Home    Suche    Koran Übersicht    Koran Vergleich    Sahih Bukhari    alBayan    Riyad us-Salihin    mehr
.Sure 47 | Mohammed | Koran durchsuchen
Home > Koran Vergleich > Mohammed
    Ahmadeyya Rudi Paret M. A. Rassoul Azhar  
  1 Diejenigen, die ungläubig sind und abwendig machen vom Wege Allahs - deren Werke macht Er zunichte. Denen, die ungläubig sind und (ihre Mitmenschen) vom Wege Allahs abhalten, läßt Allah ihre Werke fehlgehen (so daß sie damit nicht zum Ziel kommen). Die Werke derjenigen, die ungläubig sind und vom Weg Allahs abhalten, macht Er zunichte. Die Ungläubigen, die die anderen von Gottes Weg abhalten, deren Werke macht Gott zunichte.  
  2 Die aber gläubig sind und gute Werke tun und an das glauben, was auf Mohammed herabgesandt ward - und es ist die Wahrheit von ihrem Herrn -, denen nimmt Er ihre Sünden hinweg und bessert ihren Stand. Denen aber, die glauben und tun, was recht ist, und die an das glauben, was auf Muhammad (als Offenbarung) herabgesandt worden ist - es ist (ja) die Wahrheit (und kommt) von ihrem Herrn -, denen tilgt er ihre schlechten Taten und bringt alles für sie in Ordnung (aslaha baalahum). Denjenigen aber, die gläubig sind und gute Werke tun und an das glauben, was auf Muhammad herabgesandt worden ist - und es ist ja die Wahrheit von ihrem Herrn -, denen tilgt Er ihre schlechten Taten und stellt ihre gute Lage wieder her. Den Gläubigen aber, die gute Werke verrichten und an die auf Muhammad herabgesandte Offenbarung glauben, die die Wahrheit von ihrem Herrn darstellt, tilgt Gott die begangenen ?beltaten und wendet alles zum Guten.  
  3 Dies, weil jene, die ungläubig sind, dem Falschen folgen; die aber gläubig sind, folgen der Wahrheit von ihrem Herrn. Also beschreibt Allah den Menschen ihren Zustand. Dies (geschieht) deshalb, weil diejenigen, die ungläubig sind, dem folgen, was nichtig ist, und weil diejenigen, die glauben, der Wahrheit folgen (die) von ihrem Herrn (kommt). So stellt Allah den Menschen (in Form von Sentenzen) ihr Wesen dar. Dies (ist deshalb so), weil jene, die ungläubig sind, dem Trügerischen folgen, und weil diejenigen, die gläubig sind, der Wahrheit ihres Herrn folgen. So beschreibt Allah den Menschen ihre Lage. Das liegt daran, daß die Ungläubigen dem Irrtum und die Gläubigen der Wahrheit von Ihrem Herrn folgen. So führt Gott den Menschen die Gleichnisse an, die sie ansprechen.  
  4 Wenn ihr (in der Schlacht) auf die stoßet, die ungläubig sind, trefft (ihre) Nacken; und wenn ihr sie so überwältigt habt, dann schnüret die Bande fest. Hernach dann entweder Gnade oder Lösegeld, bis der Krieg seine Waffen niederlegt. Das ist so. Und hätte Allah es gewollt, Er hätte sie Selbst strafen können, aber Er wollte die einen von euch durch die andern prüfen. Und diejenigen, die auf Allahs Weg getötet werden - nie wird Er ihre Werke zunichte machen. Wenn ihr (auf einem Feldzug) mit den Ungläubigen zusammentrefft, dann haut (ihnen mit dem Schwert) auf den Nacken! Wenn ihr sie schließlich vollständig niedergekämpft habt (athkhantumuuhum), dann legt (sie) in Fesseln, (um sie) später entweder auf dem Gnadenweg (mannan) oder gegen Lösegeld (freizugeben)! (Haut mit dem Schwert drein) bis der Krieg (euch) von seinen Lasten befreit (und vom Frieden abgelöst wird)! Dies (ist der Wortlaut der Offenbarung). Wenn Allah wollte, würde er sich (selber) gegen sie helfen (la-ntasara minhum). Aber er möchte (nicht unmittelbar eingreifen, vielmehr) die einen von euch (die gläubig sind) durch die anderen (die ungläubig sind) auf die Probe stellen. Und denen, die um Allahs willen getötet werden, wird er ihre Werke nicht fehlgehen lassen (so daß sie damit nicht zum Ziel kommen würden). Wenn ihr auf die stoßt, die