Home    Suche    Koran Übersicht    Koran Vergleich    Sahih Bukhari    alBayan    Riyad us-Salihin    mehr
.Sure 22 | Die Pilgerfahrt | Koran durchsuchen
Home > Koran Vergleich > Die Pilgerfahrt
    Ahmadeyya Rudi Paret M. A. Rassoul Azhar  
  1 O ihr Menschen, fürchtet euren Herrn; denn das Erdbeben der "Stunde" ist ein schreckliches Ding. Ihr Menschen! Fürchtet euren Herrn! Das Beben der Stunde (des Gerichts) ist etwas Gewaltiges. O ihr Menschen, fürchtet euren Herrn; denn das Beben der Stunde ist wahrlich etwas Gewaltiges. O ihr Menschen! Fürchtet euren Herrn und bedenkt, daß die Erschütterung in der Stunde (des Jüngsten Gerichts) etwas Gewaltiges ist!  
  2 An dem Tage, da ihr es seht, wird jede Säugende ihren Säugling vergessen und jede Schwangere sich ihrer Last entledigen; und du wirst die Menschen als Trunkene sehen, obwohl sie nicht trunken sein werden, allein die Strafe Allahs wird streng sein. Am Tag, da ihr es erleben werdet, wird jede stillende (Frau in ihrer Bestürzung) vergessen, (weiter) auf ihren Säugling zu achten, und jede, die schwanger ist, (vorzeitig) zur Welt bringen, was sie (als Frucht ihres Leibes in sich) trägt. Und man könnte die Menschen (dann) für betrunken halten, ohne daß sie es (in Wirklichkeit) sind. Die Strafe Allahs ist eben schwer. An dem Tage, da ihr es seht, wird jede Stillende ihren Säugling vergessen und jede Schwangere ihre Bürde abwerfen; und du wirst die Menschen trunken sehen, obwohl sie nicht trunken sind; aber die Strafe Allahs ist gewaltig. Ihr werdet an dem Tage sehen, wie eine stillende Mutter vor Schreck ihren Säugling vergessen wird, und eine Schwangere wird die Frucht ihres Leibes verlieren. Du wirst die Menschen, wenn du sie anschaust, für betrunken halten. Sie sind es aber nicht, sondern die peinvolle Strafe Gottes ist furchtbar.  
  3 Und unter den Menschen ist manch einer, der über Allah streitet ohne Wissen und jedem in der Empörung hartnäckigen Bösling folgt, Und unter den Menschen gibt es (manch) einen, der in (seinem) Unverstand über Allah streitet und (blindlings) jedem rebellischen Satan folgt. Und unter den Menschen ist manch einer, der ohne Wissen über Allah streitet und jedem in der Empörung hartnäckigen Satan folgt , Unter den Menschen gibt es den einen oder den anderen, der, ohne Wissen zu besitzen, Streitgespräche über Gott führt und jedem rebellischen Satan folgt.  
  4 Über den beschlossen ist, daß, wer ihn zum Freund nimmt, den wird er irreführen und wird ihn zur Strafe des Feuers leiten. Ihm ist es bestimmt, wenn einer sich ihm anschließt, ihn (vom rechten Weg) abirren zu lassen und der Strafe des Höllenbrandes zuzuführen. über den beschlossen ist, daß, wer ihn zum Beschützer nimmt, von ihm irregeführt und zur Strafe des Höllenbrands geführt wird. Es ist über diesen geschrieben, daß er denjenigen, der ihm vertraut, abirren läßt und zur qualvollen Strafe der Hölle führt.  
  5 O ihr Menschen, wenn ihr im Zweifel seid über die Auferstehung, so (bedenkt) daß Wir euch aus Erde erschaffen haben, dann aus einem Samentropfen, dann aus einem Blutgerinnsel, dann aus einem Klumpen Fleisch, teils geformt und teils ungeformt, auf daß Wir es euch deutlich machen. Und Wir lassen in den Mutterschößen ruhen, was Wir wollen, bis zu einer bestimmten Frist; dann bringen Wir euch als Kindchen hervor; dann (ziehen Wir euch groß) daß ihr eure Vollkraft erreicht. Und mancher unter euch wird abberufen, und mancher unter euch wird zu einem hinfälligen Greisenalter zurückgeführt, so daß er, nach dem Wissen, nichts mehr weiß. Und du siehst die Erde leblos, doch wenn Wir Wasser über sie niedersenden, dann regt sie sich und schwillt und läßt alle Arten von entzückenden (Pflanzen) hervorsprießen. Ihr Menschen! Wenn ihr wegen der Auferweckung (der Toten) im Zweifel seid (so bedenket): Wir haben euch (ursprünglich) aus Erde geschaffen, hierauf aus einem Tropfen (Sperma), hierauf aus einem Embryo, hierauf aus einem Fötus, wohlgestaltet oder auch ungestaltet, um euch Klarheit zu geben. Und wir lassen, was wir wollen, bis zu einer bestimmten Frist (im Mutterleib) verweilen. Hierauf lassen wir euch als Kind (aus dem Mutterleib) herauskommen. Hierauf sollt ihr (heranwachsen und) mannbar werden. Und der eine von euch wird (frühzeitig) abberufen, ein anderer erreicht das erbärmlichste Greisenalter, so daß er, nachdem er (vorher) Wissen gehabt hat, nichts (mehr) weiß. Und du siehst, daß die Erde erstarrt ist (und kein Leben mehr zeigt). Wenn wir dann Wasser (vom Himmel) auf sie herabkommen lassen, gerät sie (mit ihrer Vegetation) in Bewegung, treibt und läßt allerlei herrliche Arten (von Pflanzen und Früchten) wachsen. O ihr Menschen, wenn ihr über die Auferstehung im Zweifel seid, so (bedenkt,) daß Wir euch aus Erde erschaffen haben, dann aus einem Samentropfen, dann aus einem Blutklumpen, dann aus einem Klumpen Fleisch, teils geformt und teils ungeformt, auf daß Wir es euch deutlich machen. Und Wir lassen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt in den Mutterschössen ruhen, was Wir wollen; dann bringen Wir euch als Kinder hervor; dann (lassen Wir euch groß werden,) auf daß ihr eure Vollkraft erreicht. Und mancher von euch wird abberufen, und mancher von euch wird zu einem hinfälligen Greisenalter geführt, so daß er, nachdem er gewußt hatte, nichts mehr weiß. Und du siehst die Erde leblos, doch wenn Wir Wasser über sie niedersenden, dann regt sie sich und schwillt und läßt alle Arten von entzückenden Paaren hervorsprießen. O ihr Menschen! Wenn ihr im Zweifel über die Auferstehung seid, bedenkt, daß Wir euch aus Staub erschufen, dann aus einem Samentropfen, der zu einem Embryo, dann zu einem Fötus wird, geformt oder ungeformt, um euch Unsere Zeichen zu zeigen. Wir lassen in der Gebärmutter für eine bestimmte Zeit, was Wir wollen. Dann lassen Wir euch als Neugeborene aus dem Mutterleib hervorkommen. Darauf lassen Wir euch aufwachsen. Einige unter euch werden abberufen, und andere lassen Wir die hinfälligste Altersstufe erreichen, so daß sie, nachdem sie vorher Wissen hatten, nichts mehr wissen. Die Erde siehst du kahl und trocken, aber wenn Wir Regenwasser darauf herabfallen lassen, regt sie sich, schwillt an und bringt allerlei prächtige Pflanzen hervor.  
  6 Dies, weil Allah die Wahrheit ist und weil Er es ist, Der die Toten lebendig macht, und weil Er die Macht über alles hat; Dies (geschieht) deshalb, weil Allah wahrhaftig ist, die Toten (wieder) zum Leben bringt und zu allem die Macht hat, Dies (ist so), weil Allah die Wahrheit ist und weil Er es ist, Der die Toten lebendig macht, und weil Er die Macht über alles hat ; Das alles zeigt, daß Gott, Allah, der Wahre ist, daß Er die Toten wieder ins Leben rufen kann, daß Er alles kann,  
  7 Und weil die "Stunde" kommt - daran ist kein Zweifel - und weil Allah alle erwecken wird, die in den Gräbern sind. und weil die Stunde (des Gerichts) - an ihr ist nicht zu zweifeln - kommen und Allah (alle), die in den Gräbern sind, auferwecken wird. und weil die Stunde kommt - darüber herrscht kein Zweifel - und weil Allah alle erwecken wird, die in den Gräbern ruhen. daß die Stunde des Jüngsten Gerichts ohne Zweifel kommen wird und daß Gott die Toten, die in den Gräbern ruhen, wieder ins Leben rufen wird.  
  8 Und unter den Menschen ist manch einer, der über Allah streitet ohne Wissen oder Führung oder ein erleuchtendes Buch, Und unter den Menschen gibt es (manch) einen, der in (seinem) Unverstand, ohne Rechtleitung und erleuchtende Offenbarungsschrift, über Allah streitet, Und unter den Menschen ist manch einer, der ohne Wissen oder Führung oder ein erleuchtendes Buch über Allah streitet. Unter den Menschen gibt es den einen oder den anderen, der über Gott ohne Wissen, Rechtleitung und ein erleuchtendes Buch debattiert.  
