Home    Suche    Koran Übersicht    Koran Vergleich    Sahih Bukhari    alBayan    Riyad us-Salihin    mehr
.Sure 26 | Die Dichter | Koran durchsuchen
Home > Koran Vergleich > Die Dichter
    Ahmadeyya Rudi Paret M. A. Rassoul Azhar  
  1 Tá Sín Mím. tsm (taa sien miem). Ta§ Sin Mim. Tâ, Sîn, Mîm.  
  2 Das sind die Verse des deutlichen Buches. Dies sind die Verse der deutlichen Schrift. Das sind die Verse des deutlichen Buches. Dies sind die Verse des eindeutigen Buches (des Korans).  
  3 Vielleicht grämst du dich noch zu Tode darüber, daß sie nicht glauben. Vielleicht willst du (gar) dich selber umbringen (aus Gram darüber), daß sie nicht gläubig sind. (Du kannst dich damit trösten, daß wir es so bestimmt haben.) Vielleicht grämst du dich noch zu Tode darüber, daß sie nicht glauben. Du grämst dich, weil sie nicht glauben wollen.  
  4 Wenn Wir wollen, Wir können ihnen ein Zeichen vom Himmel niedersenden, so daß ihre Nacken sich demütig davor beugen. Wenn wir wollten, könnten wir vom Himmel ein Zeichen auf sie hinabsenden, vor dem sie dann (in ehrfurchtsvoller Überzeugung) den Nacken demütig beugen würden. Wenn Wir wollen können Wir ihnen ein Zeichen vom Himmel niedersenden, so daß ihre Nacken sich demütig davor beugen. Wenn Wir wollten, hätten Wir ein zwingendes Zeichen vom Himmel auf sie hinabgesandt, dem sie sich ergeben hätten.  
  5 Aber nie kommt ihnen eine neue Ermahnung von dem Gnadenreichen, ohne daß sie sich davon abkehren. Aber nie kommt zu ihnen eine neue Ermahnung vom Allerbarmer, ohne daß sie sich davon abkehren. Aber nie kommt zu ihnen eine neue Ermahnung vom Allerbarmer, ohne daß sie sich davon abkehren. Wenn immer eine neue Ermahnung vom Barmherzigen zu ihnen kommt, widersetzen sie sich ihr.  
  6 Sie haben tatsächlich (die Ermahnung) verworfen; bald aber wird Kunde zu ihnen kommen von dem, was sie verspotteten. Sie haben tatsächlich (die Ermahnung) verworfen; bald aber wird von dem Kunde zu ihnen kommen, was sie verspotteten. Sie haben tatsächlich (die Ermahnung) verworfen; bald aber wird von dem Kunde zu ihnen kommen, was sie verspotteten. Haben sie nicht die Erde betrachtet - wieviel Wir auf ihr wachsen ließen von jeglicher trefflichen Art?  
  7 Haben sie denn nicht gesehen, wie vielerlei herrliche Arten (von Pflanzen und Früchten) wir auf der Erde haben wachsen lassen? Haben sie denn nicht gesehen, wie vielerlei herrliche Arten (von Pflanzen und Früchten) wir auf der Erde haben wachsen lassen? Haben sie denn nicht gesehen, welche nützlichen und vortrefflichen Pflanzenarten Wir auf der Erde wachsen lassen? Haben sie denn nicht gesehen, welche nützlichen und vortrefflichen Pflanzenarten Wir auf der Erde wachsen lassen?  
  8 Darin ist fürwahr ein Zeichen; jedoch die meisten von ihnen glauben nicht. Darin liegt ein Zeichen (das den Menschen zur Belehrung dienen müßte). Doch die meisten von ihnen sind (eben) nicht gläubig. Darin liegt wahrlich ein Zeichen; jedoch die meisten von ihnen glauben es nicht. Darin ist ein Zeichen. Aber die meisten von ihnen glauben nicht.  
  9 Und dein Herr, Er ist wahrlich der Allmächtige, der Barmherzige. Dein Herr aber ist der Mächtige und Barmherzige. Und dein Herr: Er ist wahrlich der Allmächtige, der Barmherzige. Dein Herr ist wahrhaftig der Gewaltige, der Gnädige.  
  10 Und (gedenke der Zeit) da dein Herr Moses rief: "Geh zu dem Volk der Frevler, "Damals, als dein Herr den Moses anrief (mit den Worten): ""Geh zum Volk der Frevler," "Und da rief dein Herr Moses an: ""Geh zu dem Volk der Ungerechten ," Einst rief Gott Moses auf: "Gehe zu den ungerechten Leuten,  
  11 Dem Volke Pharaos. Wollen sie denn nicht gottesfürchtig sein?" "zum Volk Pharaos (und frag sie), ob sie (denn) nicht gottesfürchtig sein wollen!""" "dem Volke Pharaos. Wollen sie denn nicht gottesfürchtig sein?""" den Leuten Pharaos! Warum fürchten sie Gott nicht?"  
  12 Er sprach: "Mein Herr, ich fürchte, sie werden mich einen Lügner schelten; "Moses sagte: ""Herr! Ich fürchte, daß sie mich der Lüge zeihen werden." "Er sagte: ""Mein Herr, ich fürchte, sie werden mich für einen Lügner halten," Er sprach: "O mein Herr! Ich fürchte, daß sie mich der Lüge zeihen,  
  13 Und meine Brust ist beengt und meine Zunge ist nicht beredt; schicke darum zu Aaron. Auch fühle ich mich bedrückt, und meine Zunge ist nicht gelöst. Schicke daher zu Aaron (damit dieser den Auftrag übernimmt)! und meine Brust wird beklemmt, und meine Zunge versagt den Redefluß. Schicke darum zu Aaron. daß ich mich gräme und daß sich meine Zunge nicht löst. Schicke den Boten zu Aaron!  
  14 Auch haben sie eine Schuldklage wider mich, so fürchte ich, daß sie mich töten wurden." "Und sie haben eine Blutschuld von mir einzufordern. Daher fürchte ich, daß sie mich töten werden.""" "Auch haben sie eine Schuldklage gegen mich erhoben, deshalb fürchte ich, daß sie mich umbringen.""" Sie können gegen mich eine Blutschuld geltend machen, darum fürchte ich, daß sie mich töten werden."  
  15 Er sprach: "Keineswegs! Gehet nur beide hin mit Unseren Zeichen. Wir sind mit euch; Wir werden hören. "Er (Allah) sagte: ""Nein! (Du brauchst keine Angst zu haben.) Geht beide (du und Aaron) mit unseren Zeichen hin! Wir sind mit euch und hören (bei allem) zu." "Er sprach: ""Keineswegs ! Geht nur beide mit Unseren Zeichen hin. Wir sind mit euch; Wir werden mit euch zuhören." Gott sprach: "Nein, das werden sie nicht tun. Geht beide zusammen mit Meinen Beweiszeichen dorthin! Ich werde mit euch sein und zuhören.  
  16 "Gehet denn zu Pharao und sprechet: ""Wir sind die Boten des Herrn der Welten." Geht zu Pharao und sagt: Wir beide sind die Boten des Herrn der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) (um dich aufzufordern): Geht denn zu Pharao und sagt: "Wir beide sind die Boten des Herrn der Welten. Sucht Pharao auf und sagt ihm: §Wir sind Gesandte des Herrn der Welten.  
  17 "Lasse die Kinder Israels mit uns ziehen."""" "Schick die Kinder Israel mit uns weg!""" "Laß die Kinder Israels mit uns ziehen."""" Du sollst die Kinder Israels mit uns ziehen lassen.§"  
  18 (Pharao) sprach: "Haben wir dich nicht als Kind unter uns erzogen? Und du verweiltest unter uns viele Jahre deines Lebens. "Pharao sagte: ""Haben wir dich nicht als Kind in unserer eigenen Familie aufgezogen? Und hast du nicht (viele) Jahre deines Lebens unter uns verweilt?" "Er (Pharao) sagte: ""Haben wir dich nicht als Kind bei uns aufgezogen? Und du hast viele Jahre deines Lebens bei uns verbracht." Pharao sagte: "Haben wir dich nicht, als du noch ein Säugling warst, aufgezogen, und hast du nicht lange Jahre deines Lebens unter uns verbracht?  
  19 Und du begingst jene deine Tat, die du begangen, und du warst ein Undankbarer." "Das war undankbar von dir, daß du jene Tat (des Totschlags) begangen hast.""" "Und du begingst jene deine Tat, die du begangen hast, und du warst undankbar.""" Und dann hast du die Tat begangen, und nun leugnest du unsere Götter."  
  20 (Moses) sprach: "Ich tat es damals, als ich vergeßlich war. "Er (Moses) sagte: ""Ich tat es damals, als ich zu denen gehörte, die irregehen." "Er (Moses) sagte:""Ich tat es damals, als ich auf dem Irrweg war." Moses sprach: "Ich habe die Tat begangen, als ich noch zu den Verirrten gehörte.  
  21 So floh ich von euch, da ich euch fürchtete; doch (nun) hat mir mein Herr Weisheit geschenkt und mich zu einem der Gesandten bestimmt. Nachdem ich vor euch Angst bekommen hatte, floh ich dann vor euch. Und mein Herr schenkte mir (daraufhin) Urteilsfähigkeit (hukm) und machte mich zu einem der Gesandten. Dann floh ich von euch, weil ich euch fürchtete; doch (nun) hat mir mein Herr Weisheit geschenkt und mich zu einem Gesandten gemacht. Ich floh vor euch, da ich Angst vor euch hatte. Mein Herr hat mir Urteilsvermögen gewährt und mich zu einem Seiner Gesandten gemacht.  
  22 Und das ist die Huld, die du mir vorhältst, daß du die Kinder Israels geknechtet hast." "Und das (was ich jetzt von dir erbitte) ist eine Gnade, mit der du dich um mich verdient machen magst (im Hinblick darauf), daß du die Kinder Israel (vorher) zu Sklaven gemacht hast.""" "Und die Gnade, die du mir vorhältst, ist die, daß du die Kinder Israels geknechtet hast.""" Behauptest du etwa, mir eine Gnade erwiesen zu haben, als du die Kinder Israels zu Sklaven machtest?"  
  23 Pharao sprach: "Und was ist der Herr der Welten?" "Pharao sagte: ""Was soll das heißen: ""der Herr der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun)""?""." "Pharao sagte: ""Und was ist der Herr der Welten?""" Pharao fragte: "Wer ist der Herr der Welten?"  
