Home    Suche    Koran Übersicht    Koran Vergleich    Sahih Bukhari    alBayan    Riyad us-Salihin    mehr
.Sure 24 | Das Licht | Koran durchsuchen
Home > Koran Vergleich > Das Licht
    Ahmadeyya Rudi Paret M. A. Rassoul Azhar  
  1 Eine Sura, die Wir hinabsandten und die Wir zum Gesetz erhoben. Wir haben darin deutliche Zeichen hinabgesandt, auf daß ihr ermahnt seiet. (Dies ist) eine Sure, die wir hinabgesandt und für verbindlich erklärt (faradnaahaa), und in der wir klare Zeichen hinabgesandt haben. Vielleicht würdet ihr euch mahnen lassen. (Dies ist) eine Sura, die Wir hinabsandten und die Wir zum Gesetz erhoben, und worin Wir deutliche Zeichen offenbarten, auf das ihr ermahnt sein möget. Dies ist eine Sure, die Wir herabsandten, rechtskräftig machten und in der Wir eindeutige Zeichen offenbarten, auf daß ihr euch besinnt.  
  2 Weib und Mann, die des Ehebruchs schuldig sind, geißelt beide mit einhundert Streichen. Und laßt nicht Mitleid mit den beiden euch überwältigen vor dem Gesetze Allahs, so ihr an Allah und an den Jüngsten Tag glaubt. Und eine Anzahl der Gläubigen soll ihrer Strafe beiwohnen. Wenn eine Frau und ein Mann Unzucht begehen, dann verabreicht jedem von ihnen hundert Peitschenhiebe Und laßt euch im Hinblick darauf, daß es (bei dieser Strafverordnung) um die Religion Allahs geht (fie dieni llaahi), nicht von Mitleid mit ihnen erfassen, wenn (anders) ihr an Allah und den jüngsten Tag glaubt Und bei ihrer Bestrafung soll eine Gruppe der Gläubigen (als Zeugen) anwesend sein. Peitscht die Unzüchtige und den Unzüchtigen gegebenenfalls jeweils mit hundert Peitschenhieben aus; und lasset euch angesichts dieser Vorschrift Allahs nicht von Mitleid mit den beiden ergreifen, wenn ihr an Allah und an den Jüngsten Tag glaubt. Und eine Anzahl der Gläubigen soll ihrer Pein beiwohnen. Wenn eine Frau und ein Mann Unzucht begehen, versetzt jedem hundert Peitschenhiebe! Ihr sollt kein Mitleid mit ihnen haben, geht es doch um die Religion Gottes, wenn ihr an Gott und den Jüngsten Tag glaubt. Eine Gruppe von Gläubigen soll beim Strafvollzug zugegen sein.  
  3 Ein Ehebrecher wohnt nur einer Ehebrecherin oder einer Götzendienerin bei, und eine Ehebrecherin wohnt nur einem Ehebrecher oder Götzendiener bei; den Gläubigen ist das verwehrt. Und ein Mann, der Unzucht begangen hat, kann nur eine ebensolche oder eine heidnische Frau heiraten. Und eine Frau, die Unzucht begangen hat, kann (ihrerseits) nur von einem ebensolchen oder einem heidnischen Mann geheiratet werden. Für die (übrigen) Gläubigen ist dies verboten. Ein Unzüchtiger darf nur eine Unzüchtige oder eine Götzendienerin heiraten, und eine Unzüchtige darf nur einen Unzüchtigen oder einen Götzendiener heiraten; den Gläubigen aber ist das verwehrt. Ein Mann, der die Unzucht gutheißt, wird nur eine heiraten wollen, die Unzucht gutheißt oder Gott Gefährten beigesellt. Eine Frau, die die Unzucht gutheißt, wird nur einen heiraten wollen, der die Unzucht gutheißt oder Gott Gefährten beigesellt. Unzucht ist den Gläubigen verboten.  
  4 Und diejenigen, die züchtige Frauen verleumden, jedoch nicht vier Zeugen beibringen - geißelt sie mit achtzig Streichen und lasset ihre Aussage niemals gelten, denn sie sind es, die ruchlose Frevler sind, Und wenn welche (von euch) ehrbare Frauen (mit dem Vorwurf des Ehebruchs) in Verruf bringen und hierauf keine vier Zeugen (für die Wahrheit ihrer Aussage) beibringen, dann verabreicht ihnen achtzig Peitschenhiebe und nehmt nie (mehr) eine Zeugenaussage von ihnen an! Sie sind die (wahren) Frevler, Und denjenigen, die ehrbaren Frauen (Unkeuschheit) vorwerfen, jedoch nicht vier Zeugen (dafür) beibringen, verabreicht achtzig Peitschenhiebe. Und lasset ihre Zeugenaussage niemals gelten; denn sie sind es, die Frevler sind ; Denjenigen, die ehrbaren Frauen Untreue vorwerfen, dann aber nicht vier Zeugen beibringen können, sollt ihr achtzig Peitschenhiebe versetzen, und ihr sollt später nicht ihre Zeugenaussagen annehmen, denn sie sind wirklich Frevler.  
  5 Außer jenen, die hernach bereuen und sich bessern; denn wahrlich, Allah ist allvergebend, barmherzig. ausgenommen diejenigen, die danach umkehren und sich bessern. Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben. außer jenen, die es hernach bereuen und sich bessern; denn wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig. Ausgenommen die, die danach Reue empfinden, sich bessern und rechtschaffen werden. Gott ist voller Vergebung und Barmherzigkeit.  
  6 Und jene, die ihre Gattinnen verleumden und keine Zeugen haben außer sich selber - die Aussage eines Mannes allein von solchen Leuten soll (genügen), wenn er viermal im Namen Allahs Zeugenschaft leistet, daß er zweifelsohne die Wahrheit redet; Und wenn welche (von euch) ihre (eigenen) Gattinnen (mit dem Vorwurf des Ehebruchs) in Verruf bringen und nur sich selber als Zeugen (dafür haben), dann soll die Zeugenaussage eines solchen Ehegatten darin bestehen, daß er viermal vor Allah bezeugt, daß er die Wahrheit sagt, Und (was) jene (betrifft), die ihren Gattinnen (Ehebruch) vorwerfen und keine Zeugen (dafür) außer sich selber haben - von solchen Leuten soll die Aussage des Mannes allein (genügen), wenn er viermal bei Allah schwört, daß er die Wahrheit rede ; Wenn Ehemänner ihre Frauen der Untreue zeihen und außer sich selbst keine Zeugen haben, so muß ein solcher Ehemann viermal bei Gott schwören und Gott zum Zeugen nehmen, daß er die Wahrheit sagt.  
  7 Und (sein) fünfter (Eid) soll sein, daß der Fluch Allahs auf ihm sein möge, falls er ein Lügner ist. und ein fünftes Mal, daß der Fluch Allahs über ihn kommen soll, wenn er lügt. und (sein) fünfter (Eid) soll sein, daß der Fluch Allahs auf ihm lasten möge, falls er ein Lügner sei. Er soll ein fünftes Mal bei Gott schwören und Gott zum Zeugen nehmen, daß Gottes Fluch über ihn kommen möge, wenn er lügt.  
  8 Von ihr aber soll es die Strafe abwenden, wenn sie viermal im Namen Allahs Zeugenschaft leistet, daß er ein Lügner ist. Und die betreffende Frau entgeht der Strafe (die auf Ehebruch steht), wenn sie viermal vor Allah bezeugt, daß er lügt, Von ihr aber soll die Strafe abgewendet werden, wenn sie viermal den Schwur bei Allah leistet, daß er ein Lügner sei. Von der Frau hält es die Strafe ab, wenn sie viermal Gott zum Zeugen nimmt und bei Gott schwört, daß der Mann lügt.  
  9 Und (ihr) fünfter (Eid) soll sein, daß Allahs Zorn auf ihr sein möge, falls er die Wahrheit redet. und ein fünftes Mal, daß der Zorn Allahs über sie kommen soll, wenn er die Wahrheit sagt. Und (ihr) fünfter (Eid) soll sein, daß Allahs Zorn auf ihr lasten möge, falls er die Wahrheit rede. Sie soll Gott ein fünftes Mal zum Zeugen nehmen, Gottes Zorn möge über sie kommen, wenn er die Wahrheit sagt.  
  10 Wäre nicht Allahs Huld und Seine Barmherzigkeit über euch und (wäre es nicht) daß Allah vielvergebend, allweise ist (ihr wäret verloren gewesen). Und wenn nicht Allah seine Huld und Barmherzigkeit über euch würde walten lassen, und wenn er nicht (so) gnädig (tauwaab) und weise wäre (wären diese Bestimmungen weniger mild ausgefallen). Wäre nicht Allahs Huld und Seine Barmherzigkeit über euch und wäre Allah nicht Vielvergebend, Allweise (, wäret ihr verloren gewesen). Hätte Gott euch Seine Huld und Seine Barmherzigkeit nicht erwiesen, wäre Gott nicht unermeßlich gnädig und weise, hättet ihr es schwer.  
