerechten verkündet: "Kostet die ewige Pein! Werdet ihr für etwas anderes belangt als für die Taten, die ihr euch aufgebürdet habt?"  
  53 Und sie fragen dich: "Ist es wahr?" Sprich: "Ja, bei meinem Herrn! Es ist ganz gewißlich wahr; und ihr könnt es nicht hindern." "Und sie erkundigen sich bei dir (und sagen): ""Ist dies wahr?"" Sag: Gewiß, bei meinem Herrn! Es ist wahr. Ihr könnt euch (ihm) nicht entziehen." "Und sie fragen dich: ""Ist das die Wahrheit?"" Sprich: ""Ja, bei meinem Herrn! Es ist ganz gewiß die Wahrheit; und ihr könnt es nicht verhindern.""" Sie fragen dich: "Ist das wahr?" Sprich: "Ja, bei meinem Herrn, das ist gewiß die Wahrheit. Ihr seid nicht so unschlagbar, wie ihr wähnt."  
  54 Und wenn eine jede Seele, die Unrecht begeht, alles besäße, was auf Erden ist, sie würde versuchen, sich damit loszukaufen. Sie werden (ihre) Reue verhehlen, wenn sie die Strafe sehen. Und es wird zwischen ihnen entschieden werden nach Gerechtigkeit, und sie sollen nicht Unrecht leiden. Und wenn jeder, der gefrevelt hat, (alles) hätte, was es auf der Erde (an Schätzen) gibt, würde er sich damit (von der Strafe) loskaufen (wollen). Sie empfinden (dann) insgeheim Bedauern (und Ärger über das, was sie getan haben), nachdem sie die Strafe (unmittelbar vor sich) sehen. Und zwischen ihnen wird in Gerechtigkeit entschieden. Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan. Und wenn eine jede Seele, die Unrecht begangen hat, alles besäße, was auf Erden ist, würde sie versuchen, sich damit (von der Strafe) loszukaufen. Und sie werden Reue empfinden, wenn sie sehen, wie die Strafe (über sie) kommt. Und es wird zwischen ihnen in Gerechtigkeit entschieden werden, und sie sollen kein Unrecht erleiden. Und wenn jeder Ungerechte alles besäße, was es auf Erden gibt, würde er es hergeben, um sich freizukaufen. Sie werden ihre Reumütigkeit verbergen, wenn sie die Strafe auf sich zukommen sehen. Sie werden gerecht beurteilt, und ihnen wird keineswegs unrecht getan.  
  55 Wisset, Allahs ist, was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Wisset, Allahs Verheißung ist wahr! Doch die meisten von ihnen wissen es nicht. Gehört nicht (alles), was im Himmel und auf Erden ist, Allah? (Und) ist nicht das Versprechen Allahs wahr? Aber die meisten von ihnen wissen (es) nicht. Wisset, Allahs ist, was in den Himmeln und was auf Erden ist. Wisset, Allahs Verheißung ist wahr! Doch die meisten von ihnen wissen es nicht. Gott gehört alles, was es in den Himmeln und auf Erden gibt. Gottes Verheißung ist die reine Wahrheit. Die meisten von ihnen aber wissen es nicht.  
  56 Er gibt Leben und sendet Tod, und zu Ihm kehrt ihr zurück. Er (allein) macht lebendig und läßt sterben. Und zu ihm werdet ihr (dereinst) zurückgebracht. Er macht lebendig und läßt sterben, und zu Ihm kehrt ihr zurück. Er ist es, Der leben und sterben läßt, und zu Ihm kehrt ihr alle zurück.  
  57 O ihr Menschen! Nunmehr ist eine Ermahnung zu euch gekommen von eurem Herrn und eine Heilung für das, was in den Herzen sein mag, und eine Führung und Barmherzigkeit für die Gläubigen. Ihr Menschen! Nunmehr ist (in der koranischen Offenbarung) eine Ermahnung von eurem Herrn zu euch gekommen, ein Quell des Trostes und eine Rechtleitung und Barmherzigkeit für die Gläubigen. O ihr Menschen! Nunmehr ist von eurem Herrn eine Ermahnung zu euch gekommen und eine Heilung für das, was euch in eurer Brust bewegt, und eine Führung und Barmherzigkeit für die Gläubigen. O ihr Menschen! Zu euch ist Belehrung von eurem Herrn, innerliche Heilung, Rechtleitung und Barmherzigkeit für die Gläubigen gekommen.  
  58 Sprich: "Durch die Gnade Allahs und durch Seine Barmherzigkeit; hieran denn mögen sie sich freuen. Das ist besser als das, was sie anhäufen." Sag: Über die Huld Allahs und über seine Barmherzigkeit, darüber sollen sie sich nun freuen. Das ist besser, als was sie (im Diesseits an Geld und Gut) zusammenbringen. "Sprich: ""Durch die Gnade Allahs und durch Seine Barmherzigkeit; darüber sollen sie sich nun freuen. Das ist besser als das, was sie anhäufen.""" Sprich: "Dieses alles habt ihr durch Gottes Huld und Barmherzigkeit." Darüber sollen sie sich freuen, denn es ist unvergleichlich besser als der Reichtum, den sie anhäufen.  
  59 Sprich: "Habt ihr bedacht, daß Allah euch Nahrung hinabgesandt hat, ihr aber machtet (etwas) davon unerlaubt und (anderes) erlaubt?" Sprich: "Hat Allah euch (das) gestattet oder erfindet ihr Lügen wider Allah?" Sag: Was meint ihr wohl, wenn Allah euch Unterhalt (vom Himmel) hat herabkommen lassen und ihr (eurerseits) daraus (teils) Verbotenes und (teils) Erlaubtes gemacht habt, - sag: hat (etwa) Allah euch Erlaubnis gegeben (solche Speiseverbote aufzustellen), oder heckt ihr (nicht damit) gegen Allah (lügnerische Behauptungen) aus? "Sprich: ""Habt ihr das betrachtet, was Allah euch an Nahrung herabgesandt hat, woraus ihr aber (etwas) Verbotenes und Erlaubtes gemacht habt?"" Sprich: ""Hat Allah euch (das) gestattet oder erdichtet ihr Lügen gegen Allah?""" Sprich: "Denkt über die Gaben nach, die Gott euch herabgesandt hat, und fragt euch, wie ihr darauf kommt, einiges für verboten und einiges für erlaubt zu erklären!" Sprich: "Hat Gott euch dazu ermächtigt, oder sind es die Lügen, die ihr Gott zuschreibt?"  