  24 (Moses) sprach: "Der Herr der Himmel und der Erde und dessen, was zwischen den beiden ist, wenn ihr nur glauben wolltet." "Moses sagte: ""(Er ist) der Herr von Himmel und Erde und alledem, was dazwsichen ist. (Das müßt ihr doch einsehen) wenn (anders) ihr (von der Wahrheit) überzeugt seid.""" "Er (Moses) sagte: ""Er ist der Herr der Himmel und der Erde und dessen, was zwischen den beiden ist, wenn ihr nur Gewißheit wolltet.""" Er sprach: "Er ist der Herr der Himmel und der Erde und all dessen, was dazwischen ist. Wenn ihr davon überzeugt seid, werdet ihr glauben."  
  25 (Pharao) sprach zu denen um ihn: "Hört ihr nicht?" "Pharao sagte zu den Leuten in seiner Umgebung: ""Hört euch das an!""" "Er (Pharao) sagte zu denen, die um ihn waren: ""Hört ihr nicht?""" Da sagte Pharao zu den Notabeln, die ihn umgaben: "Hört ihr nicht?"  
  26 (Moses) sprach: "Euer Herr und der Herr eurer Vorväter." "Er (Moses) sagte: ""(Er ist) euer Herr und der Herr eurer Vorväter.""" "Er (Moses) sagte: "" Er ist euer Herr und der Herr eurer Vorväter.""" Moses sprach weiter: "Er ist euer Herr und der Herr eurer Vorfahren."  
  27 (Pharao) sprach: "Dieser euer Gesandter, der zu euch entsandt ward, ist fürwahr ein Wahnsinniger." "Pharao sagte: ""Dieser euer Gesandter, der zu euch gesandt worden ist, ist besessen.""" "Er (Pharao) sagte: ""Dieser euer Gesandter, der zu euch entsandt wurde, ist wahrlich ein Besessener.""" Pharao sagte: "Euer Gesandter, der zu euch entsandt worden ist, ist wahnsinnig."  
  28 (Moses) sprach: "Der Herr des Ostens und des Westens und dessen, was zwischen den beiden ist, wenn ihr es nur begreifen würdet." "Er (Moses) sagte: ""(Er ist) der Herr des Ostens und des Westens und dessen, was dazwischen ist. (Das müßt ihr doch einsehen) wenn (anders) ihr verständig seid.""" "Er (Moses) sagte: ""Er ist der Herr des Ostens und des Westens und dessen, was zwischen den beiden ist, wenn ihr es nur begreifen würdet.""" Moses sprach: "Er ist der Herr des Ostens und des Westens und all dessen, was dazwischen liegt. Wenn ihr euch nur des Verstandes bedienen wolltet!"  
  29 (Pharao) sprach: "Wenn du einen anderen Gott als mich annimmst, so werde ich dich ganz gewiß ins Gefängnis werfen." "Er (Pharao) sagte: ""Wenn du dir einen anderen als mich zum Gott nimmst, werde ich dich gefangensetzen." "Er (Pharao) sagte: ""Wenn du einen anderen Gott als mich annimmst, so werde ich dich ganz gewiß zum Gefängnisinsassen machen.""" Da sagte Pharao: "Wenn du einen anderen Gott als mich annimmst, werde ich dich einkerkern lassen."  
  30 (Moses) sprach: "Wie! selbst wenn ich dir etwas bringe, das offenkundig ist?" "Er (Moses) sagte: ""Wenn ich nun (aber) mit etwas zu dir gekommen bin, was deutlich sichtbar ist (und mich als Gesandten Allahs ausweist)?""" "Er (Moses) sagte: ""Wie? Selbst wenn ich dir etwas bringe, das offenkundig ist?""" Moses sagte: "Auch wenn ich dir etwas Einleuchtendes zeigen würde?"  
  31 (Pharao) sprach: "So bringe es, wenn du die Wahrheit redest!" "Er (Pharao) sagte: ""Dann bring es her, wenn (anders) du die Wahrheit sagst!""" "Er (Pharao) sagte: ""So bringe es, wenn du die Wahrheit redest!""" Da sagte Pharao: "Zeig es, wenn du die Wahrheit sagst!"  
  32 Da warf (Moses) seinen Stab hin, und siehe, er ward deutlich eine Schlange. Nun warf Moses seinen Stock, und da war er auf einmal eine leibhaftige Schlange (thu`baan). Da warf (Moses) seinen Stock hin, und siehe, er wurde eine Schlange, ganz deutlich. Moses warf seinen Stock hin, da wurde er zu einer wirklichen Schlange.  
  33 Und er zog seine Hand hervor, und siehe, sie ward den Zuschauern weiß. Und er zog seine Hand heraus, da erschien sie auf einmal den Zuschauern weiß aus. Und er zog seine Hand hervor, und siehe, sie erschien den Zuschauern weiß. Und er zog seine Hand hervor, und da war sie weiß vor allen, die zuschauten.  
  34 (Pharao) sprach zu den Häuptern um ihn: "Das ist fürwahr ein erfahrener Zauberer. "Er (Pharao) sagte zu den Vornehmen (al-mala§) in seiner Umgebung: ""Das ist ein kenntnisreicher Zauberer." "Er (Pharao) sagte zu den Vornehmen um ihn: ""Das ist wahrlich ein erfahrener Zauberer." Pharao sprach zu den Notabeln, die ihn umgaben: "Das ist ein Zauberer, der viel Wissen besitzt.  
  35 Er möchte euch durch seine Zauberei aus eurem Lande treiben. Was ratet ihr nun an?" "Er will euch mit seiner Zauberei aus eurem Land vertreiben. Was gebietet ihr nun (daß man tun soll)?""" "Er will euch durch seine Zauberei aus eurem Lande vertreiben. Was ratet ihr nun?""" Er will euch mit seiner Zauberei aus eurem Land vertreiben. Was empfehlt ihr?"  
  36 Sie sprachen: "Halte ihn und seinen Bruder hin und sende Ausrufer in die Städte, "Sie sagten: ""Warte mit ihm und seinem Bruder einmal zu und schick (Boten) aus, die (die Leute) in den Städten versammeln," "Sie sagten: ""Halte ihn und seinen Bruder hin und sende Ausrufer in die Städte ," Sie sagten: "Laß ihn und seinen Bruder warten und schicke Boten in alle Städte, um die Leute zu versammeln!  
  37 Die dir jeden erfahrenen Zauberer bringen sollen." "damit sie dir jeden kenntnisreichen Zauberer (herbei) bringen!""" "die dir alle erfahrenen Zauberer bringen sollen.""" Sie sollen dir alle ausgewiesenen Zauberer zusammenholen."  
  38 So wurden die Zauberer zur anberaumten Zeit an einem bestimmten Tage versammelt. Da wurden die Zauberer auf den Termin eines bestimmten Tages versammelt. So wurden die Zauberer zur anberaumten Zeit an einem bestimmten Tage versammelt. Er versammelte die Zauberer an einem bestimmten Tag am Treffpunkt.  
  39 Und es ward zu dem Volk gesprochen: "Wollt ihr euch (auch) versammeln, "Und zu den Leuten wurde gesagt: ""Wollt ihr euch nicht versammeln (um dem Schauspiel zuzusehen)?" "Und es wurde zu den Menschen gesprochen: ""Seid ihr alle da ," Den Leuten wurde gesagt: "Ihr werdet sicher zur Versammlung kommen,  
  40 So daß wir den Zauberern folgen können, wenn sie die Sieger sind?" "Vielleicht werden wir den Zauberern folgen, wenn sie ihrerseits Sieger sind.""" "so daß wir den Zauberern folgen können, wenn sie die Sieger sind?""" damit wir den Zauberern folgen, wenn sie die Sieger sein werden."  
  41 Als die Zauberer kamen, da sprachen sie zu Pharao: "Wird es auch eine Belohnung für uns geben, wenn wir die Sieger sind?" "Als nun die Zauberer gekommen waren, sagten sie zu Pharao: ""Wir bekommen (doch sicher) Lohn, wenn wir Sieger sind?""" "Als die Zauberer kamen, da sagten sie zu Pharao: ""Wird es auch eine Belohnung für uns geben, wenn wir die Sieger sind?""" Als die Zauberer kamen, sagten sie zu Pharao: "Bekommen wir eine große Belohnung, wenn wir die Sieger sind?"  
  42 Er sprach: "Ja, und dann werdet ihr zu den Nächsten gehören." "Er sagte: ""Ja. Und ihr gehört dann zu denen, die (uns) nahestehen.""" "Er sagte: ""Ja, und dann werdet ihr zu unseren Nächsten gehören.""" Er sprach: "Ja, Und ihr werdet zu den mir Nahestehenden gehören."  
  43 Moses sprach zu ihnen: "Werfet hin, was ihr zu werfen habt." "Moses sagte zu ihnen: ""Werft, was ihr zu werfen gedenkt!""" "Moses sagte zu ihnen: ""Werft hin, was ihr zu werfen habt.""" Moses sagte: "Werft hin, was ihr zu werfen gedenkt!"  
  44 Da warfen sie ihre Stricke und ihre Stäbe hin und sprachen: "Bei Pharaos Macht, wir sind es, die sicherlich siegen werden." "Da warfen sie ihre Stricke und Stöcke und sagten: ""Bei der Macht Pharaos! Wir werden Sieger sein.""" "Da warfen sie ihre Stricke und ihre Stöcke hin und sagten: ""Bei Pharaos Macht, wir sind es, die sicher siegen werden.""" Sie warfen ihre Seile und ihre Stöcke und sprachen: "Wir schwören bei der Allmacht Pharaos, daß wir die Sieger sein werden."  
  45 Dann warf Moses seinen Stab hin, und siehe, er verschlang (all) das, was sie vorgetäuscht hatten. Da warf Moses seinen Stock. Und gleich verschlang er weg, was sie vorschwindelten. Dann warf Moses seinen Stock hin, und siehe, er verschlang (all) das, was sie vorgetäuscht hatten. Moses warf seinen Stock hin. Da wurde er zu einer Schlange, die alles verschlang, was sie täuschend bewerkstelligt hatten.  
  46 Da mußten die Zauberer anbetend niederfallen. Da fielen die Zauberer (wie von selber) in Anbetung nieder. Da warfen sich die Zauberer anbetend nieder. Die Zauberer warfen sich auf der Stelle nieder.  
  47 Sie sprachen: "Wir glauben an den Herrn der Welten, "Sie sagten: ""Wir glauben an den Herrn der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun)," "Sie sagten: ""Wir glauben an den Herrn der Welten ," Sie sagten: "Wir glauben an den Herrn der Welten,  
  48 Den Herrn Moses§ und Aarons." "den Herrn von Moses und Aaron.""" "den Herrn Moses§ und Aarons.""" den Herrn von Moses und Aaron."  