ungläubig sind, so haut (ihnen) auf den Nacken; und wenn ihr sie schließlich siegreich niedergekämpft habt, dann schnürt ihre Fesseln fest. (Fordert) dann hernach entweder Gnade oder Lösegeld, bis der Krieg seine Lasten (von euch) wegnimmt. Das ist so. Und hätte Allah es gewollt, hätte Er sie Selbst vertilgen können, aber Er wollte die einen von euch durch die anderen prüfen. Und diejenigen, die auf Allahs Weg gefallen sind - nie wird Er ihre Werke zunichte machen. Wenn ihr im Krieg auf die Ungläubigen trefft, schlagt ihnen auf den Nacken, bis ihr sie außer Gefecht gesetzt habt! Dann legt sie in Fesseln! Die Gefangenen könnt ihr später in Gnade oder gegen Lösegeld oder im Austausch freilassen. So habt ihr zu verfahren, bis der Krieg zu Ende ist. Wenn Gott wollte, hätte Er sie ohne Krieg besiegt. Aber Er will die einen von euch durch die anderen prüfen. Die Werke der Gläubigen, die auf dem Weg Gottes getötet werden, wird Er nicht zunichte machen,  
  5 Er wird ihnen zum Sieg verhelfen und ihren Stand bessern Er wird sie rechtleiten, alles für sie in Ordnung bringen (yuslihu baalahum) Er wird sie rechtleiten und ihren Stand verbessern sondern Er wird sie rechtleiten und alles für sie zum Guten wenden  
  6 Und sie ins Paradies führen, das Er ihnen zu wissen getan hat. und sie ins Paradies eingehen lassen, das er ihnen zu erkennen gegeben hat. und sie ins Paradies führen, das Er ihnen zu erkennen gegeben hat. und sie in den Paradiesgarten bringen, den Er ihnen bestimmt hat.  
  7 O die ihr glaubt, wenn ihr Allahs (Sache) helft; so wird Er euch helfen und euch fest Fuß fassen lassen. Ihr Gläubigen! Wenn ihr Allah helft, hilft er (auch) euch und festigt eure Füße (so daß ihr keinen Fehltritt macht). O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr Allahs (Sache) helft, so wird Er euch helfen und euren Füßen festen Halt geben. O ihr Gläubigen! Wenn ihr euch für den Sieg der Sache Gottes einsetzt, läßt Gott euch siegen und gewährt euch festen Halt.  
  8 Die aber ungläubig sind - wehe ihnen! Er wird ihre Werke zunichte machen. Diejenigen aber, die ungläubig sind, -nieder mit ihnen! Allah läßt ihre Werke fehlgehen (so daß sie damit nicht zum Ziel kommen). Die aber ungläubig sind - nieder mit ihnen! Er läßt ihre Werke fehlgehen. Über die Ungläubigen wird Unglück kommen, und Gott wird ihre Werke zunichte machen.  
  9 Dies, weil sie hassen, was Allah herniedergesandt hat; so machte Er ihre Werke fruchtlos. Dies (geschieht ihnen) deshalb, weil ihnen zuwider ist, was Allah (als Offenbarung) herabgesandt hat. Er macht darum ihre Werke hinfällig. Dies (ist so), weil sie das hassen, was Allah herabgesandt hat; so macht Er ihre Werke zunichte. Das geschieht ihnen recht, weil sie die Offenbarung, die Gott herabgesandt hat, hassen. So hat Er ihre Werke dem Scheitern geweiht.  
  10 Sind sie nicht auf der Erde umhergereist, um zu sehen, wie das Ende derer war, die vor ihnen waren? Allah richtete sie zugrunde, und für die Ungläubigen ist das gleiche wie ihnen bestimmt. Sind sie denn nicht im Land umhergezogen, so daß sie schauen konnten, wie das Ende derer war, die vor ihnen lebten? Allah hat die Vernichtung über sie hereinbrechen lassen. Den (zeitgenössischen) Ungläubigen wird es ähnlich ergehen (wa-lil-kaafiriena amthaaluhaa). Sind sie denn nicht im Lande umhergezogen, so daß sie schauen konnten, wie das Ende derer war, die vor ihnen lebten? Allah richtete sie zugrunde, und für die Ungläubigen ist das gleiche wie ihnen bestimmt. Warum reisen sie nicht auf der Erde herum, um zu sehen, wie das Ende der früheren Ungläubigen war? Gott vernichtete sie mit allem, was sie hatten. Den Ungläubigen, die nicht an den Koran glauben, wird ein ähnliches Ende zuteil werden.  