  11 Diejenigen, welche die große Lüge vorbrachten, sind eine Gruppe unter euch. Glaubt nicht, es sei ein Übel für euch; im Gegenteil, es ist euch zum Guten. Jedem von ihnen soll die Sünde, die er begangen hat; und der unter ihnen, der den Hauptanteil daran hatte, soll eine schwere Strafe erleiden. Diejenigen, die die Lüge (von dem angeblichen Fehltritt der `Aa§ischa) vorgebracht haben, sind (nur) eine (kleine) Gruppe von euch. Ihr dürft nicht meinen, sie gereiche euch zum Nachteil. Sie gereicht euch vielmehr zum Vorteil (da nunmehr Klarheit geschaffen ist). Jedem einzelnen von ihnen wird das angerechnet, was er an Sünde begangen hat. Und der Haupttäter hat eine gewaltige Strafe zu erwarten. Diejenigen, welche die große Lüge vorbrachten, bilden eine Gruppe von euch. Glaubt nicht, dies sei übel für euch; im Gegenteil, es gereicht euch zum Guten. Jedem von ihnen soll die Sünde, die er begangen hat (, vergolten werden); und der von ihnen, der den Hauptanteil daran verschuldete, soll eine schwere Strafe erleiden. Diejenigen, die die Lüge (über §A§ischa) erdichtet haben, sind eine Gruppe von euch. Haltet das nicht für etwas ?bles, es ist für euch etwas Gutes. Jeder von ihnen wird dafür zur Rechenschaft gezogen werden und hat die Sünden zu verantworten, die er begangen hat. Wer die Führung der Gruppe übernommen hat, dem gebührt eine gewaltige Strafe.  
  12 Warum dachten die gläubigen Männer und Frauen, als ihr es hörtet, nicht Gutes von ihren eigenen Leuten und sprachen: "Das ist eine offenkundige Lüge"? "Warum haben denn, als ihr davon hörtet, die gläubigen Männer und Frauen nicht ihrerseits (gleich) eine gute Meinung (von `Aa§ischa) gehabt und gesagt: ""Das ist eine glatte Lüge""?" "Warum dachten die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen, als ihr es hörtet, nichts Gutes von ihren eigenen Leuten und sagten: ""Das ist eine offenkundige Lüge.""?" Als ihr das hörtet, hätten die gläubigen Männer und Frauen bei sich eine gute Meinung haben und sagen müssen: "Das ist eindeutig eine Lüge."  
  13 Warum brachten sie nicht vier Zeugen dafür? Da sie keine Zeugen gebracht haben, sind sie es also, die vor Allah die Lügner sind. Und warum haben sie nicht vier Zeugen (für die Wahrheit ihrer Aussage) beigebracht? Nachdem sie die (erforderlichen) Zeugen nicht beigebracht haben, gelten eben sie bei Allah als Lügner. Warum brachten sie dafür nicht vier Zeugen bei? Da sie keine Zeugen beigebracht haben, sind sie es also, die vor Allah die Lügner sind. Sie sollten vier Zeugen beibringen. Wenn sie das nicht tun, sind sie die Lügner.  
  14 Wäre nicht Allahs Huld und Seine Barmherzigkeit über euch, hienieden und im Jenseits, eine schwere Strafe hätte euch getroffen für das, worin ihr euch einließet. Und wenn nicht Allah seine Huld und Barmherzigkeit im Diesseits und Jenseits über euch würde walten lassen, würdet ihr für euer Gerede eine gewaltige Strafe erleiden. Wäre nicht Allahs Huld und Seine Barmherzigkeit im Diesseits und im Jenseits über euch, hätte euch für das, worauf ihr euch einließt eine schwere Strafe getroffen. Erwiese Gott euch nicht Seine Huld und Seine Barmherzigkeit im Diesseits und im Jenseits, hätte euch wegen des in die Länge gezogenen Geredes eine gewaltige Strafe ereilt.  
  15 Als ihr es übernahmt mit euren Zungen und ihr mit eurem Munde das aussprachet, wovon ihr keine Kenntnis hattet, da hieltet ihr es für eine geringe Sache, indes es vor Allah eine große war. (Damals) als ihr es mit eurer Zungen übernahmt und ihr mit eurem Mund das ausspracht, wovon ihr kein Wissen hattet, und es für unwichtig hieltet, während es bei Allah schwer wiegt Als ihr es mit euren Zungen übernahmt und ihr mit eurem Mund das ausspracht, wovon ihr keine Kenntnis hattet, da hieltet ihr es für eine geringe Sache, während es vor Allah eine große war. Das Gerede habt ihr einfach mit der Zunge aufgegriffen und mit dem Mund etwas gesagt, worüber ihr kein Wissen habt. Ihr hieltet es für etwas Leichtzunehmendes, während es bei Gott etwas Schwerwiegendes war.  
  16 Und warum sprachet ihr nicht, als ihr es hörtet: "Es kommt uns nicht zu, darüber zu reden. Heilig bist Du! dies ist eine arge Verleumdung"? "Warum habt ihr denn, als ihr davon hörtet, nicht gesagt: ""So etwas dürfen wir nicht aussprechen. Gepriesen seist du! Das ist eine gewaltige Verleumdung""?" "Und warum sagtet ihr nicht, als ihr es hörtet: ""Es kommt uns nicht zu, darüber zu reden. Gepriesen seist Du! Dies ist eine arge Verleumdung.""?" Als ihr das hörtet, hättet ihr sagen sollen: "Wir dürfen so etwas nicht sagen. Erhaben bist du, Unser Herr! Das ist eine schwerwiegende Verleumdung."  
  17 Allah ermahnt euch, nie wieder dergleichen zu begehen, wenn ihr Gläubige seid. Allah ermahnt euch, nie wieder etwas Derartiges zu tun, wenn (anders) ihr gläubig seid. Allah ermahnt euch, nie wieder dergleichen zu begehen, wenn ihr Gläubige seid. Gott ermahnt euch, nie wieder ?hnliches zu begehen, wenn ihr wahrhaftig Gläubige seid.  
  18 Und Allah erklärt euch die Gebote; denn Allah ist allwissend, allweise. Und Allah macht euch die Verse klar. Allah weiß Bescheid und ist weise. Und Allah erklärt euch die Gebote; denn Allah ist Allwissend, Allweise. Gott stellt euch die Koran-Verse klar dar, sind Sein Wissen und Seine Weisheit doch unermeßlich.  
  19 Jenen, die wünschen, daß Unsittlichkeit unter den Gläubigen sich verbreite, wird hienieden und im Jenseits schmerzliche Strafe. Allah weiß, und ihr wisset nicht. Diejenigen, die wünschen, daß etwas Abscheuliches (das angeblich geschehen ist) unter den Gläubigen allgemein bekannt wird, haben eine schmerzhafte Strafe zu erwarten, (und zwar) im Diesseits und im Jenseits. Allah weiß Bescheid, ihr aber nicht. Wahrlich, jenen, die wünschen, daß sich Unzucht unter den Gläubigen verbreite, wird im Diesseits und im Jenseits eine schmerzliche Strafe zuteil sein. Und Allah weiß, und ihr wisset nicht. Diejenigen, die gern möchten, daß das abscheuliche Laster unter den Gläubigen verbreitet wird, ziehen sich eine qualvolle Strafe im Diesseits und im Jenseits zu. Gott weiß alles, und ihr wißt nicht, was Er weiß.  
  20 Wäre nicht Allahs Huld und Seine Barmherzigkeit über euch und daß Allah gütig, erbarmend ist (ihr wäret zugrunde gegangen). Und wenn nicht Allah seine Huld und Barmherzigkeit über euch würde walten lassen, und wenn er nicht (so) mitleidig und barmherzig wäre (wäre die Strafe für euer Gerede weniger mild ausgefallen). Und wäre nicht Allahs Huld und Seine Barmherzigkeit über euch, und wäre Allah nicht Gütig, Erbarmend (, wäret ihr zugrunde gegangen). Hätte Gott euch nicht Seine Huld und Seine Barmherzigkeit erwiesen, und wäre Er nicht voller Mitleid und Güte, hätte euch eine schwere Strafe ereilt.  
  21 O die ihr glaubt, folget nicht den Fußstapfen Satans. Und wer den Fußstapfen Satans folgt - er gebietet gewiß Schändliches und Unrechtes. Und wäre nicht Allahs Huld und Seine Barmherzigkeit über euch, nicht einer von euch wäre je rein geworden; doch Allah spricht rein, wen Er will. Und Allah ist allhörend, allwissend. Ihr Gläubigen Tretet nicht in die Fußtapfen des Satans Wenn einer in die Fußtapfen des Satans tritt, befiehlt er (ihm zu tun), was abscheulich und verwerflich ist. Wenn nicht Allah seine Huld und Barmherzigkeit über euch würde walten lassen, wäre keiner von euch jemals (von Sünden) rein. Aber Allah erklärt für rein, wen er will. Allah hört und weiß (alles). O ihr, die ihr glaubt, folgt nicht den Schritten Satans. Und wer den Schritten Satans folgt, der gebietet gewiß Schändliches und Unrechtes. Und wäre nicht über euch Allahs Huld und Seine Barmherzigkeit, nicht einer von euch wäre rein geworden; doch Allah macht rein, wen Er will. Und Allah ist Allhörend, Allwissend. O ihr Gläubigen! Folgt nicht den Schritten Satans! Wer ihnen folgt, muß sich dessen bewußt sein, daß er das Abscheuliche und das Unwürdige befiehlt. Hätte euch Gott nicht Seine Huld und Seine Barmherzigkeit erwiesen, hätte Er nie einen von euch geläutert. Doch Gott läutert, wen Er will. Gott hört und weiß alles.  