  49 (Pharao) sprach: "Glaubt ihr an ihn, bevor ich es euch erlaube? Er ist sicher euer Meister, der euch die Zauberei gelehrt hat. Aber bald sollt ihr es erfahren. Wahrhaftig, für den Ungehorsam will ich euch Hände und Füße abhauen, und wahrhaftig, ich will euch alle ans Kreuz schlagen." "Er (Pharao) sagte: ""Ihr glaubt ihm, bevor ich es euch erlaube? Er ist bestimmt euer Meister, der euch in der Zauberei unterwiesen hat. Aber ihr werdet es (schon noch zu) wissen (bekommen, was mit euch geschieht). Ich werde euch wechselweise (rechts und links) Hand und Fuß abhauen und euch (dann) alle kreuzigen lassen.""" "Er (Pharao) sagte: ""Glaubt ihr an ihn, bevor ich es euch erlaube? Er ist sicher euer Meister, der euch die Zauberei gelehrt hat. Aber bald sollt ihr es erfahren. Wahrhaftig, ich werde euch die Hände und Füße wechselweise abhauen (lassen), und wahrhaftig, ich will euch alle kreuzigen (lassen).""" Da sprach Pharao: "Glaubt ihr an ihn, bevor ich es euch erlaube? Er ist euer Meister, der euch die Zauberei gelehrt hat. Ihr werdet erfahren, wie ich euch bestrafe. Ich werde euch Hände und Füße wechselseitig abhacken und euch alle kreuzigen lassen."  
  50 Sie sprachen: "Da ist kein Leid; denn zu unserem Herrn werden wir zurückkehren. "Sie sagten: ""(Das ist) nicht (weiter) schlimm (für uns). Wir werden zu unserem Herrn zurückkehren." "Sie sagten: ""Darin liegt kein Schaden; denn wir werden zu unserem Herrn zurückkehren." Da sagten sie: "Das schadet uns nicht wirklich. Wir kehren zu unserem einzigen Herrn zurück.  
  51 Wir hoffen ernstlich, unser Herr werde uns unsere Sünden vergeben, da wir die ersten der Gläubigen sind." "Wir verlangen danach, daß unser Herr uns unsere Sünden vergibt (im Hinblick darauf), daß wir die ersten von denen sind, die glauben.""" "Wir hoffen ernsthaft, unser Herr werde uns unsere Sünden vergeben, da wir die ersten der Gläubigen sind.""" Wir hoffen, daß unser Herr uns unsere Sünden vergibt, sind wir doch hier die ersten Gläubigen."  
  52 Und Wir offenbarten Moses: "Führe Meine Diener nachts hinweg, denn ihr werdet verfolgt werden." "Und wir gaben dem Moses (die Weisung) ein: ""Zieh mit meinen Dienern nachts (aus dem Land des Pharao) los! Man wird euch verfolgen.""" "Und Wir offenbarten Moses: ""Führe Meine Diener nachts hinweg; denn ihr werdet verfolgt werden.""" Wir gaben Moses ein: "Ziehe bei Nacht mit Meinen Dienern aus. Ihr werdet verfolgt werden."  
  53 Und Pharao sandte Ausrufer in die Städte (zu sprechen): Da sandte Pharao (Boten) aus, die (die Leute) in den Städten versammelten (und ihnen zuriefen): Und Pharao sandte (Boten) in die Städte, um zu einer Versammlung aufzurufen: Pharao schickte seine Boten in die Städte, um Truppen zusammenziehen zu lassen.  
  54 "Diese sind nur eine kleine Gemeinde, """Diese (Kinder Israel) sind (nur) ein kleiner Haufe." """Diese sind nur ein kleiner Haufen ," "Diese Leute sind eine kleine Gruppe.  
  55 Dennoch haben sie uns erzürnt; Sie geben uns (allerdings) Anlaß zu Ärger. dennoch haben sie uns erzürnt , Dennoch bereiten sie uns ?rgernis.  
  56 Und wir sind eine wachsame Menge." "Wir aber stellen eine große Einheit dar und sind (vor ihnen) auf der Hut (wa-innaa la-dschamie`un haaziruuna)."" -" "und wir sind eine wachsame Menge.""" Wir müssen aber alle achtgeben."  
  57 So vertrieben Wir sie aus Gärten und Quellen, Und wir vertrieben sie aus Gärten, von Quellen, So vertrieben Wir sie aus Gärten und von Quellen Wir vertrieben sie aus Gärten mit Quellen,  
  58 Und Schätzen und ehrenvoller Ruhestatt. von Schätzen und einem vortrefflichen Standort (maqaam kariem). und aus Schätzen und ehrenvollen Wohnsitzen. Schätzen und prächtigen Wohnstätten.  
  59 So (geschah es); und Wir gaben sie den Kindern Israels zum Erbe. So (war das). Und wir gaben es den Kindern Israel zum Erbe. - So (geschah es); und Wir gaben sie den Kindern Israels zum Erbe. So war es. Und Wir machten die Kinder Israels zu den Erben davon.  
  60 Und sie verfolgten sie bei Sonnenaufgang; Und sie folgten ihnen, als die Sonne aufging. Und sie verfolgten sie bei Sonnenaufgang. Pharao und seine Truppen folgten ihnen bei Sonnenaufgang.  
  61 Als die beiden Scharen einander ansichtig wurden, sprachen die Gefährten Moses§: "Wir werden sicherlich eingeholt." "Als dann die beiden Haufen einander zu Gesicht bekamen, sagten die Gefährten Moses: ""Man holt uns ein.""" "Als die beiden Scharen einander ansichtig wurden, sagten die Gefährten Moses§: ""Wir werden sicher eingeholt.""" Als beide Scharen in Sichtweite zueinander kamen, sagten Moses§ Gefährten: "Wir werden eingeholt werden!"  
  62 "Keineswegs!", sprach er, "mein Herr ist mit mir. Er wird mich richtig führen." "Er (Moses) sagte: ""Aber nein! Auf meiner Seite ist mein Herr. Er wird mich rechtleiten.""" "Er sagte: ""Keineswegs! Mein Herr ist mit mir. Er wird mich richtig führen.""" Er sprach: "Nein. Mein Herr steht mir bei, und Er wird mich rechtleiten."  
  63 Darauf offenbarten Wir Moses: "Schlage das Meer mit deinem Stab." Und es teilte sich, und jeder Teil war wie ein gewaltiger Berg, "Und wir gaben dem Moses (die Weisung) ein: ""Schlag mit deinem Stock auf das Meer! Dann zerteilt es sich, und jeder Teil ist wie ein gewaltiger Berg (thaud).""" "Darauf offenbarten Wir Moses: ""Schlage das Meer mit deinem Stock."" Und es teilte sich, und jeder Teil erhob sich wie ein gewaltiger Berg." Wir gaben Moses ein: "Schlage das Meer mit deinem Stock!" Das Meer teilte sich, und jeder Teil ähnelte einem gewaltigen Berg.  
  64 Und Wir ließen die andern herankommen. Und wir ließen die anderen dort nahe herankommen Und Wir ließen alsdann die anderen nahe herankommen. Wir ließen die anderen näherrücken.  
  65 Und Wir erretteten Moses und alle, die mit ihm waren. und erretteten Moses und alle, die mit ihm waren. Und Wir erretteten Moses und alle, die mit ihm waren. Und wir erretteten Moses und alle, die mit ihm waren.  
  66 Dann ertränkten Wir die andern. Hierauf ließen wir die anderen ertrinken. Dann ertränkten Wir die anderen. Dann ließen Wir die anderen ertrinken.  
  67 Hierin ist wahrlich ein Zeichen; doch die meisten von ihnen glauben nicht. Darin liegt ein Zeichen (das den Menschen zur Warnung dienen müßte). Doch die meisten von ihnen sind (eben) nicht gläubig. Hierin ist wahrlich ein Zeichen; doch die meisten von ihnen glauben es nicht. Darin ist ein Zeichen. Die meisten waren keine Gläubigen.  
  68 Dein Herr aber, Er ist der Allmächtige, der Barmherzige. Dein Herr aber ist der Mächtige und Barmherzige. Und wahrlich, dein Herr ist der Allmächtige, der Barmherzige. Dein Herr ist der Gewaltige, der Gnädige.  
  69 Und trage ihnen die Geschichte Abrahams vor, Und verlies ihnen die Geschichte von Abraham! Und verlies ihnen die Geschichte Abrahams , Trage ihnen die Geschichte Abrahams vor!  
  70 Da er zu seinem Vater und seinem Volke sprach: "Was betet ihr an?" "(Damals) als er zu seinem Vater und seinen Leuten sagte: ""Was verehrt ihr?""" "als er zu seinem Vater und seinem Volke sagte: ""Was betet ihr an?""" Einst sagte er zu seinem Vater und seinem Volk: "Was betet ihr an?"  
  71 Sie sprachen: "Wir beten Götzen an, und wir sind ihnen stets zugetan." "Sie sagten: ""Wir verehren Götzen und geben uns ihrem Dienst inständig hin." "Sie sagten: ""Wir beten Götzen an, und wir sind ihnen anhaltend zugetan.""" Sie sagten: "Wir beten Götzen an, denen wir uns unablässig hingeben."  
  72 Er sprach: "Hören sie euch, wenn ihr (sie) anrufet? "Er sagte: ""Hören sie euch etwa, wenn ihr (zu ihnen) betet?" "Er sagte: ""Hören sie euch, wenn ihr (sie) anruft?" Er sagte: "Hören sie auch, wenn ihr sie anruft?  
  73 Oder nützen sie oder schaden sie euch?" "Oder können sie euch nützen oder schaden?""" "Oder nützen sie oder schaden sie euch?""" Oder schaden oder nützen sie euch?"  
  74 Sie sprachen: "Nein, aber wir fanden unsere Väter bei dem gleichen Tun." "Sie sagten: ""Nein! Aber wir haben gefunden, daß (schon) unsere Väter es ebenso gemacht haben (wie wir das jetzt tun).""" "Sie sagten: ""Nein, aber wir fanden unsere Väter das gleiche tun.""" Sie sagten: "Nein, wir fanden aber, daß unsere Väter es so machten."  
