Home    Suche    Koran Übersicht    Koran Vergleich    Sahih Bukhari    alBayan    Riyad us-Salihin    mehr
.Sure 41 | Detailliert | Koran durchsuchen
Home > Koran Vergleich > Detailliert
    Ahmadeyya Rudi Paret M. A. Rassoul Azhar  
  1 Há Mím. hm (haa miem). Ha Mim. Hâ, Mîm.  
  2 Eine Offenbarung von dem Gnädigen, dem Barmherzigen. (Es ist als Offenbarung) herabgesandt (und kommt) vom Barmherzigen und Gütigen. (Dies ist) eine Offenbarung von dem Allerbarmer, dem Barmherzigen , Dies ist eine Offenbarung von dem Gnädigen, dem Barmherzigen,  
  3 Ein Buch, dessen Verse klar gemacht worden sind - es wird viel gelesen; es ist in fehlerloser Sprache - für Leute, die Wissen besitzen. eine Schrift, deren Verse (im einzelnen) auseinandergesetzt sind, ( - herabgesandt) als ein arabischer Koran, für Leute, die Bescheid wissen. ein Buch, dessen Verse als Qur§an in arabischer Sprache klar gemacht worden sind für Leute, die Wissen besitzen ; ein Buch, dessen Verse klargestellt sind, ein arabischer Koran für Menschen, die sich um Wissen bemühen.  
  4 Bringer froher Botschaft und Warner. Doch die meisten von ihnen kehren sich ab, so daß sie nicht hören. (Wir haben dich mit dieser Offenbarungsschrift) als Verkünder froher Botschaft und als Warner (zu deinen Landsleuten gesandt). Aber die meisten von ihnen wandten sich ab, so daß sie nicht hören. als Bringer froher Botschaft und Warner. Doch die meisten von ihnen kehren sich (von ihm) ab, so daß sie (ihn) nicht hören. Er stellt frohe Botschaft und Warnung dar. Die meisten jedoch wandten sich von ihm ab, als hörten sie nicht.  
  5 Sie sprechen: "Unsere Herzen sind verhüllt gegen das, wozu du uns berufst, und in unseren Ohren ist Taubheit, und zwischen uns und dir ist ein Vorhang. So handle, auch wir handeln." "Und sie sagten: ""Unser Herz ist vor dem, wozu du uns aufforderst, verhüllt, wir haben Schwerhörigkeit in den Ohren, und zwischen uns und dir befindet sich eine Scheidewand. Handle nun (wie es dir gut dünkt)! Wir werden (ebenfalls) handeln (wie wir es unsererseits für recht halten). """ "Und sie sagen: ""Unsere Herzen sind vor dem verhüllt, wozu du uns berufst, und unsere Ohren sind taub, und zwischen uns und dir ist eine Scheidewand. So handle, auch wir handeln.""" Sie sagten: "Unsere Herzen sind gegen deinen Aufruf fest verhüllt und verschlossen, unsere Ohren sind mit Taubheit geschlagen, und zwischen uns ist eine undurchlässige Trennwand. Mache was du willst, auch wir machen, was wir wollen!"  
  6 Sprich: "Ich bin nur ein Mensch wie ihr. Mir ward offenbart, daß euer Gott ein Einiger Gott ist; so seiet aufrichtig gegen Ihn und bittet Ihn um Verzeihung." Und wehe den Götzendienern, Sag: Ich bin nur ein Mensch (baschar) wie ihr, (einer) dem (als Offenbarung) eingegeben wird, daß euer Gott ein einziger Gott ist. Nehmt nun Kurs auf ihn (fa-staqiemuu ilaihi) und bittet ihn um Vergebung (für eure Sünden)! Doch wehe denen, die (ihm andere Götter) beigesellen, "Sprich: ""Ich bin nur ein Mensch wie ihr. Mir wird offenbart, daß euer Gott ein Einziger Gott ist; so seid aufrichtig gegen Ihn und bittet Ihn um Vergebung."" Und wehe den Götzendienern ," Sprich: "Ich bin nur ein Mensch wie ihr; mir wurde eingegeben, daß euer Herr ein einziger Gott ist. Geht zu Ihm den geraden Weg und bittet Ihn um Vergebung! Wehe denen, die Gott etwas beigesellen!  
  7 Die nicht die Zakat entrichten und die das Jenseits leugnen. keine Almosensteuer (zakaat) geben und nicht an das Jenseits glauben! die nicht die Zakah entrichten und die das Jenseits leugnen. Das sind jene, die die Zakat-Abgaben nicht entrichten und die nicht an das Jenseits glauben.  
  8 Die aber glauben und gute Werke tun, die werden einen nimmer endenden Lohn erhalten. Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, haben einen nimmer endenden Lohn zu erwarten. (agrun ghairu mamnuunin). Diejenigen, die aber glauben und gute Werke tun, werden einen nimmer endenden Lohn erhalten. Die Gläubigen aber, die gute Werke verrichten, bekommen ungeminderten Lohn.  
  9 Sprich: "Leugnet ihr Den wirklich, Der die Erde schuf in zwei Zeiten? Und dichtet ihr Ihm Nebenbuhler an?" Er nur ist der Herr der Welten. Sag: Wollt ihr wirklich nicht an den glauben, der die Erde in zwei Tagen geschaffen hat, und behaupten, daß er (andere Götter) seinesgleichen (neben sich) habe? Er nur ist der Herr der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun). "Sprich: ""Leugnet ihr Den wirklich, Der die Erde in zwei Tagen schuf? Und dichtet ihr Ihm Nebenbuhler an?"" Er nur ist der Herr der Welten." Sprich: "Verleugnet ihr etwa den Schöpfer, der die Erde in zwei Tagen erschaffen hat, und gesellt ihr Ihm Gefährten bei, die Ihm gleichen sollen?" Er ist der Herr der Welten.  