  22 Und die unter euch, die Reichtum und Überfluß besitzen, sollen nicht schwören, den Anverwandten und den Bedürftigen und den auf Allahs Pfad Ausgewanderten nicht zu geben. Sie sollen vergeben und verzeihen. Wünscht ihr nicht, daß Allah euch vergebe? Und Allah ist allvergebend, barmherzig. Und diejenigen von euch, die (mit Geld und Gut) begünstigt sind und über genügend Mittel verfügen, sollen nicht schwören, daß sie den Verwandten, den Armen und denen, die um Allahs willen ausgewandert sind, nichts (mehr) geben werden. Sie sollen (vielmehr) verzeihen und Nachsicht üben. Wünscht ihr denn nicht, daß (auch) Allah euch (eure eigenen Sünden) vergibt? Allah ist (ja) barmherzig und bereit zu vergeben. - Und die unter euch, die Reichtum im Überfluß besitzen, sollen nicht schwören, den Anverwandten und den Bedürftigen und den auf Allahs Weg Ausgewanderten nichts zu geben. Sie sollen (vielmehr) vergeben und verzeihen. Wünscht ihr nicht, daß Allah euch vergebe? Und Allah ist Allvergebend, Barmherzig. Die Vermögenden und Begüterten unter euch sollen nicht schwören, den Verwandten, Bedürftigen und den auf dem Wege Gottes Ausgewanderten keine Spenden mehr zu gewähren. Sie sollen ihnen verzeihen. Wollt ihr nicht auch, daß Gott euch vergibt? Gott ist voller Vergebung und Erbarmen.  
  23 Diejenigen, welche züchtige, ahnungslose, gläubige Frauen verleumden, sind verflucht hienieden und im Jenseits. Ihrer harrt schwere Strafe Diejenigen, die die ehrbaren (muhsanaat), (harmlos) unbedachten (? ghaafilaat), gläubigen Frauen (mit dem Vorwurf des Ehebruchs) in Verruf bringen, sind im Diesseits verflucht und (werden es ebenso) im Jenseits (sein). Und sie haben (dereinst) eine gewaltige Strafe zu erwarten, Diejenigen, welche den ehrbaren, unbedachten, gläubigen Frauen (Unkeuschheit) vorwerfen, sind im Diesseits und im Jenseits verflucht. Ihnen wird eine schwere Strafe zuteil sein Diejenigen, die die gläubigen, ehrbaren, ahnungslosen Frauen der Untreue zeihen, werden im Diesseits und im Jenseits verflucht, und sie ziehen sich eine gewaltige Strafe zu  
  24 An dem Tage, wo ihre Zungen und ihre Hände und ihre Füße wider sie zeugen werden von dem, was sie getan. Diejenigen, die die ehrbaren (muhsanaat), (harmlos) unbedachten (? ghaafilaat), gläubigen Frauen (mit dem Vorwurf des Ehebruchs) in Verruf bringen, sind im Diesseits verflucht und (werden es ebenso) im Jenseits (sein). Und sie haben (dereinst) eine gewaltige Strafe zu erwarten, Diejenigen, welche den ehrbaren, unbedachten, gläubigen Frauen (Unkeuschheit) vorwerfen, sind im Diesseits und im Jenseits verflucht. Ihnen wird eine schwere Strafe zuteil sein Diejenigen, die die gläubigen, ehrbaren, ahnungslosen Frauen der Untreue zeihen, werden im Diesseits und im Jenseits verflucht, und sie ziehen sich eine gewaltige Strafe zu  
  25 An dem Tage wird Allah ihnen heimzahlen nach Gebühr, und sie werden erfahren, daß Allah allein die lautere Wahrheit ist. An jenem Tag wird Allah ihnen (alles) nach Gebühr voll heimzahlen, und sie werden erkennen, daß Allah die reine Wahrheit ist. An dem Tage wird Allah ihnen (alles) nach Gebühr heimzahlen, und sie werden erfahren, daß Allah allein die lautere Wahrheit ist. An diesem Tage wird Gott ihnen die ihnen gebührende ungeminderte Strafe zukommen lassen, und sie werden erkennen, daß Gott die einleuchtende Wahrheit ist.  
  26 Schlechte Frauen sind für schlechte Männer, und schlechte Männer sind für schlechte Frauen. Und gute Frauen sind für gute Männer , und gute Männer sind für gute Frauen; sie sind frei von all dem, was sie (die Verleumder) sprechen. Ihrer harrt Vergebung und eine ehrenvolle Versorgung. Schlechte Frauen gehören zu schlechten Männern, und schlechte Männer zu schlechten Frauen. Und gute Frauen gehören zu guten Männern, und gute Männer zu guten Frauen. Und diese werden von den Verdächtigungen, die man (über sie) äußert, freigesprochen. Und sie haben (bei ihrem Herrn) Vergebung und vortrefflichen Unterhalt (rizq kariem) (zu erwarten). Schlechte Frauen sind für schlechte Männer, und schlechte Männer sind für schlechte Frauen. Und gute Frauen sind für gute Männer, und gute Männer sind für gute Frauen; sie sind frei von all dem, was sie (die Verleumder) sagen. Auf sie wartet Vergebung und eine ehrenvolle Versorgung. Schlechte Frauen passen zu schlechten Männern, und schlechte Männer zu schlechten Frauen. Gute Frauen passen zu guten Männern, und gute Männer zu guten Frauen. Diese sind frei von allem, was die Verleumder über sie reden. Ihnen gebühren im Jenseits Vergebung und edle Gaben.  
  27 O die ihr glaubt, betretet nicht andere Häuser als die euren, bevor ihr um Erlaubnis gebeten und ihre Bewohner begrüßt habt. Das ist besser für euch, auf daß ihr achtsam seiet. Ihr Gläubigen Betretet keine anderen Häuser als die euren, bevor ihr nicht um Erlaubnis gebittet und ihre Bewohner gegrüßt habt. Das (zaalikum) ist besser für euch (als ungefragt einzutreten). (Es ist eine Vorschrift, die hiermit an euch ergeht.) Vielleicht würdet ihr euch mahnen lassen. O ihr, die ihr glaubt, betretet keine anderen Wohnungen als die euren, bevor ihr nicht um Erlaubnis gebeten und ihre Bewohner gegrüßt habt. Das ist besser für euch, wenn ihr euch ermahnen lasset. O ihr Gläubigen! Betretet nicht Häuser, die nicht die euren sind, bevor ihr um Erlaubnis gebeten und seine Bewohner begrüßt habt! Das ist für euch besser, und ihr sollt darüber nachdenken.  
  28 Und wenn ihr niemanden darin findet, so tretet nicht eher ein, als bis euch Erlaubnis gegeben ward. Und wenn zu euch gesprochen wird: "Kehret um", dann kehret um; das ist reiner für euch. Und Allah weiß wohl, was ihr tut. Und wenn ihr niemand darin antrefft, dann tretet nicht ein (Ihr dürft so lange nicht eintreten) bis man euch (ausdrücklich) Erlaubnis erteilt. Wenn man aber zu euch sagt, ihr sollt umkehren, müßt ihr umkehren. So haltet ihr euch am ehesten sittlich (und rein). Allah weiß Bescheid über das, was ihr tut. "Und wenn ihr niemanden darin findet, so tretet nicht eher ein, als bis euch die Erlaubnis (dazu) gegeben wird. Und wenn zu euch gesprochen wird: ""Kehrt um!"", dann kehrt um; das ist reiner für euch. Und Allah weiß wohl, was ihr tut." Wenn ihr dort niemanden findet, so tretet nicht ein, bis jemand euch die Erlaubnis gibt. Sollte euch gesagt werden: "Kehrt um!", so habt ihr umzukehren, denn das ist für euch besser. Gott weiß genau, was ihr tut.  
  29 Es ist eurerseits keine Sünde, wenn ihr in unbewohnte Häuser tretet, worin sich eure Güter befinden. Allah weiß, was ihr kundtut und was ihr verhehlt. Es ist (aber) keine Sünde für euch, Häuser zu betreten, die nicht (eigentlich) bewohnt sind, und in denen etwas ist, was benötigt (fiehaa mataa`un lakum). Allah weiß (gleichermaßen), was ihr kundgebt, und was ihr (in euch) verborgen haltet. Es ist für euch keine Sünde, wenn ihr in unbewohnte Häuser eintretet, die euch von Nutzen sind. Und Allah weiß, was ihr kundtut und was ihr verbergt. Ihr dürft unbefangen Häuser betreten, die keine Wohnhäuser sind, in denen es etwas gibt, was ihr benötigt. Gott weiß, was ihr äußert und was ihr verborgen haltet.  
  30 Sprich zu den gläubigen Männern, daß sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren sollen. Das ist reiner für sie. Wahrlich, Allah ist recht wohl kundig dessen, was sie tun. Sag den gläubigen Männern, sie sollen (statt jemandes anzustarren, lieber) ihre Augen niederschlagen, und ihre Keuschheit bewahren. So halten sie sich am ehesten sittlich (und rein). Allah ist wohl darüber unterrichtet, was sie tun. Sprich zu den gläubigen Männern, daß sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren sollen. Das ist reiner für sie. Wahrlich, Allah ist dessen, was sie tun, recht wohl kundig. Sage den gläubigen Männern, sie sollen den Blick niederschlagen und ihre Keuschheit wahren. Das ist lauterer für sie. Gottes Kenntnis umfaßt alles, was sie tun.  