  60 Was denken wohl jene, die Lügen wider Allah erfinden, über den Tag der Auferstehung? Wahrlich, Allah ist gnadenvoll gegen die Menschen, jedoch die meisten von ihnen sind nicht dankbar. Und was werden diejenigen, die (jetzt) gegen Allah eine Lüge aushecken, am Tag der Auferstehung (darüber) denken? Allah ist huldvoll gegen die Menschen. Aber die meisten danken (es ihm) nicht. Was meinen wohl jene, die Lügen gegen Allah erdichten, vom Tage der Auferstehung? Wahrlich, Allah ist Gnadenvoll gegen die Menschen, jedoch die meisten von ihnen sind nicht dankbar. Was werden wohl die Lügner, die Gott Gebote und Verbote zuschreiben, am Jüngsten Tag denken? Gott gewährt den Menschen unzählige Gaben, aber die meisten von ihnen danken nicht gebührend dafür.  
  61 Du verrichtest nichts, und du trägst von diesem (Buch) keinen Teil des Korans vor, und ihr betreibt kein Werk, ohne daß Wir über euch Zeugen sind, wenn ihr darin befangen seid. Und auch nicht eines Stäubchens Gewicht ist auf Erden oder im Himmel verborgen vor deinem Herrn. Und es gibt nichts, ob noch ein kleineres als dies oder ein größeres, das nicht in einem deutlichen Buche stünde. Du bist mit keiner Angelegenheit beschäftigt und verliest keinen Offenbarungstext (qur§aan) darüber, und ihr (alle) begeht keine Handlung, ohne daß wir, wenn ihr euch auf sie einlaßt (iz tufieduuna fìehi), Zeugen über euch wären. Deinem Herrn entgeht (auch) nicht das Gewicht eines Stäubchens, (weder) auf der Erde noch im Himmel. Und es gibt nichts, was kleiner ist als dies, und nichts, was größer ist, das nicht in einer deutlichen Schrift (verzeichnet) wäre. Du unternimmst nichts, und du verliest von diesem (Buch) keinen Teil des Qur§an, und ihr begeht keine Tat, ohne daß Wir eure Zeugen sind, wenn ihr damit vollauf beschäftigt seid. Und auch nicht das Gewicht eines Stäubchens auf Erden oder im Himmel ist vor deinem Herrn verborgen. Und es gibt nichts, weder etwas Kleineres als dies noch etwas Größeres, das nicht in einem Buche voller Klarheit stünde. Du gehst keiner Angelegenheit nach, trägst nicht aus dem Koran vor, vollbringst kein Werk, ohne daß Wir Zeugen sind und euch eure Hingabe anrechnen. Gott entgeht nichts auf Erden und in den Himmeln, sei es auch so klein wie ein Stäubchen; alles, ob klein oder groß, ist eindeutig im Buch verzeichnet.  
  62 Siehe, über Allahs Freunde soll keine Furcht kommen, noch sollen sie trauern - Die Freunde Allahs brauchen doch (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein, Wisset, daß über Allahs Schützlinge keine Furcht kommen wird, noch sollen sie traurig sein. Fürwahr, Gottes Vertraute haben nichts zu fürchten und sollen nicht traurig sein.  
  63 Sie, die da glaubten und rechtschaffen waren. (sie) die (ihr Leben lang) geglaubt haben und gottesfürchtig waren. Diejenigen, die da glauben und rechtschaffen sind : Das sind diejenigen, die glauben und fromm sind.  
  64 Für sie ist frohe Botschaft in diesem Leben sowie im Jenseits Unabänderlich sind Allahs Worte - das ist fürwahr die höchste Glückseligkeit. Für sie gilt die frohe Botschaft im diesseitigen Leben und im Jenseits. Die Worte Allahs kann man nicht abändern. (Was Allah verheißen hat, geht in Erfüllung.) Das ist (dann) die große Glückseligkeit (al-fauz al-`aziem). Für sie ist die frohe Botschaft im diesseitigen Leben sowie im Jenseits (bestimmt). Unabänderlich sind Allahs Worte - das ist wahrlich der gewaltige Gewinn. Ihnen gebührt frohe Botschaft im Diesseits und im Jenseits. Gottes Worte sind unabänderlich. Das ist der größte Erfolg.  
  65 Und laß dich ihre Rede nicht betrüben. Alle Macht ist Allahs allein. Er ist der Allhörende, der Allwissende. Das, was sie sagen, braucht dich nicht traurig zu machen. Alle Macht kommt (nur) Allah zu. Er ist der, der (alles) hört und weiß. Und sei nicht betrübt über ihre Rede. Alle Erhabenheit gebührt Allah allein. Er ist der Allhörende, der Allwissende. Du sollst ihrer ?ußerungen wegen nicht traurig sein. Alle Macht ist bei Gott. Er ist es, Der alles hört und alles weiß.  
  66 Siehe, wer immer in den Himmeln und wer immer auf der Erde ist, er ist Allahs. Die da andere anrufen als Allah, folgen nicht (wirklich diesen) Göttern; sie folgen nur einem Wahn, und sie vermuten bloß. "Sind nicht Allah (alle Wesen untertan), die im Himmel und auf Erden sind? Diejenigen, die, statt zu Allah, zu ""Teilhabern"" beten, gehen nur Vermutungen nach und raten nur (ohne Sicheres zu wissen)." Wisset, daß Allahs ist, wer immer in den Himmeln und wer immer auf der Erde ist. Und diejenigen, die da andere außer Allah anrufen, folgen nicht (diesen) Teilhabern; sie folgen nur einem Wahn, und sie vermuten nur. Gottes ist, wer in den Himmeln und wer auf Erden ist. Was befolgen die Götzendiener an Gottes Stelle? Sie befolgen nur Mutmaßungen und Schimären.  
  67 Er ist es, Der die Nacht für euch gemacht hat, auf daß ihr in ihr ruhen möchtet, und den Tag voll des Lichts. Wahrlich, hierin sind Zeichen für ein Volk, das zu hören vermag. Er ist es, der euch die Nacht gemacht hat, damit ihr in ihr ruht, und den (hellichten) Tag (an dem alles) deutlich zu sehen (ist) (? wan-nahaara mubsiran). Darin liegen Zeichen für Leute, die (zu) hören (vermögen). Er ist es, Der die Nacht für euch gemacht hat, auf daß ihr in ihr ruhet, und den Tag voll von Licht. Wahrlich, hierin liegen Zeichen für die Leute, die hören können. Er ist es, Der für euch die Nacht zum Ruhen und den Tag zum Sehen und Wirken bestimmt hat. Hierin liegen Zeichen für Menschen, die hören und verstehen können.  