  9 Sich hochmütig abwendend, daß er wegführe von Allahs Pfad. Ihm ist Schande bestimmt hienieden; und am Tage der Auferstehung werden Wir ihn die Strafe des Verbrennens kosten lassen: (den Blick) zur Seite gewandt, um (seine Mitmenschen) vom Wege Allahs abirren zu lassen. Ihm wird im Diesseits Schande zuteil, und am Tag der Auferstehung lassen wir ihn die Strafe des Höllenbrandes fühlen. Dem, der sich hochmütig von Allahs Weg abwendet, ist Schande im Diesseits bestimmt; und am Tage der Auferstehung werden Wir ihn die Strafe des Verbrennens kosten lassen. Er wendet den Oberkörper ab, weil er die Menschen von Gottes Weg abzubringen trachtet. Ihm gebührt im Leben Schande, und Wir werden ihn am Jüngsten Tag die qualvolle Feuerstrafe kosten lassen:  
  10 "Das geschieht um dessentwillen, was deine Hände vorausgeschickt haben; denn Allah ist nicht ungerecht gegen die Diener." (Und zu ihm wird gesagt:) Das (kommt über dich zur Strafe) für die früheren Werke deiner Hände, und (darum) daß Allah nicht gewohnt ist, den Menschen Unrecht zu tun (vielmehr Lohn und Strafe nach Gebühr verteilt). """Dies ist für das, was deine Hände vorausgeschickt haben: denn Allah ist nicht ungerecht gegen Seine Diener.""" "Das erleidest du wegen der Untaten, die du begangen hast. Und Gott tut Seinen Dienern nicht unrecht."  
  11 Und unter den Menschen ist manch einer, der Allah (sozusagen) am Rande dient. Wenn ihn Gutes trifft, so ist er damit zufrieden; trifft ihn aber eine Prüfung, dann kehrt er zu seinem (früheren) Weg zurück. Er verliert diese Welt so gut wie die künftige. Das ist ein offenbarer Verlust. Und unter den Menschen gibt es (manch) einen, der Allah (nur) am Rande (`alaa harfin) dient (ohne bei der Sache zu sein). Wenn ihm etwas Gutes beschieden wird, beruhigt er sich dabei. Wenn er aber von einer Prüfung heimgesucht wird, wendet er sich (wieder) seiner (altgewohnten) Lebensweise zu (und wird ungläubig) (?inqalaba `alaa wadschhihie). Er geht (damit) des Diesseits und des Jenseits verlustig. Das ist der offensichtliche Verlust. Und unter den Menschen ist manch einer, der Allah nur am Rande dient. Wenn ihn Gutes trifft, so ist er damit zufrieden; trifft ihn aber eine Prüfung, dann kehrt er zu seinem (früheren) Weg zurück. Er verliert diese Welt so gut wie die künftige. Das ist der deutliche Verlust. Unter den Menschen gibt es den einen oder den anderen, der Gott wankelmütig anbetet. Wenn es ihm gut geht, fühlt er sich wohl, aber wenn ihn eine Prüfung heimsucht, wird er rückfällig. So verliert er beides, das Diesseits und das Jenseits. Das ist ein eindeutiger Verlust.  
  12 Er ruft statt Allah das an, was ihm weder zu schaden noch zu nützen vermag. Das heißt zu weit irregehen! Er betet, statt zu Allah, zu (etwas) was ihm weder schadet noch nützt. Das ist der Irrtum, der weit (vom Weg) abführt. Er ruft statt Allah das an, was ihm weder zu schaden noch zu nutzen vermag. Dies ist der weitgegangene Irrtum. Er ruft statt Gott an, was ihm weder schadet noch nützt. Das ist die weitestreichende Verirrung.  
  13 Er ruft den an, dessen Schaden näher ist als sein Nutzen. Übel ist fürwahr der Beschützer und übel fürwahr der Freund. Er betet wahrhaftig zu jemand, der eher schadet als nützt. Welch schlimmer Schutzherr und Gefährte (`aschier)! Er ruft den an, dessen Schaden näher ist als sein Nutzen. Übel ist wahrlich der Beschützer und übel ist wahrlich der Gefährte. Er ruft den an, der eher schadet als nützt. Welch schlimmer Helfer und welch schlimmer Gefährte!  
  14 Wahrlich, Allah wird jene, die glauben und gute Werke tun, in Gärten führen, durch die Ströme fließen; siehe, Allah tut, was Er will. Allah läßt diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, (dereinst) in Gärten eingehen, in deren Niederungen Bäche fließen. Er tut, was er will. Wahrlich, Allah wird jene, die glauben und gute Werke tun, in Gärten führen, durch die Bäche fließen; siehe, Allah tut, was Er will. Gott bringt die Gläubigen, die gute Werke verrichten, in Gärten, unterhalb derer Flüsse fließen. Gott macht was Er will.  
  15 Wer da meint, daß Allah ihm (dem Propheten) niemals helfen wird hienieden und im Jenseits, der soll doch mit Hilfe eines Seils zum Himmel emporsteigen und es abschneiden. Dann soll er sehen, ob sein Anschlag das hinwegnehmen wird, was (ihn) erzürnt. Wenn einer meint, daß Allah ihm im Diesseits und Jenseits nicht helfen werde, mag er mit einem Seil den Himmel zu erreichen suchen und (es) hierauf abschneiden! Und dann mag er schauen, ob (diese) seine List dahinschwinden läßt, worüber er grollt! Wer da meint, daß Allah ihm (dem Propheten) niemals im Diesseits und im Jenseits helfen werde, der soll doch mit Hilfe eines Seils zum Himmel emporsteigen und es abschneiden. Dann soll er sehen, ob seine List das hinwegnehmen wird, was (ihn) erzürnt. Wer meint, Gott werde Seinem Gesandten im Diesseits und im Jenseits nicht beistehen, der möge ein Seil an die Decke binden, um sich daran zu erhängen. Dann mag er sehen, ob seine Tat ihn von der Wut über den Gesandten befreien wird!  
  16 Also haben Wir ihn (den Koran) hinabgesandt als deutliche Zeichen, und gewiß, Allah weist den Weg, wem Er will. So (wie er dir vorliegt) haben wir ihn als klare Zeichen hinabgesandt. Allah leitet eben recht, wen er will. Und so haben Wir ihn (den Qur§an) als deutliches Zeichen herabgesandt, und gewiß, Allah weist dem den Weg, dem Er will. So haben Wir den Koran mit lauter eindeutigen Beweiszeichen herabgesandt. Gott leitet, wen Er will auf den geraden Weg.  
  17 Siehe, die gläubig sind, und die Juden, und die Sabäer, und die Christen, und die Magier, und die Götzendiener - wahrlich, Allah wird richten zwischen ihnen am Tage der Auferstehung, denn Allah ist Zeuge über alle Dinge. Zwischen denjenigen, die glauben, denjenigen, die dem Judentum angehören, den Saabiern, den Christen, den Zoroastriern (al-madschuus) und denjenigen, die (Allah) beigesellen, wird Allah am Tag der Auferstehung entscheiden. Er ist über alles Zeuge. Siehe, zwischen denen, die gläubig sind, und den Juden und den Sabäern und den Christen und den Magiern und den Götzendienern wird Allah wahrlich am Tage der Auferstehung richten; denn Allah ist der Zeuge aller Dinge. Zwischen den Gläubigen und den Juden, den Sabäern, den Christen, den Magiern und den Götzendienern, die Gott Gefährten beigesellen, wird Gott am Jüngsten Tag entscheiden. Gott ist Zeuge über alles.  
  18 Hast du nicht gesehen, daß sich vor Allah anbetend beugt, wer in den Himmeln und wer auf Erden ist, und die Sonne, und der Mond, und die Sterne, und die Berge, und die Bäume, und die Tiere, und viele der Menschen? Vielen aber gebührt die Strafe. Und wen Allah erniedrigt, dem kann keiner Ehre geben. Wahrlich, Allah tut, was Er will. Hast du denn nicht gesehen, daß sich vor Allah (alle in Anbetung) niederwerfen, die im Himmel, und die auf der Erde sind, desgleichen die Sonne, der Mond und die Sterne, die Berge, die Bäume, die Tiere (dawaabb) und viele von den Menschen? Aber an vielen geht die (Androhung der) Strafe in Erfüllung. Wenn Allah jemand erniedrigt, gibt es niemand, der ihm Ehre erweisen würde. Allah tut, was er will. Hast du nicht gesehen, daß sich vor Allah anbetend niederwirft, wer in den Himmeln und auf Erden ist - ebenso die Sonne und der Mond und die Sterne und die Berge und die Bäume und die Tiere und viele Menschen? Für viele aber ist die Strafe fällig geworden. Und wer von Allah erniedrigt wird, dem kann keiner Ehre geben. Wahrlich, Allah tut, was Er will. Siehst du nicht, daß es Gott, Allah, ist, Dem sich alles unterwirft, was in den Himmeln und auf der Erde ist, die Sonne, der Mond, die Sterne, die Berge, die Bäume und die Tiere und viele Menschen? Aber es gibt auch viele Menschen, denen die qualvolle Strafe zu Recht zukommt. Wen Gott entehrt, den kann niemand ehren. Gott macht, was Er will.  