  31 Und sprich zu den gläubigen Frauen, daß sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren sollen und daß sie ihre Reize nicht zur Schau tragen sollen, bis auf das, was davon sichtbar sein muß, und daß sie ihre Tücher über ihre Busen ziehen sollen und ihre Reize vor niemandem enthüllen als vor ihren Gatten, oder ihren Vätern, oder den Vätern ihrer Gatten, oder ihren Söhnen, oder den Söhnen ihrer Gatten, oder ihren Brüdern, oder den Söhnen ihrer Brüder, oder den Söhnen ihrer Schwestern, oder ihren Frauen, oder denen, die ihre Rechte besitzt, oder solchen von ihren männlichen Dienern, die keinen Geschlechtstrieb haben, und den Kindern, die von der Blöße der Frauen nichts wissen. Und sie sollen ihre Füße nicht zusammenschlagen, so daß bekannt wird, was sie von ihrem Zierat verbergen. Und bekehret euch zu Allah insgesamt, o ihr Gläubigen, auf daß ihr erfolgreich seiet. Und sag den gläubigen Frauen, sie sollen (statt jemanden anzustarren, lieber) ihre Augen niederschlagen, und ihre Keuschheit bewahren, den Schmuck, den sie (am Körper) tragen, nicht offen zeigen, soweit er nicht (normalerweise) sichtbar ist, ihren Schal sich über den (vom Halsausschnitt nach vorne heruntergehenden) Schlitz (des Kleides) ziehen und den Schmuck, den sie (am Körper) tragen, niemandem offen zeigen, außer ihrem Mann, ihrem Vater, ihrem Schwiegervater, ihren Söhnen, ihren Stiefsöhnen, ihren Brüdern, den Söhnen ihrer Brüder und ihrer Schwestern, ihren Frauen, ihren Sklavinnen, den männlichen Bediensteten, die keinen Geschlechtstrieb (mehr) haben, und den Kindern, die noch nichts von weiblichen Geschlechtsteilen wissen. Und sie sollen nicht mit ihren Beinen aneinanderschlagen und damit auf den Schmuck aufmerksam machen, den sie (durch die Kleidung) verborgen (an ihnen) tragen. Und wendet euch allesamt (reumütig) wieder Allah zu, ihr Gläubigen Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen. Und sprich zu den gläubigen Frauen, daß sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren und ihren Schmuck nicht zur Schau tragen sollen - bis auf das, was davon sichtbar sein darf, und daß sie ihre Tücher um ihre Kleidungsausschnitte schlagen und ihren Schmuck vor niemand (anderem) enthüllen sollen als vor ihren Gatten oder Vätern oder den Vätern ihrer Gatten oder ihren Söhnen oder den Söhnen ihrer Gatten oder ihren Brüdern oder den Söhnen ihrer Brüder oder Söhnen ihrer Schwestern oder ihren Frauen oder denen, die sie von Rechts wegen besitzen, oder solchen von ihren männlichen Dienern, die keinen Geschlechtstrieb mehr haben, und den Kindern, die der Blöße der Frauen keine Beachtung schenken. Und sie sollen ihre Füße nicht so (auf den Boden) stampfen, daß bekannt wird, was sie von ihrem Schmuck verbergen. Und wendet euch allesamt reumütig Allah zu, o ihr Gläubigen, auf daß ihr erfolgreich sein möget. Und sage den gläubigen Frauen, sie sollen den Blick niederschlagen und ihre Keuschheit wahren und ihre Zierde nicht zeigen, außer dem, was davon sichtbar ist, und sie sollen ihre Tücher über ihren Kleiderausschnitt ziehen und ihre Zierde niemandem zeigen außer ihren Ehemännern, ihren Vätern, Schwiegervätern, ihren Söhnen, Stiefsöhnen, ihren Brüdern, den Söhnen ihrer Brüder und ihrer Schwestern, den Frauen, mit denen sie Umgang haben, den Leibeigenen, den mit ihnen lebenden Männern, die Frauen nicht mehr begehren, und den Kindern, die noch kein Verlangen nach Frauen haben. Sie sollen den Boden nicht mit den Füßen schlagen, um verdeckten Schmuck bemerkbar zu machen. Kehrt alle reumütig zu Gott zurück, ihr Gläubigen, damit ihr Erfolg erzielt!  
  32 Und verheiratet eure Witwen und die (heirats-) fähigen unter euren Sklaven (Kriegsgefangenen), männliche wie weibliche. Wenn sie arm sind, so wird Allah sie aus Seiner Fülle reich machen, denn Allah ist freigebig, allwissend. Und verheiratet diejenigen von euch, die (noch) ledig sind, und die Rechtschaffenen von euren Sklaven und Sklavinnen (min `ibaadikum wa-imaa§ikum) Wenn sie arm sind (und sich nicht zutrauen, eine Familie zu ernähren), wird Allah sie durch seine Huld reich machen. Er umfaßt (alles) und weiß Bescheid. Und verheiratet diejenigen von euch, die ledig sind, und die guten unter euren Sklaven, männliche wie weibliche. Wenn sie arm sind, so wird Allah sie aus Seiner Fülle reich machen; denn Allah ist Allumfassend, Allwissend. Verheiratet die ledigen Frauen und Männer, die unter euch sind, desgleichen die Rechtschaffenen unter euren Sklaven und Sklavinnen! Sollten sie arm sein, wird Gott sie aus Seiner Gabenfülle reich machen. Gott umfaßt alles, und Sein Wissen ist unermeßlich.  
  33 Und diejenigen, die keine (Gelegenheit) zur Ehe finden, sollen sich keusch halten, bis Allah sie aus Seiner Fülle reich macht. Und jene, die eure Rechte besitzt - wenn welche von ihnen eine Freilassungsurkunde begehren, stellt sie ihnen aus, falls ihr in ihnen Gutes wisset; und gebet ihnen von Allahs Reichtum, den Er euch gegeben hat. Und zwingt eure Mägde nicht zur Unzucht (indem ihr sie nicht verheiratet), wenn sie keusch zu bleiben wünschen, nur damit ihr die Güter des irdischen Lebens erlanget. Zwingt sie aber einer, dann wird Allah gewiß allvergebend und barmherzig (zu ihnen) sein nach ihrem Zwang. Und diejenigen, die es sich nicht leisten können zu heiraten, sollen so lange Enthaltsamkeit üben, bis Allah sie durch seine Huld reich macht. Und wenn welche von euren Sklaven einen Freibrief haben wollen, dann stellt ihnen einen solchen aus, falls ihr eine gute Meinung von ihnen habt, und gebt ihnen etwas von dem Vermögen Allahs, das er euch gegeben hat! Und zwingt nicht eure Sklavinnen (fatayaat), wenn sie ein ehrbares Leben führen wollen, zur Prostitution, um (auf diese Weise) den Glücksgütern (`arad) des diesseitigen Lebens nachzugehen Wenn (jedoch) jemand sie (wirklich dazu) zwingt, dann ist Allah gewiß nach ihrem erzwungenen Tun, barmherzig und bereit zu vergeben. Und diejenigen, die keine (Gelegenheit) zur Ehe finden, sollen sich keusch halten, bis Allah sie aus Seiner Fülle reich macht. Und jene, die ihr von Rechts wegen besitzt - wenn welche von ihnen eine Freilassungsurkunde begehren, (so) stellt sie ihnen aus, falls ihr von ihnen Gutes wisset; und gebt ihnen von Allahs Reichtum, den Er euch gegeben hat. Und zwingt eure Sklavinnen nicht zur Prostitution, wenn sie ein ehrbares Leben führen wollen, nur um die Güter des irdischen Lebens zu erlangen. Werden sie aber (zur Prostitution) gezwungen, dann wird Allah gewiß nach ihrem erzwungenen Tun Allvergebend und Barmherzig (zu ihnen) sein. Diejenigen, die über keine Mittel für eine Ehe verfügen, sollen Keuschheit üben, bis Gott ihnen aus Seiner Gabenfülle Mittel gewährt! Denjenigen unter euren Sklaven, die um einen Freibrief bitten, sollt ihr diesen ausstellen, sofern ihr von ihrem guten Willen überzeugt seid! Schenkt ihnen von den Gütern, die Gott euch beschert hat! Ihr sollt eure Sklavinnen nicht zur Unzucht zwingen, wenn sie selbst ehrbar leben wollen, nur weil ihr nach den vergänglichen Gütern des irdischen Lebens trachtet! Wer sie aber gezwungen hat und das dann bereut, dem wird Gott voller Vergebung und Erbarmen verzeihen.  
  34 Wir haben euch deutliche Zeichen niedergesandt und das Beispiel derer, die vor euch dahingingen, und eine Ermahnung für die Gottesfürchtigen. Wir haben doch Verse zu euch hinabgesandt, die (alles) deutlich machen, und ein Beispiel (aus der Geschichte) derer, die vor euch dahingegangen sind, und eine Ermahnung für die Gottesfürchtigen. Und wahrlich, Wir haben euch deutliche Zeichen niedergesandt und das Beispiel derer, die vor euch dahingingen, und eine Ermahnung für die Gottesfürchtigen. Wir haben euch Verse herabgesandt, die die Gebote und Verbote klarstellen, Gleichnisse über die früheren Völker vor euch bringen und Ermahnung für die Frommen sind.  
  35 Allah ist das Licht der Himmel und der Erde. Das Gleichnis Seines Lichts ist wie eine Nische, worin sich eine Lampe befindet. Die Lampe ist in einem Glas. Das Glas ist gleichsam ein glitzernder Stern - angezündet von einem gesegneten Baum, einem Ölbaum, weder vom Osten noch vom Westen, dessen Oel beinah leuchten würde, auch wenn das Feuer es nicht berührte. Licht über Licht. Allah leitet zu Seinem Licht, wen Er will. Und Allah prägt Gleichnisse für die Menschen, denn Allah kennt alle Dinge. Allah ist das Licht von Himmel und Erde. Sein Licht ist einer Nische zu vergleichen, mit einer Lampe darin. Die Lampe ist von Glas umgeben, das (so blank) ist, wie wenn es ein funkelnder Stern wäre. Sie brennt (mit Öl) von einem gesegneten Baum, einem Ölbaum, der weder östlich noch westlich ist, und dessen Öl fast schon hell gibt, (noch) ohne daß (überhaupt) Feuer darangekommen ist, - Licht über Licht. Allah führt seinem Licht zu, wen er will. Und er prägt den Menschen die Gleichnisse. Allah weiß über alles Bescheid. Allah ist das Licht der Himmel und der Erde. Sein Licht ist gleich einer Nische, in der sich eine Lampe befindet: Die Lampe ist in einem Glas; das Glas gleich einem funkelnden Stern. Angezündet (wird die Lampe) von einem gesegneten Ölbaum, der weder östlich noch westlich ist, dessen Öl beinahe leuchten würde, auch wenn das Feuer es nicht berührte. Licht über Licht. Allah leitet zu Seinem Licht, wen Er will. Und Allah prägt Gleichnisse für die Menschen, und Allah kennt alle Dinge. Gott, Allah ist das Licht der Himmel und der Erde. Das Gleichnis Seines Lichts ist wie eine Nische, in der eine Lampe steht. Die Lampe ist in einem Glas. Das Glas ist wie ein funkelnder Stern. Die Lampe erhält ihren Brennstoff von einem gesegneten Baum, einem Olivenbaum, der weder zum Sonnenaufgang allein, noch zum Sonnenuntergang allein hin wächst. Sein ?l leuchtet beinahe, ohne daß Feuer es berührt. Licht über Licht! Gott leitet recht, wen Er will zu Seinem Licht. Gott führt Gleichnisse für die Menschen an. Gottes Wissen umfaßt alles.  