  75 Er sprach: "Seht ihr denn nicht, was ihr da angebetet habt, "Er sagte: ""Was meint ihr denn (wie es sich) mit den Wesen (verhält), die ihr (immer) verehrt habt," "Er sagte: ""Seht ihr denn nicht, was ihr da angebetet habt ," Er sagte: "Habt ihr über das nachgedacht, was ihr anbetet,  
  76 Ihr und eure Vorväter? ihr (zu unserer Zeit) und Vorväter? ihr und eure Vorväter? ihr und eure Väter und Vorväter?  
  77 Sie sind mir feind; nicht so der Herr der Welten, Sie sind mir (alle) feind. Nicht so der Herr der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun), Sie sind mir feindlich (gesonnen); nicht aber der Herr der Welten , Diese Götzen sind meine Feinde. Ich bete nur den Herrn der Welten an.  
  78 Der mich erschaffen hat, und Er ist es, Der mich richtig führt, er, der mich geschaffen hat und nun rechtleitet, Der mich erschaffen hat; und Er ist es, Der mich richtig führt Er ist es, Der mich erschaffen hat, und so leitet Er mich recht.  
  79 Und Der mir Speise und Trank gibt. der mir zu essen und zu trinken gibt und Der mir Speise und Trank gibt. Er ist es, Der mir zu essen und zu trinken gibt.  
  80 Und wenn ich krank bin, ist Er es, Der mich heilt, und mich, wenn ich krank bin, heilt, Und wenn ich krank bin, ist Er es, Der mich heilt , Und wenn ich krank bin, ist Er es, Der mich heilt.  
  81 Und Der mich sterben lassen wird und mich dann wieder zum Leben zurückbringt, der mich (schließlich) sterben läßt und darauf (bei der Auferstehung wieder) lebendig macht, und (Er ist es,) Der mich sterben lassen wird und mich dann wieder zum Leben zurückbringt , Und Er ist es, Der mich abberuft und mich zum Jüngsten Tag auferweckt.  
  82 Und Der, ich hoffe, mir meine Fehler verzeihen wird am Tage des Gerichts. und von dem ich hoffe, daß er mir am Tag der Auferstehung meine Sünde vergibt. und von Dem ich hoffe, daß Er mir meine Fehler am Tage des Gerichts vergeben werde. Er ist es, Der mir am Jüngsten Tag meine Sünden, hoffe ich, vergeben wird.  
  83 Mein Herr, schenke mir Weisheit und füge mich zu den Rechtschaffenen; Herr! Schenk mir Urteilskraft (hukm) und nimm mich (dereinst) unter die Rechtschaffenen (as-saalihiena) auf! Mein Herr, schenke mir Weisheit und füge mich zu den Rechtschaffenen ; O mein Herr! Gib mir Urteilsvermögen, und zähle mich zu den Rechtschaffenen!  
  84 Und gib mir einen bleibenden Ruf bei den künftigen Geschlechtern. Verleih mir einen guten Ruf unter den späteren (Generationen) und verleih mir einen guten Ruf bei den künftigen Geschlechtern. Mache, daß die späteren Generationen meiner der Wahrheit entsprechend stets gedenken!  
  85 Und mache mich zu einem der Erben des Gartens der Glückseligkeit; und mach mich zu einem der Erben des Gartens der Wonne! Und mache mich zu einem der Erben des Paradieses der Wonne ; Nimm mich unter die Erben des wonnevollen Paradiesgartens auf!  
  86 Und vergib meinem Vater; denn er war einer der Irrenden; Und vergib meinem Vater! Er gehörte zu denen, die irregehen. und vergib meinem Vater; denn er war einer der Irrenden ; Vergib meinem Vater, der zu den Verirrten gehörte!  
  87 Und überlasse mich nicht der Schande an dem Tage, da (die Menschen) auferweckt werden, Und laß mich am Tag da sie (vom Tod) erweckt werden, nicht zuschanden werden, - und tue mir an dem Tage, da (die Menschen) auferweckt werden, keine Schande an , Laß mich keine Schmach erleiden, wenn alle am Jüngsten Tag auferweckt werden!  
  88 Dem Tage, da weder Besitz noch Söhne frommen, am Tag, da (den Menschen) weder Vermögen noch Söhne (etwas) nützen, an dem Tage, da weder Besitz noch Söhne (etwas) nützen , An dem Tag, an dem weder Vermögen noch Söhne nützen werden.  
  89 Sondern nur der (gerettet werden wird), der ein heiles Herz zu Allah bringt." "sondern nur derjenige (auf einen guten Ausgang hoffen kann), der mit gesundem (nicht an Zweifel und Unglauben krankendem) Herzen (qalb saliem) zu Allah kommt.""" "sondern nur der (gerettet werden wird), der mit reinem Herzen zu Allah kommt.""" Erfolg hat dann nur der, der vor Gott mit reinem Herzen erscheint.  
  90 Und das Paradies wird den Rechtschaffenen nahe gebracht werden, Und das Paradies wird (an jenem Tag) an die Gottesfürchtigen nahe herangebracht. Und das Paradies wird den Gottesfürchtigen nahegebracht werden. Der Paradiesgarten wird den Frommen nähergerückt.  
  91 Und die Hölle wird sichtbar gemacht werden den Irrenden. Und der Höllenbrand wird denen, die abgeirrt sind vor Augen gestellt (burrizat). Und die Dschahim wird denen vor Augen gehalten, die abgeirrt sind , Und die Hölle wird den Verführten gezeigt werden.  
  92 Und es wird zu ihnen gesprochen werden: "Wo ist nun das, was ihr anzubeten pflegtet "Und zu ihnen wird gesagt: ""Wo ist (nun) das, was ihr (zeitlebens) verehrt habt," "und es wird zu ihnen gesprochen: ""Wo ist nun das, was ihr anzubeten pflegtet" Ihnen wird gesagt werden: "Wo sind die Götzen, die ihr angebetet habt  
  93 Statt Allah? Können sie euch helfen oder sich helfen?" "statt Allah (zu verehren)? Können sie euch etwa helfen, oder wissen sie sich (selber) zu helfen?""" "statt Allah? Können sie euch helfen oder sich selber helfen?""" anstatt Gottes? Werden sie euch zum Sieg verhelfen oder selbst siegen können?"  
  94 Dann werden sie kopfüber hineingestürzt werden, sie und die Irrenden, Und dann werden sie (kopfüber) in ihn gestürzt, sie und diejenigen, die abgeirrt sind, Dann werden sie kopfüber (in die Hölle) hineingestürzt werden, sie und diejenigen, die abgeirrt sind , Sie werden kopfüber in die Hölle gestürzt, zusammen mit den Verführten  
  95 Und Iblis§ Scharen, allesamt. und die Heerscharen des lblies alle zusammen. und Iblis§ Scharen allesamt. und die Helfer von Iblîs allesamt.  
  96 Sie werden sprechen, indes sie miteinander darinnen hadern: Sie sagen, während sie darin miteinander streiten: Sie sagen, indem sie miteinander darüber streiten: Sie werden sagen, indem sie mit ihren Verführern streiten:  
  97 "Bei Allah, wir waren in offenkundigem Irrtum, """Bei Allah! Wir befanden uns offensichtlich im Irrtum," """Bei Allah, wir waren in einem offenkundigen Irrtum ," "Bei Gott! Wir waren völlig verirrt,  
  98 Als wir euch dem Herrn der Welten gleichsetzten. als wir euch (als angebliche Götter) dem Herrn der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) gleichmachten. als wir euch dem Herrn der Welten gleichsetzten. als wir euch dem Herrn der Welten gleichstellten.  
  99 Und es waren nur die Schuldigen, die uns irreführten Niemand andere als die Sünder haben uns irregeführt. Und es waren nur die Schuldigen, die uns irreführten , Uns hat niemand anders als die Frevler irregehen lassen.  
  100 Und nun haben wir keine Fürsprecher Und nun haben wir weder Fürsprecher und nun haben wir weder Fürsprecher So haben wir nun keine Fürsprecher  
  101 Noch einen liebenden Freund. noch irgendeinen warmen Freund. noch einen treuen Freund. und keinen mitfühlenden Freund.  
  102 Gäbe es doch für uns eine Rückkehr (in die Welt), wären wir unter den Gläubigen!" "Hätten wir doch (Gelegenheit zur) Umkehr, damit wir (schließlich) gläubig wären (und keine falschen Götter mehr verehren würden).""" "Wenn es doch für uns eine Rückkehr gäbe, (dann) wären wir unter den Gläubigen!""" Könnten wir doch zum irdischen Leben zurückkehren, dann würden wir uns unter die Gläubigen reihen!"  
  103 Hierin ist wahrlich ein Zeichen, jedoch die meisten von ihnen glauben nicht. Darin liegt ein Zeichen (das den Menschen zur Warnung dienen müßte). Doch die meisten von ihnen sind (eben) nicht gläubig. Hierin ist wahrlich ein Zeichen, jedoch die meisten von ihnen glauben es nicht. Darin ist ein Zeichen. Doch die meisten von ihnen, die du ermahnst, werden nicht glauben.  
  104 Wahrlich, dein Herr, Er ist der Allmächtige, der Barmherzige. Dein Herr aber ist der Mächtige und Barmherzige. Und wahrlich, dein Herr - Er ist der Allmächtige, der Barmherzige. Dein Herr ist der Gewaltige, der Barmherzige.  
  105 Das Volk Noahs verwarf die Gesandten, Die Leute Noahs ziehen (seinerzeit) die Gesandten (Allahs) der Lüge Das Volk Noahs bezichtigte den Gesandten der Lüge , Einst bezichtigte das Volk Noahs seinen Gesandten (und somit alle Gesandten) der Lüge.  
  106 Da ihr Bruder Noah zu ihnen sprach: "Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein? "(Damals) als ihr Bruder Noah zu ihnen sagte: ""Wollt ihr (denn) nicht gottesfürchtig sein?" "als ihr Bruder Noah zu ihnen sagte: ""Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein?" Als ihr Bruder Noah ihnen sagte: "Wollt ihr nicht doch gottesfürchtig sein?  
  107 In Wahrheit, ich bin euch ein Gesandter, treu der Sendung. In mir habt ihr einen zuverlässigen Gesandten. In Wahrheit, ich bin euch ein vertrauenswürdiger Gesandter. Ich bin zu euch als aufrichtiger Gesandter entsandt worden.  
  108 So fürchtet Allah und gehorchet mir. Daher fürchtet Allah und gehorchet mir! So fürchtet Allah und gehorcht mir. Fürchtet Gott und gehorcht mir!  
  109 Und ich verlange von euch keinen Lohn dafür; mein Lohn ist allein beim Herrn der Welten. Ich verlange von euch keinen Lohn dafür (daß ich euch die Offenbarung verkünde). Der Herr der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) kommt allein für meinen Lohn auf Und ich verlange von euch keinen Lohn dafür; mein Lohn ist allein beim Herrn der Welten. Ich fordere von euch keinen Lohn. Für meine Belohnung kommt allein der Herrn der Welten auf.  