  11 Das ist, weil Allah der Beschützer derer ist, die glauben; die Ungläubigen aber haben keinen Beschützer. Dies deshalb, weil Allah der Schutzherr (maulaa) derer ist, die glauben, und weil die Ungläubigen keinen Schutzherrn haben. Dies ist (so), weil Allah der Beschützer derer ist, die glauben; die Ungläubigen aber haben keinen Beschützer. Das geschieht, weil Gott der Beschützer der Gläubigen ist, während die Ungläubigen keinen Beschützer haben.  
  12 Allah wird jene, die glauben und gute Werke tun, in Gärten führen, die Ströme durchfließen; die aber ungläubig sind, die genießen und fressen wie das Vieh, und das Feuer wird ihre Wohnstatt sein. Allah läßt diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, (dereinst) in Gärten eingehen, in deren Niederungen Bäche fließen. Die Ungläubigen aber genießen (ihr kurz befristetes Dasein) und verleiben sich (gedankenlos) ihre Nahrung ein, wie das Vieh es tut. Sie werden ihr Quartier im Höllenfeuer haben. Allah läßt diejenigen, die glauben und gute Werke tun, in Gärten eingehen, in denen Bäche fließen; die aber, die ungläubig sind, genießen und fressen wie das Vieh, und das Feuer wird ihre Wohnstatt sein. Gott bringt die Gläubigen, die gute Werke verrichten, in Paradiesgärten, unterhalb derer Flüsse fließen. Die Ungläubigen aber genießen und fressen wie das Vieh, und die Hölle ist ihre letzte Wohnstätte.  
  13 Und wie so manche Stadt, mächtiger als deine Stadt, die dich austrieb, haben Wir schon zerstört; und sie hatten keinen Helfer! Und wie manche Stadt, die kraftvoller war als deine Vaterstadt, aus der man dich vertrieben hat, haben wir (mitsamt ihren Einwohnern) zugrunde gehen lassen, ohne daß sie einen Helfer gehabt hätten! Und so manche Stadt, mächtiger als deine Stadt, die dich vertrieb, haben Wir schon zerstört; und sie hatten keinen Helfer! Wieviele Städte, viel mächtiger als deine Stadt, die dich vertrieben hat, haben Wir vernichtet, und niemand stand ihnen bei und machte sich für sie stark!  
  14 Sollte denn der, der sich auf einen klaren Beweis von seinem Herrn stützt, gleich denen sein, denen das Übel ihres Tuns schön gemacht wurde und die ihren bösen Gelüsten folgen? Sind denn Leute, denen ein klarer Beweis (baiyina) von seiten ihres Herrn vorliegt, solchen gleich, denen sich das Böse, das sie tun, im schönsten Licht zeigt, und die ihren (persönlichen) Neigungen folgen? Ist denn der, der sich auf einen klaren Beweis von seinem Herrn stützt, denen gleich, denen das Übel ihres Tuns schön dargestellt wurde und die ihren bösen Neigungen folgen? Sind diejenigen, die sich über ihren Herrn im klaren sind, denen gleich, die verführt werden, ihre schlimmen Taten als gute anzusehen und ihren Launen folgen?  