  10 Er gründete in ihr feste Berge, die sie überragen, und legte Überfluß in sie und ordnete auf ihr in richtigem Verhältnis ihre Nahrung in vier Zeiten - gleichmäßig für die Suchenden. Und er hat auf ihr feststehende (Berge) gemacht (die) über ihr (hoch aufragen). Und er hat sie gesegnet und die Nahrungsmittel (für Mensch und Vieh) auf ihr (im richtigen Maß) bestimmt. (Das alles hat er) in (insgesamt) vier Tagen (geschaffen) - eine glatte Rechnung für diejenigen, die (danach) fragen (? sawaa`an lis-saa`iliena). Und Er gründete in ihr feste Berge, die sie überragen, und segnete sie und ordnete auf ihr ihre Nahrung in richtigem Verhältnis in vier Tagen - gleichmäßig für die Suchenden. In vier Tagen erschuf Er auf der Erde feste ausgleichende Berge, segnete sie und bestimmte ihre Versorgungsgüter. Das ist ein klarer Bericht für die Fragenden.  
  11 Dann wandte Er Sich zum Himmel, welcher noch Nebel war, und sprach zu ihm und zu der Erde: "Kommt ihr beide, willig oder widerwillig." Sie sprachen: "Wir kommen willig." "Hierauf richtete er sich zum Himmel auf, der (damals noch) aus (formlosem) Rauch bestand, und sagte zu ihm und zur Erde: ""Kommt her, freiwillig oder widerwillig!"" Sie sagten: ""Wir kommen freiwillig""." "Dann wandte Er Sich zum Himmel, welcher noch Nebel war, und sprach zu ihm und zu der Erde: ""Kommt ihr beide, willig oder widerwillig."" Sie sprachen: ""Wir kommen willig.""" Seine Allmacht wandte sich dem Himmel zu, der noch Rauch war. (So entstand er, und so entstand die Erde.) Und Er sprach zu ihm und zur Erde: "Kommt her, freiwillig oder gezwungen!" und sie erwiderten: "Wir kommen freiwillig."  
  12 So vollendete Er sie als sieben Himmel in zwei Zeiten, und in jedem Himmel wies Er seine Aufgabe an. Und Wir schmückten den untersten Himmel mit Leuchten, und als Schutz. Das ist der Ratschluß des Allmächtigen, des Allwissenden. Und er bestimmte, daß es sieben Himmel sein sollten, (und erschuf diese Himmel) in zwei (weiteren) Tagen. Und in jedem Himmel gab er die Weisung über das, was darin geschehen sollte (wa-auhaa fie kulli samaa`in amrahaa). Und den unteren Himmel versahen wir mit dem Schmuck von Lampen (masaabieh) und (bestimmten diese auch) zum Schutz (vor neugierigen Satanen). Das ist (alles) von ihm bestimmt, der mächtig ist und Bescheid weiß. So vollendete Er sie als sieben Himmel in zwei Tagen, und jedem Himmel wies Er seine Aufgabe zu. Und Wir schmückten den untersten Himmel mit Leuchten (, welche auch) zum Schutz (dienen). Das ist die Schöpfung des Erhabenen, des Allwissenden. Er vollendete die sieben Himmel in zwei Tagen und gab jedem Himmel seine Bestimmung ein. Den untersten Himmel schmückten Wir mit Leuchten (die auch) als Schutz (dienen). Das ist das Ermessen des Allmächtigen, des Allwissenden.  
  13 Doch wenn sie sich abkehren, so sprich: "Ich habe euch gewarnt vor einem Unheil, gleich dem Unheil, das die Àd und die Thamüd (erreichte)." Wenn sie sich (daraufhin) abwenden, dann sag: Ich warne euch vor einem Donnerschlag ähnlich demjenigen der `Aad und der Thamuud. "Doch wenn sie sich abkehren, so sprich: ""Ich habe euch vor einem Blitzschlag wie dem Blitzschlag der §Ad und Thamud gewarnt.""" Wenn sie sich abwenden, sage: "Ich warne euch vor einem Blitzschlag, wie der, der die §?d und die Thamûd ereilte."  
  14 Da ihre Gesandten zu ihnen kamen von vorn und von hinten (und sprachen): "Dienet keinem denn Allah", da sprachen sie: "Hätte unser Herr es gewollt, Er würde zweifellos Engel herabgesandt haben. So lehnen wir das ab, womit ihr gesandt worden seid." "(Damals) als (bereits) vor ihnen und (auch wieder) nach ihnen die Gesandten zu ihnen (mit der Aufforderung) kamen: ""Ihr sollt nur (dem alleinigen) Allah dienen"". Sie sagten: ""Wenn unser Herr gewollt hätte, hätte er Engel (als seine Boten) herabgesandt. Wir glauben nicht an die Botschaft, die euch aufgetragen worden ist. """ "Als ihre Gesandten zu ihnen kamen von vorn und von hinten (und sagten): ""Dient keinem außer Allah."" Da sagten Sie: ""Hätte unser Herr es gewollt, hätte Er zweifellos Engel herabgesandt. So lehnen wir das ab, womit ihr gesandt worden seid.""" Zu ihnen kamen die Gesandten bald von vorne, bald von hinten und verkündeten: "Dienet keinem außer Gott!" Sie sagten: "Wenn Gott gewollt hätte, hätte Er Engel entsandt. Wir glauben nicht an die von euch überbrachte Botschaft."  
  15 Was nun die Àd anlangt, so betrugen sie sich hoffärtig auf Erden ohne Recht und sprachen: "Wer ist stärker als wir an Macht?" Konnten sie denn nicht sehen, daß Allah, Der sie erschuf, stärker an Macht war als sie? Jedoch sie fuhren fort, Unsere Zeichen zu leugnen. "Was nun (aber) die `Aad angeht, so gebärdeten sie sich auf der Erde unberechtigterweise hochmütig und sagten: ""Wer ist kraftvoller als wir?"" Haben sie denn nicht gesehen, daß Allah, der sie geschaffen hat, kraftvoller ist als sie? Aber sie leugneten (fortwährend) unsere Zeichen." "Was nun die §Ad anbelangt, so betrugen sie sich ohne Recht hochmütig auf Erden und sagten: ""Wer hat mehr Macht als wir?"" Konnten sie denn nicht sehen, daß Allah, Der sie erschuf, mächtiger ist als sie? Jedoch sie fuhren fort, Unsere Zeichen zu leugnen." Die §?d führten sich überheblich auf Erden auf ohne jegliches Recht und sprachen: "Wer ist mächtiger als wir?" Haben sie nicht erkannt, daß Gott, der sie erschaffen hat, mächtiger ist als sie?" Sie verleugneten Unsere Zeichen.  