  19 Diese beiden sind zwei Streitende, die hadern über ihren Herrn. Die nun ungläubig sind, Kleider aus Feuer werden für sie zurechtgeschnitten werden; siedendes Wasser wird über ihre Köpfe gegossen werden, Das sind zwei (Typen von) Widersacher(n), die (in ihrem Erdenleben) über ihren Herrn streiten. Für diejenigen nun, die ungläubig sind, sind Kleider aus (Höllen)feuer zugeschnitten. (Sie müssen sie sich anlegen) während ihnen heißes Wasser über den Kopf gegossen wird, Diese beiden sind zwei Streitende, die über ihren Herrn hadern. Für die, die nun ungläubig sind, werden Kleider aus Feuer zurechtgeschnitten werden; siedendes Wasser wird über ihre Köpfe gegossen werden , Zwei Gruppen von Menschen streiten sich über ihren Herrn. Für diejenigen, die Ihn verleugnen, werden im Jenseits Gewänder aus Feuer zugeschnitten, und über ihre Köpfe wird siedendes Wasser gegossen werden.  
  20 Wodurch das, was in ihren Bäuchen ist, und die Haut schmelzen wird; wodurch zum Schmelzen gebracht wird, was sie im Bauch haben, und (ebenso außen am Körper) die Haut. wodurch das, was in ihren Bäuchen ist, und ihre Haut schmelzen wird. Dadurch wird alles schmelzen, was sie im Leib haben und auch ihre Haut.  
  21 Und ihnen sind eiserne Keulen bestimmt. Und Stöcke (maqaami`) aus Eisen sind für sie da (mit denen man sie ins Höllenfeuer treibt). Und ihnen sind eiserne Keulen bestimmt. Auch Stangen aus Eisen sind für sie da.  
  22 Sooft sie vor Angst daraus zu entrinnen streben, sollen sie wieder dahin zurückgetrieben werden; und (es wird zu ihnen gesprochen werden): "Kostet die Strafe des Verbrennens." Sooft sie in ihrer Bedrängnis aus ihm herauskommen wollen, werden sie (mit Schlägen) wieder hineingebracht. Und (zu ihnen wird gesagt:) Ihr bekommt (jetzt) die Strafe des Höllenbrandes zu fühlen. "Sooft sie aus Bedrängnis daraus zu entrinnen streben, sollen sie wieder dahin zurückgetrieben werden; und (es heißt): ""Kostet die Strafe des Verbrennens.""" Und immer, wenn sie vor Schmerz aus dem Feuer herauszukommen versuchen, werden sie wieder hineingebracht, und sie werden hören: "Kostet die qualvolle Brandstrafe aus!"  
  23 Doch Allah wird jene, die gläubig sind und gute Werke tun, in Gärten führen, durch welche Ströme fließen. Sie sollen darin geschmückt sein mit Armspangen von Gold und Perlen, und ihre Gewänder darinnen sollen von Seide sein. Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, läßt Allah in Gärten eingehen, in deren Niederungen Bäche fließen. Sie sind (dann) darin mit Armringen aus Gold und mit Perlen geschmückt und haben seidene Kleider. Doch Allah wird jene, die gläubig sind und gute Werke tun, in Gärten führen, durch welche Bäche fließen. Sie sollen darin mit Armspangen von Gold und Perlen geschmückt sein, und ihre Gewänder darin sollen aus Seide sein. Gott führt die Gläubigen, die gute Werke vollbringen, in Gärten, unterhalb derer Flüsse fließen. Sie werden dort mit Armbändern aus Gold und mit Perlen geschmückt, und ihre Kleidung wird aus Seide sein.  
  24 Und sie werden zu lauterster Rede geleitet werden, und sie werden geleitet werden zu dem Pfade des Preiswürdigen. Und sie sind rechtgeleitet zu dem, was auszusagen gut ist (ilaa t-taiyibi mina l-qauli), und auf den Weg dessen, der des Lobes würdig ist. Und sie werden zu lauterster Rede rechtgeleitet werden, und sie werden zu dem Weg des Preiswürdigen rechtgeführt werden. Sie werden dazu rechtgeleitet, nur Gutes zu sprechen und den Weg des Lobenswerten zu gehen.  
  25 Die aber ungläubig sind und abhalten vom Wege Allahs und von der Heiligen Moschee - die Wir zum Wohl aller Menschen bestimmt haben, gleich ob sie dort angesiedelt oder Wüstenbewohner sind -, und wer hier irgendeine Krümme sucht durch Ruchlosigkeit: Wir werden ihn schmerzliche Strafe kosten lassen. Diejenigen, die ungläubig sind und (ihre Mitmenschen) vom Wege Allahs abhalten, desgleichen von der heiligen Kultstätte, die wir für jedermann gemacht haben, gleichviel ob er seinen Wohnsitz an ihr hat oder Beduine ist (und sich nur vorübergehend in Mekka aufhält, werden ihrer Strafe nicht entgehen). Wer (immer) darauf aus ist, ihr in frevelhafter Weise Abbruch zu tun (wa-man yurid fiehi bi-ilhaadin bi-zulmin), bekommt von uns eine schmerzhafte Strafe zu fühlen. Diejenigen aber, die ungläubig sind und vom Weg Allahs abhalten und von der heiligen Moschee - die Wir zum Wohl aller Menschen bestimmt haben, gleichviel ob sie dort angesiedelt oder Wüstenbewohner sind -, und diejenigen, die hier durch Ruchlosigkeit irgendeinen krummen Weg suchen: Wir werden sie schmerzliche Strafe kosten lassen. Die Ungläubigen aber, die die Menschen vom Weg Gottes abhalten und von der Heiligen Moschee, die Wir für alle Menschen bestimmt haben (die Ansässigen wie die Durchreisenden), die Ungläubigen, die darin die Menschen vom rechten Weg abbringen und Unrecht begehen, lassen Wir qualvolle Strafe erleiden.  
  26 Und (bedenke) wie Wir für Abraham die Stätte des Hauses bestimmten (und sprachen): "Setze Mir nichts zur Seite, und halte Mein Haus rein für diejenigen, die den Umgang vollziehen und die stehen und sich beugen und niederfallen (im Gebet); "Und (damals) als wir dem Abraham die Stätte des Hauses (der Ka`ba) anwiesen (und ihm die Verpflichtung auferlegten): ""Geselle mir nichts (als Teilhaber an meiner Göttlichkeit) bei und reinige mein Haus für diejenigen, die die Umgangsprozession machen und (andächtig im Gebet) stehen, und die sich verneigen und niederwerfen!" "Und als Wir für Abraham die Stätte des Hauses bestimmten (,sprachen Wir): ""Setze Mir nichts zur Seite und halte Mein Haus rein für die (es) Umkreisenden, Betenden und Sich-Niederwerfenden." Einst wiesen Wir Abraham den Platz für das Heilige Haus zu und sprachen: "Geselle Mir keine Gefährten bei! Halte mein Haus rein für die, die es umschreiten, die sich in der Nähe aufhalten und die, die im Gebet niederknien und sich niederwerfen!  
  27 Und verkündige den Menschen die Pilgerfahrt: Sie werden zu dir kommen zu Fuß und auf jedem hageren Kamel, auf allen fernen Wegen, Und ruf unter den Menschen zur Wallfahrt auf, damit sie (entweder) zu Fuß zu dir kommen, oder auf allerlei hageren (Kamelen reitend), die aus jedem tief eingeschnittenen Paßweg daherkommen! Und rufe die Menschen zur Pilgerfahrt auf. Sie werden zu Fuß und auf jedem mageren Kamel aus allen fernen Gegenden zu dir kommen , Rufe die Menschen zur Pilgerfahrt auf! Sie werden zu Fuß und auf dem Rücken von durch die Reise abgemagerten Kamelen von weither zu dir kommen. Sie kommen von den fernsten Bergpässen.  
  28 Auf daß sie ihre Vorteile wahrnehmen und des Namens Allahs gedenken während der bestimmten Tage für das, was Er ihnen gegeben hat an Vieh. Darum esset davon und speiset den Notleidenden, den Bedürftigen. Und sie sollen dabei bezeugen, daß sie allerlei Nutzen (manaafi`) (davon) haben, und in einer bestimmten Anzahl von Tagen (beim Schlachten) den Namen Allahs über jedem Stück Vieh aussprechen, das er ihnen beschert hat. - Eßt (selber) davon, und gebt (auch) dem Notleidenden und Armen (davon) zu essen! - auf daß sie allerlei Vorteile wahrnehmen und während einer bestimmten Anzahl von Tagen des Namens Allahs für das gedenken mögen, was Er ihnen an Vieh gegeben hat. Darum esset davon und speist den Notleidenden, den Bedürftigen. Sie werden erleben, wie sie allerlei Nutzen erzielen, und sie werden Gottes Namen an bestimmten Tagen über den ihnen von Ihm bescherten zu schlachtenden Tieren aussprechen. Eßt davon und gebt den Elenden und den Armen!  
  29 Dann sollen sie ihrer persönlichen Reinigung obliegen und ihre Eide erfüllen und um das Altehrwürdige Haus wandeln." "Hierauf sollen sie die (durch den Weihezustand bedingte) körperliche Reinigung (tafath) abstellen (und Haare und Nägel schneiden), ihre Gelübde erfüllen und den Umgang um das altehrwürdige Haus machen.""" "Dann sollen sie ihre persönliche Reinigung vollziehen und ihre Gelübde erfüllen und um das Altehrwürdige Haus wandeln.""" Dann müssen sie den Zustand der eingestellten Körperpflege beenden, ihre Gelübde einlösen und das ehrwürdige Heilige Haus umschreiten.  