  110 So fürchtet Allah und gehorchet mir." "Daher fürchtet Allah und gehorchet mir!""" "So fürchtet Allah und gehorcht mir.""" So fürchtet Gott und gehorcht mir!"  
  111 Sie sprachen: "Sollen wir dir glauben, wo es (nur) die Niedrigsten sind, die dir folgen?" "Sie sagten: ""Sollen wir dir glauben, wo dir doch (nur) die untersten Schichten der Bevölkerung Gefolgschaft leisten?""" "Sie sagten: ""Sollen wir dir glauben, wo es (doch nur) die Niedrigsten sind, die dir folgen?""" Sie sagten: "Sollen wir dir glauben, wenn dir nur die Niedrigsten gefolgt sind?"  
  112 Er sprach: "Und welche Kenntnis habe ich von dem, was sie getan haben? "Er sagte: ""Wie kann ich wissen, was sie (immer) getan haben?" "Er sagte: ""Und welche Kenntnis habe ich von dem, was sie getan haben?" Er sagte: "Was geht es mich an, was sie zu tun pflegten?  
  113 Ihre Rechenschaft ist einzig meines Herrn Sache, wenn ihr es nur verstündet! Mein Herr allein hat mit ihnen abzurechnen. Wenn ihr es doch merken würdet (wie die Dinge tatsächlich liegen)! Ihre Rechenschaft ist einzig die Sache meines Herrn, wenn ihr euch dessen nur bewußt wäret! Mein Herr allein rechnet mit ihnen ab. Wenn ihr doch Gespür für die Wahrheit hättet!  
  114 Und ich werde gewiß nicht die Gläubigen verstoßen. Ich werde die Gläubigen (trotz eurer Einwände) nicht (aus meiner Gemeinschaft) verstoßen. Und ich werde die Gläubigen gewiß nicht hinauswerfen. Ich werde die Gläubigen, zu welcher Schicht sie auch gehören mögen, niemals verstoßen.  
  115 Ich bin nichts als ein aufklärender Warner." Ich bin nichts als ein deutlicher Warner. "Ich bin nichts (anderes) als ein aufklärender Warner.""" Ich bin nur ein offenkundiger Warner."  
  116 Sie sprachen: "Wenn du nicht ablässest, o Noah, so wirst du sicherlich gesteinigt werden." "Sie sagten: ""Noah! wenn du (mit deinem Gerede) nicht aufhörst, wird man dich bestimmt steinigen.""" "Sie sagten: ""Wenn du (davon) nicht abläßt, o Noah, so wirst du sicherlich gesteinigt werden.""" Sie sagten: "Wenn du, O Noah, nicht aufhörst, werden wir dich unter die reihen, die gesteinigt werden."  
  117 Er sprach: "Mein Herr, mein Volk hat mich verworfen. "Er sagte: ""Herr! Meine Landsleute haben mich der Lüge geziehen." "Er sagte: ""Mein Herr, mein Volk hat mich für einen Lügner gehalten." Da sprach er: "O mein Herr! Mein Volk zeiht mich der Lüge.  
  118 Darum richte entscheidend zwischen mir und ihnen; und rette mich und die Gläubigen, die mit mir sind." "Triff zwischen mir und ihnen eine Entscheidung (fa-ftah bainie wa-bainahum fathan) und errette mich und die Gläubigen, die mit mir sind!""" "Darum richte entscheidend zwischen mir und ihnen; und rette mich und die Gläubigen, die mit mir sind.""" Urteile zwischen mir und ihnen, und errette mich und mit mir die Gläubigen!"  
  119 So erretteten Wir ihn und jene, die mit ihm in der beladenen Arche waren. Da erretteten wir ihn und diejenigen, die mit ihm im gedrängt vollen Schiff (al-fulk al-maschhuun) waren. So erretteten Wir ihn und jene, die mit ihm in dem beladenen Schiff waren. Wir erretteten ihn und alle, die mit ihm waren auf der Arche, die voll beladen war.  
  120 Dann ertränkten Wir hernach jene, die zurückblieben. Hierauf, nachdem das geschehen war, ließen wir die übrigen ertrinken. Dann ertränkten Wir hernach jene, die zurückblieben. Dann ließen Wir die übrigen ertrinken.  
  121 Hierin ist wahrlich ein Zeichen, jedoch die meisten von ihnen glauben nicht. Darin liegt ein Zeichen (das den Menschen zur Warnung dienen müßte). Doch die meisten von ihnen sind (eben) nicht gläubig. Wahrlich, hierin ist ein Zeichen, jedoch die meisten von ihnen glauben es nicht. Darin ist ein Zeichen. Doch die meisten, die ermahnt wurden, glauben nicht.  
  122 Wahrlich, dein Herr, Er ist der Allmächtige, der Barmherzige. Dein Herr aber ist der Mächtige und Barmherzige. Und wahrlich, dein Herr - Er ist der Erhabene, der Barmherzige. Dein Herr ist der Allmächtige, der Barmherzige.  
  123 Die Àd verwarfen die Gesandten, Die `Aad ziehen (seinerzeit) die Gesandten (Allahs) der Lüge. Die §Ad bezichtigten den Gesandten der Lüge , Einst bezichtigten die §?d ihren Gesandten (und somit alle Gesandten) der Lüge.  
  124 Da ihr Bruder Hüd zu ihnen sprach: "Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein? "(Damals) als ihr Bruder Huud zu ihnen sagte: ""Wollt ihr (denn) nicht gottesfürchtig sein?" "als ihr Bruder Hud zu ihnen sagte: ""Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein?" Ihr Bruder Hûd sagte ihnen: "Wollt ihr nicht doch Gott fürchten?  
  125 In Wahrheit, ich bin euch ein Gesandter, treu der Sendung. In mir habt ihr einen zuverlässigen Gesandten. In Wahrheit, ich bin euch ein vertrauenswürdiger Gesandter , Ich bin als aufrichtiger Gesandter zu euch geschickt worden.  
  126 So fürchtet Allah und gehorchet mir. Daher fürchtet Allah und gehorchet mir! darum fürchtet Allah und gehorcht mir. So fürchtet Gott und gehorcht mir!  
  127 Und ich verlange von euch keinen Lohn dafür; mein Lohn ist allein beim Herrn der Welten. Ich verlange von euch keinen Lohn dafür (daß ich euch die Offenbarung verkünde). Der Herr der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) kommt allein für meinen Lohn auf. Und ich verlange von euch keinen Lohn dafür; mein Lohn ist allein beim Herrn der Welten. Ich fordere von euch keinen Lohn dafür. Für meinen Lohn kommt allein der Herr der Welten auf.  
  128 Bauet ihr Malsteine auf jeder Anhöhe, um euch zu vergnügen? Wollt ihr (denn) zu eurem Zeitvertreib auf jeder Anhöhe (? rie`) ein (Weg)zeichen (aaya) errichten Baut ihr Mahnmale auf jeder Anhöhe, um euch zu vergnügen? Errichtet ihr auf jeder Anhöhe ein hohes Monument und treibt damit ein törichtes Spiel?  
  129 Und errichtet ihr Burgen, als solltet ihr lange leben? und euch Bauwerke (? masaani`) zulegen (in der Hoffnung), daß ihr (mit ihrer Hilfe) vielleicht unsterblich würdet? Und errichtet ihr Burgen, als solltet ihr lange leben? Und baut ihr euch gewaltige Anlagen und glaubt, ihr seid unsterblich?  
  130 Und wenn ihr (auf irgendwen) die Hände legt, so legt ihr die Hände als Tyrannen. Und werdet ihr, wenn ihr zupackt, euch (immer so) gewalttätig benehmen (wie ihr das bisher getan habt)? Und wenn ihr zupackt, so benehmt ihr euch gewalttätig. Wenn ihr jemanden bestraft, seid ihr schrecklich maßlos.  
  131 So fürchtet Allah und gehorchet mir. (Nein!) Daher fürchtet Allah und gehorchet mir! So fürchtet Allah und gehorcht mir. Fürchtet Gott und gehorcht mir!  
  132 Ja, fürchtet Den, Der euch geholfen hat mit dem, was ihr wisset. Und fürchtet den, der euch mit dem versorgt hat, was ihr kennt: Ja, fürchtet Den, Der euch mit dem versorgt hat, was ihr kennt. Fürchtet Den, Der euch mit Gaben, die ihr kennt, reichlich versorgt,  
  133 Geholfen hat Er euch mit Vieh und Söhnen, mit Vieh und Söhnen, Er hat euch mit Vieh und Söhnen versorgt Der euch versorgt mit Vieh und Kindern  
  134 Und Gürten, und Quellen. Gärten und Quellen! und Gärten und Quellen. und üppigen Gärten und Quellen!  
  135 Wahrlich, ich fürchte für euch die Strafe eines schrecklichen Tags." "Ich fürchte, daß euch (falls ihr in eurem Unglauben verharrt) die Strafe eines gewaltigen Tages treffen wird.""" "Wahrlich, ich fürchte für euch die Strafe eines gewaltigen Tages.""" Ich fürchte für euch die qualvolle Strafe eines gewaltigen Tages."  
  136 Sie sprachen: "Es ist uns gleich, ob du predigst oder ob du nicht predigst. "Sie sagten: ""Es ist uns gleich, ob du uns ermahnst, oder ob du das nicht tust." "Sie sagten: ""Es ist uns gleich, ob du (uns) predigst oder ob du (uns) nicht predigst." Sie sagten: "Es ist uns gleich, ob du uns ermahnst oder nicht.  
  137 Dies ist nichts als eine Sitte der Altvordern, Das (was wir praktizieren) ist nichts als die Art (khuluq) der früheren (Generationen). Dies ist nichts als ein Brauch der Früheren , Dies ist nichts anderes als die Legenden der Vorfahren.  
  138 Und wir werden nicht bestraft werden." "Und wir haben mit keiner Bestrafung zu rechnen.""" "und wir werden nicht bestraft werden.""" Wir werden nicht bestraft werden."  
  139 So verwarfen sie ihn, und Wir vernichteten sie. Hierin ist wahrlich ein Zeichen, jedoch die meisten von ihnen glauben nicht. Sie ziehen ihn nun der Lüge. Darauf ließen wir sie zugrunde gehen. Darin liegt ein Zeichen (das den Menschen zur Warnung dienen müßte). Doch die meisten von ihnen sind (eben) nicht gläubig. So hielten sie ihn für einen Lügner, und Wir vernichteten sie. Hierin ist wahrlich ein Zeichen, jedoch die meisten von ihnen glauben es nicht. Sie ziehen ihn der Lüge, und da vernichteten Wir sie. Darin ist ein Zeichen. Doch die meisten unter ihnen glauben nicht.  