  36 (Es ist) in Häusern, für die Allah verordnet hat, sie sollten erhöht und Sein Name sollte darin verkündet werden. Darin preisen Ihn am Morgen und am Abend (Es ist) in Häusern, hinsichtlich derer Allah die Erlaubnis gegeben hat, daß man sie errichtet, und daß sein Name darin erwähnt wird. Es preisen ihn darin morgens und abends (Es ist) in Häusern, für die Allah die Erlaubnis erteilte, sie sollen errichtet werden und Sein Name soll darin verkündet werden. Darin preisen (sie) Ihn am Morgen und am Abend In Häusern, die Gott zu errichten verfügt hat, damit Sein Name darin geehrt wird, lobpreisen Ihn morgens und abends  
  37 Männer, die weder Ware noch Handel abhält von dem Gedenken an Allah und der Verrichtung des Gebets, und dem Geben der Zakat. Sie fürchten einen Tag, an dem sich Herzen und Augen verdrehen werden, Männer, die sich weder durch Ware (tidschaara) noch durch ein Kaufgeschäft (bai`) davon ablenken lassen, Allahs zu gedenken, das Gebet (salaat) zu verrichten und die Almosensteuer (zakaat) zu geben, und die einen Tag fürchten (yakhaafuuna), an dem (den Menschen) Herz und Gesicht umgekehrt werden (so daß ihnen der Verstand stillsteht und Hören und Sehen vergeht). - Männer, die weder Ware noch Handel vom Gedenken an Allah abhält und der Verrichtung des Gebets und dem Entrichten der Zakah; sie fürchten einen Tag, an dem sich Herzen und Augen verdrehen werden. Männer, die weder durch Handel noch Geschäfte davon abgelenkt werden, Gottes zu gedenken, die Gebete zu verrichten, Zakat-Abgaben zu entrichten und den Tag zu fürchten, an dem die Herzen und die Blicke erzittern werden.  
  38 Daß Allah sie belohne für die besten ihrer Taten und ihnen Mehrung gebe aus Seiner Fülle. Allah versorgt ja, wen Er will, ohne zu rechnen. (Das alles wird ihnen gutgeschrieben) damit Allah ihnen (dereinst) ihre besten Taten vergelte (ohne ihre schlechten Taten anzurechnen) und (ihnen darüber hinaus) von seiner Huld noch mehr gebe. Allah beschert, wem er will, (Gutes) ohne abzurechnen. Damit Allah sie belohne für die besten ihrer Taten und ihnen reichlich gebe aus Seiner Fülle. Und Allah versorgt ja, wen Er will, ohne zu rechnen. So wird Gott ihnen die beste Belohnung für ihre Werke gewähren und ihnen noch mehr aus Seiner Gabenfülle bescheren. Gott schenkt, wem Er will, unzählbare Gaben.  
  39 Die aber ungläubig sind - ihre Taten sind wie eine Luftspiegelung in einer Ebene. Der Dürstende hält sie für Wasser bis er, wenn er hinzutritt, sie als Nichts findet. Doch er findet Allah nahebei, Der ihm seine Rechnung voll bezahlt; und Allah ist schnell im Abrechnen. Die Handlungen der Ungläubigen sind dagegen wie eine Luftspiegelung in einer Ebene. Wenn einer (unterwegs ist und) unter Durst leidet, hält er es für Wasser. Wenn er aber schließlich hinkommt (und trinken will), findet er, daß es (überhaupt) nichts ist. Und er findet (statt dessen) Allah vor (der seinem Leben ein Ende setzt). Und der rechnet ihm alles voll an. Er ist schnell im Abrechnen. Die aber ungläubig sind - ihre Taten sind wie eine Luftspiegelung in einer Ebene: Der Dürstende hält sie für Wasser, bis er, wenn er hinzutritt, sie als Nichts vorfindet. Doch nahebei findet er Allah, Der ihm seine Abrechnung vollzieht; und Allah ist schnell im Abrechnen. Die Werke der Ungläubigen sind wie Luftspiegelungen in einer Ebene, die der Durstige für Wasser hält, aber wenn er sich dorthin begibt, nichts findet. Der Ungläubige wird aber Gott finden, Der ihm seine genau berechnete Strafe zuteilen wird. Gott ist schnell im Abrechnen.  
  40 Oder wie Finsternisse in einem tiefen Meer, eine Woge bedeckt es, über ihr ist eine Woge, darüber ist eine Wolke: Finsternisse, eine über der andern. Wenn er seine Hand ausstreckt, kann er sie kaum sehen; und wem Allah kein Licht gibt - für den ist kein Licht. Oder (die Handlungen der Ungläubigen sind) wie Finsternis in einem abgrundtiefen Meer, das von einer Woge bedeckt wird, über der eine (weitere) Woge liegt, und über der (auch noch) eine Wolke liegt, - eine Finsternis über der anderen: Wenn man seine Hand ausstreckt, kann man sie (vor Dunkelheit) kaum sehen. Wem Allah kein Licht verschafft, der hat (überhaupt) keines. Oder (die Ungläubigen sind) wie Finsternisse in einem tiefen Meer: Eine Woge bedeckt es, über ihr ist (noch) eine Woge, darüber ist eine Wolke; Finsternisse, eine über der anderen. Wenn er seine Hand ausstreckt, kann er sie kaum sehen; und wem Allah kein Licht gibt - für den ist kein Licht. Oder sie sind wie die Finsternis in einem stürmischen Meer, die Wogen über Wogen bedecken und darüber Wolken, Finsternis über Finsternis. Wenn der Ungläubige dort die Hand ausstreckt, kann er sie kaum sehen. Wem Gott kein Licht gibt, der findet auch kein Licht.  
  41 Hast du nicht gesehen, daß es Allah ist, Den alle lobpreisen, die in den Himmeln und auf Erden sind, und die Vögel auch mit ausgebreiteten Schwingen? Jedes kennt seine eigene (Weise von) Gebet und Lobpreisung. Und Allah weiß wohl, was sie tun. Hast du denn nicht gesehen, daß Allah (alle Wesen) preisen, die im Himmel und auf Erden sind, ebenso die Vögel (wenn sie) im Schwebeflug (saaffaatin) (die Flügel ausgebreitet halten)? Jedes (Wesen) weiß, wie es (seiner Art entsprechend) zu beten und (Allah) zu preisen hat (kullun qad `alima salaatahuu wa-tasbiehahuu). Allah weiß Bescheid über das, was sie tun. Hast du nicht gesehen, daß Allah es ist, Den alle lobpreisen, die in den Himmeln und auf Erden sind, und sogar die Vögel im Schwebeflug? Jedes (Geschöpf) kennt seine eigene (Weise von) Gebet und Lobpreisung. Und Allah weiß wohl, was sie tun. Siehst du denn nicht, daß alle Wesen in den Himmeln und auf der Erde Gott lobpreisen, so die Vögel, die im Flug ihre Flügel ausbreiten? Jedes Wesen weiß, wie es sein Gebet und seine Lobpreisung verrichtet. Gott weiß genau, was sie tun.  
  42 Allahs ist das Königreich der Himmel und der Erde, und zu Allah wird die Heimkehr sein. Und Allah hat die Herrschaft über Himmel und Erde. Bei ihm wird es (schließlich alles) enden. Und Allahs ist das Königreich der Himmel und der Erde, und zu Allah ist die Heimkehr. Gott allein gehört die Herrschaft über die Himmel und die Erde. Zu Gott werden am Ende alle zurückgeführt werden.  
  43 Hast du nicht gesehen, daß Allah die Wolken einhertreibt, dann sie zusammenfügt, dann sie aufeinander schichtet, daß du Regen hervorströmen siehst aus ihrer Mitte? Und Er sendet vom Himmel Berge (von Wolken) nieder, in denen Hagel ist, und Er trifft damit, wen Er will, und wendet ihn ab, von wem Er will. Der Glanz seines Blitzes benimmt fast das Augenlicht. Hast du denn nicht gesehen, daß Allah (einzelne) Wolken dahertreibt, sie hierauf (zu einer geschlossenen Wolkendecke) vereinigt und hierauf zu (sich türmenden) Haufen macht? Dann siehst du den Platzregen (wadq) dazwischen herauskommen. Und er läßt vom Himmel (wahre) Berge (von Wolken) herabkommen, mit Hagel darin, und trifft damit, wen er will, und wendet es ab, von wem er will. Das Aufleuchten der Blitze nimmt (den Menschen, die ein solches Gewitter erleben) beinahe das Gesicht (so daß sie nichts anderes mehr wahrzunehmen vermögen). Hast du nicht gesehen, daß Allah die Wolken einhertreibt, sie dann zusammenfügt, sie dann aufeinander schichtet, so daß du Regen aus ihrer Mitte hervorströmen siehst? Und Er sendet vom Himmel Berge (von Wolken) nieder, in denen Hagel ist, und Er trifft damit, wen Er will, und wendet ihn ab, von wem Er will. Der Glanz Seines Blitzes nimmt fast das Augenlicht. Siehst du denn nicht, daß Gott die Wolken dahintreibt, dann zusammenfügt, dann zu einer Wolkendecke macht? Dann siehst du Platzregen daraus herabkommen. Gott läßt vom Himmel aus Wolkenbergen Hagel fallen auf wen Er will und wendet ihn ab, von wem Er will. Das Aufleuchten der Blitze zwischen den Wolken könnte einem fast das Augenlicht nehmen.  