  16 Darum sandten Wir gegen sie einen rasenden Wind durch mehrere unheilvolle Tage, auf daß Wir sie die Strafe der Schmach in diesem Leben kosten ließen. Und die Strafe des Jenseits wird gewiß noch schmählicher sein, und es wird ihnen nicht geholfen werden. Da sandten wir an unheilvollen Tagen einen eiskalten Wind über sie, um sie im diesseitigen Leben die Strafe der Schande kosten zu lassen. Doch die Strafe des Jenseits ist schändlicher. Und sie werden (dann) keine Hilfe finden. Darum sandten Wir gegen sie einen eiskalten Wind mehrere unheilvolle Tage hindurch, auf daß Wir sie die Strafe der Schmach in diesem Leben kosten ließen. Und die Strafe des Jenseits wird gewiß noch schmählicher sein, und es wird ihnen nicht geholfen werden. Wir sandten daher brausenden Sturm an unheilvollen Tagen über sie, damit Wir sie die entehrende Strafe im diesseitigen Leben auskosten lassen. Die peinvolle Strafe im Jenseits ist bei weitem schmachvoller. Ihnen wird niemand beistehen.  
  17 Und was die Thamüd anlangt, so wiesen Wir ihnen den Weg, sie aber zogen die Blindheit dem rechten Weg vor, drum erfaßte sie das Unheil einer erniedrigenden Strafe um dessentwillen, was sie begangen. Und was die Thamuud angeht, so leiteten wir sie (wohl) recht. Aber sie zogen die Blindheit der Rechtleitung vor. Da kam der Donnerschlag der Strafe der Erniedrigung über sie (zur Vergeltung) für das, was sie (in ihrem Erdenleben) begangen hatten. Und was die Thamud anbelangt, so wiesen Wir ihnen den Weg, sie aber zogen die Blindheit dem rechten Weg vor; darum erfaßte sie die blitzschlagartige Strafe der Erniedrigung um dessentwillen, was sie begangen hatten. Den Thamûd haben Wir den rechten Weg gewiesen. Sie aber zogen dem rechten Weg die Blindheit vor. Darum ergriff sie der Blitzsturm mit seiner entwürdigenden Strafe als Vergeltung für die Sünden, die sie sich aufgebürdet hatten.  
  18 Und Wir erretteten jene, die glaubten und Gerechtigkeit wirkten. Und wir erretteten diejenigen, die glaubten und gottesfürchtig waren. Und Wir erretteten jene, die glaubten und gottesfürchtig waren. Wir retteten die Gläubigen, die gottesfürchtig waren.  
  19 Und an dem Tage, da die Feinde Allahs zum Feuer versammelt werden allesamt, da werden sie in Gruppen geteilt werden, Und am Tag (des Gerichts), da die Feinde Allahs zum Höllenfeuer versammelt und in Reih und Glied gebracht werden! Und an dem Tage, wo die Feinde Allahs allesamt vor dem Feuer versammelt werden, da werden sie in Gruppen geteilt , Am Jüngsten Tag werden Gottes Feinde versammelt, damit sie in die Hölle abgeführt werden. Sie werden alle - von den ersten bis zu den letzten - vorgeladen.  
  20 Bis daß, wenn sie es erreichen, ihre Ohren und ihre Augen und ihre Haut Zeugnis gegen sie ablegen werden von dem, was sie zu tun pflegten. Wenn sie schließlich dort angelangt sind, legen ihr Gehör, ihr Gesicht und ihre Haut gegen sie Zeugnis ab über das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben. bis daß, wenn sie es erreichen, ihre Ohren und ihre Augen und ihre Haut Zeugnis gegen sie von dem ablegen, was sie zu tun pflegten. Wenn sie dort angekommen sind, werden ihre Ohren, ihre Gesichter und ihre Haut Zeugnis ablegen von den Untaten, die sie begangen haben.  
  21 Und sie werden zu ihrer Haut sprechen: "Warum zeugst du wider uns?" Sie wird sprechen: "Allah hat mir Rede verliehen - Er, Der einem jeden Ding Rede verleiht. Und Er ist es, Der euch erstmals erschuf, und zu Ihm seid ihr zurückgebracht. "Sie sagen dann zu ihrer Haut: ""Warum habt ihr gegen uns Zeugnis abgelegt?"" Sie sagen: ""Allah, der allem möglichen (was es in der Welt gibt) die Fähigkeit zum Sprechen verliehen hat, hat sie auch uns verliehen. Er hat euch erstmals geschaffen, und zu ihm werdet ihr zurückgebracht." "Und sie werden zu ihren Häuten sagen: "" Warum zeugt ihr gegen uns?"" Sie werden sprechen: ""Allah hat uns die Rede verliehen - Er, Der einem jeden Ding das Reden verleiht. Und Er ist es, Der euch erstmals erschuf, und zu Ihm seid ihr zurückgebracht worden." Sie werden ihrer Haut sagen: "Warum zeugst du gegen uns?" Jedem wird seine Haut sagen: "Gott, Der alle Dinge sprechen läßt, hat uns sprechen lassen. Er hat euch ein erstes Mal erschaffen, und zu Ihm wurdet ihr zurückgebracht.  
  22 Und ihr pflegtet (eure Sünden) nicht so zu verbergen, daß eure Ohren und eure Augen und eure Haut nicht Zeugnis ablegten wider euch; vielmehr wähntet ihr, Allah wüßte nicht vieles von dem, was ihr zu tun pflegtet. Ihr konntet euch (mit eurem Tun) nicht (so weit) versteckt halten, daß nicht euer Gehör, euer Gesicht und eure Haut (jetzt) Zeugnis gegen euch ablegen würden. Aber ihr meintet, daß Allah viel von dem, was ihr tut, nicht wisse. Und ihr pflegtet (eure Sünden) nicht so zu verbergen, daß eure Ohren und eure Augen und eure Haut nicht Zeugnis gegen euch ablegen könnten; vielmehr meintet ihr, Allah wüßte nicht viel von dem, was ihr zu tun pflegtet. Ihr habt eure übeltaten nicht so verstecken können, daß eure Ohren, euer Gesicht und eure Haut nicht darüber Zeugnis ablegen könnten, sondern ihr dachtet, daß Gott vieles von dem, was ihr tut, nicht weiß.  