  68 Sie sagen: "Allah hat Sich einen Sohn zugesellt." Preis Ihm! Er ist der Sich Selbst Genügende. Sein ist, was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Ihr habt keinen Beweis hierfür. Wollt ihr wider Allah behaupten, was ihr nicht wisset? "Sie sagen: ""Allah hat sich ein Kind zugelegt."" Gepriesen sei er! Er ist der, der reich ist (und so etwas nicht nötig hat). Ihm gehört (ohnehin alles), was im Himmel und auf Erden ist. Ihr habt dazu keine Vollmacht. Wollt ihr (denn) gegen Allah etwas aussagen, wovon ihr kein Wissen habt?" "Sie sagen: ""Allah hat Sich einen Sohn genommen."" Gepriesen sei Er! Er ist der Sich-Selbst-Genügende. Sein ist, was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Ihr habt keinen Beweis hierfür. Wollt ihr von Allah etwas behaupten, was ihr nicht wisset?" Sie sagen: "Gott hat sich einen Sohn genommen." Geheiligt sei Er. Er ist der Sich Selbst Genügende. Ihm gehört alles, was in den Himmeln und auf Erden ist. Ihr beruft euch auf keine Autorität, wenn ihr derart redet. Sprecht ihr ohne Wissen über Gott?  
  69 Sprich: "Die eine Lüge wider Allah erfinden, sie werden keinen Erfolg haben." Sag: Denen, die gegen Allah, Lügen aushecken, wird es nicht wohl ergehen. "Sprich: ""Jene, die eine Lüge gegen Allah erdichten, werden keinen Erfolg haben.""" Sage: "Jene, die über Gott Lügen ersinnen, erzielen keinen Erfolg."  
  70 Ein wenig Genuß in dieser Welt - dann ist zu Uns ihre Heimkehr. Dann werden Wir sie die strenge Strafe kosten lassen dafür, daß sie ungläubig waren. (Es ist nur) eine Nutznießung im Diesseits (die ihnen gewährt). Hierauf werden sie (sterben und) zu uns zurückkehren. Und dann werden wir sie (zur Vergeltung) dafür, daß sie ungläubig waren, die schwere Strafe (des Höllenfeuers) fühlen lassen. Eine Weile Genuß in dieser Welt - dann werden sie zu Uns heimkehren. Dann werden Wir sie die strenge Strafe dafür kosten lassen, daß sie ungläubig waren. Sie haben Genuß im Diesseits, dann werden sie zu Uns zurückgeführt. Wir lassen sie qualvolle Strafe dafür kosten, daß sie geleugnet und Lügen ersonnen haben.  
  71 Trage ihnen die Geschichte von Noah vor, da er zu seinem Volke sprach: "O mein Volk, wenn mein Rang (bei Gott) und meine Ermahnung (an euch) durch die Zeichen Allahs euch ärgerlich sind - und in Allah setze ich mein Vertrauen -, so stellt nur all eure Anschläge ins Feld und eure Götter, und lasset euer Planen für euch nicht im Dunkel sein, sondern handelt wider mich und gebt mir keine Frist. "Und verlies ihnen die Geschichte von Noah! (Damals) als er zu seinen Leuten sagte: ""Ihr Leute! Wenn es euch schwer ankommt, daß ich bei euch bleibe und (euch) an die Zeichen Allahs mahne (und wenn ihr mich deswegen anfeindet?), so vertraue ich (meinerseits) auf Allah. Tut euch mit euren ""Teilhabern"" zusammen (? adschmi`uu amrakum wa-schurakaa§akum) und belaßt euer Planen nicht im Verborgenen (? thumma laa yakun amrukum `alaikum ghummatan)! Und dann führt eine Entscheidung für mich herbei und laßt mich nicht lange warten!" "Und verlies ihnen die Geschichte von Noah, als er zu seinem Volke sagte: ""O mein Volk, wenn mein Rang und meine Ermahnung durch die Zeichen Allahs für euch unerträglich sind, so setze ich mein Vertrauen in Allah; so beschließt nur eure Angelegenheiten und versammelt eure Teilhaber, und belaßt euer Planen nicht im Verborgenen, sondern handelt gegen mich, und gebt mir keine Wartezeit." Erzähle ihnen die Geschichte Noahs, als er zu seinem Volk sagte: "O ihr Menschen! Wenn ihr nicht mehr ertragen könnt, daß ich mich unter euch aufhalte und euch an Gottes Zeichen erinnere, verlasse ich mich dennoch auf Gott und bleibe dabei. Beratet gemeinsam mit den Gottheiten, die ihr Gott beigesellt, um Klarheit über eure Entscheidung zu gewinnen! Kommt dann zu mir mit eurem Beschluß und greift unverzüglich zur Tat, wenn ihr könnt!  
  72 Kehrt ihr aber den Rücken, so habe ich von euch keinen Lohn verlangt. Mein Lohn ist allein bei Allah, und mir ward befohlen, daß ich zu den Gottergebenen gehöre." "Wenn ihr euch dann abwendet (und meine Botschaft weiter ablehnt, tut ihr das zu eurem eigenen Nachteil). Ich habe keinen Lohn von euch verlangt. Allah allein kommt für meinen Lohn auf. Und mir wurde befohlen, (einer) von denen zu sein, die sich (ihm) ergeben haben (al-muslimiena).""" "Kehrt ihr (mir) aber den Rücken, so habe ich von euch keinen Lohn verlangt. Mein Lohn ist allein bei Allah, und mir wurde befohlen, zu den Gottergebenen zu gehören.""" Wenn ihr euch abwendet, so bedenkt, daß ich euch um keinen Lohn gebeten habe. Meinen Lohn bekomme ich von Gott allein. Mir wurde geboten, mich unter die zu reihen, die sich Gott ergeben."  