  15 Ein Gleichnis von dem Paradiese, den Rechtschaffenen verheißen: Darin sind Ströme von Wasser, das nicht verdirbt, und Ströme von Milch, deren Geschmack sich nicht ändert, und Ströme von Wein, köstlich für die Trinkenden, und Ströme geläuterten Honigs. Und darin werden sie Früchte aller Art haben und Vergebung von ihrem Herrn. Können sie wohl denen gleich sein, die im Feuer weilen und denen siedendes Wasser zu trinken gegeben wird, das ihre Eingeweide zerreißt? Das Paradies, das den Gottesfürchtigen versprochen ist, ist so beschaffen: In ihm sind Bäche mit Wasser, das nicht faul ist, andere mit Milch, deren Geschmack sich nicht verändert, andere mit Wein, den zu trinken ein Genuß ist, :und (wieder) andere mit geläutertem Honig. Sie haben darin allerlei Früchte und Vergebung von ihrem Herrn (zu erwarten). (Sind die Insassen eines so herrlichen Paradieses etwa) Leuten gleich, die (ewig) im Höllenfeuer weilen und heißes Wasser zu trinken bekommen, das ihnen die Eingeweide zerreißt? (So ist) die Lage des Paradieses, das den Gottesfürchtigen verheißen wurde: Darin sind Bäche von Wasser, das nicht faulig wird, und Bäche von Milch, deren Geschmack sich nicht ändert, und Bäche von berauschendem Getränk - ein Genuß für die Trinkenden - und Bäche von geläutertem Honig. Und darin werden sie Früchte aller Art bekommen und Vergebung von ihrem Herrn. Können sie wohl jenen gleich sein, die ewig im Feuer sind, und denen siedendes Wasser zu trinken gegeben wird, das ihre Därme zerreißt? Das Gleichnis des Paradieses, das den Gottesfürchtigen versprochen wurde, ist das eines Gartens mit Wasserläufen, deren Wasser frisch ist und nie verdirbt, mit Strömen von Milch, die sich niemals im Geschmack verändert, mit Strömen von Wein, köstlich für die Trinkenden, und mit Strömen von Honig, deren Honig fein gereinigt ist. Dort haben sie Früchte aller Art und Vergebung von ihrem Herrn. Sind die Bewohner des Paradiesgartens den Bewohnern der Hölle gleich, die dort ewig bleiben werden und wo sie siedendes Höllenwasser zu trinken bekommen, das ihre Eingeweide zerreißt?  
  16 Und unter ihnen sind einige, die auf dich hören, doch wenn sie von dir fortgehen, sagen sie jenen, denen das Wissen gegeben ward: "Was hat er da soeben gesagt?" Diese sind es, deren Herzen Allah versiegelt hat und die ihren bösen Gelüsten folgen. "Und unter ihnen gibt es welche, die hören dir zu. Aber wenn sie schließlich von dir weggehen, sagen sie zu denen, denen das Wissen gegeben worden ist: ""Was hat er soeben gesagt?"" Das sind diejenigen, denen Allah ihr Herz versiegelt hat, und die (nur) ihren (persönlichen) Neigungen folgen. -" "Unter ihnen sind einige, die auf dich hören, doch wenn sie von dir fortgehen, sagen sie jenen, denen das Wissen gegeben wurde: ""Was hat er da soeben gesagt?"" Das sind diejenigen, deren Herzen Allah versiegelt hat und die ihren Neigungen folgen." Manche unter ihnen hören dir zu, und wenn sie von dir fortgehen, sagen sie denen, die über Wissen verfügen: "Was hat er jetzt gesagt?" Das sind Menschen, deren Herzen Gott versiegelt hat und die ihren Gelüsten folgen.  
  17 Denen aber, die rechtgeleitet sind, mehrt Er die Führung und verleiht ihnen Rechtschaffenheit. Diejenigen aber, die rechtgeleitet sind, bestärkt er noch in ihrer Rechtleitung und macht sie (erst recht) gottesfürchtig. - Denen aber, die rechtgeleitet sind, verstärkt Er die Führung und verleiht ihnen Gottesfürchtigkeit. Den Rechtgeleiteten gewährt Gott mehr Rechtleitung, und Er schenkt ihnen die gebührende Frömmigkeit (die sie vor der Hölle schützt).  
  18 Sie warten nur auf die "Stunde", daß sie plötzlich über sie komme. Die Zeichen dafür sind schon eingetroffen. Doch was wird ihr Erinnern ihnen nützen, wenn sie über sie gekommen ist? Haben sie denn etwas anderes zu erwarten, als daß die Stunde (des Gerichts) ganz plötzlich über sie kommt, wo doch die Voraussetzungen für ihr Eintreffen bereits gegeben sind? Was soll ihnen die an sie gerichtete Mahnung (zikraahum), wenn die Stunde (bereits) über sie kommt? Sie warten nur auf die Stunde, daß sie plötzlich über sie komme. Die Zeichen dafür sind schon eingetroffen. Doch was wird ihnen ihr Erinnern nützen, wenn sie über sie gekommen ist? Warten sie nur darauf, daß die Stunde des Jüngsten Gerichts plötzlich über sie hereinbricht? Vorzeichen dafür sind schon erschienen. Wie können sie über sie nachdenken, wenn sie plötzlich da ist?  