  23 Und das, was ihr wähntet von eurem Herrn, hat euch ins Verderben geführt: so wurdet ihr die Verlierenden." "Und diese eure Meinung, die ihr von eurem Herrn hattet, hat euch ins Verderben gestürzt. Daher gehört ihr jetzt zu denen, die den Schaden haben (fa-asbahtum mina l-khaasiriena).""" "Und das, was ihr von eurem Herrn meintet, hat euch ins Verderben geführt; so wurdet ihr die Verlierenden.""" Was ihr über euren Herrn meintet, hat euch in die vernichtende Gefahr geführt. So gehört ihr zu den Verlierern."  
  24 Wenn sie nun auszuhalten wagen, so ist doch das Feuer ihre Wohnstatt; und wenn sie um Gnade bitten, so wird ihnen keine Gnade erwiesen werden. Wenn sie es nun aushalten (yasbiruu), finden sie sich damit ab, daß sie ihr Quartier im Höllenfeuer haben. Wenn sie nun um Gnade bitten, so wird ihnen keine Gnade erwiesen Selbst wenn sie es nun aushalten, so ist doch das Feuer ihre Wohnstatt; und wenn sie um Gnade bitten, so wird ihnen keine Gnade erwiesen. Selbst wenn sie es aushalten könnten, ist doch die Hölle ihre ewige Bleibe. Wenn sie sich entschuldigen wollen, wird es ihnen nicht gestattet.  
  25 Wir hatten Gefährten für sie bestimmt, die ihnen als wohlgefällig erscheinen ließen, was vor ihnen war und was hinter ihnen war: und (so) ward der Spruch fällig gegen sie zusammen mit den Scharen der Dschinn und der Menschen, die vor ihnen hingegangen waren. Gewiß, sie waren Verlorene. Wir haben für sie (gewisse) Gesellen bestellt. Diese ließen ihnen im schönsten Licht erscheinen, was sie vor und hinter sich hatten. Und das Wort (der Vorherbestimmung) ging an ihnen in Erfüllung, ebenso wie an Gemeinschaften (umam) der Dschinn und Menschen (ihresgleichen), die es vor ihnen gegeben hatte. Sie hatten (letzten Endes) den Schaden. Und Wir hatten Gefährten für sie bestimmt, die ihnen das als wohlgefällig erscheinen ließen, was vor ihnen war und was hinter ihnen war; und (so) wurde der Spruch fällig gegen sie, zusammen mit den Scharen der Dschinn und der Menschen, die vor ihnen hingegangen waren. Gewiß, sie waren die Verlierer. Wir haben ihnen Gefährten bestimmt, die sie alles schön finden ließen, was sie hatten, jetzt haben und was auf sie zukommt. So trifft das Entscheidungswort auf sie zu, zusammen mit Völkern von Dschinn und Menschen, die es vor ihnen gab. Sie sind wahrhaftig Verlierer.  
  26 Und die Ungläubigen sprachen: "Höret nicht auf diesen Koran, sondern macht Lärm darein, damit ihr die Oberhand behaltet." "Diejenigen, die ungläubig sind, sagen: ""Hört nicht auf diesen Koran! Schwatzt vielmehr darüber ! Vielleicht werdet ihr (damit) die Oberhand gewinnen.""" "Und die Ungläubigen sagten: ""Hört nicht auf diesen Qur§an, sondern fügt von euren Worten (etwas hinzu), damit ihr die Oberhand behaltet.""" Die Ungläubigen sagten: "Hört diesem Koran nicht zu, und redet störend dazwischen, auf daß ihr euch durchsetzt!"  
  27 Aber ganz gewiß werden Wir den Ungläubigen eine strenge Strafe zu kosten geben, und ganz gewiß werden Wir ihnen ihre Schlimmsten Taten vergelten. Doch wir werden die Ungläubigen bestimmt eine schwere Strafe fühlen lassen: und ihnen ihre schlechtesten Taten vergelten. Aber gewiß werden Wir den Ungläubigen eine strenge Strafe zu kosten geben, und gewiß werden Wir ihnen ihre schlimmsten Taten vergelten. Wir werden die Ungläubigen schwere Strafen erleiden lassen, und Wir werden ihnen ihre Untaten aufs Schlimmste vergelten.  
  28 Das ist der Lohn der Feinde Allahs: das Feuer. Darin wird ihnen auf lange Zeit eine Wohnstatt sein - eine Vergeltung dafür, daß sie Unsere Zeichen zu leugnen pflegten. Das ist der Lohn der Feinde Allahs, (nämlich) das Höllenfeuer, in dem sie eine Behausung für die Ewigkeit finden. (Dies geschieht ihnen) zum Lohn dafür, daß sie unsere Zeichen (fortwährend) geleugnet haben. Das ist der Lohn der Feinde Allahs: das Feuer. Darin wird ihnen die Wohnstatt der Ewigkeit zuteil sein - als Vergeltung dafür, daß sie Unseren Zeichen gegenüber undankbar waren. Die Feinde Gottes ziehen sich die Feuerstrafe in der Hölle zu, in der sie ihre ewige Wohnstätte haben. Das steht ihnen als Vergeltung dafür zu, daß sie Unsere Zeichen verleugneten.  
  29 Und die Ungläubigen werden sagen: "Unser Herr, zeige uns jene der Dschinn und der Menschen, die uns irreführten, damit wir sie mit unseren Füßen treten, so daß sie zu den Niedrigsten gehören." "Die Ungläubigen sagen (angesichts der Höllenstrafe): ""Herr! Zeig uns diejenigen Dschinn und Menschen, die uns (in unserem Erdenleben) irregeführt haben, damit wir ihnen den Fuß auf den Nacken setzen, so daß sie zu den Niedrigen gehören!""" "Und die Ungläubigen werden sagen: ""Unser Herr, zeige uns jene der Dschinn und der Menschen, die uns irreführten, damit wir sie mit unseren Füßen treten, so daß sie zu den Niedrigsten gehören.""" Die Ungläubigen sagen: "Unser Herr! Zeige uns die Dschinn und die Menschen, die uns irregeführt haben, damit wir beide Scharen mit Füßen treten, so daß sie die Niedrigsten werden!"  