  140 Wahrlich, dein Herr, Er ist der Allmächtige, der Barmherzige. Dein Herr aber ist der Mächtige und Barmherzige. Und wahrlich, dein Herr - Er ist der Erhabene, der Barmherzige. Dein Herr ist der Allmächtige, der Barmherzige.  
  141 Die Thamüd verwarfen die Gesandten, Die Thamuud ziehen (seinerzeit) die Gesandten (Allahs) der Lüge. Die Thamud bezichtigten den Gesandten der Lüge , Die Thamûd ziehen ihren Gesandten (und somit alle Gesandten) der Lüge.  
  142 Da ihr Bruder Sáleh zu ihnen sprach: "Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein? "(Damals) als ihr Bruder Saalih zu ihnen sagte: ""Wollt ihr (denn) nicht gottesfürchtig sein?" "als ihr Bruder Salih zu ihnen sagte: ""Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein?" Als ihr Bruder Sâlih ihnen sagte: "Wollt ihr nicht doch Gott fürchten?  
  143 In Wahrheit, ich bin euch ein Gesandter, treu der Sendung. In mir habt ihr einen zuverlässigen Gesandten. In Wahrheit, ich bin euch ein vertrauenswürdiger Gesandter. Ich bin als aufrichtiger Gesandter zu euch entsandt worden.  
  144 So fürchtet Allah und gehorchet mir. Daher fürchtet Allah und gehorchet mir! So fürchtet Allah und gehorcht mir. So fürchtet Gott und gehorcht mir!  
  145 Und ich verlange von euch keinen Lohn dafür. Mein Lohn ist allein beim Herrn der Welten. Ich verlange, von euch keinen Lohn dafür (daß ich euch die Offenbarung verkünde). Der Herr der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) kommt allein für meinen Lohn auf. Und ich verlange von euch keinen Lohn dafür; mein Lohn ist allein beim Herrn der Welten. Ich fordere dafür von euch keinen Lohn. Für meinen Lohn kommt allein der Herr der Welten auf.  
  146 Werdet ihr etwa sicher zurückbleiben unter den Dingen, die hier sind, Wird man euch denn (auf die Dauer) hier in eurem (jetzigen) Besitzstand (fie maa haahunaa) in Sicherheit (und Frieden) lassen, Werdet ihr etwa sicher zurückbleiben unter den Dingen, die hier sind , Wähnt ihr etwa, ihr werdet in diesem Leben vor Gottes Gericht sicher sein?  
  147 Unter Gärten und Quellen in Gärten und an Quellen, unter Gärten und Quellen Mit üppigen Gärten und Quellen  
  148 Und Kornfeldern und Dattelpalmen mit Blütendolden, die fast brechen? (mit) Getreidefeldern und Palmen, deren Fruchtscheide geschlossen ist (tal`uhaa hadiem)? und Kornfeldern und Dattelpalmen mit Blütendolden, die fast brechen? und Getreidefeldern und Dattelpalmen mit üppigen Fruchtbüscheln.  
  149 Und ihr grabt frohlockend Häuser in die Berge. Und werdet ihr (auf die Dauer) frisch und munter (faarihiena) aus den Bergen Häuser meißeln? Und aus den Bergen hauet ihr euch Wohnungen geschickt aus. Ihr meißelt euch eifrig und geschickt Häuser aus den Bergen.  
  150 So fürchtet Allah und gehorchet mir. (Nein!) Daher fürchtet Allah und gehorchet mir! So fürchtet Allah und gehorcht mir. So fürchtet Gott und gehorcht mir,  
  151 Und gehorcht nicht dem Geheiß der Überspannten, Und gehorchet nicht dem Befehl derer, die nicht maßhalten, Und gehorcht nicht dem Befehl derer, die nicht maßhalten , und gehorcht nicht dem Befehl der Vermessenen,  
  152 Die Unordnung auf Erden stiften und nichts bessern." "und die Unheil auf der Erde anrichten und nicht für Frieden und Ordnung sorgen (wa-laa yuslihuuna)!""" "die Verderben auf Erden stiften und keine guten Werke verrichten.""" die Unheil auf Erden stiften und nichts Gutes tun!"  
  153 Sie sprachen: "Du bist nur der Behexten einer; "Sie sagten: ""Du bist offensichtlich einer von denen, die einem Zauber zum Opfer gefallen sind (innamaa anta mina l-musahhariena)." "Sie sagten: ""Du bist nur einer, der dem Zauber zum Opfer gefallen ist." Sie sagten: "Du bist bestimmt verhext.  
  154 Du bist nichts als ein Mensch wie wir. So bringe ein Zeichen, wenn du zu den Wahrhaftigen gehörst." "Du bist nur ein Mensch (baschar) wie wir. Darum bring ein Zeichen her, wenn (anders) du die Wahrheit sagst!""" "Du bist nichts (anderes) als ein Mensch wie wir. So bringe ein Zeichen, wenn du zu den Wahrhaftigen gehörst.""" Du bist nur ein Mensch wie wir. Bring uns ein Zeichen, wenn du die Wahrheit sagst!"  
  155 Er sprach: "Hier ist eine Kamelstute; sie hat (ihre) Trinkzeit, und ihr habt (eure) Trinkzeit an einem bestimmten Tag. "Er sagte: ""Dies ist ein Kamel, das Trinkzeit hat. Und (auch) ihr sollt (im Wechsel mit ihm jeweils) an einem bestimmten Tag zu trinken bekommen." "Er sagte: ""Hier ist eine Kamelstute; sie hat (ihre) Trinkzeit, und ihr habt (eure) Trinkzeit an einem bestimmten Tag." Er sprach: "Dies ist eine Kamelstute, die an einem Tag allein das Wasser trinkt, und ihr habt an dem anderen Tag das Wasser für euch allein. So werden die Tage genau eingeteilt.  
  156 Berührt sie nicht mit Bösem, damit euch nicht die Strafe eines schrecklichen Tags ereile." "Tut ihm nichts Böses an! Sonst kommt die Strafe eines gewaltigen Tages über euch.""" "Berührt sie nicht mit Bösem, damit euch nicht die Strafe eines gewaltigen Tages ereile.""" Ihr dürft ihr nichts antun, sonst wird euch die qualvolle Strafe eines gewaltigen Tages erfassen."  
  157 Sie aber schnitten ihr die Sehnen durch; und danach wurden sie reuig. Und sie brachten es zu Fall (indem sie ihm die Flechsen durchschnitten). Dann (aber) begannen sie (ihre Tat) zu bereuen. Sie aber schnitten ihr die Sehnen durch; und danach wurden sie reumütig. Sie erschlugen sie, aber dann bereuten sie diese Tat.  
  158 Allein die Strafe ereilte sie. Hierin ist wahrlich ein Zeichen, jedoch die meisten von ihnen glauben nicht. Und die Strafe kam über sie. Darin liegt ein Zeichen (das den Menschen zur Warnung dienen müßte). Doch die meisten von ihnen sind (eben) nicht gläubig. Allein die Strafe ereilte sie. Hierin ist wahrlich ein Zeichen, jedoch die meisten von ihnen glauben es nicht. Da erfaßte sie eine qualvolle Strafe. Darin ist ein Zeichen. Doch die meisten unter ihnen glauben nicht.  
  159 Wahrlich, dein Herr, Er ist der Allmächtige, der Barmherzige. Dein Herr aber ist der Mächtige und Barmherzige. Und wahrlich, dein Herr - Er ist der Erhabene, der Barmherzige. Dein Herr ist der Allmächtige, der Barmherzige.  
  160 Das Volk des Lot verwarf die Gesandten, Die Leute Lots ziehen (seinerzeit) die Gesandten (Allahs) der Lüge. Das Volk Lots bezichtigte den Gesandten der Lüge , Auch die Leute von Lot bezichtigten den Gesandten (und somit alle Gesandten) der Lüge.  
  161 Da ihr Bruder Lot zu ihnen sprach: "Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein? "(Damals) als ihr Bruder Lot zu ihnen sagte: ""Wollt ihr (denn) nicht gottesfürchtig sein?" "als ihr Bruder Lot zu ihnen sagte: ""Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein?" Ihr Bruder Lot sagte ihnen: "Wollt ihr nicht doch Gott fürchten?  
  162 In Wahrheit, ich bin euch ein Gesandter, treu der Sendung. In mir habt ihr einen zuverlässigen Gesandten. In Wahrheit, ich bin euch ein vertrauenswürdiger Gesandter. Ich bin zu euch als aufrichtiger Gesandter entsandt worden.  
  163 So fürchtet Allah und gehorchet mir. Daher fürchtet Allah und gehorchet mir! So fürchtet Allah und gehorcht mir. Fürchtet Gott und gehorcht mir!  
  164 Und ich verlange von euch keinen Lohn dafür. Mein Lohn ist allein beim Herrn der Welten. Ich verlange von euch keinen Lohn dafür (daß ich euch die Offenbarung verkünde). Der Herr der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) kommt allein für meinen Lohn auf. Und ich verlange von euch keinen Lohn dafür; mein Lohn ist allein beim Herrn der Welten. Ich fordere von euch keinen Lohn. Für meinen Lohn kommt allein der Herr der Welten auf.  
  165 Naht ihr, unter allen Geschöpfen, Männern, Wollt ihr euch denn mit Menschen männlichen Geschlechts abgeben (a-ta`tuuna z-zukraana mina l-`aalamiena) Vergeht ihr euch unter allen Geschöpfen an Männern Wollt ihr euch nur mit Menschen männlichen Geschlechts abgeben  
  166 Und lasset eure Frauen, die euer Herr für euch geschaffen hat? Nein, ihr seid ein Volk, das die Schranken überschreitet." "und (darüber) vernachlässigen, was euer Herr euch in euren Gattinnen (als Ehepartner) geschaffen hat? Nein, ihr seid verbrecherische Leute.""" "und lasset eure Frauen (beiseite), die euer Herr für euch geschaffen hat? Nein, ihr seid ein Volk, das die Schranken überschreitet.""" und die von Gott für euch erschaffenen Gattinnen lassen? Ihr seid ein perverses Volk!"  
  167 Sie sprachen: "Wenn du nicht ablässest, o Lot, so wirst du gewiß der Verbannten einer sein." "Sie sagten: ""Lot! Wenn du (mit deinem Gerede) nicht aufhörst, wird man dich bestimmt (von hier) vertreiben.""" "Sie sagten: ""Wenn du (davon) nicht abläßt, o Lot, so wirst du gewiß einer der Verbannten sein.""" Sie sagten: "Wenn du nicht damit aufhörst, reihen wir dich unter die, die wir des Landes verweisen."  