  30 Das (ist so). Und wer die heiligen Dinge Allahs ehrt, es wird gut für ihn sein vor seinem Herrn. Erlaubt ist euch alles Vieh, mit Ausnahme dessen, was euch angesagt worden ist. Meidet darum den Greuel der Götzen und meidet das Wort der Lüge, Dies (ist der Wortlaut der Offenbarung). Wenn nun einer die Gebote Allahs ehrt, ist das, so dünkt es seinen Herrn, gut für ihn. Und (zum Schlachten) erlaubt ist euch alles Vieh mit Ausnahme dessen, was euch (in der Schrift als verboten) verlesen wird. Darum meidet die Verunreinigung durch die Götzen (ar-ridschsa mina l-authaani)! Und meidet falsche Aussagen! Somit wird es für den, der die Gebote Allahs ehrt, gut vor seinem Herrn sein. Erlaubt ist euch alles Vieh mit Ausnahme dessen, was euch angesagt worden ist. Meidet darum den Greuel der Götzen und meidet das Wort der Lüge. Das ist so. Wer die heiligen Riten Gottes einhält und hoch ehrt, der tut, was für ihn das beste ist vor seinem Herrn. Es ist euch erlaubt, von den Herdentieren aller Art zu essen, ausgenommen, was euch im Koran untersagt wurde. Ihr sollt die Götzen meiden, weil sie Unreinheit bedeuten. Und meidet das falsche Zeugnis!  
  31 Ganz Allah ergeben, ohne Ihm etwas zur Seite zu stellen. Denn wer Allah etwas zur Seite stellt, es ist, als falle er von einer Höhe und die Vögel erhaschten ihn und der Wind verwehe ihn an einen fernen Ort. (Verhaltet euch) als Allah ergebene Haniefen (hunafaa§a li-llaahi), die ihm nichts beigesellen! Wenn einer (dem einen) Allah (andere Götter) beigesellt, ist es, wie wenn er vom Himmel stürzen und (noch im Fallen) von Vögeln aufgegriffen oder vom Wind (verweht und) an einem fernen (?sahieq) Ort abgesetzt werden würde. Seid lauter gegen Allah, ohne daß ihr Ihm etwas zur Seite stellt. Und wer Allah etwas zur Seite stellt, ist (so), als fiele er vom Himmel und die Vögel erhaschten ihn oder der Wind verwehte ihn an einen fernen Ort. Ihr sollt Gott ganz ergeben sein und Ihm keine Gefährten beigesellen. Wer Gott Gefährten beigesellt, stürzt gleichsam vom Himmel, so daß ihn die Vögel erhaschen und der Wind ihn an einen fernen Ort verweht.  
  32 Das (ist so). Und wer die Zeichen Allahs ehrt - das rührt wahrlich von der Rechtschaffenheit der Herzen her. Dies (ist der Wortlaut der Offenbarung). Wenn nun einer die Kultsymbole (scha`aa§ir) Allahs hochhält (tut er gut daran). Sie sind (Zeichen dafür, daß jemand) Gottesfurcht im Herzen (hat). Somit rührt das wahrlich von der Gottesfürchtigkeit der Herzen her, wenn einer die Gebote Allahs ehrt. Das ist so. Wer die göttlichen Riten hoch ehrt (und die dazugehörigen Opfertiere wählt), drückt Frömmigkeit des Herzens aus.  
  33 In ihnen (Opfertieren) sind Vorteile für euch auf eine bestimmte Frist, dann aber ist ihr Opferplatz bei dem Altehrwürdigen Haus. Bis zu einer bestimmten Frist habt ihr allerlei Nutzen (manaafi`) von ihnen. Hierauf sind sie (wenn ihr mit ihnen) beim altehrwürdigen Haus (angelangt seid) zu schlachten. Die (Opfertiere) bringen euch Nutzen für eine bestimmte Frist, dann aber ist ihr (Opfer-)Platz bei dem Altehrwürdigen Haus. Diese (Opfertiere) dürft ihr verwenden und für eine bestimmte Zeit Nutzen davon haben, bis sie bei dem ehrwürdigen Heiligen Haus geschlachtet und verschenkt werden.  
  34 Und für jedes Volk gaben Wir Anleitung zur Opferung, daß sie des Namens Allahs gedenken für das, was Er ihnen gegeben hat an Vieh. So ist euer Gott ein Einiger Gott; darum ergebt euch Ihm. Und gib frohe Botschaft den Demütigen, Und für jede Gemeinschaft (umma) haben wir einen Ritus (mansak) bestimmt, damit sie (beim Schlachten) den Namen Allahs über jedem Stück Vieh aussprechen, das er ihnen beschert hat. Euer Gott ist (nun einmal) ein einziger Gott. Ihm müßt ihr euch ergeben. Und bring denen, die sich (vor ihrem Herrn) demütigen, gute Nachricht (von der Seligkeit, die sie im Jenseits zu erwarten haben), Und jedem Volk gaben Wir eine Anleitung zur Opferung, auf daß sie des Namens Allahs für das gedenken mögen, was Er ihnen an Vieh gegeben hat. So ist euer Gott ein Einziger Gott; darum ergebt euch Ihm. Und die frohe Botschaft gib den Demütigen , Für jede Religionsgemeinschaft haben Wir einen Ritus bestimmt mit Tieropfern, damit die Menschen darüber den Namen Gottes aussprechen und für die Tiere danken, die Er ihnen beschert hat. Euer Gott ist ein Einziger. Ergebt euch Ihm allein! Und verkünde den aufrichtigen, demütigen Gläubigen frohe Botschaft!  
  35 Deren Herzen mit Furcht erfüllt sind, wenn Allah erwähnt wird, und die geduldig tragen, was sie trifft, und das Gebet verrichten und spenden von dem, was Wir ihnen gegeben haben. (ihnen) deren Herz sich ängstigt, wenn Allah erwähnt wird (izaa zukira llaahu), und die geduldig ertragen, was sie zu erleiden haben, das Gebet (salaat) verrichten und von dem, was wir ihnen (an Gut) beschert haben, Spenden geben! deren Herzen mit Furcht erfüllt sind, wenn Allah erwähnt wird, und die geduldig ertragen, was sie trifft, und die das Gebet verrichten und von dem spenden, was Wir ihnen gegeben haben. Das sind die Gläubigen, deren Herzen - wenn Gottes gedacht wird - erzittern, die alles geduldig ertragen, was ihnen geschieht, die das Gebet gebührend verrichten und von dem, was Wir ihnen geben, spenden.  
  36 Und unter den Zeichen Allahs haben Wir für euch die Opferkamele bestimmt. An ihnen habt ihr viel Gutes. So sprechet den Namen Allahs über sie aus, wenn sie gereiht dastehen. Und wenn ihre Seiten niederfallen, so esset davon und speiset den Bedürftigen und den Bittenden. Also haben Wir sie euch dienstbar gemacht, daß ihr dankbar seiet. Und die Opferkamele (budn) haben wir euch zu Kultsymbolen (scha`aa§ir) Allahs gemacht. Ihr habt an ihnen etwas Gutes. Sprecht den Namen Allahs über ihnen aus, wenn sie (zum Schlachten) aufgereiht sind! Und wenn sie (tot) umgesunken sind, dann eßt (selber) davon und gebt (auch) dem Genügsamen und dem Bittenden zu essen! So haben wir sie euch dienstbar gemacht. Vielleicht würdet ihr dankbar sein. Und für den Opferbrauch Allahs haben Wir für euch die großen Kamele bestimmt. An ihnen habt ihr viel Gutes. So sprecht den Namen Allahs über sie aus, wenn sie gereiht dastehen. Und wenn ihre Seiten (auf dem Boden) liegen, so esset davon und speist den Genügsamen und den Bittenden. So haben Wir sie euch dienstbar gemacht, auf daß ihr dankbar sein möget. Die Opferkamele (und -kühe) haben Wir euch zu Kultzeichen Gottes gemacht. Ihr habt Gutes davon (Nutzen im Leben und Vergeltung bei Gott). Sprecht den Namen Gottes über ihnen aus, wenn sie schön in Reihen stehen! Wenn sie geschlachtet worden sind, eßt etwas davon und gebt den Armen davon und denjenigen, die sich schämen zu betteln! So haben Wir das Vieh in euren Dienst gestellt, auf daß ihr danken möget.  
  37 Ihr Fleisch erreicht Allah nicht, noch tut es ihr Blut, sondern eure Ehrfurcht ist es, die Ihn erreicht. Also hat Er sie euch dienstbar gemacht, daß ihr Allah dafür preiset, daß Er euch geleitet hat. Und gib frohe Botschaft denen, die Gutes tun. Weder ihr Fleisch noch ihr Blut gelangt zu Allah, wohl aber die Gottesfurcht (die ihr) eurerseits (empfindet und an den Tag legt). So haben wir sie euch dienstbar gemacht, damit ihr Allah dafür preiset, daß er euch rechtgeleitet hat. Und bring denen, die fromm sind (al-muhsiniena), gute Nachricht (von der Seligkeit, die sie im Jenseits zu erwarten haben)! Ihr Fleisch erreicht Allah nicht, noch tut es ihr Blut, sondern eure Ehrfurcht ist es, die Ihn erreicht. In der Weise hat Er sie euch dienstbar gemacht, auf daß ihr Allah für Seine Rechtleitung preist. Und gib denen frohe Botschaft, die Gutes tun. Weder ihr Fleisch noch ihr Blut erreicht Gott. Ihn erreicht aber eure Frömmigkeit. So hat Er sie euch dienstbar gemacht, damit ihr Gott dafür preist, daß Er euch rechtgeleitet hat, und bringe den Gläubigen, die gute Werke verrichten, frohe Botschaft!  