  30 Die aber sprechen: "Unser Herr ist Allah", und dann standhaft bleiben - zu ihnen steigen die Engel nieder (und sprechen): "Fürchtet euch nicht und seid nicht betrübt, sondern freuet euch des Paradieses, das euch verheißen ward. "Auf diejenigen, die sagen: ""Unser Herr ist Allah"" und hierauf geraden Kurs halten (istaqaamuu), kommen die Engel (vom Himmel) herab (mit den Worten): ""Ihr braucht (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben und (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig zu sein. Freut euch darüber, ins Paradies zu kommen, das euch versprochen worden ist!" "Wahrlich, diejenigen, die sagen: ""Unser Herr ist Allah"", und die sich dann aufrichtig verhalten - zu ihnen steigen die Engel nieder (und sprechen): ""Fürchtet euch nicht und seid nicht traurig, und erfreut euch des Paradieses, das euch verheißen wurde." Diejenigen, die sagten: "Gott allein ist unser Herr" und standhaft den geraden Weg gingen, zu denen steigen die Engel nieder und verkünden ihnen: "Fürchtet euch nicht, seid nicht traurig und freut euch auf das euch verheißene Paradies!  
  31 Wir sind eure Freunde in diesem Leben und im Jenseits. In ihm werdet ihr alles haben, was eure Seelen begehren, und in ihm werdet ihr alles haben, wonach ihr verlangt - Wir sind im diesseitigen Leben und im Jenseits eure Freunde. Und ihr werdet im Paradies haben, was euer Herz begehrt und wonach ihr verlangt, - Wir sind eure Beschützer im irdischen Leben und im Jenseits. In ihm werdet ihr alles haben, was ihr euch wünscht, und in ihm werdet ihr alles haben, wonach ihr verlangt ; Wir stehen euch im Diesseits und im Jenseits bei, wo ihr alles haben werdet, was ihr begehrt und was ihr wünscht,  
  32 Eine Gabe von einem Vergebungsreichen, Barmherzigen." "ein Quartier (das euch) von einem (zugedacht ist), der barmherzig ist und bereit zu vergeben.""" "(dies ist) eine Bewirtung von einem Vergebenden, Barmherzigen.""" eine Huld, die euch der Allverzeihende, der Allbarmherzige erweist."  
  33 Und wer ist besser in der Rede als einer, der zu Allah ruft und Gutes tut und spricht: "Ich bin einer der Gottergebenen"? "Wer hätte etwas Besseres zu sagen, als einer, der (die Menschen) zu Allah ruft, tut, was recht ist und sagt: ""Ich bin (einer) von denen, die sich (Allah) ergeben haben (al-muslimiena)""?" "Und wer ist besser in der Rede als einer, der zu Allah ruft und Gutes tut und sagt: ""Ich bin einer der Gottergebenen.""?" Wer könnte noch Besseres sagen als der, der zum Glauben an Gott, den Einen, aufruft, gute Werke verrichtet und verkündet: "Ich gehöre zu denen, die sich Gott ergeben."  
  34 Gut und Böse sind nicht gleich. Wehre (das Böse) mit dem ab, was das Beste ist. Und siehe, der, zwischen dem und dir Feindschaft war, wird wie ein warmer Freund werden. Die gute Tat ist nicht der schlechten gleich (zusetzen). Weise (die Übeltat) mit etwas zurück, was besser ist (als sie), und gleich wird derjenige, mit dem du (bis dahin) verfeindet warst, wie, ein warmer Freund (zu dir) sein. Und nimmer sind das Gute und das Böse gleich. Wehre (das Böse) in bester Art ab, und siehe da, der, zwischen dem und dir Feindschaft herrschte, wird wie ein treuer Freund sein. Die gute Tat ist der schlechten nicht gleichzustellen. Erwidere die schlechte, die dir geschieht, mit einer guten! So wird derjenige, mit dem eine Feindschaft bestand, zu einem engen Freund.  
  35 Aber dies wird nur denen gewährt, die standhaft sind; und keinem wird es gewährt als dem Besitzer großen Seelenadels. Aber es wird nur denen dargeboten, die geduldig sind, - nur einem, der großes Glück hat. Aber dies wird nur denen gewährt, die geduldig sind; und dies wird nur denen gewährt, die großes Glück haben. Diese Huld wird nur denen gewährt, die geduldig sind und denen, die ein Höchstmaß an innerer Größe besitzen.  
  36 Und wenn dich ein Anreiz von Satan berührt, dann nimm deine Zuflucht bei Allah. Wahrlich, Er ist der Allhörende, der Allwissende. Und wenn du von seiten des Satans (zu Bosheit und Gehässigkeit) aufgestachelt wirst, dann such Zuflucht bei Allah! Er ist der, der (alles) hört und weiß. Und wenn du von Seiten des Satans zu einer Untat aufgestachelt wirst, dann nimm deine Zuflucht bei Allah. Wahrlich, Er ist der Allhörende, der Allwissende. Wenn dir der Satan etwas einflüstert, bitte Gott um Beistand! Er hört und weiß alles.  
  37 Unter Seinen Zeichen sind die Nacht und der Tag und die Sonne und der Mond. Werfet euch nicht vor der Sonne anbetend nieder und auch nicht vor dem Mond, sondern werfet euch anbetend nieder vor Allah, Der sie erschuf, wenn Er es ist, Den ihr verehren möchtet. Und zu seinen Zeichen gehören der Tag und die Nacht, die Sonne und der Mond. Ihr dürft euch weder vor der Sonne noch vor dem Mond niederwerfen. Werft euch vielmehr vor Allah nieder, der beide geschaffen hat, wenn (anders) ihr ihm (allein) dienet! Und zu Seinen Zeichen gehören die Nacht und der Tag und die Sonne und der Mond. Werft euch nicht vor der Sonne anbetend nieder, und auch nicht vor dem Mond, sondern werft euch anbetend vor Allah nieder, Der sie erschuf, wenn Er es ist, Den ihr verehrt. Zu Gottes Zeichen gehören die Nacht, der Tag, die Sonne und der Mond. Werft euch weder vor der Sonne, noch vor dem Mond nieder, sondern werft euch nieder vor Gott allein, der sie erschuf, wenn ihr wahrhaftig Gott allein dient!  