  73 Doch sie verwarfen ihn, darum retteten Wir ihn und die bei ihm waren in da Arche. Und Wir machten sie zu Nachfolgern, während Wir jene ertrinken ließen, die Unsere Zeichen verworfen hatten. Schau also, wie das Ende derer war, die gewarnt worden waren! Da ziehen sie ihn der Lüge. Aber wir erretteten ihn und diejenigen, die mit ihm im Schiff waren, und setzten sie als Nachfolger (früherer Generationen auf der Erde) ein und ließen diejenigen ertrinken, die unsere Zeichen als Lüge erklärten. Schau nur, wie das Ende derer war, die gewarnt worden sind! Doch sie bezichtigten ihn der Lüge; darum retteten Wir ihn und die, die bei ihm im Schiff waren. Und Wir machten sie zu den Nachfolgern (der Menschen), während Wir jene ertrinken ließen, die Unsere Zeichen für Lügen hielten. Schau also, wie das Ende derer war, die gewarnt worden waren! Doch sie bezichtigten ihn der Lüge. Wir retteten ihn und seine Anhänger in der Arche und machten sie zu den Nachfolgern der Untergegangenen. Wir ließen die Ungläubigen, die Unsere Zeichen für Lügen hielten, ertrinken. Sieh, wie die Gewarnten endeten!  
  74 Dann schickten Wir nach ihm (andere) Gesandte zu ihrem Volk, und sie brachten ihnen klare Beweise. Allein sie wollten nicht (an sie) glauben, weil sie sie zuvor verworfen hatten. Also versiegeln Wir die Herzen der Übertreter. Hierauf, nach ihm, schickten wir Gesandte zu ihrem (jeweiligen) Volk. Und sie kamen mit den klaren Beweisen (baiyinaat) zu ihnen. Aber sie konnten unmöglich an das glauben, was sie vorher als Lüge erklärt hatten. So versiegeln wir denen das Herz, die Übertretungen begehen (so daß sie verstockt bleiben). Dann schickten Wir nach ihm Gesandte, jeden zu seinem Volk, und sie brachten ihnen klare Beweise. Allein sie wollten unmöglich an das glauben, was sie zuvor verleugnet hatten. So versiegeln Wir die Herzen der Übertreter. Nach Noah schickten wir andere Gesandte zu ihren Völkern, die ihnen klare Beweise vorlegten, aber sie wollten sich nicht besinnen und an das glauben, was sie einmal der Lüge bezichtigt hatten. So versiegeln Wir die Herzen der Frevler, die Gottes Vorschriften übertreten.  
  75 Dann schickten Wir nach ihnen Moses und Aaron zu Pharao und seinen Häuptern mit Unseren Zeichen, sie aber betrugen sich hoffärtig. Und sie waren ein sündiges Volk. Hierauf, nach ihnen, schickten wir den Moses und den Aaron mit unseren Zeichen zu Pharao und seinen Vornehmen (mala§). Aber sie waren hochmütig (und wollten nichts davon wissen). Sie waren sündige Leute. Dann schickten Wir nach ihnen Moses und Aaron mit Unseren Zeichen zu Pharao und seinen Vornehmen; sie aber waren hochmütig. Und sie waren ein verbrecherisches Volk. Nach ihnen entsandten Wir Moses und Aaron mit Unseren eindeutigen Zeichen zu Pharao und seinen Würdenträgern. Doch sie maßten sich ?berheblichkeit an und waren eine Schar von Frevlern.  
  76 Als nun Wahrheit von Uns zu ihnen kam, da sprachen sie: "Das ist gewißlich ein offenkundiger Zauber." "Und als die Wahrheit von uns zu ihnen kam, sagten sie: ""Das ist offensichtlich Zauberei.""" "Als nun die Wahrheit von Uns zu ihnen kam, da sagten sie: ""Das ist gewiß ein offenkundiger Zauber.""" Als ihnen die Wahrheit von Uns dargelegt wurde, sagten sie: "Das ist eindeutig Zauberei."  
  77 Moses sprach: "Sagt ihr (solches) von der Wahrheit, nachdem sie zu euch gekommen ist? Ist das Zauberei? Und die Zauberer haben niemals Erfolg." "Moses sagte: ""Wollt ihr (denn) von der Wahrheit, nachdem sie zu euch gekommen ist, (so etwas) aussagen? Das soll Zauberei sein? Denen, die Zauberei treiben, wird es nicht wohl ergehen.""" "Moses sagte: ""Sagt ihr (solches) von der Wahrheit, nachdem sie zu euch gekommen ist? Ist das Zauberei? Und die Zauberer haben niemals Erfolg.""" Moses sprach: "Erklärt ihr die Wahrheit, die euch dargelegt wird, für Zauberei?" Die Zauberer strengen sich vergeblich an.  
  78 Sie sprachen: "Bist du zu uns gekommen, daß du uns abwendig machen möchtest von dem (Weg), auf dem wir unsere Väter fanden, und daß ihr beide die Herrschaft im Lande habet? Wir aber wollen an euch nicht glauben." "Sie sagten: ""Bist du zu uns gekommen, um uns von dem abzuwenden, was wir als Brauch unserer Väter vorgefunden haben, und damit die höchste Macht (kibriyaa§) im Land euch beiden zukomme? Wir schenken euch keinen Glauben.""" "Sie sagten: ""Bist du zu uns gekommen, um uns von dem abzulenken, was wir bei unseren Vätern vorfanden, und wollt ihr beide die Oberhand im Lande haben? Wir aber wollen euch nicht glauben.""" Sie erwiderten: "Bist du zu uns gekommen, um uns vom Glauben abzubringen, den unsere Väter uns überlieferten, damit ihr die Herrschaft auf Erden an euch reißt? Wir glauben euch beiden nicht."  
  79 Da sprach Pharao: "Bringt mir alle kundigen Zauberer herbei." "Pharao sagte: ""Bringt mir jeden kenntnisreichen Zauberer (herbei)!""" "Da sagte Pharao: ""Bringt mir einen jeden kundigen Zauberer herbei.""" Da sagte Pharao: "Bringt mir die geschicktesten Zauberer allesamt herbei!"  
  80 Als nun die Zauberer kamen, sprach Moses zu ihnen: "Werfet, was ihr zu werfen habt." "Als die Zauberer gekommen waren, sagte Moses zu ihnen: ""Werft, was ihr zu werfen gedenkt!""" "Als nun die Zauberer kamen, sagte Moses zu ihnen: ""Werft, was ihr zu werfen habt.""" Als die Zauberer gekommen waren, sagte Moses ihnen: "Werft, was ihr zu werfen gedenkt!"  