  38 Wahrlich, Allah schirmt jene, die gläubig sind. Gewiß, Allah liebt keinen Treulosen, Undankbaren. Allah sorgt für die Verteidigung derer, die glauben. Er liebt keinen, der verräterisch und undankbar (kafuur) ist. Wahrlich, Allah verteidigt jene, die gläubig sind. Gewiß, Allah liebt keinen Treulosen, Undankbaren. Gott nimmt sich der Gläubigen an und verteidigt sie. Gott liebt keinen, der auf Verrat und Unglauben beharrt.  
  39 Erlaubnis (sich zu verteidigen) ist denen gegeben, die bekämpft werden, weil ihnen Unrecht geschah - und Allah hat fürwahr die Macht, ihnen zu helfen -, Denjenigen, die (gegen die Ungläubigen) kämpfen, ist die Erlaubnis (zum Kämpfen) erteilt worden, weil ihnen (vorher) Unrecht geschehen ist. - Allah hat die Macht, ihnen zu helfen. - Die Erlaubnis (, sich zu verteidigen,) ist denen gegeben, die bekämpft werden, weil ihnen Unrecht geschah - und Allah hat wahrlich die Macht, ihnen zu helfen - , Den Gläubigen, die von den Ungläubigen angegriffen werden, ist es erlaubt zu kämpfen, weil ihnen Unrecht geschehen ist. Gott kann sie gewiß siegen lassen.  
  40 Jenen, die schuldlos aus ihren Häusern vertrieben wurden, nur weil sie sprachen: "Unser Herr ist Allah." Und würde Allah nicht die einen Menschen durch die anderen im Zaum halten, so wären gewiß Klöster und Kirchen und Synagogen und Moscheen niedergerissen worden, worin der Name Allahs oft genannt wird. Allah wird sicherlich dem beistehen, der Ihm beisteht. Allah ist fürwahr allmächtig, gewaltig. (Ihnen) die unberechtigterweise aus ihren Wohnungen vertrieben worden sind, nur weil sie sagen: Unser Herr ist Allah. - Und wenn Allah nicht die einen Menschen durch die anderen zurückgehalten hätte (indem er ihnen aus ihren eigenen Reihen Widersacher entstehen ließ), wären (überall) Einsiedlerklausen (sawaami`), Kirchen (biya`), Synagogen (? salawaat) und (andere) Kultstätten, in denen (allen) der Name Allahs unablässig erwähnt wird, zerstört worden. Aber bestimmt wird Allah denen, die ihm helfen, (ebenfalls) helfen. Er ist stark und mächtig. - "jenen, die schuldlos aus ihren Häusern vertrieben wurden, nur weil sie sagten: ""Unser Herr ist Allah."" Und wenn Allah nicht die einen Menschen durch die anderen zurückgehalten hätte, so wären gewiß Klausen, Kirchen, Synagogen und Moscheen, in denen der Name Allahs oft genannt wird, niedergerissen worden. Und Allah wird sicher dem beistehen, der Ihm beisteht. Allah ist wahrlich Allmächtig, Erhaben." Das sind die, die zu Unrecht aus ihren Wohnstätten vertrieben wurden, nur weil sie sagten: "Unser Herr ist allein unser Gott!" Wenn Gott nicht Ungerechte durch Gerechte zurückhalten würde, wären gewiß Einsiedlerklausen, Kirchen, Synagogen, Kultstätten und Moscheen, in denen der Name Gottes unablässig genannt wird, zerstört worden. Gott läßt den siegen, der Gottes Sache siegen läßt. Gottes Macht und Gewalt sind unermeßlich.  
  41 Jenen, die, wenn Wir sie auf der Erde ansiedelten, das Gebet verrichten und die Zakat zahlen und Gutes gebieten und Böses verbieten würden. Und bei Allah ruht der Ausgang aller Dinge. (Ihnen) die, wenn wir ihnen auf der Erde Macht geben, das Gebet (salaat) verrichten, die Almosensteuer (zakaat) geben, gebieten, was recht ist, und verbieten, was verwerflich ist. Und Allah entscheidet in letzter Instanz. Jenen, die, wenn Wir ihnen auf Erden die Oberhand gegeben haben, das Gebet verrichten und die Zakah entrichten und Gutes gebieten und Böses verbieten (, steht Allah bei). Und Allah bestimmt den Ausgang aller Dinge. Das sind diejenigen, die, wenn Wir ihnen auf Erden Macht verleihen, die Gebete verrichten, die Zakat-Abgaben entrichten, das Würdige befehlen und das Unwürdige verbieten. Gott hat die letzte Entscheidung über alle Dinge.  
  42 Wenn sie dich der Lüge bezichtigen, so haben schon vor ihnen das Volk Noahs und die Àd und die Thamüd (ihre Propheten) der Lüge bezichtigt; Und wenn sie dich der Lüge zeihen (braucht man sich nicht zu wundern). (Schon) vor ihnen haben die Leute Noahs, `Aad und Thamuud (ihre Gesandten) der Lüge geziehen, Wenn sie dich der Lüge bezichtigen, so waren schon vor ihnen das Volk Noahs und die §Ad und die Thamud Verleugner Wenn sie dich der Lüge bezichtigen, so haben schon vor ihnen die Völker von Noah, §?d und die Thamûd ihre Gesandten für Lügner erklärt,  
  43 Wie auch das Volk Abrahams und das Volk des Lot, desgleichen die Leute Abrahams, die Leute Lots sowie auch das Volk Abrahams und das Volk Lots desgleichen die Völker Abrahams und Lots  
  44 Und die Bewohner von Midian. Auch Moses ward der Lüge geziehen. Allein Ich gewährte Aufschub den Ungläubigen; dann erfaßte Ich sie, und wie war (die Folge) Meiner Verleugnung! und die Gefährten von Madyan. Und Moses ist (ebenso) der Lüge geziehen worden. Und ich gewährte den Ungläubigen (jedesmal) Aufschub. Hierauf kam ich (mit einem Strafgericht) über sie. Und wie war meine Verleugnung (nakier)! und die Bewohner von Madyan. Auch Moses wurde der Lüge bezichtigt. Ich gewährte alsdann den Ungläubigen Aufschub; dann erfaßte Ich sie, und wie war es mit der Verleugnung! und die Bewohner von Madyan. Auch Moses wurde der Lüge bezichtigt. Aber Ich habe den Ungläubigen Aufschub gewährt, und dann habe Ich sie vernichtend bestraft. Wie schrecklich war das!  
  45 Wie so manche Stadt haben Wir zerstört, weil sie voll des Frevels war, daß ihre Dächer mit ihr eingestürzt sind, und manch verlassenen Brunnen und manch hochragendes Schloß! Und wie manche Stadt gibt es, die wir in ihrer Frevelhaftigkeit haben zugrunde gehen lassen, so daß sie (nun) in Trümmern liegt! Und wie manchen Brunnen, der nicht mehr benützt wird! Und wie manches (einst schön) verputzte Schloß (das von seinen Bewohnern verlassen ist)! Und so manche Stadt haben Wir zerstört, weil sie voll des Frevels war, daß sie nunmehr in Trümmern steht, und so manch verlassenen Brunnen und manch hochragendes Schloß (haben Wir zerstört)! Wieviele Städte haben Wir vernichtet, weil ihre Bewohner Unrecht begangen hatten. So sind sie jetzt nur noch Ruinen mit zerfallenen Balken, versiegten Brunnen und manch hochragendem Palast.  
  46 Sind sie denn nicht im Lande umhergereist, so daß sie Herzen haben könnten, damit zu begreifen, oder Ohren, damit zu hören? Denn fürwahr, es sind ja nicht die Augen, die blind sind, sondern blind sind die Herzen, die in den Busen sind. Sind sie denn nicht im Land umhergezogen mit einem Herzen, mit dem sie hätten verstehen, und mit Ohren, mit denen sie hätten hören können? (Aber nein, sie sind mit Blindheit geschlagen.) Nicht die Augen sind (bei ihnen) blind. Blind ist vielmehr das Herz (das sie) in der Brust (haben). Sind sie denn nicht im Lande umhergereist, so daß sie Herzen haben könnten, um zu begreifen, oder Ohren, um zu hören? Denn wahrlich, es sind ja nicht die Augen, die blind sind, sondern blind sind die Herzen in der Brust. Sind sie denn nicht auf der Erde herumgereist, mit Denkvermögen ausgestattet, durch das sie verstehen und mit Ohren, mit denen sie hören können. Nicht die Augen sind blind, sondern die Herzen in ihrer Brust.  
  47 Und sie fordern dich auf, die Strafe zu beschleunigen, doch Allah wird nie Sein Versprechen brechen. Wahrlich, ein Tag bei deinem Herrn ist gleich tausend Jahren nach eurer Rechnung. Und sie wollen die Strafe (die ihnen in Aussicht gestellt ist) eilends von dir haben. (Mögen sie sich gedulden!) Allah wird nicht brechen, was er versprochen hat. (Aber er hat ein anderes Zeitmaß als die Menschen.) Ein Tag ist bei deinem Herrn wie nach eurer Berechnung tausend Jahre. Und sie fordern dich auf, die Strafe zu beschleunigen, doch Allah wird nie Sein Versprechen brechen. Wahrlich, ein Tag bei deinem Herrn ist gleich tausend Jahre nach eurer Zeitrechnung. Sie drängen dich und wollen die qualvolle Strafe schnell erleiden, doch Gott bricht Sein Wort nicht. Ein Tag ist bei Gott wie tausend Jahre nach eurer Zeitrechnung.  