  38 Wenn sie sich aber in Hochmut abwenden, so lobpreisen Ihn Nacht und Tag diejenigen, die deinem Herrn nahe sind, und sie werden niemals müde. Wenn sie aber (zu) hochmütig (dazu) sind (ihm zu dienen, stehen sie mit dieser ihrer Haltung allein). Selbst die (Engel), die bei deinem Herrn sind, preisen ihn unermüdlich Tag und Nacht. Wenn sie sich aber in Hochmut (von Ihm) abwenden, so preisen Ihn bei Nacht und Tag diejenigen, die bei deinem Herrn sind, und sie sind darin unermüdlich. Auch wenn sie sich hochmütig verhalten, so lobpreisen doch deinen Herrn unablässig Tag und Nacht diejenigen, die bei Ihm sind.  
  39 Und unter Seinen Zeichen ist dies: daß du die Erde leblos und verdorrt siehst, doch wenn Wir Wasser auf sie niedersenden, dann regt sie sich und schwillt. Er, Der sie belebte, wird auch die Toten sicherlich lebendig machen, denn Er vermag alles zu tun. Zu seinen Zeichen gehört es auch, daß du siehst, daß die Erde welk ist (und kein Leben mehr zeigt). Wenn wir dann Wasser (vom Himmel) auf sie herabkommen lassen, gerät sie (mit ihrer Vegetation) in Bewegung und treibt. Derjenige nun, der sie (wieder) belebt, kann (auch) die Toten (wieder) lebendig machen. Er hat zu allem die Macht. Und unter Seinen Zeichen ist, daß du die Erde leblos siehst, doch wenn Wir Wasser auf sie niedersenden, dann regt sie sich und schwillt. Er, Der sie belebte, wird sicher auch die Toten lebendig machen; denn Er hat Macht über alle Dinge. Zu Seinen Zeichen gehört, daß du die Erde leblos siehst. Wenn Wir Wasser auf sie herabsenden, regt sie sich und schwillt an. Wer sie vom Tod ins Leben ruft, kann auch die Toten wieder ins Leben rufen. Er kann alles.  
  40 Diejenigen, die Unsere Zeichen entstellen, sind Uns nicht verborgen. Ist etwa der, der ins Feuer geworfen wird, besser als jener, der sicher hervorgeht am Tage der Auferstehung? Tut, was ihr wollt, denn Er sieht alles, was ihr tut. Diejenigen, die hinsichtlich unserer Zeichen eine abwegige Haltung einnehmen, sind uns wohl bekannt. (Sie werden die gebührende Strafe erleiden.) Ist nun aber einer, der (dereinst) ins Höllenfeuer geworfen wird, besser (daran), oder einer, der am Tag der Auferstehung sicher (und ohne sich ängstigen zu müssen) daherkommt? Tut, was ihr wollt! Allah durchschaut wohl, was ihr tut. Wahrlich, diejenigen, die Unsere Zeichen entstellen, sind Uns nicht verborgen. Ist etwa der, der ins Feuer geworfen wird, besser als jener, der am Tage der Auferstehung sicher hervorgeht? Tut, was ihr wollt; denn Er sieht alles, was ihr tut. Diejenigen, die Unsere Verse verdrehen, sind Uns nicht unbekannt. Ist der, der in die Hölle geworfen wird, dem gleichzusetzen, der am Jüngsten Tag voller Sicherheit erscheint? Macht was ihr wollt! Er sieht genau, was ihr tut.  
  41 Diejenigen, die nicht an die Ermahnung glauben, wenn sie zu ihnen kommt (sind die Verlierenden). Und fürwahr, es ist ein ehrwürdiges Buch. Diejenigen, die an die Mahnung, nachdem diese zu ihnen gekommen ist, nicht glauben (sind mit Blindheit geschlagen). Es ist doch eine gewaltige Schrift, Wahrlich, diejenigen, die nicht an die Ermahnung glaubten, als sie zu ihnen kam (,werden bestraft). Und wahrlich, es ist ein ehrwürdiges Buch. Bestraft werden diejenigen, die den Koran verleugnet haben, als er ihnen verkündet wurde. Es ist ein erhabenes Buch;  
  42 Falschheit kann nicht daran herankommen, weder von vorn noch von hinten. Es ist eine Offenbarung von einem Allweisen, Preiswürdigen. an die weder von vorne noch von hinten herankommt, was unwahr ist, (als Offenbarung) herabgesandt von einem, der weise und des Lobes würdig ist. Falschheit kann nicht an es herankommen, weder von vorn noch von hinten. Es ist eine Offenbarung von einem Allweisen, des Lobes Würdigen. nichts Falsches kann an ihn herankommen, weder von vorn, noch von hinten. Es ist eine Offenbarung vom Allweisen, Dankenswürdigen.  
  43 Nichts anderes wird dir gesagt, als was schon den Gesandten vor dir gesagt ward. Dein Herr ist fürwahr der Eigner der Verzeihung, aber auch der Eigner schmerzlicher Züchtigung. Zu dir wird (von deinen ungläubigen Landsleuten) nichts anderes gesagt, als was zu den Gesandten vor dir (von ihren jeweiligen Landsleuten) gesagt worden ist. Dein Herr ist (immer) bereit, (den Menschen) zu vergeben, aber auch, (sie) schmerzhaft zu bestrafen. Nichts anderes wird dir gesagt, als was schon den Gesandten vor dir gesagt wurde. Deinem Herrn eignet wahrlich die Vergebung, (Ihm eignet) aber auch die schmerzliche Bestrafung. Was dir gesagt wird, wurde vor dir schon den früheren Gesandten gesagt. Dein Herr ist voller Vergebung, Er verhängt aber auch qualvolle Strafen.  