  81 Als sie dann geworfen hatten, sprach Moses: "Was ihr gebracht habt, ist Zauberei. Allah wird sie sicherlich zunichte machen. Denn wahrlich, Allah läßt das Werk der Verderbenstifter nicht gedeihen. "Und als sie geworfen hatten, sagte Moses: ""Was ihr da vorgeführt habt, ist Zauberei. Allah wird sie zunichte machen. Er läßt das Tun derer, die Unheil anrichten, nicht gedeihen (yuslihu)." "Als sie dann geworfen hatten, sagte Moses: ""Was ihr gebracht habt, ist Zauberei. Allah wird es sicher zunichte machen. Denn wahrlich, Allah läßt das Werk der Verderbensstifter nicht gedeihen." Als sie geworfen hatten, sprach Moses: "Was ihr erwirkt habt, das ist Zauber. Gott wird ihn gewiß zunichte machen. Gott fördert die Werke von Unheilstiftern nicht.  
  82 Allah erhärtet die Wahrheit durch Seine Worte, auch wenn es den Sündern unlieb ist." "Und Allah verhilft durch seine Worte der Wahrheit zum Sieg, auch wenn es den Sündern zuwider ist.""" "Und Allah stärkt die Wahrheit durch Seine Worte, auch wenn es die Verbrecher verwünschen.""" Gott setzt durch Seine Worte die Wahrheit durch, auch wenn es den Frevlern zuwider ist."  
  83 Und niemand gehorchte Moses, bis auf einige Jünglinge seines Volkes, aus Furcht vor Pharao und ihren Häuptern, er möchte sie sonst verfolgen. Und in der Tat war Pharao ein Gewalthaber im Land, und wahrlich, er war ein Übertreter. Und dem Moses glaubte nur Nachkommenschaft aus seinem (eigenen) Volk, aus Furcht vor Pharao und ihren Vornehmen, (nämlich aus Furcht davor) daß er ihnen Gewalt antun würde. Pharao war (ja) im (ganzen) Land mächtig (und gewalttätig). Er gehörte zu denen, die nicht maßhalten. Und niemand bekannte sich zu Moses, bis auf einige junge Menschen aus seinem Volk - voller Furcht vor Pharao und seinen Vornehmen, er (Pharao) würde sie verfolgen. Und in der Tat war Pharao ein Tyrann im Land, und wahrlich, er war einer der Maßlosen. An Moses glaubten nur wenige von seinem Volk aus Angst vor Verfolgung durch Pharao und seine Würdenträger. Pharao besaß die höchste Macht im Lande und gehörte zu den Maßlosen.  
  84 Moses sprach: "O mein Volk, habt ihr an Allah geglaubt, so vertrauet nun auf Ihn, wenn ihr euch wirklich (Ihm) ergeben habt." "Moses sagte: ""Ihr Leute! Wenn ihr an Allah glaubt, müßt ihr auf ihn vertrauen, wenn (anders) ihr (ihm) ergeben (muslimiena) seid.""" "Und Moses sagte: ""O mein Volk, habt ihr an Allah geglaubt, so vertraut nun auf Ihn, wenn ihr euch (Ihm) wirklich ergeben habt.""" Moses sprach: "O mein Volk! Wenn ihr wirklich an Gott glaubt, verlaßt euch auf Ihn, wenn ihr Ihm aufrichtig ergeben seid!"  
  85 Sie sprachen: "Auf Allah vertrauen wir Unser Herr, mache uns nicht zu einer Versuchung für das Volk der Ungerechten. "Sie sagten: ""Auf Allah vertrauen wir. Herr! Mach uns nicht zu einer Versuchung (fitna) für das Volk der Frevler" "Sie sagten: ""Auf Allah vertrauen wir. Unser Herr, mache uns nicht zu einer Versuchung für das Volk der Ungerechten." Sie erwiderten: "Auf Gott verlassen Wir uns. Gott, unser Herr, setze uns nicht der Verfolgung durch die ungerechte Schar aus!  
  86 Und errette uns durch Deine Barmherzigkeit von dem Volk der Ungläubigen." "und errette uns durch deine Barmherzigkeit von dem Volk der Ungläubigen!""" "Und errette uns durch Deine Barmherzigkeit von dem Volk der Ungläubigen.""" Und errette uns durch Deine Barmherzigkeit von dem ungläubigen Volk!"  
  87 Und Wir redeten zu Moses und seinem Bruder: "Bereitet in Ägypten einige Häuser für euer Volk und lasset eure Häuser einander gegenüber sein und verrichtet das Gebet." Und: "Verkünde frohe Botschaft den Gläubigen." "Und wir gaben Moses und seinem Bruder (die Weisung) ein: ""Nehmt für euer Volk in Ägypten Häuser zur Wohnung! Und bringt (ihr Kinder Israel) in (diesen) euren Häusern (für den Kult) eine Orientierung (qibla) an und verrichtet das Gebet (salaat)!"" - Und bring den Gläubigen gute Nachricht (von der Seligkeit, die sie im Jenseits erwartet)! -" "Und Wir gaben Moses und seinem Bruder ein: ""Nehmt in Ägypten einige Häuser für euer Volk und macht sie zur Begegnungsstätte und verrichtet das Gebet."" Und (weiter): ""Verkünde den Gläubigen die frohe Botschaft!""" Wir gaben Moses und seinem Bruder ein: "Nehmt für euer Volk Häuser in ?gypten, macht eure Häuser zu Gebetsstätten und verrichtet das Gebet! Verkünde den Gläubigen frohe Botschaft!"  
  88 Da sprach Moses: "Unser Herr, Du hast Pharao und seinen Häuptern Pracht verliehen und Reichtümer im Leben hienieden, (mit dem Ergebnis) unser Herr, daß sie abwendig machen von Deinem Pfad. Unser Herr, zerstöre ihre Reichtümer und triff ihre Herzen, so daß sie nicht glauben, ehe sie nicht die schmerzliche Strafe sehen." "Moses sagte: ""Herr! Du hast dem Pharao und seinen Vornehmen im diesseitigen Leben (luxuriöse) Pracht und Vermögen gegeben, Herr, damit sie (ihre Mitmenschen) von deinem Wege ab in die Irre führen. Herr! Laß ihr Vermögen verschwinden und schnüre ihnen das Herz zu (uschdud `alaa quluubihim), so daß sie nicht (eher) glauben, (als) bis sie die schmerzhafte Strafe (unmittelbar vor sich) sehen!""" "Und Moses sagte: ""Unser Herr, Du gabst die Pracht sowie die Reichtümer im diesseitigen Leben dem Pharao und seinen Vornehmen, unser Herr, damit sie von Deinem Weg abhalten. Unser Herr, zerstöre ihre Reichtümer und triff ihre Herzen, so daß sie nicht glauben, ehe sie die schmerzliche Strafe erleben.""" Moses sprach: "O unser Herr! Du hast Pharao und seinen Notablen Wohlleben und Reichtum im diesseitigen Leben verschafft, damit sie diejenigen, die sich für den Irrweg entschieden haben, irreführen und von Deinem Pfad abwenden. Vernichte ihren Reichtum und versiegle ihre Herzen, da sie nicht glauben, damit sie die schmerzliche Strafe erleiden!"  