  48 Und manch einer Stadt gab Ich Aufschub, ob sie gleich des Frevels voll war. Zuletzt aber erfaßte Ich sie, und zu Mir ist die Heimkehr. Wie mancher Stadt habe ich in ihrer Frevelhaftigkeit Aufschub gewährt! Hierauf kam ich (mit einem Strafgericht) über sie. Bei mir wird es (schließlich alles) enden. Und manch einer Stadt gewährte Ich Aufschub, obgleich sie voll des Frevels war. Zuletzt aber erfaßte Ich sie, und zu Mir ist die Heimkehr. Vielen ungerechten Stadtgemeinschaften habe ich Aufschub gewährt, dann aber habe Ich sie vernichtend bestraft. Zu Mir allein werden sie am Ende zurückgebracht werden.  
  49 Sprich: "O ihr Menschen, ich bin euch nur ein aufklärender Warner." Sag: Ihr Menschen! Ich bin euch nur ein deutlicher Warner. "Sprich: ""O ihr Menschen, ich bin euch nur ein deutlicher Warner.""" Sage: "O ihr Menschen! Ich bin für euch nur ein offenkundiger Warner."  
  50 Diejenigen, die glauben und gute Werke tun, für sie ist Vergebung und eine ehrenvolle Versorgung. Diejenigen nun, die glauben und tun, was recht ist, haben (dereinst) Vergebung und vortrefflichen Unterhalt (rizq kariem) (zu erwarten). Für diejenigen, die glauben und gute Werke tun, ist Vergebung und eine ehrenvolle Versorgung bereit. Den Gläubigen, die gute Werke tun, stehen Vergebung und edle Gaben im Paradies zu.  
  51 Die aber, die gegen Unsere Zeichen eifern und obzusiegen versuchen, sollen die Bewohner des Feuers sein. Diejenigen aber, die sich hinsichtlich unserer Zeichen ereifern, indem sie sich (unserem Zugriff) zu entziehen suchen, werden Insassen des Höllenbrandes sein. Diejenigen aber, die gegen Unsere Zeichen eifern und (sie) zu besiegen versuchen - diese sind die Bewohner der Dschahim. Die Ungläubigen aber, die sich gegen Unsere Zeichen auflehnten und Erfolg dabei zu erzielen behaupteten, werden Bewohner der Hölle sein.  
  52 Und Wir schickten vor dir keinen Gesandten oder Propheten, dem, wenn er etwas wünschte, Satan seinen Wunsch nicht durchkreuzte. Doch Allah macht zunichte, was Satan unternimmt. Dann setzt Allah Seine Zeichen ein. Und Allah ist allwissend, allweise. Und wir haben vor dir keinen Gesandten oder Propheten (zu irgendeinem Volk) geschickt, ohne daß ihm, wenn er etwas wünschte, der Satan (von sich aus etwas) in seinen Wunsch unterschoben hätte. Aber Allah tilgt dann (jedesmal), was der Satan (dem Gesandten oder Propheten) unterschiebt. Hierauf legt Allah seine Verse (eindeutig) fest (yuhkimu). Er weiß Bescheid und ist weise. Und Wir schickten vor dir keinen Gesandten oder Propheten, dem, wenn er etwas wünschte, Satan seinen Wunsch nicht (zu) beeinflussen (trachtete). Doch Allah macht zunichte, was Satan einstreut. Dann setzt Allah Seine Zeichen fest. Und Allah ist Allwissend, Allweise. Wir haben vor dir keinen Gesandten und keinen Propheten entsandt, dem sich nicht Satan entgegenstellte, um seine Absicht (durch Zweifel) zu vereiteln, wenn er die Absicht hegte (den Menschen die ihm offenbarte Wahrheit zu verkünden). Gott entkräftete aber stets die List der satanischen Widersacher und ließ Seine Zeichen walten. Gottes Wissen und Weisheit sind unermeßlich.  
  53 (Er läßt dies zu) damit Er das, was Satan unternimmt, zur Prüfung für die machen kann, in deren Herzen Krankheit ist und deren Herzen verhärtet sind - wahrlich, die Frevler sind in äußerster Auflehnung. (Er läßt dies alles geschehen) um das, was der Satan (dem betreffenden Gesandten oder Propheten) unterschiebt, zu einer Versuchung (fitna) für diejenigen zu machen, die eine innere Krankheit und ein verhärtetes Herz haben - die Frevler machen heftig Opposition (?la-fie schiqaaqin ba`iedin) -, (Er läßt dies zu,) damit Er das, was Satan einstreut, zur Prüfung für die machen kann, in deren Herzen Krankheit ist und deren Herzen verhärtet sind; wahrlich, die Frevler befinden sich in äußerster Auflehnung. So verfügt Gott, damit die List Satans eine Prüfung für diejenigen wird, die wankelmütig sind und für diejenigen, deren Herzen gegen den Glauben fest verschlossen sind. Die Ungerechten trotzen, streiten und treiben es weit.  
  54 Und damit die, denen das Wissen gegeben ward, erkennen, daß es die Wahrheit ist von deinem Herrn, so daß sie daran glauben und ihre Herzen Ihm unterwürfig werden mögen. Und siehe, Allah leitet jene, die gläubig sind, auf den geraden Weg. und damit diejenigen, denen das Wissen gegeben worden ist, erkennen, daß es die Wahrheit ist (und) von deinem Herrn (kommt), so daß sie daran glauben und ihr Herz sich vor ihm demütigt. - Allah führt diejenigen, die glauben, auf einen geraden Weg. - Und (Er läßt dies zu,) damit diejenigen, denen das Wissen gegeben wurde, erkennen, daß es die Wahrheit von deinem Herrn ist, auf daß sie daran glauben und ihre Herzen sich Ihm friedvoll unterwerfen mögen. Und siehe, Allah leitet jene, die gläubig sind, auf den geraden Weg. Und auch damit diejenigen, denen Wissen zuteil geworden ist, erkennen, daß es sich gewiß um die von deinem Herrn offenbarte Wahrheit handelt, so daß sie fester daran glauben und ihr ihre Herzen voller Demut zuwenden. Gott leitet die Gläubigen gewiß zum geraden Weg.  
  55 Und die Ungläubigen werden nicht aufhören, Zweifel daran zu hegen, bis die "Stunde" unerwartet über sie hereinbricht oder die Strafe eines unheilvollen Tags zu ihnen kommt. Und diejenigen, die nicht glauben, sind immer noch im Zweifel darüber, bis die Stunde (des Gerichts einmal) ganz plötzlich über sie kommt, oder die Strafe eines vernichtenden Tages. Und die Ungläubigen werden nicht (eher) aufhören, daran Zweifel zu hegen, bis die Stunde unerwartet über sie hereinbricht oder die Strafe eines unheilvollen Tages über sie kommt. Die Ungläubigen bleiben beharrlich bei ihrem Zweifel (am Koran), bis die Stunde des Jüngsten Gerichts plötzlich über sie kommt oder die qualvolle Strafe eines für sie hoffnungslosen Tages über sie hereinbricht.  
  56 Das Reich wird an jenem Tage Allahs sein. Er wird zwischen ihnen richten. Also werden jene, die gläubig sind und gute Werke tun, in Gärten der Seligkeit sein. An jenem Tag hat Allah (allein) die Herrschaft. Er wird zwischen ihnen entscheiden. Diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, werden dann in den Gärten der Wonne sein. Das Königreich wird an jenem Tage Allah gehören. Er wird zwischen ihnen richten. Also werden jene, die gläubig sind und gute Werke tun, in den Gärten der Wonne sein. Die Herrschaft gehört an diesem Tag Gott allein, Der zwischen ihnen richtet. Die Gläubigen, die gute Werke verrichtet haben, werden eingehen in die wonnereichen Gärten der Seligkeit.  
  57 Die aber ungläubig sind und Unsere Zeichen verwerfen, denen wird schmähliche Strafe. Diejenigen aber, die ungläubig sind und unsere Zeichen für Lüge erklären, haben eine erniedrigende Strafe zu erwarten. Für diejenigen aber, die ungläubig sind und Unsere Zeichen verwerfen, ist eine Strafe (vorgesehen), die schmachvoll ist. Die Ungläubigen, die Unsere Zeichen der Lüge geziehen haben, wird eine entehrende Strafe ereilen.  
  58 Diejenigen, die auswandern um Allahs willen und dann erschlagen werden oder sterben, denen wird Allah fürwahr eine stattliche Versorgung bereiten. Wahrlich, Allah, Er ist der beste Versorger. Und diejenigen, die um Allahs willen ausgewandert sind und hierauf (im Kampf) getötet werden oder (eines friedlichen Todes) sterben, denen wird Allah bestimmt einen schönen Unterhalt bescheren. Er kann am besten bescheren. Und denjenigen, die um Allahs willen auswandern und dann erschlagen werden oder sterben, wird Allah eine stattliche Versorgung bereiten. Wahrlich, Allah - Er ist der beste Versorger. Denjenigen, die für die Sache Gottes auswanderten, getötet wurden oder starben, wird Gott gewiß schöne Gaben bereiten. Gott ist der beste Versorger.  