  168 Er sprach: "Ich verabscheue euer Treiben. "Er sagte: ""Ich verabscheue, was ihr tut." "Er sagte: ""Ich verabscheue euer Treiben." Er sprach: "Ich gehöre zu denen, die eure Tat verabscheuen.  
  169 Mein Herr, rette mich und die Meinen vor dem, was sie tun." "Herr! Errette mich und meine Familie von dem, was sie tun!""" "Mein Herr, rette mich und die Meinen vor dem, was sie tun.""" Mein Herr! Errette mich und meine Angehörigen vor ihren Untaten!  
  170 So erretteten Wir ihn und die Seinen allesamt, Da erretteten wir ihn und seine ganze Familie (von dem Strafgericht, das über sein Volk hereinbrechen sollte), So erretteten Wir ihn und die Seinen allesamt , Wir erretteten ihn und alle seine Angehörigen,  
  171 Bis auf ein altes Weib unter denen, die zurückblieben. mit Ausnahme einer alten Frau (die) unter denen (war), die zurückblieben (? fie l-ghaabiriena). bis auf eine alte Frau, die unter denen war, die zurückblieben. ausgenommen eine alte Frau - seine Frau -, die bei den Zurückgebliebenen war.  
  172 Dann vernichteten Wir die andern. Hierauf rotteten wir die anderen aus Dann vernichteten Wir die anderen. Dann vernichteten Wir die anderen restlos.  
  173 Und Wir ließen einen Regen auf sie niederregnen; und schlimm war der Regen den Gewarnten, und ließen einen (vernichtenden) Regen auf sie niedergehen. Schlimm hat es auf diejenigen geregnet, die gewarnt worden waren (und die Warnung in den Wind geschlagen hatten). Und Wir ließen einen Regen auf sie niederregnen; und schlimm war der Regen für die Gewarnten. Wir ließen Steinregen auf sie herabfallen. Wie qualvoll vernichtend war der Regen, der die Gewarnten heimsuchte!  
  174 Hierin ist wahrlich ein Zeichen, jedoch die meisten von ihnen glauben nicht. Darin liegt ein Zeichen (das den Menschen zur Warnung dienen müßte). Doch die meisten von ihnen sind (eben) nicht gläubig. Hierin liegt wahrlich ein Zeichen, jedoch die meisten von ihnen glauben es nicht. Darin ist ein Zeichen, doch die meisten glauben nicht.  
  175 Wahrlich, dein Herr, Er ist der Allmächtige, der Barmherzige. Dein Herr aber ist der Mächtige und Barmherzige. Wahrlich, dein Herr - Er ist der Erhabene, der Barmherzige. Dein Herr ist der Allmächtige, der Barmherzige.  
  176 Das Volk vom Walde verwarf die Gesandten, Die Leute des Dickichts (Ashaab al-Aika) ziehen (seinerzeit) die Gesandten (Allahs) der Lüge. Das Volk vom Walde bezichtigte den Gesandten der Lüge , Auch die Leute vom Dickicht ziehen ihren Gesandten (und somit alle Gesandten) der Lüge.  
  177 Da Schoäb zu ihnen sprach: "Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein? "(Damals) als Schu`aib zu ihnen sagte: ""Wollt ihr (denn) nicht gottesfürchtig sein?" "als Schu§aib zu ihnen sagte: ""Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein?" Schu§aib sagte ihnen: "Wollt ihr nicht doch Gott fürchten?  
  178 In Wahrheit, ich bin euch ein Gesandter, treu der Sendung. In mir habt ihr einen zuverlässigen Gesandten. In Wahrheit, ich bin euch ein vertrauenswürdiger Gesandter. Ich bin für euch ein aufrichtiger Gesandter.  
  179 So fürchtet Allah und gehorchet mir. Daher fürchtet Allah und gehorchet mir! So fürchtet Allah und gehorcht mir. So fürchtet Gott und gehorcht mir!  
  180 Und ich verlange von euch keinen Lohn dafür. Mein Lohn ist allein beim Herrn der Welten. Ich verlange von euch keinen Lohn dafür (daß ich euch die Offenbarung verkünde). Der Herr der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) kommt allein für meinen Lohn auf. Und ich verlange von euch keinen Lohn dafür; mein Lohn ist allein beim Herrn der Welten. Ich fordere von euch dafür keinen Lohn. Für meinen Lohn kommt allein der Herr der Welten auf.  
  181 Gebt volles Maß und gehöret nicht zu denen, die weniger geben; Gebt volles Maß, bringt niemand in Schaden, Gebt volles Maß und gehört nicht zu denen, die weniger geben ; Gebt volles Maß und laßt die Menschen nichts verlieren, was ihnen zusteht!  
  182 Und wägt mit rechter Waage. wägt mit der richtigen Waage und wiegt mit richtiger Waage. Wiegt mit richtigen Waagen!  
  183 Und vermindert den Menschen nicht ihr Gut und handelt nicht verderbt im Lande, Unheil anrichtend. und zwackt den Leuten nicht ab, was ihnen gehört! Und treibt nicht (überall) im Land euer Unwesen, indem ihr Unheil anrichtet! Und vermindert den Menschen nicht ihr Gut und handelt nicht verderbend im Lande, indem ihr Unheil anrichtet. Nehmt den Menschen nichts von dem, was ihnen zusteht, und richtet kein Unheil auf Erden an!  
  184 Und fürchtet Den, Der euch erschuf und die früheren Geschlechter." "Und fürchtet den, der euch und die früheren Kreaturen geschaffen hat!""" "Und fürchtet Den, Der euch und die früheren Geschlechter erschuf.""" Fürchtet Gott, Der euch und die früheren Völker erschaffen hat!"  
  185 Sie sprachen: "Du bist nur der Behexten einer. "Sie sagten: ""Du bist offensichtlich einer von denen, die einem Zauber zum Opfer gefallen sind (innamaa anta mina l-musahhariena)." "Sie sagten: ""Du bist nur einer, der dem Zauber zum Opfer gefallen ist." Da sagten sie: "Du bist bestimmt verhext.  
  186 Und du bist nichts als ein Mensch wie wir, und wir halten dich für einen Lügner. Du bist nur ein Mensch (baschar) wie wir. Wir sind der Meinung, daß du einer von denen bist, die lügen. Und du bist nichts (anderes) als ein Mensch wie wir, und wir halten dich für einen Lügner. Du bist nur ein Mensch wie wir, und wir halten dich für einen Lügner.  
  187 So lasse ein Stück Wolke auf uns niederfallen, wenn du zu den Wahrhaftigen gehörst." "Laß doch Stücke vom Himmel auf uns herabfallen, wenn (anders) du die Wahrheit sagst!""" "So laß Brocken vom Himmel auf uns niederfallen, wenn du zu den Wahrhaftigen gehörst.""" Laß zur Strafe vernichtende Brocken vom Himmel auf uns herabfallen, wenn du die Wahrheit sagst!"  
  188 Er sprach: "Mein Herr weiß am besten, was ihr tut." "Er sagte: ""Mein Herr weiß sehr wohl, was ihr tut.""" "Er sagte: ""Mein Herr weiß am besten, was ihr tut.""" Da sagte er: "Gott weiß am besten, was ihr tut."  
  189 Und sie erklärten ihn für einen Lügner. So ereilte sie die Strafe des Tags des überschattenden Düsters. Das war fürwahr die Strafe eines schrecklichen Tags. Sie ziehen ihn nun der Lüge. Darauf kam die Strafe des Tages der (alles) erstickenden (Wolke) (? `azaabu yaumi z-zullati) über sie. Es war die Strafe eines gewaltigen Tages. Und sie erklärten ihn für einen Lügner. So ereilte sie die Strafe am Tage der schattenspendenden Wolke. Das war wahrlich die Strafe eines gewaltigen Tages. Sie ziehen ihn der Lüge. Da ergriff sie die Strafe des düsteren Tages mit der unheimlichen Wolke. Das war die Strafe eines gewaltigen Tages.  
  190 Hierin ist wahrlich ein Zeichen, jedoch die meisten von ihnen glauben nicht. Darin liegt ein Zeichen (das den Menschen zur Warnung dienen müßte). Doch die meisten von ihnen sind (eben) nicht gläubig. Hierin ist wahrlich ein Zeichen, jedoch die meisten von ihnen glauben es nicht. Darin ist ein Zeichen. Aber die meisten von ihnen glauben nicht.  
  191 Wahrlich, dein Herr, Er ist der Allmächtige, der Barmherzige. Dein Herr aber ist der Mächtige und Barmherzige. Wahrlich, dein Herr - Er ist der Erhabene, der Barmherzige. Dein Herr ist der Allmächtige, der Barmherzige.  
  192 Siehe, dies ist eine Offenbarung vom Herrn der Welten. Und er ist vom Herrn der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) (als Offenbarung) herabgesandt. Und wahrlich, dies ist eine Offenbarung vom Herrn der Welten, Dieser Koran ist eine vom Herrn der Welten herabgesandte Offenbarung.  
  193 Der Geist, der die Treue hütet, ist mit ihm (dem Koran) hinabgestiegen Der zuverlässige Gabriel (ar-ruuh al-amien) hat ihn herabgebracht, die vom vertrauenswürdigen Gabriel, herabgebracht worden ist Damit kam der treue Geist (Gabriel) herab  
  194 Auf dein Herz, daß du einer der Warner seiest, dir ins Herz, damit du ein Warner seiest. auf dein Herz, auf daß du einer der Warner sein mögest in dein Herz, damit du einer der Warner sein mögest  
  195 In deutlicher arabischer Sprache. (Er ist) in deutlicher arabischer Sprache (geoffenbart) in arabischer Sprache, die deutlich ist. in klarer arabischer Sprache.  
  196 Und ganz gewiß ist er in den Schriften der Früheren (erwähnt). und (bereits) in den Büchern (zubur) der früheren (Generationen) (enthalten). Und ganz gewiß steht dies in den Schriften der Früheren. Er wird erwähnt in den Schriften der früheren Gesandten.  
  197 Ist es ihnen denn nicht ein Zeichen, daß die Kundigen unter den Kindern Israels ihn kennen? War es ihnen denn nicht ein Zeichen (für die Wahrheit der koranischen Offenbarung), daß die Gelehrten der Kinder Israel darüber Bescheid wissen? Gilt es ihnen denn nicht als Zeichen, daß die Kundigen unter den Kindern Israels ihn kennen? Ist es für sie kein Zeichen, daß die Gelehrten der Kinder Israels darum wissen?  