  89 Er sprach: "Euer Gebet ist erhört. Seid ihr beide denn standhaft und folget nicht dem Weg derer, die nicht wissen." "Allah sagte (zu Moses und Aaron): ""Euer Gebet ist erhört. Haltet nun geraden Kurs (fa-staqiemaa) und folgt ja nicht dem Wege derer, die kein Wissen haben!""" "Er sprach: ""Euer Gebet ist erhört. Seid ihr beide denn aufrichtig und folgt nicht dem Weg derer, die unwissend sind.""" Da sprach Gott: "Erhört ist euer beider Bittgebet. Geht den geraden Weg und schlagt nicht den der Unwissenden ein!"  
  90 Wir führten die Kinder Israels durch das Meer; und Pharao mit seinen Heerscharen verfolgte sie wider Recht und feindlich, bis das Ertrinken ihm nahte (und) er sprach: "Ich glaube, daß es keinen Gott gibt als Den, an Den die Kinder Israels glauben, und ich gehöre nun zu den Gottergebenen." "Und wir zogen mit den Kindern Israel durch das Meer. Und Pharao und seine Truppen verfolgten sie in Auflehnung (? baghyan) und Übertretung (der göttlichen Gebote). Als er schließlich am Ertrinken war, sagte er: ""Ich glaube, daß es keinen Gott gibt außer dem, an den die Kinder Israel glauben. Und ich bin (einer) von denen, die sich (ihm) ergeben haben (al-muslimina)." "Und Wir führten die Kinder Israels durch das Meer; und Pharao mit seinen Heerscharen verfolgte sie widerrechtlich und feindlich, bis er nahe daran war, zu ertrinken, (und) sagte: ""Ich glaube, daß kein Gott ist als Der, an Den die Kinder Israels glauben, und ich gehöre nun zu den Gottergebenen.""" Wir ließen die Kinder Israels das Meer durchqueren. Pharao und seine Heerscharen folgten ihnen, um sie zu schlagen und sich an ihnen zu vergreifen. Als er zu ertrinken drohte, rief er: "Ich bekenne, daß es keinen anderen Gott gibt außer dem Gott, an Den die Kinder Israels glauben, und ich reihe mich unter die, die Ihm ergeben sind."  
  91 Wie! Jetzt! Wo du bisher ungehorsam warst und warst einer derer, die Unordnung stiften. "(Allah sagte:) ""Jetzt (endlich glaubst du)? Und dabei warst du vorher (immer) widerspenstig und hast zu denen gehört, die Unheil anrichten." Wie? Jetzt? Wo du bisher ungehorsam und einer derer warst, die Unheil stifteten? "Erst jetzt sagst du das? Vorher hattest du dich doch dem Glauben widersetzt und Unheil gestiftet.  
  92 So wollen Wir dich heute erretten in deinem Leibe, auf daß du ein Zeichen seiest denen, die nach dir kommen. Und sicherlich, viele unter den Menschen achten Unserer Zeichen nicht. "Heute wollen wir dich nun mit deinem Leib retten, damit du für diejenigen, die nach dir kommen, ein Zeichen seiest."" Aber viele von den Menschen achten nicht auf unsere Zeichen." Nun wollen Wir dich heute dem Leibe nach erretten, auf daß du ein Beweis für diejenigen seiest, die nach dir kommen. Und es gibt sicher viele Menschen, die Unseren Zeichen keine Beachtung schenken. Heute erretten Wir deinen Leib, damit du zum Zeichen für die wirst, die dir nachfolgen werden. Viele Menschen achten nicht gebührend auf Unsere Zeichen."  
  93 Wir bereiteten fürwahr den Kindern Israels eine treffliche Wohnstatt und versorgten sie mit guten Dingen, und sie waren nicht eher uneins, als bis die Erkenntnis zu ihnen kam. Wahrlich, am Tage der Auferstehung wird dein Herr zwischen ihnen entscheiden über das, worüber sie uneins waren. Wahrlich, wir haben den Kindern Israel ein wahrhaftiges Dasein bereitet und ihnen (allerlei) gute Dinge beschert. Und sie wurden erst uneins, nachdem das Wissen (um die Wahrheit der geoffenbarten Religion) zu ihnen gekommen war. Doch dein Herr wird am Tag der Auferstehung zwischen ihnen entscheiden über das, worüber sie (in ihrem Erdenleben) uneins waren. Wahrlich, Wir bereiteten den Kindern Israels ein wahrhaftig sicheres Dasein und versorgten sie mit guten Dingen; und sie waren nicht eher uneins, als bis das Wissen zu ihnen kam. Wahrlich, am Tage der Auferstehung wird dein Herr zwischen ihnen darüber entscheiden, worüber sie uneins waren. Wir haben den Kindern Israels eine feste Existenz ermöglicht und ihnen gute Gaben beschert. Nachdem ihnen jedoch das offenbarte Wissen zuteil geworden war, verstrickten sie sich in Differenzen. Gott wird am Jüngsten Tag über ihre Differenzen urteilen.  
  94 Und wenn du im Zweifel bist über das, was Wir zu dir niedersandten, so frage diejenigen, die vor dir die Schrift gelesen haben. Fürwahr, die Wahrheit ist zu dir gekommen von deinem Herrn; sei also nicht der Zweifler einer. Wenn du über das, was wir (als Offenbarung) zu dir hinabgesandt haben, im Zweifel bist, dann frag diejenigen, die die Schrift (bereits) lesen (nachdem sie sie) vor dir (erhalten haben)! Zu dir ist doch von deinem Herrn die Wahrheit gekommen. Du darfst ja nicht (daran) zweifeln. Und falls du im Zweifel über das bist, was Wir zu dir niedersandten, so frage diejenigen, die vor dir die Schrift gelesen haben. Wahrlich, die Wahrheit ist von deinem Herrn zu dir gekommen; sei also nicht einer der Zweifler. Wenn du Zweifel über die Offenbarung hegst, die Wir dir herabgesandt haben, frage jene, die vor dir das Buch lasen! Die Wahrheit ist dir gewiß von deinem Herrn übermittelt worden, so reihe dich nie unter die Zweifler!  