  59 Er wird sie gewiß in einen Ort eingehen lassen, mit dem sie wohl zufrieden sind. Und Allah ist wahrlich allwissend, langmütig. Er wird ihnen einen Eingang gewähren, der ihnen genehm ist. Allah weiß Bescheid und ist mild. Er wird sie gewiß in einen Ort eingehen lassen, mit dem sie wohl zufrieden sind. Und Allah ist wahrlich Allwissend, Nachsichtig. Er wird sie in die Paradiesgärten zu ihrer ewigen Wohnstätte führen, mit der sie wohl zufrieden sind. Gottes Wissen und Milde sind unermeßlich.  
  60 Das (soll so sein). Und wer Vergeltung übt nach dem Maße dessen, womit er gekränkt worden ist, und dann (wiederum) Unrecht leidet, dem wird Allah sicherlich beistehen. Wahrlich, Allah ist allvergebend, allverzeihend. Dies (ist der Wortlaut der Offenbarung). Wenn nun einer (für eine Untat, die gegen ihn verübt worden ist) eine Strafe verhängt nach Maßgabe dessen, was ihm (von der Gegenseite) angetan worden ist (bi-mithli maa `uuqiba bihie), und (wenn) man ihm hierauf (von neuem) Gewalt antut, wird Allah ihm bestimmt helfen. Er ist bereit, Nachsicht zu üben und zu vergeben. Das (soll so sein). Und dem, der Vergeltung in dem Maße übt, in dem ihm Unrecht zugefügt worden ist, und dann (wiederum) Unrecht erleidet -, dem wird Allah sicherlich zum Sieg verhelfen. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Allverzeihend. Das soll so sein. Wer einen Täter bestraft mit einer Strafe, die der erlittenen Untat entspricht, dann wieder zu Unrecht Gewalt erleidet, dem wird Gott gewiß beistehen. Gottes Gnade und Vergebung sind unermeßlich.  
  61 Das ist, weil Allah die Nacht unmerklich folgen läßt auf den Tag und den Tag unmerklich folgen läßt auf die Nacht, und weil Allah allhörend, allsehend ist. Dies (geschieht) deshalb, weil Allah die Nacht in den Tag übergehen läßt, und den Tag in die Nacht, und weil er (alles) hört und sieht. Dies (geschieht) deshalb, weil Allah die Nacht in den Tag und den Tag in die Nacht übergehen läßt und weil Allah Allhörend, Allsehend ist. So ist es, denn Gott läßt die Nacht in den Tag und den Tag in die Nacht übergehen. Gott hört und sieht alles.  
  62 Das ist, weil Allah, Er ist die Wahrheit, und das, was sie statt Ihn anrufen, das ist die Lüge, und weil Allah der Erhabene ist, der Große. Dies (geschieht) deshalb, weil Allah wahrhaftig, und weil das, wozu ihr betet, statt zu ihm (zu beten), Lug und Trug ist, und weil Allah (unvergleichlich) erhaben und groß ist. Dies ist (so), weil Allah die Wahrheit ist, und (weil) das, was sie an Seiner Statt anrufen, die Lüge ist und weil Allah der Erhabene ist, der Große. So ist es, denn Gott ist der Wahre und alles, was sie außer Ihm anbeten, ist das Falsche. Gott ist der Allerhöchste, der Allergrößte.  
  63 Hast du denn nicht gesehen, daß Allah Wasser herabsendet vom Himmel und die Erde grün wird? Allah ist fürwahr gütig, allwissend. Hast du denn nicht gesehen, daß Allah Wasser vom Himmel hat herabkommen lassen, worauf die Erde grün wurde? Er findet (bei jeder Schwierigkeit) Mittel und Wege (inna llaaha latiefun) und ist (über alles) wohl unterrichtet. Hast du denn nicht gesehen, daß Allah Wasser vom Himmel herabsendet und (daß) die Erde grün wird? Allah ist wahrlich Gütig, Allkundig. Siehst du denn nicht, daß Gott vom Himmel Wasser herabsendet, so daß die kahle Erde grün wird? Gott ist einsichtig und weiß über alles Bescheid.  
  64 Sein ist, was in den Himmeln und was auf der Erde ist, und Allah ist fürwahr der Sich Selbst Genügende, der Preiswürdige. Ihm gehört (alles), was im Himmel und auf Erden ist. Er ist der, der reich und des Lobes würdig ist. Sein ist, was in den Himmeln und was auf der Erde ist, und Allah ist es, Der wahrlich auf keinen angewiesen ist, der Preiswürdige. Ihm gehört alles, was es in den Himmeln und auf der Erde gibt. Gott ist Der Sich Selbst Genügende, Der Preiswürdige.  
  65 Hast du denn nicht gesehen, daß Allah euch dienstbar gemacht hat, was auf Erden ist, und die Schiffe, die das Meer durchsegeln nach Seinem Geheiß? Und Er hält den Regen zurück, daß er nicht auf die Erde falle, außer mit Seiner Erlaubnis. Wahrlich, Allah ist gütig und barmherzig gegen die Menschen. Hast du denn nicht gesehen, daß Allah (alles), was auf der Erde ist, in euren Dienst gestellt hat, desgleichen die Schiffe, damit sie - auf seinen Befehl - auf dem Meer fahren, und (daß er) den Himmel (oben) hält, so daß er nicht - außer mit seiner Erlaubnis - auf die Erde fällt? Allah ist gegen die Menschen mitleidig und barmherzig. Hast du denn nicht gesehen, daß Allah euch dienstbar gemacht hat, was auf Erden ist, und (daß) die Schiffe durcheilen das Meer auf Sein Geheiß? Und Er hält den Himmel zurück, damit er nicht auf die Erde fällt, es sei denn, mit Seiner Erlaubnis. Wahrlich, Allah ist Gütig und Barmherzig gegen die Menschen. Hast du denn nicht gesehen, daß Gott euch alles, was es auf und in der Erde gibt, dienstbar gemacht hat? Die Schiffe fahren auf dem Meer gemäß Seinem Befehl. Er hält den Himmel, so daß er nicht auf die Erde stürzt, es sei denn, Er befiehlt es. Gott ist gegen die Menschen voller Mitleid und Erbarmen.  
  66 Und Er ist es, Der euch das Leben gab, dann wird Er euch sterben lassen, dann wird Er euch (wieder) lebendig machen. Wahrlich der Mensch ist höchst undankbar. Und er ist es, der euch lebendig gemacht hat und euch dann (wieder) sterben läßt und darauf (bei der Auferstehung wieder) lebendig macht. Der Mensch ist (sofern er dies alles nicht anerkennt) wirklich undankbar (kafuur). Und Er ist es, Der euch das Leben gab, und dann wird Er euch sterben lassen, und dann wird Er euch (wieder) lebendig machen. Wahrlich, der Mensch ist höchst undankbar. Er ist es, Der euch leben, dann sterben und wieder auferstehen läßt. Der Mensch aber ist höchst undankbar.  
  67 Einem jeden Volke haben Wir Andachtsübungen gegeben, die sie befolgen; sie sollen daher nicht mit dir streiten in dieser Sache; sondern rufe (sie) zu deinem Herrn. Wahrlich, du folgst der rechten Führung. Für jede Gemeinschaft (umma) haben wir einen Ritus (mansak) bestimmt, den sie einzuhalten haben. Sie sollen doch nicht (nachdem alles geklärt ist) mit dir über die Angelegenheit streiten (fa-laa yunaazi`unnaka fie l-amri). Und ruf (die Menschen) zu deinem Herrn! Wahrlich, du folgst der rechten Führung. (innaka la-`alaa hudan mustaqiemin). Einem jeden Volke haben Wir Andachtsriten gegeben, die sie befolgen; sie sollen daher nicht mit dir über diese Sache streiten; sondern rufe (du sie) zu deinem Herrn. Wahrlich, du folgst der rechten Führung. Jeder Religionsgemeinschaft haben Wir ein Gesetz bestimmt, das sie einhalten soll. Sie haben mit dir nicht darüber zu streiten. Rufe zu deinem Herrn auf, du bist zum geraden Weg rechtgeleitet!  
  68 Wenn sie jedoch mit dir hadern, so sprich: "Allah weiß am besten, was ihr tut. Und wenn sie (trotzdem) mit dir streiten (dschaadaluuka), dann sag: Allah weiß sehr wohl, was ihr tut. "Wenn sie jedoch mit dir hierüber streiten, so sprich: ""Allah weiß am besten, was ihr tut." Wenn sie weiter mit dir debattieren wollen, sage ihnen: "Gott weiß am besten, was ihr tut."  
  69 Allah wird richten zwischen euch am Tage der Auferstehung über das, worüber ihr uneinig wart." Allah wird am Tag der Auferstehung zwischen euch entscheiden über das, worüber ihr (in eurem Erdenleben) uneins waret. "Allah wird zwischen euch am Tage der Auferstehung über das richten, worüber ihr uneinig waret.""" Gott richtet zwischen dir und ihnen am Jüngsten Tag über das, worüber ihr gestritten habt.  