  198 Und hätten Wir ihn zu einem Nichtaraber hinabgesandt, Wenn wir ihn auf einen von den Nichtarabern herabgesandt hätten Und hätten Wir ihn zu einem Nichtaraber herabgesandt , Wenn Wir ihn auf einen Nichtaraber herabgesandt hätten,  
  199 Und er hätte ihn ihnen vorgelesen, sie würden nie an ihn geglaubt haben. und er ihm (in seiner eigenen Sprache) ihnen verlesen hätte, hätten sie (ohnehin) nicht daran geglaubt. und hätte er ihn ihnen vorgelesen, würden sie (doch) nie an ihn geglaubt haben. der ihn ihnen vorgetragen hätte, hätten sie nicht daran geglaubt.  
  200 So haben Wir ihn einziehen lassen in die Herzen der Sünder; So haben wir ihn den Sündern ins Herz eingehen lassen. So haben Wir ihn in die Herzen der Sünder einziehen lassen. So haben Wir das Leugnen ihrem Trotz entsprechend in die Herzen der Frevler gelegt.  
  201 Sie werden nicht an ihn glauben, bis sie die schmerzliche Strafe erschauen; Sie glauben nicht (eher) daran, bis sie die schmerzhafte Strafe (unmittelbar vor sich) sehen Sie werden nicht an ihn glauben, bis sie die schmerzliche Strafe erleben. Sie werden nicht eher daran glauben, bis sie der peinvollen Strafe ansichtig werden,  
  202 Doch sie wird über sie kommen unversehens, ohne daß sie es merken; und sie ganz Plötzlich über sie kommt, ohne daß sie es merken. Doch sie wird unversehens über sie kommen, ohne daß sie es merken. die plötzlich über sie kommt, ohne daß sie es spüren.  
  203 Dann werden sie sprechen: "Wird uns Frist gewährt werden?" "Sie werden dann sagen: ""Wird man uns nicht Aufschub gewähren?""" "Dann werden sie sagen: ""Wird uns eine Frist gewährt?""" Dann werden sie sagen: "Ob uns wohl Aufschub gewährt werden könnte?"  
  204 Ist es denn Unsere Strafe, die sie beschleunigen wollen? (Aber) wollen sie denn nicht die Strafe (die ihnen) von uns (in Aussicht gestellt ist) eilig haben? Ist es denn Unsere Strafe, die sie beschleunigen wollen? Wollen die Ungläubigen (von Mekka) denn die angedrohte Strafe schnell haben?  
  205 Siehst du es nicht? Wenn Wir sie jahrelang genießen lassen, Was meinst du wohl, wenn wir ihnen (viele) Jahre Nutznießung geben Siehst du nicht, wie Wir sie jahrelang genießen lassen? Siehst du es nicht: Wir können sie einige Jahre ihr Leben genießen lassen.  
  206 Dann aber kommt zu ihnen das, was ihnen angedroht ward, und hierauf über sie kommt, was ihnen (immer) angedroht worden ist? Dann aber kommt das zu ihnen, was ihnen angedroht wurde. Doch dann wird die angedrohte Strafe über sie kommen.  
  207 Nichts nützt ihnen dann all das, was sie genießen durften. Was haben sie (dann) von der Nutznießung, die ihnen (vorher) gegeben worden ist? Nichts nützt ihnen dann all das, was sie genießen durften. Es würde ihnen gegen die Strafe nichts nützen, daß sie, wie sie wünschten, ihr Leben lange genossen haben.  
  208 Und nie zerstörten Wir eine Stadt, ohne daß sie Warner gehabt hätte Und wir haben (noch) keine Stadt zugrunde gehen lassen, ohne daß sie (vorher) Warner gehabt hätte, Und nie zerstörten Wir eine Stadt, ohne daß sie Warner gehabt hätte , Wir haben keine Stadt vernichtet, ohne ihre Bewohner vorher gewarnt zu haben.  
  209 Zur Ermahnung; und nie sind Wir ungerecht . (ihr) zur Mahnung. Wir tun niemandem Unrecht. zur Ermahnung; und nie sind Wir ungerecht. Das ist eine Ermahnung, und Wir sind niemals ungerecht.  
  210 Die Teufel haben ihn nicht herabgebracht, Die Satane sind nicht mit ihm herabgekommen. Und die Satane haben ihn (den Qur§an) nicht herabgebracht , Und es waren keine Satane, die den Koran herabbringen ließen.  
  211 Noch schickt es sich für sie, noch vermöchten sie es; Das steht ihnen nicht an, und sie sind nicht (dazu) fähig. noch schickt es sich für sie, noch vermögen sie es ; Denn das dürfen und können sie nicht.  
  212 Denn sie sind ausgeschlossen vom Hören. Sie sind vom Hören (dessen, was im Himmel besprochen und angeordnet wird) ferngehalten. denn sie sind vom Lauschen ferngehalten. Sie sind weit davon entfernt, den Koran zu hören.  
  213 Rufe daher keinen anderen Gott an neben Allah, damit du nicht zu denen gehörst, die bestraft werden. Ruf nun nicht neben Allah einen anderen Gott an! Sonst wirst du bestraft werden. Rufe daher außer Allah keinen anderen Gott an, damit du nicht zu denen gehörst, die bestraft werden. Bete über Gott hinaus keine andere Gottheit an, denn sonst wirst du bestraft werden!  
  214 Und warne deine nächsten Verwandten, Und warne deine nächsten Sippenangehörigen (`aschierataka l-aqrabiena) (vor der Strafe Allahs) Und warne deine nächsten Verwandten Warne deine nächsten Angehörigen!  
  215 Und senke deinen Fittich über die Gläubigen, die dir folgen. und senke deinen Flügel für die Gläubigen, die dir folgen! und senke deinen Flügel über die Gläubigen, die dir folgen. Sei sanft mit denen, die dir glauben und folgen!  
  216 Sind sie dir dann aber ungehorsam, so sprich: "Ich bin schuldlos an dem, was ihr tut." Und wenn sie sich dir widersetzen dann sag: Ich bin unschuldig an dem, was ihr tut (und trage keine Verantwortung dafür). "Sind sie dir dann aber ungehorsam, so sprich: ""Ich bin schuldlos an dem, was ihr tut.""" Wenn sie sich dir aber widersetzen, sage: "Ich trage keine Schuld an euren Untaten."  
  217 Und vertraue auf den Allmächtigen, den Barmherzigen, Und vertrau auf den Mächtigen und Barmherzigen, Und vertraue auf den Erhabenen, den Barmherzigen , Verlasse dich auf den Allmächtigen, den Barmherzigen,  
  218 Der dich sieht, wenn du dastehst (im Gebet), der dich sieht, wenn du (im Gebet) stehst Der dich sieht, wenn du (im Gebet) dastehst , Der dich sieht, wenn du beim Gebet stehst und wenn du gute Werke verrichtest,  
  219 Und deine Bewegungen inmitten derer, die sich (vor Ihm) niederwerfen; und dich unter denen die sich niederwerfen, hin und her wendest! und (Der) deine Bewegungen inmitten derer, die sich (vor Ihm) niederwerfen, (sieht) ; und wenn du dich mit den Betenden niederwirfst.  
  220 Denn Er ist der Allsehende, der Allwissende. Er ist der, der (alles) hört und weiß. denn Er ist der Allhörende, der Allwissende. Er ist es, Der alles hört und weiß.  
  221 Soll Ich euch verkünden, auf wen die Teufel herniederfahren? Soll ich euch (darüber) Kunde geben, auf wen die Satane herabkommen? """Soll ich euch verkünden, auf wen die Satane herniederfahren?" Soll ich euch sagen, zu wem sich die Satane herabbegeben?  
  222 Sie fahren hernieder auf jeden gewohnheitsmäßigen Lügner und Sünder. Sie kommen auf jeden Schwindler und Sünder herab (`alaa kulli affaakin athiemin). Sie fahren auf jeden gewohnheitsmäßigen Lügner und Sünder hernieder ; Zu den vermessenen, sündigen Lügnern.  
  223 Sie sind ganz Ohr, und die meisten von ihnen sind Lügner. Sie horchen (am Himmel in der Absicht, sich höheres Wissen zu verschaffen). Und die meisten von ihnen sind Lügner. "sie horchen, und die meisten von ihnen sind Lügner.""" Sie hören den Satanen zu, und die meisten von ihnen sind Lügner.  
  224 Und die Dichter - es sind die Irrenden, die ihnen folgen. Und den Dichtern (schu`araa§) (die ihrerseits von Satanen inspiriert sind) folgen diejenigen, die (vom rechten Weg) abgeirrt sind. Und die Dichter - es sind die Irrenden, die ihnen folgen. Den Dichtern folgen die Verführten.  
  225 Hast du nicht gesehen, wie sie verwirrt in jedem Tal umherwandern, Hast du denn nicht gesehen, daß sie in jedem Tal (Wadi) schwärmen (yahiemuuna), Hast du nicht gesehen, wie sie verwirrt in jedem Tal umherwandeln , Siehst du nicht, daß sie sich in allen Fächern (der Dichtkunst) herumtreiben,  
  226 Und wie sie reden, was sie nicht tun? und daß sie sagen, was sie nicht tun? und wie sie reden, was sie nicht tun? und daß sie sagen, was sie nicht tun?  
  227 Die ausgenommen, die glauben und gute Werke verrichten und Allahs häufig gedenken und sich (nur) verteidigen, nachdem ihnen Unbill widerfuhr. Und die Frevler werden bald erfahren, zu welchem Ort sie zurückkehren werden. Nicht so diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, unablässig Allahs gedenken und (erst) zur Selbsthilfe greifen (intasaruu), nachdem ihnen Unrecht geschehen ist. Diejenigen, die freveln (und Unrecht tun), werden (schon noch zu) wissen (bekommen), welche Wendung es (schließlich) mit ihnen nehmen wird. Die (sind von der Strafe) ausgenommen, die glauben und gute Werke verrichten und Allahs des öfteren gedenken und die sich widersetzen, nachdem ihnen Unrecht widerfuhr. Und die Ungerechten werden bald erfahren, zu welchem Ort sie zurückkehren werden. Ausgenommen jene, die an die Offenbarung glauben, gute Werke verrichten, Gottes unablässig gedenken und ihrem Glauben zum Sieg verhelfen, nachdem sie Unrecht erlitten hatten. Die Ungerechten werden wissen, in welchen Abgrund sie sich begeben haben.