  95 Und gehöre auch nicht zu jenen, die Allahs Zeichen verwerfen, sonst wirst du unter den Verlorenen sein. Du darfst keinesfalls einer von denen sein, die die Zeichen Allahs als Lüge erklären. Sonst gehörst du (dereinst) zu denen, die den Schaden haben. Und gehöre auch nicht zu jenen, die Allahs Zeichen für Lügen halten, da du sonst einer der Verlierenden sein wirst. Sei niemals einer der Leugner, die die Zeichen Gottes für Lügen halten, sonst würdest du zu den Verlierern gehören!  
  96 Diejenigen, wider die das Wort deines Herrn ergangen ist, sie werden nicht glauben, Diejenigen, an denen das Wort deines Herrn in Erfüllung gegangen ist, glauben nicht, Wahrlich, diejenigen, gegen die das Wort deines Herrn ergangen ist, werden nicht gläubig sein ; Die Ungläubigen, über die Gott wegen ihrer Widersetzlichkeit entschieden hat, werden nicht glauben,  
  97 Auch wenn ihnen jegliches Zeichen käme, bis sie die schmerzliche Strafe sehen. auch wenn jedes (nur denkbare) Zeichen zu ihnen käme, (- sie glauben nicht eher, als) bis sie die schmerzhafte Strafe (unmittelbar vor sich) sehen. auch wenn zu ihnen irgendein Zeichen käme, bis sie die schmerzliche Strafe sehen. auch wenn jedes nur erdenkliche Zeichen vorgebracht werden würde, bis sie die schmerzliche Strafe zu Gesicht bekommen werden.  
  98 Warum war da kein Volk, außer dem Volke Jonas, das so glauben mochte, daß ihnen ihr Glaube gefruchtet hätte? Als sie glaubten, da nahmen Wir die Strafe der Schande von ihnen hinweg in diesem Leben und versorgten sie für eine Zeitlang. Warum gab es denn keine Stadt, die (nach der Ankündigung des drohenden Strafgerichts) gläubig wurde, und der ihr Glaube dann nützte, außer den Leuten des Jonas? Als sie gläubig geworden waren, hoben wir die Strafe der Schande im diesseitigen Leben von ihnen auf und gaben ihnen Nutznießung auf eine (beschränkte) Zeit (indem wir sie ihr Leben zu Ende leben ließen). Gab es denn kein Volk außer dem Volke Jonas§, das so glauben konnte, daß ihnen ihr Glaube (etwas) genutzt hätte? Als sie glaubten, da nahmen Wir die Strafe der Schande in diesem Leben von ihnen fort und versorgten sie auf eine (beschränkte) Zeit. Warum gab es denn keine Gemeinde, die gläubig wurde und deren Glaube ihr dann genützt hätte, ausgenommen das Volk von Jonas. Als seine Mitmenschen gläubig wurden, befreiten Wir sie von der schmachvollen Strafe im Diesseits und ließen sie das Leben eine Zeit lang genießen.  
  99 Und hätte dein Herr Seinen Willen erzwungen, wahrlich, alle, die auf der Erde sind, würden geglaubt haben insgesamt. Willst du also die Menschen dazu zwingen, daß sie Gläubige werden? Und wenn dein Herr wollte, würden die, die auf der Erde sind, alle zusammen gläubig werden. Willst nun du die Menschen (dazu) zwingen, daß sie glauben? Und hätte dein Herr es gewollt, so hätten alle, die insgesamt auf der Erde sind, geglaubt. Willst du also die Menschen dazu zwingen, Gläubige zu werden? Hätte Gott es gewollt, wären alle Menschen auf Erden samt und sonders gläubig geworden. Möchtest du etwa die Menschen zum Glauben zwingen?  
  100 Niemandem steht es zu, zu glauben, es sei denn mit Allahs Erlaubnis Er sendet (Seinen) Zorn über jene, die ihre Vernunft nicht gebrauchen mögen. Niemand darf gläubig werden, außer mit der Erlaubnis Allahs. Und er legt die Unreinheit (ridschs) auf diejenigen, die keinen Verstand haben (und daher verstockt bleiben). Niemandem steht es zu zu glauben, es sei denn mit Allahs Erlaubnis. Und Er läßt (Seinen) Zorn auf jene herab, die ihre Vernunft (dazu) nicht gebrauchen wollen. Keiner würde ohne Gottes Erlaubnis glauben können. Die schmachvolle Strafe gilt nur den Ungläubigen, die sich des Verstandes nicht bedienen.  
  101 Sprich: "Betrachtet doch, was in den Himmeln und auf der Erde (geschieht)." Allein Zeichen und Warner nützen nichts bei einem Volk, das nicht glauben will. Sag: Schaut doch, was (alles) im Himmel und auf Erden ist! Aber Leuten, die nicht glauben, helfen die Zeichen (Allahs, die überall in der Natur sichtbar sind) und die Warnungen (vor dem drohenden Strafgericht) nichts. "Sprich: ""Schaut doch, was in den Himmeln und auf der Erde ist."" Aber den Leuten, die nicht glauben, helfen die Zeichen und die Warnungen nichts." Sprich: "Schaut auf alles, was es in den Himmeln und auf Erden gibt!" Aber weder Zeichen noch Warnungen nützen bei Menschen, die nicht glauben wollen.  
  102 Was erwarten sie denn anderes als die Tage jener, die vor ihnen dahingegangen sind? Sprich: "Wartet denn, ich bin mit euch unter den Wartenden." Haben sie denn etwas anderes zu erwarten, als was den Strafgerichten derer gleicht, die vor ihnen dahingegangen sind? Sag: Wartet nur ab! Ich warte mit euch ab. "Was erwarten sie denn anderes als die Tage jener, die vor ihnen dahingegangen sind? Sprich: ""Wartet denn, (und) ich warte mit euch.""" Erwarten sie etwas anderes als strafträchtige Tage, wie die, die vor ihnen ungläubige Gemeinden heimgesucht haben? Sprich: "Wartet nur, ich reihe mich mit euch unter die Wartenden!"  