  19 Wisse drum, daß es keinen Gott gibt außer Allah, und bitte um Vergebung für deine Fehler und für die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen. Allah kennt die Stätte eures Aus - und Eingehns und die Stätte eurer Rast. Sei dir nun dessen bewußt, daß es keinen Gott gibt außer Allah, und bitte (ihn) um Vergebung für deine (eigene) Schuld und für die gläubigen Männer und Frauen! Allah weiß (über euch Bescheid), wo (immer) ihr euch herumtreibt oder aufhaltet (? wa-llaahu ya`lamu mutaqallabakum wa-mathwaakum). Wisse nun, daß kein Gott außer Allah ist, und bitte um Vergebung für deine Schuld und für die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen. Und Allah weiß, wo ihr verkehrt oder euch aufhaltet. Halte darum an deinem Wissen um deinen Herrn fest, daß es außer Gott keinen Herrn gibt! Bitte um Vergebung deiner Sünden und der Sünden der gläubigen Männer und Frauen! Gott weiß genau, wohin ihr euch treiben laßt und wo ihr bleiben werdet.  
  20 Und die da glauben, sprechen: "Warum wird keine Sura herabgesandt?" Doch wenn eine entscheidende Sura herabgesandt wird und es ist darin von Kampf die Rede, dann siehst du die, in deren Herzen Krankheit ist, dich anschauen mit dem Blicke eines, der ob des Todes von Ohnmacht Wallen wird. Verderben denn auf sie! "Die Gläubigen sagen: ""Warum ist (denn zur Entscheidung der Angelegenheit) keine Sure herabgesandt worden?"" Wenn dann aber eine (eindeutig) bestimmte Sure herabgesandt wird und darin vom Kampf (gegen die Ungläubigen) die Rede ist, siehst du, daß diejenigen, die in ihrem Herzen eine Krankheit haben, auf dich schauen wie einer, der vor Tod(esangst beinahe) ohnmächtig wird. Wehe ihnen (? fa-aulaa lahum)!" "Und die da glauben, sagen: ""Warum wird keine Sura herabgesandt?"" Doch wenn eine entscheidende Sura herabgesandt wird und darin von Kampf die Rede ist, dann siehst du die, in deren Herzen Krankheit ist, dich mit dem Blick eines (Menschen) anschauen, der im Sterben von Ohnmacht befallen wird; also wehe ihnen!" Die Gläubigen sagen: "Hoffentlich wird eine Sure mit eindeutigem Befehl zum Kampf herabgesandt!" Wenn die eindeutige Sure herabgesandt und der Befehl zum Kampf gegeben wird, siehst du die mit den wankelmütigen Herzen dich anstarren wie einer, der aus Angst vor dem Tod ohnmächtig wird. Besser für sie wäre  
  21 Gehorsam und ein gutes Wort (wäre besser für sie). Und wenn die Sache beschlossen ist, dann wäre es für sie am besten, sie würden Allah treu bleiben. Gehorsam und geziemende Worte (das ist es, was man von ihnen verlangt). Es wäre, wenn die Sache ernst wird (izaa `azama l-amru), besser für sie, sie würden Allah gegenüber aufrichtig sein. Gehorsam und geziemende Worte (ständen ihnen besser an). Und wenn die Sache beschlossen ist, dann wäre es für sie am besten, sie würden Allah gegenüber aufrichtig sein. Gehorsamkeit Gott gegenüber und eine würdige Äußerung. Wenn es ernst wird, wäre es besser für sie, Gott gegenüber aufrichtig zu sein.  
  22 Wolltet ihr denn, indem ihr euch (vom Kampf) abwendet, Verderben im Land haben und die Verwandtschaftsbande zerschneiden? Ob ihr wohl, wenn ihr euch abwendet (und von der Offenbarung nichts hören wollt), auf der Erde Unheil anrichten und die Bande eurer Blutsverwandtschaft zerreißen werdet (wa-tuqatti`uu arhaamakum)? (Wollt) ihr denn, indem ihr euch (vom Glauben) abwendet, Verderben im Land anrichten und die Bande eurer Blutsverwandtschaft zerreißen? Würdet ihr, ihr Heuchler, wenn ihr die Oberhand hättet, Unheil auf Erden stiften und die Verwandtschaftsbande zerreißen?  