  44 Allah läßt wechseln die Nacht und den Tag. Hierin ist wahrlich eine Lehre für solche, die Augen haben. Allah läßt Tag und Nacht einander ablösen. Das ist ein Grund zum Nachdenken (`ibra) für diejenigen, die Einsicht haben. Allah läßt die Nacht und den Tag wechseln. Hierin liegt wahrlich eine Lehre für solche, die sehen können. Gott läßt den Tag und die Nacht, was Anfang und Ende, Kürze und Länge betrifft, sich ändern. Darin ist eine Lehre für Menschen, die sehen und erkennen können.  
  45 Und Allah hat jedes Lebewesen aus Wasser erschaffen. Unter ihnen sind manche, die auf ihren Bäuchen gehen, und unter ihnen sind manche, die auf zwei Beinen gehen, und unter ihnen sind manche, die auf vieren gehn. Allah schafft, was Er will. Wahrlich, Allah hat Macht über alle Dinge. Und er hat jede Art von Getier aus Wasser geschaffen. Die einen davon bewegen sich auf ihrem Bauch, andere auf zwei, (wieder) andere auf vier Beinen. Allah schafft, was er will, und hat zu allem die Macht. Und Allah hat jedes Lebewesen aus Wasser erschaffen. Unter ihnen sind manche, die auf ihren Bäuchen kriechen, und unter ihnen sind manche, die auf zwei Beinen gehen, und unter ihnen sind manche, die sich auf vieren fortbewegen. Allah schafft, was Er will. Wahrlich, Allah hat Macht über alle Dinge. Gott hat alle Lebewesen aus Wasser erschaffen (und doch sind sie verschieden). Es gibt welche, die auf dem Bauch kriechen und andere, die sich auf zwei Beinen und welche, die sich auf vier Beinen fortbewegen. Gott erschafft, was Er will. Gott hat Macht über alles.  
  46 Wir haben deutliche Zeichen herabgesandt. Und Allah leitet, wen Er will, auf den geraden Weg. Wir haben doch Verse hinabgesandt, die (alles) deutlich machen. Allah führt, wen er will, auf einen geraden Weg. Wahrlich, Wir haben deutliche Zeichen herabgesandt. Und Allah leitet, wen Er will, auf den geraden Weg. Wir haben eindeutige aufklärende Verse herabgesandt. Gott leitet wen Er will zum geraden Pfad.  
  47 Sie sprechen: "Wir glauben an Allah und an den Gesandten, und wir gehorchen"; hierauf aber wenden sich einige von ihnen ab. Und dies sind keine Gläubigen. "Und sie sagen: ""Wir glauben an Allah und an den Gesandten und sind bereit zu gehorchen"". Hierauf, nachdem sie dies erklärt haben, kehrt ein Teil von ihnen den Rücken. Sie kann man nicht als (wirklich) Gläubige bezeichnen." "Und sie sagen: ""Wir glauben an Allah und an den Gesandten, und wir gehorchen."" Hierauf aber wenden sich einige von ihnen ab. Und dies sind keine Gläubigen." Sie sagen: "Wir glauben an Gott und an den Gesandten, und wir gehorchen." Dann aber wenden sich einige von ihnen ab. Das sind sicher keine Gläubigen.  
  48 Und wenn sie zu Allah und Seinem Gesandten gerufen werden, damit er richten möge zwischen ihnen, siehe, dann wendet sich eine Gruppe unter ihnen ab. Wenn sie zu Allah und seinem Gesandten gerufen werden, damit dieser (strittige Fragen) zwischen ihnen entscheide, wendet sich gleich ein Teil von ihnen ab. Und wenn sie zu Allah und Seinem Gesandten gerufen werden, damit er zwischen ihnen richte, siehe, dann wendet sich eine Gruppe von ihnen ab. Wenn sie zum Gesandten gerufen werden, damit er gemäß Gottes Offenbarung zwischen ihnen urteilt, wenden sich einige unter ihnen von ihm ab.  
  49 Doch wenn das Recht auf ihrer Seite ist, dann kommen sie zu ihm gelaufen in aller Unterwürfigkeit. Und (nur) wenn (in einer Streitsache) das Recht (von vornherein) auf ihrer Seite ist (und ihnen zuerkannt wird), kommen sie zu ihm, bereit sich (seinem Spruch) zu fügen. Doch wenn das Recht auf ihrer Seite ist, dann kommen sie zu ihm in aller Unterwürfigkeit gelaufen. Wenn sie aber erwarten, daß ihnen das Recht zuerkannt wird, kommen sie unterwürfig zum Gesandten.  
  50 Ist es, daß Krankheit in ihren Herzen ist? Oder zweifeln sie, oder fürchten sie, daß Allah und Sein Gesandter ungerecht gegen sie sein würden? Nein, sie sind es selbst, die Unrecht begehen. Haben sie etwa eine Krankheit in ihrem Herzen, oder hegen sie Zweifel, oder fürchten sie, Allah und sein Gesandter würde ihnen Unrecht tun? Nein (Eben) sie sind die (wahren) Frevler. Ist Krankheit in ihren Herzen? Oder zweifeln sie, oder fürchten sie, daß Allah und Sein Gesandter ungerecht gegen sie sein würden? Nein, sie sind es selbst, die Unrecht begehen. Haben sie eine Krankheit im Herzen, oder hegen sie Zweifel, oder fürchten sie, daß Gott und Sein Gesandter ihnen unrecht tun? Sie sind es, die Unrecht tun.  
  51 Die Rede der Gläubigen, wenn sie zu Allah und Seinem Gesandten gerufen werden, damit er richten möge zwischen ihnen, ist nur, daß sie sprechen: "Wir hören und wir gehorchen." Und sie sind es, die Erfolg haben werden. "Wenn (dagegen) die Gläubigen zu Allah und seinem Gesandten gerufen werden, damit dieser (strittige Fragen) zwischen ihnen entscheide, sagen sie nichts anderes als: ""Wir hören und gehorchen"". Ihnen wird es wohl ergehen." "Doch die Rede der Gläubigen, wenn sie zu Allah und Seinem Gesandten gerufen werden, damit Er zwischen ihnen richten möge, ist nichts anderes als: ""Wir hören und wir gehorchen."" Und sie sind es, die Erfolg haben werden." Hingegen sagen die Gläubigen, wenn sie zu Gott und Seinem Gesandten gerufen werden, damit der Gesandte zwischen ihnen urteilt: "Wir haben gehört, und wir gehorchen." Das sind die Erfolgreichen.  
  52 Wer Allah und Seinem Gesandten gehorcht und Allah fürchtet und Ihn zum Schild nimmt: solche sind es, die Glückseligkeit erlangen werden. Diejenigen, die Allah und seinem Gesandten gehorchen und Allah fürchten und sich vor ihm in acht nehmen (yattaqhi), sind es, die (im Paradies) das große Glück gewinnen. Und wer Allah und Seinem Gesandten gehorcht und Allah fürchtet und sich vor Ihm in acht nimmt: solche sind es, die Gewinner sind. Diejenigen, die Gott und dem Gesandten gehorchen, Gott fürchten und fromm dienen, das sind die Sieger.  
  53 Sie schwören bei Allah ihre feierlichsten Eide, sie würden, wenn du es ihnen befiehlst, gewißlich ausziehen. Sprich: "Schwört nicht! Geziemender Gehorsam!" Wahrlich, Allah ist wohl kundig dessen, was ihr tut. Und sie haben bei Allah hoch und heilig geschworen, sie würden, wenn du es ihnen befiehlst, (mit dir) ausziehen. Sag: Schwöret nicht Geziemender Gehorsam (taa`atun ma`ruufatun) (wird von euch verlangt, nicht mehr). Allah ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut. "Und sie schwören bei Allah ihre festen Eide, sie würden, wenn du es ihnen beföhlest, gewiß ausziehen. Sprich: ""Schwört nicht! Euer Gehorsam ist (uns) bekannt!"" Wahrlich, Allah ist dessen wohl kundig, was ihr tut." Sie haben hoch und heilig geschworen, daß sie mit ins Feld ziehen würden, wenn du es ihnen befiehlst. Sprich: "Schwört nicht! Euer Gehorsam ist bekannt." Gottes Kenntnis umfaßt alles, was ihr tut.  