  103 Dann werden Wir Unsere Gesandten erretten und jene, die da glauben. Also obliegt es Uns, daß Wir die Gläubigen retten. Hierauf (wenn das Strafgericht hereinbricht) erretten wir (jedesmal) unsere Gesandten und diejenigen, die glauben. So (gilt es) als eine Verpflichtung für uns, die Gläubigen zu erretten. Dann werden Wir Unsere Gesandten und jene, die da glauben, erretten. Also obliegt es Uns, die Gläubigen zu retten. Wir erretten dann Unsere Gesandten und die Gläubigen. Die Gläubigen haben wir zu erretten, dafür bürgen Wir.  
  104 Sprich: "O ihr Menschen, wenn ihr im Zweifel seid über meinen Glauben, dann (wisset), ich verehre nicht die, welche ihr statt Allah verehrt, sondern ich verehre Allah allein, Der euch dahinnehmen wird, und mir ward geboten, daß ich einer der Gläubigen sei, Sag: Ihr Menschen! Wenn ihr über meine Religion im Zweifel seid (dann laßt euch gesagt sein): Ich diene nicht denen, denen ihr an Allahs Statt dient. Vielmehr diene ich Allah, der euch (dereinst) abberuft. Und mir wurde befohlen, (einer) von denen zu sein, die glauben. "Sprich: ""O ihr Menschen, wenn ihr über meine Religion im Zweifel seid, dann (wisset), ich verehre nicht die, welche ihr statt Allah verehrt, sondern ich verehre Allah allein, Der euch abberufen wird; und mir wurde befohlen, einer der Gläubigen zu sein.""" Sprich: "O ihr Menschen! Wenn ihr im Zweifel über meine Religion seid, so wißt, daß ich an die Gottheiten, an die ihr an Gottes statt glaubt, nicht glaube, sondern ich diene nur Gott, Allah, Der euch abberufen wird. Mir ist geboten worden, mich unter die Gläubigen zu reihen."  
  105 Und (daß ich spreche): "Richte dein Augenmerk auf den Glauben in Aufrichtigkeit, und sei nicht einer der Götzendiener." Und (mir wurde befohlen): richte dein Antlitz auf die (einzig wahre) Religion! (Verhalte dich so) als Hanief. Und sei ja kein Heide! "Und (mir wurde befohlen): ""Richte dein Antlitz auf die einzig wahre Religion, und sei nicht einer der Götzendiener." Widme dich aufrichtig der Religion und sei nicht einer der Ungläubigen, die Gott andere Gottheiten beigesellen!  
  106 Und rufe nicht statt Allah anderes an, das dir weder zu nützen noch zu schaden vermag. Tätest du es, dann wärest du gewißlich unter den Frevlern. Und bete nicht, statt zu Allah, zu (etwas) was dir weder nützt noch schadet! Wenn du (es trotzdem) tust, gehörst du zu den Frevlern. "Und rufe nicht statt Allah (etwas) anderes an, das dir weder nützt noch schadet. Tätest du es, dann wärest du gewiß unter den Ungerechten.""" Diene keinem anderen anstatt Gott, der dir weder nützen noch schaden kann! Tätest du es, gehörtest du zu den Ungerechten.  
  107 Und wenn dich Allah mit einem Übel trifft, so gibt es keinen, der es hinwegnehmen kann, als Ihn allein; und wenn Er dir Gutes gönnt, so gibt es keinen, der Seine Gnade zu hindern vermöchte. Er läßt sie unter Seinen Dienern zukommen, wem Er will, und Er ist der Allverzeihende, der Barmherzige. Wenn Allah Not über dich kommen läßt, gibt es niemand, der sie beheben könnte, außer ihm. Und wenn er dir etwas Gutes erweisen will, gibt es niemand, der seine Huld (von dir) abwenden könnte. Er trifft damit, wen von seinen Dienern er will. Und er ist es, der barmherzig ist und bereit zu vergeben. Und wenn dich Allah mit einem Übel treffen will, so gibt es keinen, der es hinwegnehmen kann, außer Ihm; und wenn Er dir etwas Gutes erweisen will, so gibt es keinen, der Seine Gnade verhindern kann. Er läßt sie unter Seinen Dienern zukommen, wem Er will, und Er ist der Allverzeihende, der Barmherzige. Wenn dich Gott mit einem übel prüft, kann keiner es abwenden außer Ihm. Wenn Er dich mit Gutem bedenkt, ist seine Gunst nicht zurückzuweisen. Er bedenkt damit, wen Er will von Seinen Dienern. Gottes Vergebung und Barmherzigkeit sind unermeßlich.  
  108 Sprich: "O ihr Menschen, nun ist die Wahrheit zu euch gekommen von eurem Herrn. Wer nun dem rechten Weg folgt, der folgt ihm allein zum Heil seiner eigenen Seele, und wer in die Irre geht, der geht nur zu seinem eigenen Schaden irre. Und ich bin nicht ein Hüter über euch." Sag: Ihr Menschen! Nunmehr ist (durch die koranische Offenbarung) die Wahrheit von eurem Herrn zu euch gekommen. Wenn sich nun einer rechtleiten läßt, tut er das zu seinem eigenen Vorteil, und wenn einer irregeht, zu seinem eigenen Nachteil. Ich bin nicht euer Sachwalter. "Sprich: ""O ihr Menschen, nun ist die Wahrheit von eurem Herrn zu euch gekommen. Wer nun dem rechten Weg folgt, der folge ihm allein zum Heil seiner eigenen Seele; und wer in die Irre geht, der geht nur zu seinem eigenen Schaden irre. Und ich bin nicht euer Hüter.""" Sprich: "O ihr Menschen! Von eurem Herrn ist die Wahrheit zu euch gekommen. Wer rechtgeleitet ist, ist zu seinem Vorteil rechtgeleitet, und wer irregeht, geht zu seinem Nachteil irre. Ich bin keineswegs beauftragt, eure Entscheidung zu bestimmen."  
  109 Und folge dem, was dir offenbart ward, und sei standhaft, bis Allah Sein Urteil spricht, denn Er ist der beste Richter. Und folge dem, was dir (als Offenbarung) eingegeben wird! Und sei geduldig (und warte zu), bis Allah (dereinst) entscheidet! Er kann am besten entscheiden. Und folge dem, was dir offenbart wurde, und sei geduldig, bis Allah richtet; denn Er ist der beste Richter. . Folge der dir eingegebenen Offenbarung und wappne dich mit Geduld, bis Gott urteilt, denn Er ist der beste Richter!