  23 Diese sind es, die Allah verflucht, so daß Er sie taub macht und ihre Blicke blendet. Das sind diejenigen, die Allah verflucht hat: Er hat sie taub gemacht und ihre Augen erblinden lassen. Diese sind es, die von Allah verflucht sind, so daß Er sie taub macht und ihre Augen erblinden läßt. Das sind die von Gott Verfluchten, denen Er den Tauben und den Blinden gleich die Sinne gegen die Wahrheit versiegelt.  
  24 Wollen sie also nicht über den Koran nachdenken, oder ist§s, daß die Herzen unter ihren Schlössern sind? Machen sie sich denn keine Gedanken über den Koran? Oder sind (gewisse) Herzen versiegelt (und gegen jede Einsicht versperrt)? Wollen sie also nicht über den Qur§an nachdenken, oder ist es (so), daß ihre Herzen verschlossen sind? Denken sie denn nicht gründlich nach über den Koran? Oder sind ihre Herzen verschlossen?  
  25 Jene, die den Rücken kehren, nachdem ihnen der Weg sichtbar ward, Satan hat sie getäuscht und ihnen falsche Hoffnungen eingegeben. Diejenigen, die (der Sache des Islam) den Rücken kehren, nachdem ihnen die Rechtleitung klar geworden ist, haben sich vom Satan (etwas) einreden lassen. Und er hat ihnen Aufschub gewährt. Wahrlich jene, die den Rücken kehren, nachdem ihnen die Rechtleitung sichtbar geworden ist - Satan hat es ihnen eingeredet und ihnen falsche Hoffnungen gemacht. Diejenigen, die kehrtmachten, nachdem ihnen die Rechtleitung klar geworden war, führte der Satan mit falschen Hoffnungen in Versuchung.  
  26 Dies, weil sie zu denen, die das hassen, was Allah herniedersandte, sprachen: "Wir wollen euch in einigen Sachen folgen." Und Allah kennt ihre Heimlichkeiten. "Dies (kommt daher), daß sie zu denen, denen zuwider ist, was Allah (als Offenbarung) herabgesandt hat, sagen: ""Wir werden euch in einer gewissen Hinsicht gehorchen."" Allah weiß, was sie im geheimen sagen (israarahum)." "Dies (geschah), weil sie zu denen, die das hassen, was Allah herniedersandte, sagten: ""Wir wollen euch in einigen Sachen folgen."" Und Allah kennt ihre Heimlichkeiten." Sie haben doch denen gesagt, die Gottes Offenbarung hassen: "Wir werden euch in einigen Fragen gehorchen." Gott weiß, was sie geheimhalten.  
  27 Wie aber, wenn die Engel ihre Seelen dahinnehmen im Tode und sie aufs Gesicht und den Rücken schlagen? Aber wie (wird es sein), wenn die Engel sie (dereinst) abberufen, wobei sie ihnen ins Gesicht und auf das Hinterteil schlagen? Was aber, wenn (die) Engel sie abberufen und sie ins Gesicht und auf den Rücken schlagen? Wie wird es ihnen ergehen, wenn die Engel sie abberufen und sie auf Gesicht und Rücken schlagen?  
  28 Dies, weil sie dem folgten, was Allah erzürntes und haßten, was Ihm wohlgefällig war. So machte Er ihre Werke zunichte. Dies (geschieht ihnen) deshalb, weil sie dem folgen, was Allahs Unwillen hervorruft, und (weil) sein Wohlgefallen ihnen zuwider ist. Er macht darum ihre Werke hinfällig. Dies (geschieht), weil sie dem folgten, was Allah erzürnte, und das haßten, was ihm wohlgefällig war. So macht Er ihre Werke zunichte. Das geschieht ihnen recht, weil sie dem Irrtum folgten, was Gott erzürnte, und Seinem Wohlgefallen Haß entgegenbrachten. Deshalb machte Er ihre Werke zunichte.  
  29 Wähnen etwa die, in deren Herzen Krankheit ist, Allah werde ihren geheimen Groll nicht ans Licht bringen? Oder meinen diejenigen, die in ihrem Herzen eine Krankheit haben, Allah würde ihren Groll (adghaanahum) nicht an den Tag bringen? Oder meinen etwa die, in deren Herzen Krankheit ist, Allah würde ihren Groll nicht an den Tag bringen? Oder meinten die Wankelmütigen, Gott würde ihren verborgen gehaltenen Neid und Haß nicht bloßstellen?  