  54 Sprich: "Gehorchet Allah und gehorchet dem Gesandten." Doch wenn ihr euch abkehrt, dann ist er nur für das verantwortlich, was ihm auferlegt wurde, und ihr seid nur für das verantwortlich, was euch auferlegt wurde. Und wenn ihr ihm gehorcht, so werdet ihr dem rechten Weg folgen. Und dem Gesandten obliegt nur die deutliche Verkündigung. Sag: Gehorchet Allah und gehorchet dem Gesandten Wenn ihr euch abwendet (ist das eure Sache). Er hat nur für das aufzukommen, was ihm aufgetragen ist, und ihr habt für das aufzukommen, was euch aufgetragen ist. Wenn ihr ihm aber gehorchet, seid ihr rechtgeleitet. Der Gesandte hat nur die Botschaft deutlich auszurichten. "Sprich: ""Gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten."" Doch wenn ihr euch (von ihm) abkehrt, dann ist er nur für das verantwortlich, was ihm auferlegt wurde, und ihr seid nur für das verantwortlich, was euch auferlegt wurde. Und wenn ihr ihm gehorcht, so werdet ihr dem rechten Weg folgen. Und dem Gesandten obliegt nur die deutliche Verkündigung." Sprich: "Gehorcht Gott und gehorcht dem Gesandten!" Wenn sie sich abwenden, so verantwortet er, was ihm und ihr das, was euch aufgetragen wurde. Gehorcht ihr ihm, werdet ihr rechtgeleitet. Dem Gesandten obliegt nur die klare Verkündigung.  
  55 Verheißen hat Allah denen unter euch, die glauben und gute Werke tun, daß Er sie gewißlich zu Nachfolgern auf Erden machen wird, wie Er jene, die vor ihnen waren, zu Nachfolgern machte; und daß Er gewißlich für sie ihre Religion befestigen wird, die Er für sie auserwählt hat; und daß Er gewißlich ihren (Stand), nach ihrer Furcht, in Frieden und Sicherheit verwandeln wird: Sie werden Mich verehren, (und) sie werden Mir nichts zur Seite stellen. Wer aber hernach undankbar ist, das werden die Empörer sein. Allah hat denjenigen von euch, die glauben und tun, was recht ist, versprochen, daß er sie (der jetzt lebenden Generation) auf der Erde nachfolgen lassen wird, so wie er diejenigen, die vor ihnen lebten, (seinerzeit einer früheren Generation) hat nachfolgen lassen, und daß er ihnen ihre Religion, die er für sie gut gefunden hat, (überall) zur Geltung bringen, und daß er sie (selber), nachdem sie in Furcht gelebt haben, in den Zustand der Sicherheit versetzen wird. Sie dienen mir (allein) und gesellen mir nichts (als Teilhaber an meiner Göttlichkeit) bei. Diejenigen aber, die nachträglich (ba`da zaalika) (immer noch) ungläubig sind, sind die (wahren) Frevler. Verheißen hat Allah denen, die von euch glauben und gute Werke tun, daß Er sie gewiß zu Nachfolgern auf der Erde machen wird, wie Er jene, die vor ihnen waren, zu Nachfolgern machte; und daß Er gewiß für sie ihre Religion befestigen wird, die Er für sie auserwählt hat; und daß Er gewiß ihren (Stand) nach ihrer Furcht in Frieden und Sicherheit verwandeln wird, auf daß sie Mich verehren (und) Mir nichts zur Seite stellen. Wer aber hernach undankbar ist, wird ein Frevler sein. Gott hat den Gläubigen unter euch, die gute Werke verrichten, versprochen, sie als Nachfolger auf Erden einzusetzen, wie Er die Gläubigen vor ihnen als Nachfolger eingesetzt hatte und ihrer Religion, die Er für sie erwählt hat, Macht und Ansehen zu verleihen und ihnen, nachdem sie in Furcht gelebt hatten, Sicherheit zu gewähren. "Sie sollen Mir allein dienen und Mir nichts beigesellen." Diejenigen, die dann doch ungläubig werden, sind trotzige Frevler.  
  56 Und verrichtet das Gebet und zahlet die Zakat und gehorchet dem Gesandten, auf daß ihr Barmherzigkeit empfangen möget. Und verrichtet das Gebet (salaat), gebt die Almosensteuer (zakaat) und gehorchet dem Gesandten Vielleicht werdet ihr (dann) Erbarmen finden. Und verrichtet das Gebet und entrichtet die Zakah und gehorcht dem Gesandten, auf daß ihr Barmherzigkeit empfangen möget. Ihr sollt die Gebete verrichten, die Zakat-Abgaben entrichten, dem Gesandten gehorchen, auf daß ihr in Barmherzigkeit aufgenommen werden möget.  
  57 Wähne nicht, die da ungläubig sind, könnten auf Erden entrinnen; ihr Aufenthalt ist die Hölle; und eine schlimme Bestimmung ist das fürwahr. Du darfst ja nicht meinen, daß diejenigen, die ungläubig sind, sich auf der Erde (unserem Zugriff) entziehen können. Das Höllenfeuer wird sie (dereinst) aufnehmen - ein schlimmes Ende Denke nicht, die, die da ungläubig sind, könnten (Ihm) auf Erden entrinnen; ihre Herberge ist das Feuer; und das ist wahrlich ein schlimmes Ende! Denke nicht, daß die Ungläubigen unüberwindbar sind auf Erden. Ihre endgültige Wohnstätte wird die Hölle sein. Welch schlimmes Ende!  
  58 O die ihr glaubt, es sollen die, welche eure Rechte besitzt, und die unter euch, die noch nicht die Reife erlangt haben, euch um Erlaubnis bitten zu dreien Zeiten: vor dem Morgengebet, und wenn ihr eure Kleider ablegt wegen der Mittagshitze, und nach dem Abendgebet - für euch drei Zeiten der Zurückgezogenheit. Nach diesen ist es für euch und für sie keine Sünde, wenn die einen von euch sich um die andern zu schaffen machen. Also macht euch Allah die Gebote klar, denn Allah ist allwissend, allweise. Ihr Gläubigen Eure Sklaven und diejenigen von euch, die noch nicht den Zustand der Pubertät erreicht haben, sollen zu drei Tageszeiten um Erlaubnis fragen (wenn sie zu euch hereinkommen wollen): vor dem Frühgebet, wenn ihr um die Mittagszeit eure Kleider ablegt, und nach dem Gebet am späten Abend. (Das sind) drei (Zeiten, in denen) Geschlechtsteile von euch (zu sehen sein können). Außerhalb von ihnen ist es weder für euch noch für sie eine Sünde, wenn ihr (uneingeschränkt) untereinander umhergeht. So macht Allah euch die Verse klar. Er weiß Bescheid und ist weise. O ihr, die ihr glaubt, es sollen (sogar) die, die ihr von Rechts wegen besitzt, und die unter euch, die noch nicht die Reife erlangt haben, euch zu drei Zeiten um Erlaubnis bitten: vor dem Morgengebet, und dann, wenn ihr eure Kleider wegen der Mittagshitze ablegt, und nach dem Abendgebet - (denn dies sind) für euch drei Zeiten der Zurückgezogenheit. Danach ist es für euch und für sie keine Sünde, wenn die einen von euch sich um die anderen kümmern. So macht euch Allah die Zeichen klar, und Allah ist Allwissend, Allweise. O ihr Gläubigen, eure Leibeigenen und eure Kinder, die in der Pubertät sind, sollen, wenn sie zu euch eintreten wollen, euch zu drei Zeitpunkten um Erlaubnis bitten: vor dem Frühmorgengebet, um die Mittagszeit, wenn ihr eure Kleider ablegt, und nach dem Abendgebet. Das sind drei Zeitpunkte, zu denen eure Blöße sichtbar werden könnte. Abgesehen davon ist es weder für euch noch für sie ein Vergehen, ohne Erlaubnis ein- und auszugehen, wenn ihr zwanglos miteinander umgeht. So erläutert euch Gott die Verse. Gottes Wissen und Weisheit sind unermeßlich.  
  59 Wenn die Kinder unter euch ihre Reife erlangen, dann sollen sie (auch) um Erlaubnis bitten, gerade so wie die vor ihnen um Erlaubnis baten. Also macht euch Allah Seine Gebote klar, denn Allah ist allwissend, allweise. Und wenn die Kinder von euch (Muslimen) den Zustand der Pubertät erreicht haben, dann sollen sie (beim Betreten einer Wohnung) um Erlaubnis fragen, gerade so wie die, die vor ihnen um Erlaubnis gebetet haben. So macht Allah euch seine Verse klar. Er weiß Bescheid und ist weise. Und wenn die Kinder unter euch den Zustand der Pubertät erreicht haben, dann sollen (auch) sie um Erlaubnis bitten, gerade so wie die, die vor ihnen um Erlaubnis gebeten haben. So macht euch Allah Seine Zeichen klar; denn Allah ist Allwissend, Allweise. Wenn eure Kinder die Pubertät erreichen, müssen sie zu jeder Zeit um Erlaubnis bitten, wie die anderen vor ihnen um Erlaubnis zu bitten hatten. So erläutert euch Gott Seine Verse. Gottes Wissen und Weisheit sind unermeßlich.  
  60 (Was nun) die älteren Frauen (betrifft), die nicht mehr auf Heirat hoffen können, so trifft sie kein Vorwurf, wenn sie ihre Tücher ablegen, ohne ihre Zierde zur Schau zu stellen. Daß sie sich dessen enthalten, ist besser für sie. Und Allah ist allhörend, allwissend. Und für diejenigen Frauen, die alt geworden sind und nicht (mehr) darauf rechnen können, zu heiraten, ist es keine Sünde, wenn sie ihre Kleider ablegen, soweit sie sich (dabei) nicht mit Schmuck herausputzen. Es ist aber besser für sie, sie verzichten darauf (sich in dieser Hinsicht Freiheiten zu erlauben). Allah hört und weiß (alles). (Was nun) die älteren Frauen (betrifft), die nicht mehr auf Heirat hoffen können, so trifft sie kein Vorwurf, wenn sie ihre Tücher ablegen, ohne ihre Zierde zur Schau zu stellen. Aber wenn sie sich dessen enthalten, ist das besser für sie. Und Allah ist Allhörend, Allwissend. Für die betagten Frauen, die nicht mehr zu heiraten hoffen, ist es kein Verstoß gegen die guten Sitten, wenn sie ihre Kleider teilweise ablegen, ohne sich durch Schmuck herauszuputzen. Wenn sie sich jedoch dessen enthalten, ist es für sie besser. Gott hört und weiß alles.  