  44 Hätten Wir es als einen Koran in einer fremden Sprache gemacht, sie hätten gesagt: "Warum sind seine Verse nicht klar gemacht worden? Wie! eine fremde Sprache und ein Araber!" Sprich: "Er ist eine Führung und eine Heilung für die Gläubigen." Doch diejenigen, die nicht glauben - in ihren Ohren ist Taubheit, und er bleibt ihnen unsichtbar. Sie sind (wie) von einem weit entfernten Ort angerufen. "Wenn wir sie zu einem nichtarabischen Koran gemacht hätten, würden sie sagen: ""Warum sind seine Verse nicht (im einzelnen) auseinandergesetzt (so daß jedermann sie verstehen kann)? (Was soll das:) ein nichtarabischer (Koran) und ein arabischer (Verkünder)?"" Sag: Für diejenigen, die glauben, ist er eine Rechtleitung und eine Heilung. Diejenigen aber, die nicht glauben, haben Schwerhörigkeit in den Ohren, und er ist ihrem Blick entzogen (so daß sie wie mit Blindheit geschlagen sind und ihn nicht zur Kenntnis nehmen). Es sind Leute, denen aus der Ferne (etwas) zugerufen wird (was sie nicht verstehen können)." "Hätten Wir ihn als einen Qur§an in einer fremden Sprache abgefaßt, hätten sie gesagt: ""Warum sind seine Verse nicht in einer fremden und in einer arabischen (Sprache) klar gemacht worden?"" Sprich: ""Er ist eine Führung und eine Heilung für die Gläubigen."" Doch diejenigen, die nicht glauben - ihre Ohren sind taub, und er bleibt ihrem Blick entzogen; diese werden von einem weit entfernten Ort angerufen." Wenn Wir ihnen einen fremdsprachigen Koran gegeben hätten, hätten sie gesagt: "Wenn nur Seine Verse klargestellt worden wären! Ein fremdsprachiges Buch für einen Araber?" Sprich: "Er ist für die Gläubigen Rechtleitung und Heilung. Die Ungläubigen aber sind mit Taubheit geschlagen, und er ist für sie unzugänglich. Sie sind so, als rufe man ihnen etwas aus großer Entfernung zu.  
  45 Und Wir gaben auch Moses die Schrift, doch dann entstand Uneinigkeit über sie. Wäre nicht ein Wort von deinem Herrn zuvor ergangen, es wäre gewiß zwischen ihnen entschieden worden; aber wahrhaftig, sie sind in beunruhigendem Zweifel über ihn (den Koran). Wir haben doch (seinerzeit) dem Moses die Schrift gegeben. Dann wurde man darüber uneins. Und wenn es nicht ein Wort von deinem Herrn gäbe, das bereits vorliegt (und das ihnen Aufschub gewährt), wäre zwischen ihnen (schon) entschieden worden. Sie hegen darüber bedenklichen Zweifel. Und wahrlich, Wir gaben Moses die Schrift, doch dann entstand Uneinigkeit über sie. Wäre nicht zuvor ein Wort von deinem Herrn ergangen, wäre gewiß zwischen ihnen entschieden worden; aber wahrhaftig, sie befinden sich in beunruhigendem Zweifel über ihn (den Qur§an). Wir haben Moses das Buch (die Thora) gegeben. Da haben sie darüber gestritten. Wenn nicht ein Wort Gottes bereits gefallen wäre, wäre gewiß zwischen ihnen entschieden worden. Sie sind in beunruhigendem Zweifel darüber.  
  46 Wer das Rechte tut, es ist für seine eigene Seele; und wer Böses tut, es ist wider sie. Und dein Herr ist niemals ungerecht gegen die Diener. Wenn einer rechtschaffen handelt, ist es sein eigener Vorteil, wenn einer Böses tut, sein eigener Nachteil. Dein Herr ist nicht gewohnt, den Menschen Unrecht zu tun. Wenn jemand das Rechte tut, so tut er es für sich selbst; und wenn jemand Böses tut, so handelt er gegen sich selbst. Und dein Herr ist niemals ungerecht gegen die Menschen. Wer gute Werke verrichtet, tut es für sich selbst, und wer böse Taten begeht, tut es gegen sich selbst. Dein Herr tut Seinen Dienern niemals Unrecht.  
  47 Ihm allein ist das Wissen um die "Stunde" vorbehalten. Keine Früchte kommen aus ihren Hüllen hervor, und kein Weib empfängt oder gebiert, wenn nicht mit Seinem Wissen. Und an dem Tage, da Er ihnen zurufen wird: "Wo sind Meine Nebengötter?", da werden sie sprechen: "Wir gestehen Dir, keiner von uns ist Zeuge." "Ihm (allein) ist das Wissen um die Stunde (des Gerichts) anheimgestellt. Und keine Früchte kommen aus ihren Hüllen hervor, und kein weibliches Wesen ist schwanger oder bringt (ein Kind) zur Welt, ohne daß er es weiß. Und am Tag (des Gerichts), da er ihnen zuruft: ""Wo sind (nun) meine (angeblichen) Teilhaber?, sagen sie: ""Wir geben dir (hiermit) Bescheid: Unter uns ist kein Zeuge (der die Wahrheit unserer früheren Aussagen bestätigen könnte).""" "Auf Ihn allein ist das Wissen um die Stunde zurückzuführen. Keine Früchte kommen aus ihren Hüllen hervor, und kein weibliches Wesen empfängt oder gebärt, es sei denn mit Seinem Wissen. Und an dem Tage, wenn Er ihnen zurufen wird: ""Wo sind Meine Partner?"", da werden sie sagen: ""Wir gestehen Dir, keiner von uns ist (ihr) Zeuge (gewesen).""" Ihm gehört das Wissen um die Stunde des Jüngsten Gerichts. Es kommen keine Früchte aus ihren Hülsen, kein weibliches Wesen empfängt und gebärt ohne Seine Erlaubnis. Am Jüngsten Tag wird Er ihnen zurufen: "Wo sind die Mir beigesellten Gefährten?" Sie werden antworten: "Wir bestätigen Dir, daß niemand von uns darüber auszusagen vermag."  
  48 Und alles, was sie zuvor anzurufen pflegten, wird sie im Stiche lassen, und sie werden einsehen, laß sie keine Zuflucht haben. Und ihnen ist entschwunden (und zu nichts geworden), wozu sie früher gebetet hatten. Und sie machen sich darauf gefaßt, daß es für sie kein Entrinnen gibt. Und alles, was sie zuvor anzurufen pflegten, wird sie im Stich lassen, und sie werden einsehen, daß sie keine Zuflucht haben. Ihnen war entfallen, was sie damals angebetet hatten, und sie waren davon überzeugt, daß sie keinen Ausweg hätten.  