  30 Und wenn Wir es wollten, Wir könnten sie dir zeigen, so daß du sie an ihren Merkmalen erkennen würdest. Und du sollst sie gewiß am Klang der Rede erkennen. Und Allah kennt euer Tun. Wenn wir wollten, würden wir sie dir zeigen, so daß du sie an ihrem Zeichen (siemaa) erkennen würdest. Aber du wirst sie (ohnehin) bestimmt an der (zweideutigen) Art des Sprechens (? fi lahni l-qauli) erkennen. Allah weiß, was ihr tut. Und wenn Wir es wollten, könnten Wir sie dir zeigen, so daß du sie an ihren Merkmalen erkennen würdest. Und du sollst sie gewiß am Klang der Rede erkennen. Und Allah kennt euer Tun. Wenn Wir gewollt hätten, hätten Wir sie für euch erkennbar gemacht, so daß du sie an ihren Merkmalen erkannt hättest. Du wirst sie bestimmt an der Art erkennen, wie sie sprechen. Gott weiß genau, was ihr tut.  
  31 Wir wollen euch sicherlich prüfen, bis Wir diejenigen unter euch ausscheiden, die (für die Sache Gottes) streiten und standhaft sind. Und Wir wollen die Tatsachen über euch bekannt machen. Und wir werden euch bestimmt auf die Probe stellen, um diejenigen von euch, die (um unseretwillen) Krieg führen, und die geduldig sind, auszuscheiden, und um ausfindig zu machen, wie es mit euch steht (wa-nabluwa akhbaarakum). Und Wir wollen euch sicherlich prüfen, bis Wir diejenigen von euch ausscheiden, die kämpfen und standhaft sind. Und Wir wollen eure Verhaltensweise bekannt geben. Wir werden euch solange prüfen, bis Wir erkennen, wer sich bemüht und geduldig ausharrt und Wir erfahren, was ihr tut und was ihr unterlaßt.  
  32 Jene, die ungläubig sind und die abwendig machen von Allahs Weg und sich dem Gesandten widersetzen, nachdem ihnen der Weg sichtbar geworden, sie werden Allah in nichts schaden; doch Er wird ihre Werke fruchtlos machen. Diejenigen, die ungläubig sind, (ihre Mitmenschen) vom Wege Allahs abhalten und gegen den Gesandten Opposition treiben (? schaaqquu), nachdem ihnen die Rechtleitung (durch den Islam) klar geworden ist, können (damit) Allah keinen Schaden zufügen. Er wird vielmehr ihre Werke hinfällig machen. Wahrlich, jene, die ungläubig sind und die sich von Allahs Weg abwenden und sich dem Gesandten widersetzen, nachdem ihnen der Weg sichtbar geworden ist - sie werden Allah in nichts schaden; und Er wird ihre Werke zunichte machen. Die Ungläubigen, die die anderen von Gottes Weg abhalten und dem Gesandten trotzen, nachdem ihnen der rechte Weg klar geworden ist, werden Gott nichts antun können, und Er wird ihre Taten zunichte machen.  
  33 O die ihr glaubt, gehorchet Allah und gehorchet dem Gesandten und vereitelt nicht eure Werke! Ihr Gläubigen! Gehorchet Allah und seinem Gesandten und macht eure Werke nicht (durch Akte des Ungehorsams) zunichte! O ihr, die ihr glaubt, gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten und vereitelt nicht eure Werke! O ihr Gläubigen! Gehorcht Gott und gehorcht dem Gesandten, und laßt eure guten Werke nicht null und nichtig werden!  
  34 Wahrlich, jene, die ungläubig sind und die abwendig machen von Allahs Weg und dann als Ungläubige sterben - ihnen wird Allah gewiß nicht verzeihen. Denen, die ungläubig sind und (ihre Mitmenschen) vom Wege Allahs abhalten und hierauf als Ungläubige sterben, wird Allah nicht vergeben. Wahrlich jene, die ungläubig sind und die sich von Allahs Weg abwenden und dann als Ungläubige sterben - ihnen wird Allah gewiß nicht verzeihen. Den Ungläubigen, die die anderen von Gottes Weg abbringen und als Ungläubige sterben, wird Gott nicht vergeben.  