  61 Kein Vorwurf trifft den Blinden, noch trifft ein Vorwurf den Lahmen, kein Vorwurf trifft den Kranken oder euch selbst, wenn ihr in euren eignen Häusern esset, oder den Häusern eurer Väter, oder den Häusern eurer Mütter, oder den Häusern eurer Brüder, oder den Häusern eurer Schwestern, oder den Häusern eurer Vatersbrüder, oder den Häusern eurer Vatersschwestern, oder den Hausern eurer Mutterbrüder, oder den Häusern eurer Mutterschwestern, oder in einem (Haus), dessen Schlüssel in eurer Obhut sind, oder (in dem Haus) eures Freundes. Es ist keine Sünde für euch, ob ihr zusammen esset oder gesondert. Doch wenn ihr Häuser betretet, so grüßet einander mit einem gesegneten, lauteren Gruß von Allah. Also macht euch Allah die Gebote klar, auf daß ihr begreifet. Kein Vorwurf trifft den Blinden, noch trifft ein Vorwurf den Krüppel, kein Vorwurf trifft den Kranken oder euch selbst, wenn ihr (miteinander) in eurem (eigenen) Haus, im Haus eures Vaters oder eurer Mutter, im Haus eines Bruders oder einer Schwester von euch, im Haus eures Vaterbrüders oder eurer Vaterschwester, im Haus eures Mutterbruders oder eurer Mutterschwester oder (in einem Haus) zu dem ihr den Schlüssel besitzt, oder (im Haus) eures Freundes eine Mahlzeit einnehmt. Es ist keine Sünde für euch, wenn ihr (dabei) gemeinsam oder (wenn ihr) getrennt eßt. Und wenn ihr ein (solches) Haus betretet, dann sprecht über euch selber einen gesegneten guten Gruß aus, der (in seinem Wortlaut) von Allah kommt (min `indi llaahi) So macht Allah euch die Verse klar. Vielleicht würdet ihr verständig sein. Kein Vorwurf trifft den Blinden, noch trifft ein Vorwurf den Gehbehinderten, kein Vorwurf trifft den Kranken oder euch selbst, wenn ihr in euren eigenen Häusern esset oder den Häusern eurer Väter oder den Häusern eurer Mütter oder den Häusern eurer Brüder oder den Häusern eurer Schwestern oder den Häusern eurer Vatersbrüder oder den Häusern eurer Vatersschwestern oder den Häusern eurer Mutterbrüder oder den Häusern eurer Mutterschwestern oder in einem (Haus), dessen Schlüssel in eurer Obhut sind, oder (in dem Haus) eures Freundes. Es ist keine Sünde für euch, ob ihr nun zusammen oder getrennt esset. Doch wenn ihr in Häuser eintretet, so begrüßt einander mit einem gesegneten, lauteren Gruß von Allah. So macht euch Allah die Gebote klar, auf daß ihr (sie) begreifen möget. Für den Blinden, den Behinderten, den Kranken und für euch selbst ist es kein Verstoß gegen die guten Sitten, wenn ihr einzeln oder gemeinsam in den Häusern eurer Kinder, die wie eure Häuser sind, eßt oder in den Häusern eurer Väter, eurer Mütter, eurer Brüder, eurer Schwestern, eurer Onkel väterlicherseits, eurer Tanten väterlicherseits, eurer Onkel mütterlicherseits und eurer Tanten mütterlicherseits, sowie in den Häusern, deren Schlüssel ihr habt und die ihr verwaltet oder in den Häusern eurer aufrichtigen Freunde. Wenn ihr in Häuser eintretet, so richtet an ihre Bewohner, die euch wiederzugrüßen haben, einen segensreichen, freundlichen Gruß. So erläutert euch Gott die Verse, auf daß ihr euch des Verstandes bedienen möget.  
  62 Nur die sind Gläubige, die an Allah glauben und an Seinen Gesandten und die, wenn sie in einer für alle wichtigen Angelegenheit bei ihm sind, nicht eher fortgehen, als bis sie ihn um Erlaubnis gebeten haben. Die dich um Erlaubnis bitten, das sind diejenigen, die (wirklich) an Allah und Seinen Gesandten glauben Wenn sie dich also um Erlaubnis bitten für irgendein eignes Geschäft, so gib Erlaubnis, wem du willst von ihnen, und bitte Allah für sie um Verzeihung. Wahrlich, Allah ist allverzeihend, barmherzig. Die (wahren) Gläubigen sind diejenigen, die an Allah und seinen Gesandten glauben und, wenn sie mit ihm zusammen eine gemeinsame Sache betreiben, nicht weggehen, ohne ihn vorher um Dispens zu bitten. Diejenigen, die dich um Dispens bitten (und nicht eigenmächtig weggehen), sind es, die (wirklich) an Allah und seinen Gesandten glauben. Und wenn sie dich wegen irgendeiner Angelegenheit, die sie (für sich persönlich) zu erledigen haben (li-ba`di scha§nihim), um Dispens bitten, dann gib, wem von ihnen du willst, Dispens, und bitte Allah für sie um Vergebung Er ist barmherzig und bereit zu vergeben. Nur diejenigen sind Gläubige, die an Allah und an Seinen Gesandten glauben, und diejenigen, die, wenn sie in einer für alle wichtigen Angelegenheit bei ihm sind, nicht eher fortgehen, als sie ihn um Erlaubnis (dazu) gebeten haben. Die, die dich um Erlaubnis bitten, sind diejenigen, die (wirklich) an Allah und Seinen Gesandten glauben. Wenn sie dich also um Erlaubnis für irgendeine eigene Angelegenheit bitten, so erteile dem von ihnen die Erlaubnis, dem du willst, und bitte Allah für sie um Verzeihung. Wahrlich, Allah ist Allverzeihend, Barmherzig. Wahrhaft Gläubige sind die, die an Gott und Seinen Gesandten glauben und, wenn sie sich mit ihm einem gemeinsamen Vorhaben widmen, nicht weggehen von ihm, es sei denn, sie bitten ihn um Erlaubnis. Diejenigen, die dich um Erlaubnis bitten, sind die rechtschaffenen Gläubigen, die wahrhaftig an Gott und den Gesandten glauben. Wenn sie dich wegen ihrer eigenen Anliegen um Erlaubnis bitten, erteile sie ihnen, wenn du willst, und bitte Gott für sie um Vergebung! Gott ist reich an Vergebung und Erbarmen.  
  63 Erachtet nicht den Ruf des Gesandten unter euch gleich dem Ruf des einen von euch nach dem andern. Allah kennt diejenigen unter euch, die sich hinwegstehlen, indem sie sich verstecken. So mögen die, die sich seinem Befehl widersetzen, sich hüten, daß sie nicht Drangsal befalle oder eine schmerzliche Strafe sie ereile. Einen Aufruf des Gesandten (zu einer gemeinsamen Sache) dürft ihr unter euch nicht (nur) so bewerten, wie wenn einer von euch einen anderen (zur Beteiligung an einer persönlichen Angelegenheit) aufruft. Allah kennt schon diejenigen von euch, die sich wegstehlen, indem sie sich verstecken. So mögen sich, die sich seinem Befehl widersetzen (allaziena yukhaalifuuna `an amrihie), (davor) hüten, daß nicht eine Prüfung (fitna) oder eine schmerzhafte Strafe über sie kommt. Erachtet nicht den Ruf des Gesandten unter euch als dem Ruf des einen oder anderen von euch gleichrangig. Allah kennt diejenigen unter euch, die sich hinwegstehlen, indem sie sich verstecken. So mögen sich die, die sich seinem Befehl widersetzen, (davor) hüten, daß sie nicht Drangsal befalle oder eine schmerzliche Strafe treffe. Setzt die Einladung des Gesandten nicht euren Einladungen gleich! Gott kennt genau die, die sich heimlich davonstehlen, indem sie sich verstecken. Die, die sich Gottes Geboten widersetzen, haben sich in acht zu nehmen, daß sie nicht eine schwere Prüfung oder eine qualvolle Strafe trifft.  
  64 Höret: Allahs ist, was in den Himmeln und auf der Erde ist. Er kennt euren Zustand wohl. Und an dem Tage, wo sie zu Ihm zurückgebracht werden, da wird Er ihnen ankündigen, was sie getan. Und Allah weiß alle Dinge wohl. Gehört nicht (alles), was im Himmel und auf Erden ist, Allah? Er kennt schon den Zustand, in dem ihr euch befindet. Und am Tag, da sie (zum Gericht) zu ihm zurückgebracht werden, wird er ihnen dann Kunde geben über das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben. Allah weiß über alles Bescheid. Ist es nicht so, daß Allahs ist, was in den Himmeln und auf der Erde ist? Er kennt euren Zustand wohl. Und an dem Tage, wo sie zu Ihm zurückgebracht werden, da wird Er ihnen verkünden, was sie getan haben! Und Allah weiß alle Dinge wohl. . Gottes ist alles, was es in den Himmeln und auf der Erde gibt. Er weiß genau, was ihr im Schilde führt. Am Jüngsten Tag werden sie zu Ihm zurückgeführt werden, und Er wird ihnen über alles, was sie getan haben, berichten und sie dafür belangen. Gottes Wissen umfaßt alles.