  70 Weißt du nicht, daß Allah kennt, was im Himmel und was auf der Erde ist? Fürwahr, das steht in einem Buch, das ist für Allah ein leichtes. Weißt du denn nicht, daß Allah (alles) weiß, was im Himmel und auf Erden ist? Das ist (alles) in einer Schrift (verzeichnet). Dies (alles zu wissen) ist Allah ein Leichtes. Weißt du nicht, daß Allah das kennt, was im Himmel und was auf der Erde ist? Wahrlich, das steht in einem Buch, das ist für Allah ein leichtes. Bist du dir nicht bewußt, daß Gott um alles weiß, was es in den Himmeln und auf der Erde gibt? Das alles ist in einem Buch verzeichnet. Das ist für Gott ein leichtes.  
  71 Sie verehren statt Allah das, wofür Er keine Ermächtigung herabgesandt hat und wovon sie keine Kenntnis haben. Und für die Ungerechten gibt es keinen Helfer. Und sie verehren an Allahs Statt etwas, wozu er keine Vollmacht herabgesandt hat, und wovon sie kein Wissen haben. Die Frevler haben (dereinst) keinen Helfer. Und sie verehren statt Allah das, wofür Er keine Ermächtigung herabgesandt hat und wovon sie keine Kenntnis haben. Und für die Ungerechten gibt es keinen Helfer. Sie beten anstelle Gottes etwas an, wofür Er keine Ermächtigung herabgesandt hat und worüber sie nichts wissen. Die Ungerechten werden keinen finden, der ihnen beistehen würde.  
  72 Wenn Unsere klaren Zeichen ihnen vorgetragen werden, dann kannst du auf dem Antlitz derer, die ungläubig sind, Verneinung wahrnehmen. Sie möchten am liebsten über die herfallen, die ihnen Unsere Zeichen vortragen. Sprich: "Soll ich euch von etwas Schlimmerem als diesem Kunde geben? Dem Feuer! Allah hat es denen verheißen, die ungläubig sind. Und eine üble Bestimmung ist es!" Und wenn ihnen unsere Verse als klare Beweise (baiyinaat) verlesen werden, siehst du denen, die ungläubig sind, die Mißbilligung (? al-munkar) am Gesicht an. Sie würden am liebsten über diejenigen, die ihnen unsere Verse verlesen, herfallen. Sag: Soll ich euch Kunde geben von etwas, was schlimmer ist als das (was ihr an der Verlesung unserer Verse auszusetzen habt)? (Schlimmer ist) das Höllenfeuer, das Allah denen angedroht hat, die ungläubig sind. - Ein schlimmes Ende! "Und wenn Unsere Verse ihnen verlesen werden, dann kannst du auf dem Antlitz derer, die ungläubig sind, Ablehnung wahrnehmen. Sie möchten am liebsten über die herfallen, die ihnen Unsere Verse verlesen. Sprich: ""Soll ich euch von etwas Schlimmerem als diesem Kunde geben? Dem Feuer! Allah hat es denen verheißen, die ungläubig sind. Und das ist eine üble Bestimmung!""" Wenn ihnen Unsere eindeutigen Verse vorgetragen werden, erkennst du an den Gesichtern der Ungläubigen ihre Wut. Fast möchten sie über die Gläubigen herfallen, die ihnen Unsere Verse vortragen. Sprich: "Soll ich etwas Schlimmeres als eure Wut anführen? Die Hölle. Gott hat sie den Ungläubigen verkündet. Ein schlimmeres Ende gibt es nicht."  
  73 O ihr Menschen, ein Gleichnis ist geprägt, so höret darauf: Gewiß, jene, die ihr anruft statt Allah, werden in keiner Weise vermögen, (auch nur) eine Fliege zu erschaffen, wenn sie sich dazu auch zusammentäten. Und wenn die Fliege ihnen etwas raubte, sie können es ihr nicht entreißen. Schwach ist der Suchende wie der Gesuchte. Ihr Menschen! Ein Gleichnis ist geprägt. Hört darauf! Diejenigen, zu denen ihr betet, statt zu Allah (zu beten), können nicht (einmal) eine Fliege erschaffen, auch wenn sie sich (alle) dafür zusammentun (und einander behilflich sind). Und wenn (umgekehrt) eine Fliege ihnen etwas wegnimmt, können sie es ihr nicht wieder abnehmen. (Wie) schwach ist (hier) der, der (nach etwas) verlangt, und das, wonach verlangt wird! O ihr Menschen, ein Gleichnis ist geprägt, so hört darauf: Gewiß, jene, die ihr an Allahs Statt anruft, werden in keiner Weise vermögen, eine Fliege zu erschaffen, auch dann nicht, wenn sie sich dazu zusammentäten. Und wenn die Fliege ihnen etwas raubte, könnten sie es ihr nicht entreißen. Schwach ist der Suchende wie der Gesuchte. O ihr Menschen! Ein Gleichnis ist angeführt worden, so höret zu: Diejenigen, die ihr anstatt Gott anbetet, können keine Fliege erschaffen, auch wenn sie sich dazu zusammentun würden. Wenn die Fliegen ihnen etwas wegnehmen wollten, könnten sie es nicht vor ihnen retten, so schwach ist der Verlangende und das, was verlangt wird.  
  74 Sie schätzen Allah nicht nach Seinem Wert. Gewiß, Allah ist stark, allmächtig. Sie haben Allah nicht richtig eingeschätzt. Er ist stark und mächtig. Sie bewerten Allah nicht nach Seinem wahren Wert. Gewiß, Allah ist Stark, Erhaben. Sie haben Gott nicht, wie es Ihm gebührt, hochgeschätzt. Gott ist stark und mächtig.  
  75 Allah erwählt aus den Engeln Gesandte und aus den Menschen. Siehe, Allah ist allhörend, allsehend. Allah erwählt aus den Engeln und (ebenso) aus den Menschen Gesandte. Er hört und sieht (alles). Allah erwählt aus den Engeln Boten und (ebenfalls) aus den Menschen. Siehe, Allah ist Allhörend, Allsehend. Gott wählt von den Engeln Gesandte aus und von den Menschen. Gott hört und sieht alles.  
  76 Er weiß, was vor ihnen ist und was hinter ihnen ist; und zu Allah sollen alle Sachen zurückgebracht werden. Er weiß, was vor und was hinter ihnen ist. Und vor ihn werden (dereinst) die Angelegenheiten (alle zur letzten Entscheidung) gebracht werden. Er weiß, was vor ihnen ist und was hinter ihnen ist; und zu Allah sollen alle Angelegenheiten zurückgebracht werden. Er weiß um ihre Vergangenheit und um ihre Zukunft, und Er allein hat die letzte Entscheidung über alles.  
  77 O die ihr glaubt, beuget euch und fallet nieder und verehret euren Herrn, und tut das Gute, auf daß ihr Erfolg habt. Ihr Gläubigen! Verneigt euch (beim Gottesdienst), werft euch (in Anbetung) nieder, dienet eurem Herrn und tut Gutes! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen. O ihr, die ihr glaubt, verneigt euch und werft euch in Anbetung nieder und verehrt euren Herrn und tut das Gute, auf daß ihr Erfolg haben möget. Ihr Gläubigen! Kniet euch hin, werft euch nieder, dienet eurem Herrn und tut Gutes, auf daß ihr Erfolg haben möget!  
  78 Und eifert in Allahs Sache, wie dafür geeifert werden soll. Er hat euch erwählt und hat euch keine Härte auferlegt in der Religion; (folget) dem Bekenntnis eures Vaters Abraham. Er ist es, Der euch vordem schon Muslims nannte und (nun) in diesem (Buche), damit der Gesandte Zeuge sei über euch und damit ihr Zeugen seiet über die Menschen. Drum verrichtet das Gebet und zahlet die Zakat und haltet fest an Allah. Er ist euer Gebieter. Ein vortrefflicher Gebieter und ein vortrefflicher Helfer! Und eifert um Allahs willen (fie llaahi), wie dafür geeifert werden soll (haqqa dschihaadihie)! Er hat euch erwählt. Und er hat euch in der Religion (dien) nichts auferlegt, was (euch) bedrückt. Die Religion (milla) eures Vaters Abraham! Er hat euch Muslime genannt (schon) früher und (nunmehr) in diesem (Koran), damit der Gesandte Zeuge über euch sei, und ihr über die (anderen) Menschen Zeugen seiet. Verrichtet nun das Gebet (salaat), gebt die Almosensteuer (zakaat) und haltet an Allah fest! Er ist euer Schutzherr. Welch trefflicher Schutzherr und Helfer! Und eifert in Allahs Sache, wie dafür geeifert werden soll. Er hat euch erwählt und hat euch nichts auferlegt, was euch in der Religion bedrücken könnte, der Religion eures Vaters Abraham. Er (Allah) ist es, Der euch vordem schon Muslime nannte und (nun) in diesem (Buch), damit der Gesandte Zeuge über euch sei und damit ihr Zeugen über die Menschen sein möget. Also verrichtet das Gebet und entrichtet die Zakah und haltet an Allah fest. Er ist euer Beschützer, ein vortrefflicher Beschützer und ein vortrefflicher Helfer! Setzt euch für Gottes Sache mit aller Kraft ein! Er hat euch erwählt und legt euch nichts Beschwerliches in der Religion auf. Das ist die Religion eures Vaters Abraham. Gott hat euch bereits vorher Muslime genannt. Der Gesandte soll euch dafür Zeuge sein, und ihr sollt für alle Menschen Zeugen sein. Verrichtet das Gebet, entrichtet die Zakat-Abgaben und stützt euch auf Gott! Er ist doch euer Beschützer. Gott ist der beste Hüter und der beste Helfer.