  35 So ermattet nicht, damit ihr nicht nach Frieden rufen müßt; denn ihr sollt obsiegen. Allah ist mit euch, und Er wird euch eure Taten nicht schmälern. Laßt nun (in eurem Kampfwillen) nicht nach und ruft (die Gegner) nicht (vorzeitig) zum Frieden, wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand haben werdet! Allah ist mit euch und wird euch nicht um (den Lohn) eure(r) Werke bringen. So lasset (im Kampf) nicht nach und ruft nicht zum Waffenstillstand auf, wo ihr doch die Oberhand habt. Und Allah ist mit euch, und Er wird euch eure Taten nicht schmälern. Gebt nicht nach (auf dem Schlachtfeld), und ruft nicht nach Frieden, wenn ihr die Oberhand habt! Gott ist mit euch, und Er wird die Belohnung für eure Taten niemals kürzen.  
  36 Das Leben in dieser Welt ist nur ein Spiel und ein Scherz, und wenn ihr gläubig seid und euch vor Übel hütet, so wird Er euch euren Lohn geben und wird nicht euer Gut von euch verlangen. Das diesseitige Leben ist (doch) nur Spiel und Zerstreuung. Wenn ihr glaubt und gottesfürchtig seid, gibt Allah euch euren Lohn und verlangt von euch nicht euer Hab und Gut. Wahrlich, das diesseitige Leben ist nur ein Spiel und Zeitvertreib, und wenn ihr gläubig und gottesfürchtig seid, so wird Er euch euren Lohn geben und wird nicht euer Gut von euch verlangen. Das irdische Leben ist nichts anderes als eitles Treiben und vergängliche Ablenkung. Wenn ihr glaubt und euch der Frömmigkeit befleißigt, wird Er euch euren Lohn geben und wird nicht euer Vermögen von euch verlangen.  
  37 Sollte Er es von euch verlangen und euch drängen, ihr würdet geizig sein, und Er würde euren geheimen Groll ans Licht bringen. Gesetzt den Fall, er würde es von euch verlangen und euch drängen (es herzugeben), würdet ihr (damit) geizen, und er würde euren Groll (adghaanakum) an den Tag bringen. Sollte Er es von euch verlangen und drängen, würdet ihr geizig sein, und Er würde euren Groll an den Tag bringen. Wenn Er es verlangen und darauf drängen würde, würdet ihr damit geizen, und Er würde euren Widerwillen ans Licht bringen.  
  38 Siehe, ihr seid diejenigen, die berufen sind, in Allahs Weg zu spenden; doch unter euch sind manche, die geizig sind. Und wer geizig ist, der geizt nur gegen sich selber; denn Allah ist der Unbedürftige, und ihr seid Bedürftige. Und wenn ihr den Rücken kehrt, so wird Er ein anderes Volk an eure Stelle setzen; und sie werden nicht gleich euch sein. Ihr werdet da aufgerufen, um Allahs willen Spenden zu geben. Nun gibt es unter euch welche, die geizig sind. Wer aber geizig ist, der geizt nur gegen sich selber. Allah ist derjenige, der reich ist. Ihr aber seid die Armen. Wenn ihr euch abwendet (und der Heilsbotschaft kein Gehör schenkt), läßt er ein anderes Volk eure Stelle einnehmen. Die werden dann nicht so sein, wie ihr (zeitlebens gewesen seid, vielmehr dem Ruf zum Heil Folge leisten). Seht, ihr seid diejenigen, die (dazu) berufen sind, auf Allahs Weg zu spenden; doch unter euch sind manche, die geizig sind. Und wer geizig ist, der geizt nur gegen sich selber; und Allah ist Derjenige, Der reich ist, und ihr seid die Armen. Und wenn ihr (Ihm) den Rücken kehrt, so wird Er ein anderes Volk an eure Stelle setzen; und sie werden nicht so sein wie ihr. . Nun werdet ihr dazu aufgerufen, für Gottes Weg zu spenden. Einige geizen damit. Wer geizig ist, schadet nur sich selbst. Gott ist der Reiche, und ihr seid die Armen. Wenn ihr euch abwendet, wird Er euch durch ein anderes Volk ersetzen, das dann nicht wie ihr sein wird.