  49 Der Mensch wird nicht müde, Gutes zu erbitten; doch wenn ihn Übel berührt, dann verzweifelt er, wird hoffnungslos. Der Mensch wird nicht müde, (zu Allah) um das zu beten, was gut ist. Und wenn Unheil über ihn kommt, ist er ganz verzweifelt und gibt alle Hoffnung auf. Keine Müdigkeit trifft den Menschen, wenn er (etwas) Gutes erbitten will; doch wenn ihn ein Übel berührt, dann verzweifelt er (und) gibt alle Hoffnungen auf. Der Mensch wird nicht müde, Gott um Gutes zu bitten. Wenn ihm aber Unheil geschieht, ist er verzweifelt und entmutigt.  
  50 Und wenn Wir ihn Unsere Barmherzigkeit kosten lassen, nachdem ihn ein Leid betroffen hat, so sagt er sicherlich: "Das gebührt mir; und ich glaube nicht, daß die Stunde kommen wird. Doch wenn ich zu meinem Herrn zurückgebracht werden sollte, dann würde ich gewiß das Beste bei Ihm finden." Aber Wir werden den Ungläubigen wahrlich alles ankündigen, was sie getan, und Wir werden sie sicherlich harte Strafe kosten lassen. "Wenn wir ihn aber, nachdem Ungemach über ihn gekommen ist, eine Probe unserer Barmherzigkeit erleben lassen, sagt er bestimmt: ""Das steht mir zu. Und ich glaube nicht, daß die Stunde (des Gerichts) sich (nächstens) einstellt. Wenn ich aber (dereinst doch) zu meinem Herrn zurückgebracht werde, habe ich bei ihm das (Aller) beste (al-husnaa) zu erwarten. ""Doch wir werden (dereinst) denen, die ungläubig sind, gewiß Kunde geben über das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben, und sie eine harte Strafe fühlen lassen. -" "Und wenn Wir ihn Unsere Barmherzigkeit kosten lassen, nachdem ihn ein Leid getroffen hat, so sagt er sicher: ""Das steht mir zu; und ich glaube nicht, daß die Stunde kommen wird. Und wenn ich zu meinem Herrn zurückgebracht werden sollte, dann würde ich gewiß das Beste bei Ihm finden."" Aber Wir werden den Ungläubigen wahrlich alles ankündigen, was sie getan haben, und Wir werden sie sicherlich von einer harten Strafe kosten lassen." Wenn Wir ihn nach einem Unheil Barmherzigkeit von Uns erleben lassen, wird er sagen: "Das steht mir wohl zu. Ich glaube nicht, daß die Stunde des Jüngsten Gerichts kommen wird. Sollte ich zu meinem Herrn zurückkehren, werde ich bei Ihm besten Lohn finden." Wir werden den Ungläubigen über ihre bösen Taten berichten und sie schwere Strafe kosten lassen.  
  51 Wenn Wir dem Menschen Gnade erweisen, dann kehrt er sich ab und geht seitwärts; doch wenn ihn Übel berührt, siehe, dann beginnt er lange, lange Gebete zu sprechen. Wenn wir dem Menschen Gnade erweisen, wendet er sich weg und hält sich abseits (statt sich dankbar zu zeigen). Wenn aber Unheil über ihn kommt, betet er immerfort. Und wenn Wir dem Menschen Gnade erweisen, dann kehrt er sich (von Uns) ab und geht seitwärts; doch wenn ihn ein Übel berührt, siehe, dann beginnt er, Bittgebete in großzügiger Weise zu sprechen. Wenn Wir dem Menschen Unsere Gunst erweisen, wendet er sich ab und entfernt sich. Wenn ihm Unheil geschieht, ist sein Bittgebet lang und ausführlich.  
  52 Sprich: "Besinnt euch: Wenn es von Allah ist und ihr glaubt nicht daran - wer ist irrender als einer, der weit weg ist?" Sag: Was meint ihr wohl, wenn er (tatsächlich) von Allah stammt und ihr daraufhin an ihn nicht glaubt? Wer ist mehr im Irrtum, als wer (so) heftig Opposition macht (? mimman huwa fie schiqaaqin ba`iedin)? "Sprich: ""Besinnt euch: Wenn es von Allah ist und ihr nicht daran glaubt - wer ist irrender als einer, der mit seiner Zwietracht weit gegangen ist?""" Sprich: "Besinnt euch! Dieser (Koran) ist doch von Gott (herabgesandt worden). Ihr verleugnet ihn. Gibt es einen, der in noch schlimmerem Irrtum ist, als der, der sich (durch Streitigkeiten von der Wahrheit) weit entfernt?  
  53 Bald werden Wir sie Unsere Zeichen sehen lassen überall auf Erden und an ihnen selbst, bis ihnen deutlich wird, daß es die Wahrheit ist. Genügt es denn nicht, daß dein Herr Zeuge ist über alle Dinge? Wir werden sie (draußen) in der weiten Welt (fi l-aafaaqi) und in ihnen selber unsere Zeichen sehen lassen, damit ihnen klar wird, daß es die Wahrheit ist (was ihnen verkündet wird). Genügt es denn nicht, daß dein Herr über alles Zeuge ist? Wir werden sie Unsere Zeichen überall auf Erden und an ihnen selbst sehen lassen, damit ihnen deutlich wird, daß es die Wahrheit ist. Genügt es denn nicht, daß dein Herr Zeuge aller Dinge ist? Wir werden ihnen Unsere Zeichen an allen Horizonten und in ihnen selbst zeigen, damit ihnen klar wird, daß (die dir herabgesandte Offenbarung) die Wahrheit ist. Genügt es nicht, daß dein Herr alles weiß und genauestens bezeugt?  
  54 Höret! sie sind im Zweifel über die Begegnung mit ihrem Herrn. Siehe, Er umfaßt alle Dinge. (Aber) sie sind ja (überhaupt) im Zweifel darüber, (dereinst) ihrem Herrn zu begegnen. Und er hat doch alles in seiner Gewalt. Doch sie hegen Zweifel an der Begegnung mit ihrem Herrn. Wahrlich, Er umfaßt alle Dinge. . Sie sind stark im Zweifel über die Begegnung mit ihrem Herrn. Er aber umfaßt alles.